Baby in der Trauerhalle?

    • (1) 06.08.19 - 20:49

      Hallo ihr Lieben,

      Mein Opa ist leider vor ein paar Tagen gestorben und wird nun in meiner Heimatstadt urnenbestattet. Ich würde gerne hinfahren (3 h Fahrt) und mich von ihm in der Trauerhalle verabschieden. Natürlich würden wir unsere Kleine mitnehmen, unter anderem auch, weil meine Oma die Kleine noch nicht gesehen hat und es vielleicht die letzte Gelegenheit wäre (meiner Oma geht es auch sehr schlecht). Meinen Opa hat die Kleine leider nicht mehr kennengelernt. Jetzt meint mein Mann, dass man Babys nicht mit in die Trauerhalle (oder Friedhof u.ä.) nimmt und er lieber in der Zeit mit ihr spazieren gehen möchte. Würdet ihr das Baby mit in die Trauerhalle nehmen? Ich war mir gar nicht bewusst, dass man sowas nicht macht...

      Lg, babyelf mit babygirl (18 Wochen)

      • Hallo,

        erst einmal mein Beileid.

        Ich kenne es auch so, dass Schwangere und Kinder auf dem Friedhof und in der Trauerhalle nichts zu suchen haben.

        Ich würde daher das Angebot deines Mannes annehmen, dass er mit der Kleinen derweil spazieren geht.

        Liebe Grüße Martina

        • Als mein Opa starb war unsere Kleine fast zwei. Auf den Friedhof kam sie nicht mit. Zum Glück hatte meine Schwiegermutter frei bekommen für die Zeit. Sonst wäre mein Partner mit der Kleinen spazieren gegangen solange. Zum Beisammensein danach war sie dann bei.

      Hallo,

      zuerst mal mein herzliches Beileid. Ich kenne es ebenfalls so, dass Kinder und Schwangere nicht auf den Friedhof bzw zu Beerdigungen gehen sollen. Allerdings könnte ein Baby auch "die Stimmung auflockern" und etwas von der Trauer und der gedrückten Stimmung ablenken (klingt doof, ich hoffe man versteht was ich meine). Ich meine mich zu erinnern, dass deine Kleine sehr sensibel ist? Dann würde ich sie wahrscheinlich nicht mit zur Trauerfeier mitnehmen und das Angebot von deinem Mann abnehmen. Sie würde sicher spüren, dass es dir nicht gut geht und sicherlich entsprechend darauf mit Gebrüll reagieren. Dann könntest du dich wohl nicht richtig von deinem Opa verabschieden. Lass doch deinen Mann während der Trauerfeier mit ihr spazieren gehen und stell sie deiner Oma dann anschließend beim Kaffeetrinken vor.

      Liebe Grüße

    • (5) 06.08.19 - 21:27

      Guten Abend

      Erstmal herzliches Beileid.
      Mein lieber Papa ist leider verstorben als ich mit meiner Tochter im 6.Monat schwanger war. Ich wüsste nicht, warum man als schwangere oder mit Baby da nicht hin darf. Ich hatte ein riesengroßes Bedürfnis mich von ihm zu verabschieden.

      Ich bin etwas früher als alle anderen gekommen und konnte mich in aller Ruhe von ihm verabschieden. Ohne Blicke der anderen.

      Wenn dir dein Herz sagt, das du/ihr das gerne möchtest, dann würde ich es machen.

      Vielleicht könntest du deine Maus im Tragetuch oder Trage dicht an deinen Körper binden, so seit ihr dicht beisammen und könnt gemeinsam Abschied nehmen.

      Alles Liebe für dich

      L.g Sunrise🍀💕

      Hallo,

      Erstmal mein Beileid.

      Also ich versteh absolut nicht warum man als Schwangere da nicht hin soll? Vielleicht kann mir das mal jemand erklären. Nur weil ich schwanger bin darf ich mich nicht von meinen liebsten verabschieden?

      Also ich war schwanger und auch mit Baby auf einer Beerdigung. Mit Baby wär halt dann mein Mann raus falls es unruhig werden würde. Wir hatten den Kinderwagen dabei. Meine Oma hätte das sicher so gewollt das ihr Urenkel dabei ist und ich mich trotz Kind angemessen versbschieden kann. Klar mit grösseren ist das sicher etwas anders aber mein Baby war erst ein paar Wochen und konnte nicht anders betreut werden.

      Also nimm dein Baby mit und falls es unruhig wird kann ja dein Mann immer noch raus. So würd ichs wieder machen.

      • Das ist einfach nur Aberglaube, nichts weiter! Die Leute meinten halt früher, der Schwangeren könne ein Unglück geschehen, wenn sie sich bei einer Beerdigung/auf dem Friedhof aufhält. Auch bei Kindern bis zu einem gewissen Alter macht dieser Aberglaube noch die Runde. Zumindest von südländischen Bekannten kenne ich es so, das sie meinen der Teufel könne sich das Kind holen, wenn man mit ihm auf den Friedhof geht.
        Es ist halt ein Aberglaube... Muss jeder für sich selber entscheiden ob man daran glaubt, aber ich persönlich glaube nicht, dass das Baby einen Schaden davon trägt wenn es in einer Trauerhalle ist.

    Mein Beileid!

    Als meine Mutter starb war mein Großer gerade 2 geworden. Er kannte die Oma und hatte auch ein gutes Verhältnis zu ihr, deshalb war bei uns damals klar, dass er zur Beerdigung und in die Trauerhalle mitkommt. Meine Schwiegereltern haben sich die ganze Zeit um ihn gekümmert. Einzig beim Trauergottesdienst war er nicht dabei, aber eher weil dieser für ihn zu lang gewesen wäre.

    LG, apollonia

    (9) 06.08.19 - 21:42

    Hallo!
    Mein herzliches beileid!
    Ich würde es so machen wie du dich wohler fühlst.
    Meine Oma ist plötzlich verstorben wie meine große knapp 3 Monate war.
    Ich hatte sie bei der Beerdigung in der trage. Auch die kleine von meinem cousin (damals 8 Monate) war mit.
    Meine Kleine hat fast die ganze zeit geschlafen. Die kleine von meinem cousin hat sich während der Trauerfeier ein paar mal gemeldet. Es hat niemanden gestört, eher im Gegenteil.
    Meinem Opa hat es auch sehr geholfen, dass die beiden kleinen da waren.
    Deine kleine wird hier und dort mitbekommen, dass du traurig bist für sie macht es also keinen so großen unterschied wo ihr seid.

    Ich wünsche dir und deiner Familie alles Liebe!
    Liebe Grüße

    (10) 06.08.19 - 22:09

    Hallo,

    mein Bruder und seine schwangere Frau waren mit bei der Beisetzung unserer Großmutter. Auch waren sie ein paar Monate später mit 4 Monate alten Kind bei der Beisetzung unserer anderen Großmutter. Beide Beisetzungen waren inkl. Gottesdienst/Messe, Trauerhalle und Erdlassung. Meine Nichte hat sich in der Messe zweimal lautstark gemeldet, was mein Vater (Beerdigung seiner Mutter) und die Gemeinde nicht gestört hat. Den Rest der Zeit hat sie verschlafen.

    Ich würde mit meiner Tochter (12 Wochen) und Mann auf eine Beisetzung von nahen Verwanden/Freunden gehen.

    Wenn du den Beistand deines Mannes nicht möchtest kannst du ihn ja spazieren schicken. Ich finde, dass müsst ihr für euch entscheiden.


    Es handelt sich wohl um einen Aberglaube, dass Schwangere und Kinder nichts auf dem Friedhof zu suchen haben.

    LG Morgain

    (11) 06.08.19 - 22:24

    Mein Beileid 🙏🏻

    Meine Oma ist gestern verstorben 😔 am Freitag ist die Trauerfeier mit Urbenbestattung. Den großen (2) nehme ich nicht mit. Die kleine (3 Monate) nehme ich in der Trage mit. Ich hatte sie auch gestern dabei als wir sie in den Tod „begleitet“ haben. Ich sehe kein Grund das Baby nicht mitzunehmen. Den großen nehme ich nur nicht mit, da er es nicht versteht und sich dementsprechend auch nicht „ruhig“ verhalten kann.

    Lg Tashi mit Cameron und Lynn-Marie

    (12) 06.08.19 - 22:27

    Ich wünsche auch mein Beileid.

    Ich würde mein Baby vermutlich auch mitnehmen. Es gehört doch auch zur Familie 🤷‍♀️ Wenn sie weint, kann dein Mann immer noch mit ihr raus.

    Also bei uns in der Familie waren immer alle Kinder mit dabei.

    (13) 06.08.19 - 22:47

    Guten Abend,

    Auch von mir mein herzliches Beileid.

    Letzte Woche wurde mein Opa beerdigt und stand vor der gleichen Frage. Mein Sohn ist schon fast 11 Monate alt und natürlich kann ich nicht von ihm verlangen still zu sein.

    Und weißt du was, alle haben sich über ihn gefreut am meisten meine Oma. Der kleine hat geplappert, gelacht etc und es hat allen gut getan.

    Wenn es gar nicht gegangen wäre, wäre mein Mann mit ihm spazieren gegangen.

    Ich wünsche euch alles Gute ❤

    (14) 07.08.19 - 11:46

    Mein Beileid für deinen Verlust!
    Das was dein Mann da sagt, beruht einfach auf einem Aberglauben. Es ist nicht schädlich für ein Baby, in einer Trauerhalle/auf einem Friedhof zu sein! Mach es, wie es für dich am Besten ist. Wenn du sie mitnehmen willst, dann nimm sie mit! Selbst wenn sie mal weint, wird sich vermutlich keiner der Anwesenden darüber beschweren. Raus gehen kannst du immer noch...

    Hallo,

    Mein herzliches Beileid! Ich wünsche euch ganz viel Kraft für die nächste Zeit.

    Wir haben dieses Jahr schon einige Beerdigungen hinter uns, unter anderem der Opa meines Mannes. Ich habe meine kleine nicht mitgenommen. Babys spiegeln die Gefühle ihre Umwelt zu der Zeit noch. Eine Kapelle voller Trauernder Menschen, dass hätte sie glaube ich überfordert. Zumal es ihrem Opa (also meinen SV) nicht gut ging. Auch man Mann war voller Trauer. Ich glaube, dass sowas Babys überfordern kann.
    Außerdem ist sie eher laut und quirlig. Ich hätte ständig das Gefühl gehabt, die Trauernden (und es war wirklich eine traurige Beisetzung) zu stören. Sie konnte zum Glück bei meiner besten Freundin bleiben.
    Ich würde das Angebot deines Mannes annehmen. Auch damit du in aller Ruhe Abschied nehmen kannst.

    Übrigens war die Cousine meines Mannes hochschwanger auf der Beerdigung. Und alle fanden es gut.

    Ich wünsche euch alles gute

    (16) 08.08.19 - 06:52

    Mein herzliches Beileid
    Wir Deutschen sind ja sehr verklemmt was die Trauer und den Tod betrifft.
    Natürlich kann man seine Kinder mitnehmen . Sei ruhig offen und gebe es auch zukünftig an dein Kind weiter.
    Alles gute 🍀

Top Diskussionen anzeigen