Baby 9 Wochen

    • (1) 31.01.19 - 22:40

      Hallo liebe Frauen,

      heute morgen habe ich meinen Sohn noch gestillt und seit heute Nachmittag sucht er zwar die Brust, aber sobald ich ihm die anbiete, schreit er und weint. Ich verstehe das nicht. Kennt das jemand und weiß, warum das sein könnte? Milch fließt schnell ein, daran liegt es nicht.

      • (2) 31.01.19 - 22:51

        Hallo.
        Ich kann dir nicht wirklich einen Tipp geben, da ich nicht stille. Aber wir haben das auch seit ca. zwei Wochen. Unsere Maus ist jetzt 11 Wochen alt. Sie wollte abends immer trinken, aber wenn ich ihr die Flasche gegeben habe hat sie geweint und geschriien.
        Wir haben dann festgestellt, dass sie sich ganz steif macht. Daher sind wir davon ausgegangen, dass die Bauchschmerzen hat. Wenn wir ihr den Bauch massiert haben hat sie gebrüllt. Habe ihr dann ab und an nach Absprache mit dem Kinderarzt ein pflanzliches Zäpfchen gegeben und sie konnte ihr Geschäft machen.
        Vielleicht möchte er sich durch das Saugen auch beruhigen hat Hunger und es geht nichts mehr rein.
        Probiere ihm vielleicht mal erst den Schnuller an zu bieten, eventuell beruhigt er sich dann und kann dann trinken?
        Alles Gute für dich.
        Janine

        Wir hatten das auch so um die Zeit ich habe aus lauter Not weil er schon richtig geschrieen hat meine Hebamme angerufen.
        Sie sagte mir schmier Dentinox auf das Zahnfleisch es kann sein das die Zähne einschießen in den Kiefer und das verursacht manchmal Schmerzen.
        Gemacht und zehn Minuten gewartet und unser Schatz hat gegessen /sich stillen lassen.
        Versuch es mal

      Klingt nach Stillstreik. Hatte meine auch in der Zeit. Ist also anscheinend normal.

      Ursachen können zB die Zähne sein. Die Zahnwurzeln beginnen zu wachsen und die Zähne "schießen ins Kiefer" ein. Freu dich, danach beginnt das ultimative Gesabber. Bis sie endlich öfter ihre Spucke schlucken. Meine ist jetzt 14 Wochen und vergisst nur drauf, wenn sie hochkonzentriert ist. Aber es macht dann auch Spaß damit zu spielen und Blubberblasen zu machen. Feuchtfröhliche Wochen also.

      Bei mir geholfen hat folgender Trick.
      Warten bis sie müder sind. Lutsch rein und Stillhaltung annehmen (Mops schon offen und bereit). Dann nuckeln die am Schnuller und kurz bevor sie wegpennen, sanft Schnuller aus dem Mund und Mops rein. Et voilà! Es wird getrunken. eist funktioniert die zweite Seite dann unproblematisch.

      Ach ja, auch Flaschenkinder haben diese Phase. Aber ich stell mir das überlisten weitaus schwieriger vor als beim Stillen.

      Wirst sehen, in ein paar Tagen ist alles wieder wie vorher. Meine hat grad die Phase, dass herumschauen und rumhampeln interessanter als trinken ist. Auch recht lustig. Sie ist angedockt, schaut zu mir nach oben (Mops im Mund) und lächelt dich zuckersüß an mit etwas Milch im Mundwinkel. Dann spielt sie nur mit der Zunge am Nippel rum und dann gehts auch schon los. Arme Beine Kopf alles tanzt rum. Es sieht etwas wie Kraulen oder krabbeln aus. Da musst du Geduld haben.

      lg lene

      Wie schon gesagt, hört sich nach Stillstreik an. Meine Tochter ist knapp 18 Wochen alt und hat das, vor allem in den Schüben, des Öfteren schon gehabt. Entweder warten, bis er müde ist, oder auch nach dem Schlafen direkt anlegen. Bei uns hat es auch mal geholfen, sie beim Stillen rumzutragen! Das dauert meist nur ein paar Tage, mit eventuell sehr anstrengenden Nächten, unsere hat dann alles in der Nacht nachgeholt.
      Alles Gute 🍀

    • ich stille und füttere zu und mein kleiner hatte tage wo er beides angeschrien hat.. ich hab jedesmal verzweifelt, aber meistens hat er es dann abends oder in der Nacht nachgeholt und einfach mal 180 ml getrunken statt 100 😅 Meistens liegt es an den Wachstumsschüben. Liebe Grüße und viel Geduld ❤

Top Diskussionen anzeigen