Überfütterung/Hungersnzeichen Baby

    • (1) 04.03.19 - 03:08

      Hallo zusammen,
      langsam habe ich das Gefühl durchzudrehen und fühle mich wie die schlechteste Mutter der Welt.
      Meine Tochter ist knapp 12 Wochen alt. Bis sie 5 Wochen alt war wurde sie gestillt. Das Problem was, dass meine Milch damals einfach nicht gereicht hat. Ich hatte das Baby permanent an der Brust und sie hat weiter abgenommen. Also sollte ich zufüttern. Bis sie ca. 7 Wochen alt war habe ich sie immer angelegt wenn sie Hunger hatte, sollte aber nicht länger als eine halbe Stunde pro Brust stillen. Danach habe ich abgepumpt und ihr die abgepumpte Milch gegeben. Das hat immer noch nicht gereicht und ich musste das Fläschchen geben. Die ganze Prozedur hat fast 3 Stunden gedauert und ich konnte wieder von vorne anfangen. Die milchmenge wurde immer weniger und mittlerweile ist sie seit es. 5 Wochen ein reines flaschenkind. Und ich bin soooo unsicher. Weil sie so viel spuckt bin ich zur Ärztin gegangen, die meinte ich würde das Kind überfüttern, ich müsste die milchmenge reduzieren. Das Problem ist, weil ich sie ja so lange dauerfüttern musste, weiß ich nach fast 3 Monaten immer noch nicht die hungeranzeichen. Meist trinkt sie tagsüber alle 4-5 Stunden rd.170 ml (manchmal spuckt sie super viel, manchmal fast gar nicht). nachts habe ich das Gefühl, sie braucht gar keine Flasche. Die letzte bekommt sie so zwischen 19-21 Uhr. Sie wird oft nach 7-8 Stunden wach und ist total unruhig. Wenn ich ihr dann die Flasche gebe, spuckt sie total viel und ist danach die restliche Nacht nur noch unruhig und ist nur am spucken. Ich weiß einfach nicht mehr weiter! Wie viel trinken eure Kinder? Habe so Angst ihr zu schaden. Sorry für den langen Post.

      • (2) 04.03.19 - 04:42

        Hey.
        Unsere Maus wird in einer Woche vier Monate alt. Wir machen es oft so, dass wir ihr statt die 180 ml auf ein Mal geben, alles portionieren. Also z. B. erst Mal 100-120 ml, danach eine kurze Pause( meistens so 10- 15 Minuten), dann den Rest. Hat sie gut bewährt.
        Viel Glück
        LG Janine

        • (3) 04.03.19 - 06:10

          Danke für deine Nachricht. Wie viel trinkt die kleine denn über den Tag verteilt und wie sind die Abstände zwischen den Mahlzeiten? Gibts du ihr die empfohlene Menge laut Packung oder fütterst du nach Bedarf? Liebe Grüße

          • (4) 04.03.19 - 09:10

            Immer nach Bedarf und nicht nach der Paackung füttern. Die Packung hat keine Ahnung wie viel Hunger dein Kind hat.

            Denk mal dran, was bei uns Erwachsenen oft als Portionsgröße gilt.... Müsli zB 30g. 🤪

            lg lene

      (5) 04.03.19 - 06:19

      Mein Kleiner (9 Wochen) zeigt Hunger, indem er zunächst den Mund bewegt, ähnlich dem saugen und dabei Blickkontakt sucht. Wenn er auf dem Arm ist, dann wird gesucht - Kopf geht vor und zurück und er saugt an allem.
      Wenn der Hunger schon groß ist, dann wird geknurrt und gefuchtelt zusätzlich zu den Bewegungen vom Kopf.

      Er schreit erst, wenn er gefühlt halb verhungert ist.

      Ich bin zwar eine Still Mama, aber mir fällt noch ein, dass ihr die Saugergröße prüfen könnt. Vielleicht wird Luft geschluckt oder zu schnell getrunken, das führt zum Erbrechen.

      • (6) 04.03.19 - 06:47

        Das „Suchen“ macht sie auch, dann aber ohne saugen. Denke, dann ist es was anderes. Werde mal vermehrt auf die achten und die Signale deuten. Also suchen, saugen und Fuchteln (😀) hört sich plausibel an. Evtl. füttere ich sie einfach etwas zu früh, wenn ich meine, ich entdecke Anzeichen. Ich hoffe, es pendelt sich bald bei uns ein.
        Wir haben die kleinsten Sauger, sie trinkt war schnell aber kleinere Sauger gibt es nicht 😕

    (7) 04.03.19 - 06:58

    Hallo.... Auch schon mal eine andere Milchsorte probiert?

    Vielleicht verträgt sie die nicht.

    Es gibt auch extra Reflux Milchpulver...

    Alles gute für euch...

    Hallo meine Tochter ist 3 Monate alt von anfang an flaschenkind.
    Hungeranzeichen waren hier entweder schmatzen oder sie fängt an ganz langsam zu meckern ist unzufrieden dann weiß ich ok sie hat hunger wobei wir unsere Abstände mittlerweile eig drin haben.

    Unsere ist ein absolutes spuck kind schon immer und das hat wenig mit überfüttern zu tun wir haben auch Tage da denk ich he es wird besser pustekuchen 3 Tage später kommt es wieder usw.

    Unsere trinkt Tagsüber alle 3-4 Stunden 200ml oft trink sie leer manchmal bleibt bissl was übrig.

    Nachts trinkt sie keine Flasche mehr die letzte gibts gegen 20uhr und die nächste dann zwischen 7 und 7.30uhr morgens.
    Das hat sich aber von allein eingestellt wir hatten von geburt an nur 1 flasche nachts mit 4 Wochen ca hat sie dann nachts nur noch die hälfte wenn überhaupt geschafft und ist eingeschlafen.
    Paar Tage später schlief sie dann durch.

    Lg.

    Hallo! Meine Kleine ist auch fast 12 Wochen und trinkt fünf Flaschen am Tag (also alle 3-4 Stunden eine) mit 150ml. Sie lässt aber auch etwas übrig wenn sie satt ist. Generell spuckt sie auch oft, wir konnten das unterbinden in dem wir oft Pausen machen beim trinken und sobald wir merken sie mag nicht mehr oder „schlabbert“ nur noch so vor sich hin, direkt aufgehört haben. Glaube das ist oft der Fehler, dass man denkt „och den Schluck schaffst du noch“. Manchmal biete ich ihr den Rest nach 15-20 Minuten nochmal an. Nicht immer trinkt sie ihn.
    Nachts trinkt sie eine Flasche.
    Hungeranzeichen: Nervosität, Kopf hin und her, Unruhe, Fäustchen in den Mund. Schreien ist das letzte Anzeichen, soweit sollte man es aber nicht kommen lassen.
    Wir füttern nach Bedarf und nicht Packungsanleitung, wenn wir danach gehen würden, müsste sie schon mehr trinken aber haben das von Anfang an nicht so gemacht.
    Und nochmal zum spucken: solange sie gut zu nimmt und gedeiht, ist das nicht schlimm. Und es sieht auch immer sehr viel mehr aus als es eigentlich ist.

    (10) 04.03.19 - 09:08

    Hallo

    falls es dir ein Trost ist. Ich checke in der Nacht auch nicht, ob mein Kind (19 Wochen alt) sich nur so kurz wälzt oder doch gestillt werden will. Veilleicht schliefe sie schon länger durch aund ich reiße sie immer aus ihrem Schlaf. Du siehst, auch wir Stillenden haben so unsere Probleme. 😉

    Vielleicht ist die Trinkmenge einfach zu viel für den kleinen Magen. Könntest du kürzere Abstände, dafür weniger Milch geben? Plagt sich dein Zwerg beim Hochspucken oder ist es gut gelaunt?

    Miriam spuckt auch gern hoch. Oft auch nach einer Stunde erst. Der Magenschluss ist nicht ausgereift und kann bis zum ersten Geburtstag brauchen sich zu entwickeln. Ich freu mich schon auf die Beikostzeit 😱

    lg lene

    • (11) 04.03.19 - 09:14

      Ach ja, wenn sie Hunger hat und Flascherlzeit ist, dann will sie auf meinen Arm, und hopst und werklt auf mir so lange rum bis ich Richtung Wasserkocher gehe, indem sie halt auf mir läuft. Sie weiß schon, dass der ihr gehört.

      lg lene

      (12) 04.03.19 - 11:16

      ich hab nun ja das zweite Speikind und beim ersten wurde es deutlich besser, als es außer Milch auch "essen" gab.

(14) 04.03.19 - 09:43

Ich finde den Abstand eigentlich recht lange. Mein Sohn kam immer nach 2- maximal 3 Stunden. Er kam also auf mehr Fläschchen, dafür trank er nicht so enorme Mengen auf einmal. 170ml am Stück schaffte er mit 6 Monaten.

Womöglich trinkt dein Baby zu hastig. Ich würde sie zwischendurch öfters aufstoßen lassen und darauf achten ob sie vielleicht doch schon früher hungrig ist. Manche Babys weinen, manche beginnen zu suchen und andere stecken die Fäuste in den Mund. Achte mal darauf wie sich dein Baby verhält.

(15) 04.03.19 - 11:13

Hi du!
Erst mal: lass dich nicht verunsichern! Du musst es leider ausprobieren und das schadet deinem Kind auch nicht. Du kannst nicht überfüttern und irgendwann hast du den Dreh raus🙂
Ich habe die ersten 6 Wochen gestillt... ein Problem Hunger zu erkennen hatte ich dabei nie, denn er hing IMMER an der Brust. StillABSTÄNDE hatten wir nicht. Er hat dafür auch die ersten 4 Wochen 1,5 kg zugenommen😂 nach 6 Wochen habe ich abgestillt... Als er die Flasche bekam, gab es tatsächlich mal Pausen zwischen dem trinken, allerdings hat der kleine Genießer sich ewig Zeit für eine Flasche genommen😉. Und du fütterst wirklich nicht zu viel! Meiner kam oft über den Liter Milch am Tag und nachts verlangte er Monate lang 3 Flaschen... mittlerweile (8 Monate) trinkt er 1-2 in der Nacht🤔
Hunger ist bei ihm wirklich leicht zu erkennen... Er wird von jetzt auf gleich ungeduldig und nach 30 Sekunden Ungeduld wird gebrüllt bis die Flasche da ist🙈
Versuche nicht sofort eine Flasche anzubieten, aber wenn sie trotz tragen und singen etc unruhig bleibt gib ihr eine Flasche. Wenn sie nicht viel trinkt, hast du dazu gelernt und weißt welche Art weinen für was anderes als Hunger steht.

Zum Thema spucken kann ich nicht viel sagen. Das hatten wir nie, aber es gibt halt einfach spuckkinder. Das bedeutet nicht gleich überfütterung.

LG pixie mit Finn (8 Monate)

Top Diskussionen anzeigen