Mitterschaftsgeld, Elterngeld beim zweiten Baby

    • (1) 07.08.19 - 18:29

      Hallöchen,

      wir überlegen wann wir das zweite Baby bekommen möchte. Unsere Tochter ist knapp 7 Monate alt. Natürlich stellt sich da auch eine finanzielle Frage. Auch wenn mein Mann gut verdient möchte ich einen Teil dazusteuern.
      Ich beziehe derzeit Elterngeld plus und arbeite seit Mutterschutzende in meinem Job auf 450€ Basis im Home-Office. Meine Elternzeit geht vorerst bis 01/2020. Ab 02/2020 geht unsere Tochter dann vermutlich in die Kita und ich wieder ins Büro. Meine Stunden im HO werde ich bereits 09/2020 auf 15-20h erhöhen und so voraussichtlich beibehalten.
      Nehmen wir mal an, ich werde Ende 2020/ Anfang 2021 wieder schwanger, welche finanziellen Ansprüche habe ich dann überhaupt?
      Ich habe dann 1,5 Jahre auf 450€ gearbeitet und ca ein Dreiviertel Jahr 15-20h. Wenn ich so schnell überhaupt schwanger werde. Grob gesagt.

      Habe ich Anspruch auf Elterngeld und auch wieder auf Mutterschaftsgeld?

      Ich frage mich immer wie das andere machen, die 4 Kinder hintereinander bekommen 🙈

      Danke!

      • (2) 07.08.19 - 19:00

        Ich hab keine Ahnung wie das gerechnet wird, aber wenn du innerhalb einer bestimmten Zeit wieder schwanger wirst, kriegt man das gleiche Elterngeld (von der Höhe) wie beim ersten Plus dem Geschwisterbonus. So wird das wohl bei denen sein, die die Kinder hintereinander kriegen 😁

        Ich würde ja jetzt vermuten (Ich habe wirklich keine Ahnung), dass das Elterngeld bei dir von den letzten 12 Monaten vor Mutterschutz genommen wird.

        (3) 07.08.19 - 19:05

        Anspruch auf Elterngeld hast du immer.
        Auf Mutterschaftsgeld auch, du arbeitest ja.

        Die Höhe des Elterngeldes hängt davon ab wie schnell du wieder schwanger wirst.
        Solange Kind 1 unter 3 ist gibt's sogar 10% extra

      (5) 07.08.19 - 19:43

      Also. Ich konnte deinen Erklärungen jetzt nicht ganz folgen. Aber es ist so, dass sich das Elterngeld für Kind 2 aus den 12 Monaten vor dem Mutterschutz berechnet. Ausgeklammert werden bei einem kurzen Abstand zwischen den Kindern dann die ersten 12-14 Lebensmonate von Kind 1. Wenn ich das richtig verstanden habe hätten die Kinder ja aber einen Abstand von mehr als 2 Jahren, dann ist das nicht relevant.

      • (6) 07.08.19 - 20:12

        Ich befinde mich aktuell in Elternzeit. Habe im Januar entbunden. Nach Ende des Mutterschutzes im März habe ich in meinem Job auf 450€ wieder angefangen zu arbeiten. Die 450€ möchte ich nächstes Jahr “streichen” und wieder 15-20h arbeiten, bis zum nächsten Mutterschutz.

        • (7) 07.08.19 - 21:58

          Okay. Das meiste Elterngeld bekommst du dann also, wenn du vor dem Mutterschutz von Kind 2 dann 12 Monate 15-20 Stunden arbeitest.

          • (8) 07.08.19 - 22:30

            Ist es denn tatsächlich so, dass ich, wenn ich nicht 15-20 Stunden in Elternzeit arbeite und innerhalb dieser wieder schwanger werde, dass gleiche Geld bekomme wie jetzt? 🤔

            (11) 08.08.19 - 07:29

            Ich würde auch sagen, lass dich Mal richtig beraten.
            Aber zu deiner Frage. Aus der Elterngeldberechnung können maximal die ersten 14 Lebensmonate von Kind 1 ausgeklammert werden. Dh du bekommst nur genau das gleiche Geld wie jetzt, wenn der Mutterschutz von Kind 2 maximal 14 Monate nach Geburt von Kind 1 beginnt. Jeder Monat nach den 14 Monaten, in dem du nicht arbeitest, geht mit 0€ in die Elterngeldberechnung ein. Also sagen wir Mal, der Mutterschutz von Kind 2 würde 16 Monate nach Geburt von Kind 1 beginnen. Dann würden für die Elterngeldberechnung 10 Monate von vor dem Mutterschutz von Kind 1 herangezogen und 2 Monate mit 0€ (15. Und 16. Lebensmonat Kind 1).

Top Diskussionen anzeigen