Beikost und schlaf

    • (1) 12.02.19 - 15:36

      - Hallo, mein kleiner wird demnächst 5 Monate und dann wollen wir langsam mit beikost beginnen. Aber warum gibt man eigentlich am anfang Gemüse und nicht zb einen brei der mit muttermilch angerührt ist? Ich hab nur so nachgedacht und dachte das wäre ja eigentlich eine einfachere Umstellung als Gemüse oder? Kann man das machen, ist das sinnvoll? Wenn ja was kann man da machen?

      2. Frage: Mein Sohn hat enorme Probleme beim einschlafen gehabt jedes Mal richtig starkes schreien, seit der 12. Woche. Ab der 19. Woche war das schlagartig vorbei und er schläft jetzt friedlich beim stillen oder kuscheln ein. Er macht jetzt nach 1,5 stunden immer ein 30 Minuten schläfchen. Also ca 4 bis 5 am Tag. Wie viel schlafen eure Kinder so in dem Alter? Ich bin so froh das es jetzt mit dem einschlafen wieder klappt es war echt horror. Kann es sein das 12 Wochen schub in den 19 Wochen schub nahtlos übergegangen ist? Oder kommt der schub jetzt erst. Er ist fast 20 Wochen.

      Sorry ziemlich lang geworden 😁

      • (2) 12.02.19 - 16:47

        Hallo,
        den Milchbrei würde man ja aus Getreide machen und das ist nochmal schwerer zu verdauen als Gemüse. Darum startet man erst damit. Natürlich kannst du es auch anders versuchen😊

        Zum schlafen...
        Mein kleiner hat in dem Alter auch noch etwa alle 2 Stunden geschlafen. Insgesamt so 4 mal am Tag. Das hat sich dann lamgsam geändert in längere Schläfchen und dann nur noch 3 mal. Seit er etwa 10 Monate ist schläft er nur noch vormittags und nachmittags je eine Stunde.

        Lg

        • (3) 12.02.19 - 18:41

          Achso ja das mit dem Getreide ist logisch daran hab ich nicht gedacht :) ich hoffe mein kleiner schläft irgendwann auch mal wieder ne stunde in diesen 30 minuten schläfchen kann ich nicht viel ausrichten 😂

      (4) 12.02.19 - 17:12

      Hallo.

      Meine Hebamme meinte wir sollen Brei nicht mit muttermilch anrühren weil es sein kann das die kleinen dann Brei mit Pre oder Wasser nicht

        • (7) 12.02.19 - 19:11

          Hallo, ich habe später auf kuhmilch umgestellt von Pre, dann dürften die das doch auch nicht nehmen. Das finde ich irgendwie Quatsch.. lg

    (9) 12.02.19 - 19:09

    Hallo, zum Thema Beikost meinte meine alte Hebamme, dass es regional bedingt ist. Theoretisch kannst du mit dem Brei deiner Wahl beginnen. In Deutschland ist wohl der Mittagsbrei üblich, woanders ist es Obst und wieder andere geben gerne Abendbrei, weil sie denken, Baby schläft besser.
    Mit Gemüse beginnen die meisten, damit Baby sich an anderes als süß schmeckende gewöhnt und dieses dann nicht verpönt, kann ich aber nichts zu sagen.
    Mit der vertraglichkeit könntest du Recht haben, unsere Große hatte und hat immer noch Verdauungsprobleme.. naja. Wichtig ist, immer mit wenigen löffeln zu beginnen und nur langsam zu steigern .
    Bei der Kleinen werde ich diesmal vieles anders machen. Lg

    • (10) 12.02.19 - 20:16

      Darf ich fragen was du anders machen würdest und wie du das diesmal angehst? 😊

      • (11) 12.02.19 - 21:52

        Darfst du :)
        Ich werde diesmal nicht so früh beginnen. Fand es vor dem 7. Monat komplett sinnlos und eigentlich erst mit 7/8 Monaten hat es gut geklappt. Vorher können die Kleinen ja nicht einmal richtig sitzen. Bei Interesse gibt es Mal etwas Brötchen oder Apfel etc zum Kennenlernen in die Hand, aber richtig Beikost als Mahlzeit gibt es erst ab Sitzalter. Zudem werde ich auch nicht separat kochen, sondern direkt von meinem Teller, zermatscht mit der Gabel, geeignetes füttern (wegen der Großen, gerade 2 Jahre alt geworden, ist es meist eh geeignet). Unsere Große hat nämlich nichts von einem eigenen Teller gehalten, es sah anders aus als unser Essen... Breigläser Versuche ich diesmal weitestgehend zu vermeiden, insbesondere Mittagsmenüs, die kamen der Verdauung meiner Großen gar nicht zu Gute... Werde höchstens Obstgläschen kaufen für die Getreidebreite. Entscheide ich spontan. Wenn es Mal nichts geeignetes gibt oder ich keine Möglichkeit habe, es Babygerecht zu machen, gibt es eben eine normale Milchmahlzeit.
        Was ich gut fand und wieder so machen möchte, sind die Breie mit Getreide. Habe da nicht diese Instant Geschichte gekauft, sondern immer was aus : Hirseflocken, Grieß, Milchreis, Reisflocken und Haferflocken gemacht. Hirse und Grieß gingen am schnellsten, die anderen haben etwas mehr Zeit in Anspruch genommen, bis es breiig war. Die Breie kann man dann gut portionieren in Döschen und im Kühlschrank für den nächsten Tag, vielleicht auch nächsten zwei Tage stehen lassen. Die Sachen kann man gerne mit Vanillenote, Zimt oder Obst zermatscht oder Kompott oder was auch immer und je nach Mahlzeit verfeinern.
        Und bei uns gab es nur 4 Mahlzeiten. Manche haben ja sogar 5. Das Kind bestimmt das aber gut selbst. Lg

        • (12) 12.02.19 - 21:58

          Aber Zimt sollte man einem Baby doch nicht geben?

          • (13) 12.02.19 - 22:05

            Jedenfalls nicht den Handelsüblichen Cassia-Zimt. Sry vergessen dazu zu schreiben :-D

            (14) 13.02.19 - 13:06

            Für später, baby ist ja dann bald auch ein Jahr. Aber ich weiß auch gar nicht, ab wann man das darf.. Gewürze sind in Maßen meines Wissens nach in Ordnung, nur das Salz ist nicht gut.. muss ich mich aber nochmal erkundigen. Die Variationen waren aber für später gedacht.. lg

Top Diskussionen anzeigen