Nach der Geburt traurig über Ende der Schwangerschaft

Hallo ihr,

es ist ganz seltsam. Mein Töchterlein ist gesund und munter im
März per Kaiserschnitt zur Welt gekommen.
Ich bin glücklich und es ist alles wunderbar.
Ich merke seit ein paar Wochen ein seltsames Verhalten an mir.
Jedes Mal, wenn ich eine schwangere Frau sehe, werde ich extrem traurig und sogar eifersüchtig. Schwanger sein war so schön!
Das Leben mit unserem Baby auch!
Was ist da wohl los?
Geht es jemandem auch so?
Es ist wie eine Art Trauer über das Ende dieses wunderschönen Zustands...
Bin ich da die einzige oder kennt ihr das?

Da der "wunderschöne Zustand" der Schwangerschaft bei mir hauptsächlich über der Kloschüssel war, war ich sehr froh, dass es vorbei war. Das einzig positive: stundenlang ohne schlechtes Gewissen auf der Couch liegen, Serien gucken und sich bedienen lassen. Aufstehen war ein Qual und musst nur sein, wenn mal wieder die Schüssel rief. Nein, ich erinnere mich nicht soooo gerne an meine Schwangerschaft

Ich war auch gern schwanger, beide Male. Aber ich bin nicht eifersüchtig wenn ich eine schwangere sehe 😅

So gern ich auch schwanger war, so gern bin ich es auch nicht. Ich bin eigentlich froh, dass mein Körper wieder mir gehört und ich essen und trinken kann was ich möchte 😬

Mir geht es auch so, das ich etwas traurig bin

Leider hatte ich überhaupt keine schöne Schwangerschaft.
Die letzten Wochen hätte ich wöchentliche Kontrollen und der Termin zum KS stand schon lange fest.
Eigentlich war ich froh, mit dem Gedanken, dass die kleine bald geholt wird und die Angst zu Ende ist

Doch irgendwie ist die Zeit zum Termin so schnell vergangen und ich konnte mich nicht richtig darauf vorbereiten
Auch der KS ging so schnell vorbei und Zack meine Tochter war da.

Ich liebe sie natürlich. Ich bin froh, dass sie da ist und es ihr gut geht.

Doch es ist komisch, dass auch mir die Schwangerschaft irgendwie zu schnell vorbei ging

Hey! Ich war auch super gern schwanger und hab die Zeit sehr genossen. Hatte auch große Angst, dass ich mit Baby noch traurig über das nicht-schwanger-sein würde. Dem ist aber nicht so :-) meine Tochter ist das denkbar beste Ergebnis aus dieser Zeit und ich konnte es echt gut abschließen.

Ich freue mich aber tatsächlich sehr, dass wir auf jedenfall ein 2. Kind möchten und denke bei schwangeren eher "oh... Das warst du auch mal🤭" und später dann "ach irgendwann werde ich auch wieder rumkugeln 😍"

Vielleicht habt ihr ja kinderwunsch bzw seid mit der Familienplanung nicht fertig und du empfindest es deswegen so 🤗

LG

Hallo,
Ich kenne das auch. Ich hatte zwei wunderschöne Schwangerschaften, trotz Schwangerschaftsdiabetes. Die Geburten waren beide mit Einleitung, beide sehr kurz von den Schmerzen her ( bei der ersten Geburt ging es erst am dritten Tag richtig los, bei der zweiten am 1. Tag). Ich könnte mir jederzeit wieder eine Schwangerschaft und Geburt vorstellen. Leider sieht die Vernunft über den Wunsch nach einer weiteren Schwangerschaft. Ich bin froh wenn nächste Woche mein Kleiner seinen 1. Geburtstag feiert. Wirklich anstrengend ist er zwar seit zwei drei Monaten nicht mehr, aber die erste Babyzeit möchte ich auch nicht mehr haben.
Meine Tochter würde mir auch aufs Dach steigen wenn sie noch ein Geschwisterchen bekäme, obwohl sie und ihr Bruder sich abgöttisch lieben.
Wir haben auch nicht wirklich Platz für noch ein Kind.
Ich bin einfach sehr dankbar für die zwei tollen Schwangerschaften, Geburten und vorallem gesunden Kindern. Wer weiß ob das beim nächsten auch alles so gut laufen würde?

Gruß Katrin mit Nela (6) und Silas (11 Monate)

Hallöchen,
Ich glaube, dass ich eine relativ normale Schwangerschaft (mit den üblichen Wehwechen) hatte. Aber zum Ende fand ich es aber nur noch anstrengend und furchtbar und habe über die Schwangerschaft geflucht und gesagt, dass es nur Mittel zum Zweck ist. Leider hatte ich eine sehr schreckliche erste Geburt im Januar (ich musste 3 mal operiert werden und war bis März fast nur im Krankenhaus und konnte mich nicht um mein Kind kümmern. Ich darf bei nächsten Schwangerschaften nur per Kaiserschnitt entbinden. Meine Tochter kam kerngesund zur Welt). Aber kaum war Sie raus, habe ich sie in meinen Bauch vermisst und das tue ich immer noch. Meine Tochter ist so lieb und entspannt. Sie ist so ein Sonnenschein und jeder will sie auf dem Arm haben und auf sie aufpassen, weil sie so lieb ist. Ich bin zur Zeit auch mega eifersüchtig, wenn ich andere schwangere Frauen sehe. Da gerade meine Schwester und Schwägerin auch schwanger sind. Aufgrund meiner Operationen, muss ich 1 Jahr warten, wieder schwanger zu werden. Sonst wäre ich schon wieder schwanger. Also denke ich vielleicht, dass du noch einen weiteren Kinderwunsch, wie ich, hast.

Ich kenne einige Frauen, denen es so geht.

Ich selbst hab schwanger sein gehasst. Für mich echt nur Mittel zum Zweck. Jeder meinte, ich solle nur abwarten, ich würde es noch vermissen.

Nee, tu ich nicht. Hab auch im März entbunden und bin happy, dass ich nicht mehr schwanger bin 😁

Dafür vermisse ich die Zeit kurz NACH der Geburt. Dabei empfand ich sie in dem Moment auch als hart (blutende Brustwarzen, man selbst ist fertig, die Naht zwickte, ich hatte immer Angst was falsch zu machen, die Motte nahm nicht zu, beginnende Gelbsucht). Jetzt denke ich, da stand echt die Welt still, es gab nur uns und das war so toll!! :D

Vielleicht gibt es noch eine Nummer 2 irgendwann, mal sehen...

Hey,
ich habe eben deinen Beitrag gelesen und ich weiß wie du dich fühlst. Mir ging/geht es ganz genauso!!!
Wir haben mit Hilfe einer Kinderwunschklinik unseren Sechser im Lotto bekommen. Im Juni ist unser Prinz auf die Welt gekommen mit geplantem Kaiserschnitt. Im Krankenhaus war alles gut. Aber als ich zu Hause war und Fotos von mir schwanger sah wusste ich nicht mehr wo hin mit mir. Ich hatte das wundervollste Geschenk in meinen Armen, aber dennoch habe ich bitterlich geweint, dass ich nicht mehr schwanger bin. Tagelang... immer wieder... jetzt schaue ich auch "neidisch schwangeren hinterher. Keine Ahnung warum. Ist so...
Also, du bist nicht alleine mit dem Gefühl :)

Ich kenn das auch. Also "extrem traurig" wäre vielleicht übertrieben in meinem Fall, aber wehmütig auf jeden Fall, auch wenn das Ergebnis fantastischer ist als ich es mir in meiner Schwangerschaft je ausgemalt habe.
Aber ich war auch sehr sehr gern schwanger, mochte den Bauch, die Bewegungen meines Murkelchens... Und ehrlich gesagt, auch ein bisschen die Aufmerksamkeit. Wenn du sichtbar schwanger bist, schaut dir halt jeder auf den Bauch... Du bist der personifizierte Beweis des Wunders des Lebens.
Trotzdem würde ich, vor die Wahl gestellt, nicht ein Leben lang schwanger sein wollen, weil mir dafür die Einschränkungen in der Schwangerschaft zu groß waren. Also sehr ambivalente Gefühle. 😄

Ach so, zur zeitlichen Einordnung: die Geburt meines Murkelchens ist immerhin schon fast 10 Monate her.