Gedeihschwäche oder zu leichtes Baby

Ich suche Mamis mit denen ich mich austauschen kann. Meine Maus kam mit 2940 Gramm bei 52 cm auf die Welt. Hat dann im KHh auf 2620 Gramm abgenommen. Seitdem nimmt sie nur ca 100 Gramm die Woche zu und ist aktuell bei einem Gewicht von 5250 Gramm bei 65 cm und sie ist 5 Monate alt. Die Entwicklung ist gut und körperlich scheint auch alles ok zu sein. Allerdings macht mich dieses Gewichtsthema mental fertig - sie trinkt auch eher wenig. Selbst mit zufüttern. Habt ihr Erfahrung mit euren Mäusen? Tipps? Positive Berichte?

Hallo, ich kann dich total verstehen. Habe auch ein sehr leichtes Kind. Mein kleiner kam mit 2200gr und 46cm zur Welt in der 39ssw.
Nun ist er 1 jahr alt und wiegt gerade mal 7300gr und hat 75cm. Von der Entwicklung aber wirklich super! Er ist leider auch kein guter Esser aber ich denke das jedes Kind anders ist. Wir hatten auch so viele Untersuchungen weil er einfach so schlecht zu nimmt aber die waren alle unauffällig. Aber mich beruhigt das jetzt da er einfach so ist, Hauptsache die Entwicklung und Motorik ist gut. Er gehört halt nicht zu den ganz großen und festeren Kinder!
Mach dir nicht so viele Sorgen solang der Arzt sagt das alles gut ist, weil man macht sich wirklich nur verrückt (kann ich von mir selbst behaupten)...
ich wünsche euch alles gute weiterhin ☺️🍀🍀
Lg

Danke für den Bericht - es ist hilfreich wenn man das von anderen hört. Der besorgte Blick vom Kinderarzt mit Verweis auf die Percentile macht mich immer nervös - und das dich was nicht passen könnte 🙄

Ja das glaub ich dir, ist bei mir auch immer so weil er unter der 3.Perzentile ist vom Gewicht her. Ich wiege ihn such nicht mehr so oft weil ich es eh nicht ändern kann. Aber er ist auch mega aktiv und verbraucht wirklich viel manchmal macht er nichtmal ein Mittagsschlaf😅

weiteren Kommentar laden

Hallo!
Mein Neffe (fast vier) ist und war auch immer ganz leicht und eher kleiner.
Meine große, zwei, wiegt mittlerweile fast so viel wie er und das obwohl sie ganz in der Mitte ihrer penzentile ist.
Meine Schwägerin hat sich anfangs auch immer Sorgen gemacht, aber dann einfach akzeptiert, dass er halt ein fliegengewicht ist. Zum Glück war ihr Kinderarzt auch immer sehr entspannt. Er ist halt sehr aktiv und verbrennt dadurch das wenige was er isst.
Wenn man die kinder fotos seines Papas so anschaut war der genau gleich.
Wenn sonst alles passt, dann ist es vermutlich einfach genetische Veranlagung.
Lg

Das ist bei uns eigentlich auch so - mein Mann war auch so ein schmaler wenigesser! Vielen Dank 💜

Hallo!
Oh, das kenne ich nur zu gut!
Meine Große hatte ein geburtsgewicht von nur 2300g in der 39.ssw
Sie war immer zu klein und zu leicht. Teilweise war sie unter der 3.percentile.
Auch heute noch (sie ist 7) ist sie die kleinste und zarteste in der Klasse. (die Lehrerin sagt allerdings, das macht sie mit ihrer großen Klappe wett! 😂)
Sie ist topfit, aber ich habe mir echt oft bei diversen Ärzten anhören müssen, dass ich etwas tun sollte. Habe ich nicht. Wir haben lange gestillt und sie hat gegessen, so viel sie wollte!

Nein Mittlerer war immer eher groß.

Aber mein kleiner jetzt (geburtsgewicht 2900g) ist auch wieder zu leicht.
Er ist jetzt 9 Monate alt und wiegt 7 kg. Zu wenig laut Kinderarzt. Er ist auch nicht der beste Esser... Aber er krabbelt,sitzt, steht und ist eigentlich den ganzen Tag in Bewegung. Wie soll er da zulegen? 😜
Ich habe mir fest vorgenommen, dass ich mich jetzt nicht mehr verunsichern lasse.
Mein Baby ist fit, fröhlich, und sieht gesund aus. Und es gibt eben große und kleine Kinder! 😉 👍

Der Vorsatz ist Warscheinlich am besten - sich einfach vornehmen, sich nicht verrückt machen zu lassen. 🤗

Das klingt doch aber eigentlich ganz gut und normal? Manche nehmen schneller zu, manche weniger. Was hat der Arzt bei den U-Untersuchungen gesagt?

Schau doch im U-Heft. Nimmt sie auf „ihrer“ perzentile zu, ist alles gut! :)

Der Arzt war das eigentliche Problem - er hat von mangelig gesprochen und das sie zunehmen soll. Aber wie konnte er mir nicht sagen. Als er geraten hat mit dem stillen aufzuhören und Flasche zu gehen, da man da besser kontrollieren kann, habe ich den Arzt gewechselt. Sie ist auf der untersten Percentile.

Ja manche Ärzte sind echt Idioten 🤦‍♀️

Meine Nichte war auch immer leicht und eher klein. Aber in der Entwicklung Mega (sie ist knapp 2 und spricht schon 3-4 Wort Sätze auf deutsch und englisch; auch motorisch ist sie ziemlich fix). Daher war es erstmal nie ein Problem.

Allerdings ist sie jetzt auch oft müde. Daher wird mal ein Blutbild erstellt, um einen möglichen Mangel oder Unverträglichkeit auszuschließen. 🤷‍♀️ Ist ja erstmal auch nichts schlimmes und sinnvoll.

Erst wenn da was raus kommt, werden sie natürlich handeln. Aber nicht einfach mal auf Verdacht. 🤷‍♀️ Gibt halt einfach zierliche.

Moin Moin,

Ohh dieses leidige Thema um das Gewicht. Ich fühle mit dir, ich habe hier auch so ein kleines Leichtgewicht. Mini-Maus hatte zwar ein tolles Startgewicht mit 3.420 Gramm, hat aber von Beginn an auch nur wenn überhaupt max. 100 Gramm die Woche zugenommen.
Mit drei Monaten habe ich aufgehört mit stillen, in der Hoffnung, dass sie mit der Flasche besser zunimmt. Im Nachhinein völliger Schwachsinn, denn natürlich hat sie auch nicht mehr getrunken wie an der Brust. Nur da hatte ich dann zusätzlich das Drama, dass ich auch noch ganz genau wusste wie wenig sie tatsächlich trinkt.
Als ich mit dem Brei angefangen habe (ca. 5 Monate) dachte ich, jetzt haut sie vermutlich so richtig rein. Natürlich war das auch nicht so, die Mengen an Brei waren und sind auch unterirdisch.
Meine Kinderärztin war zum Glück immer sehr entspannt und meinte sie ist einfach sehr zart und zierlich. Entwickelt hat sie sich gut, ist motorisch aber nicht von der schnellen Sorte. Hat erst mit 7 Monaten sich angefangen zu drehen, mit 10 Monaten zu Robben und sich hin zu setzen und mit 11 Monaten ging’s los mit krabbeln. Sie ist aber ein sehr fröhliches und liebes Kind und hat schon immer wunderbar geschlafen.
Vertraue auf dein Kind, die nehmen sich tatsächlich was sie brauchen. Ich habe lange gebraucht um das zu verstehen und war nervlich schon oft am Ende. Jetzt denke ich oft, ich habe vieles schönes an meiner Maus so gar nicht richtig wahr genommen, weil ich die Tage nur davon abhängig gemacht habe wie sie getrunken und gegessen hat. Ich habe mich viel zu sehr auf das essensthema versteift und dabei gar nicht gemerkt, was ich für ein tolles Kind habe.
Inzwischen habe ich mich damit abgefunden, dass mein Kind nie viel essen wird und zu der leichten Sorte gehört, und damit geht es unsere ganzen Familie besser.
Auch wenn man nicht vergleichen soll, habe ich gerade mal nachgesehen, mit 6 Monaten wog sie 5.880 Gramm und war 64 cm groß.

Jetzt mit 1 Jahr wiegt sie gerade mal 7.500 Gramm bei 72 cm.

Verzweifel nicht an dem
Thema, du kannst es nicht ändern. Solange der Kinderspielplatz zufrieden ist ist alles gut.

Kinderarzt sollte das natürlich heißen und nicht Spielplatz 🙈

Vielen Dank für deinen ausführlichen Bericht - ich finde es sooo schön soviel Zuspruch zu bekommen, dass tut mir wirklich gut. Hab es gleich meinem Mann vorgelesen, der macht sich auch immer Sorgen um seine kleine Prinzessin.

Ich habs jetzt einfach akzeptiert.. in den letzten 2 Wochen hat sie nur 70gr. zugenommen.. klar versuche ich immer noch den einen Extra-Schluck anzubieten, aber wenn sie richtig Hunger hat, kann sie sehr laut werden. Von daher wird es schon passen. Sie ist jetzt 17 Wochen, 58cm und wiegt 5290gr. Gestartet sind wir mit 2630gr. und 46cm. Wir haben heute gerade die Baby-Fotoalben angeschaut von meinem Mann. Es könnte nicht ähnlicher sein. Auch zu früh, 80gr. weniger, selbe Grösse, ähnliche Zunahme.. alles dokumentiert. Und er ist heute gross, breit gebaut und sehr muskulös..

Das gibt ja Grund zur Hoffnung - meine kleine Tochter ist das Abbild ihres Vaters und der war als Kind ja auch so ein kleiner Hanswurscht 😂

Ja das gibt mir auch Hoffnung. Sie hat auch so lange Finger, das ist immer das erste, was die Leute sagen. Es bleibt auf jeden Fall spannend und wir geben sowieso unser Bestes. Mehr können wir nicht tun. Mir haben schon paar Fachkräfte gesagt, versuch noch die Flasche zu geben. Aber das habe ich nie gemacht ausser ganz am Anfang wegen Saugschwäche.. heute saugt sie so stark, dass ich überall Blutergüsse habe.. und stillen tue ich jetzt im Liegen, weil die Technik da am Besten funktioniert. Danach bleibe ich noch ca. 10 Minuten liegen und biete immer wieder was an. Da sie einfach so schnell abgelenkt ist. Sie trinkt auch tatsächlich noch paar Schlücke nach. Manchmal sogar nochmal so viel, wie sie beim ersten „grossen“ Durchlauf hatte, nur eben dann in Teilschlücken. Vielleicht kannst du das mit der Flasche auch so handhaben?

weitere Kommentare laden

Meine Maus kam mit 2370g und 48 cm auf die Welt. Jetzt mit einem Jahr hat sie 8,4 kg. Der kia meinte, dass sie normal für ihr Alter zu zart ist, aber sie entwickelt sich und bleibt ihrer Linie treu - wir sollen uns kein Kopf machen

Liebe Grüße Sandra und Marie (13 Monate)

Vielen Dank für eure Beiträge 💙

Meine Große war auch immer zu leicht. Jetzt ist sie 3.5 Jahre und liegt immernoch konstant auf ihrer Untergrundperzentile. Machen kann man da wenig. Hauptsache sie wächst, ist fit und fröhlich

Hattest du das Gefühl, dass sie aufgrund ihres Gewichtes bei Kinderkrankheiten irgendwie mehr gefährdet war? Da Sorge ich mich immer. Sie haben ja keine Reserven.

Hier,wir haben auch ein Leichtgewicht.
Geburtsgewicht war knapp 3100g und und entlassen wurden wir mit 2890 g.

Er war schon immer leichter und kleiner als seine Geschwister,liegt konstant an der unteren Perzentile.
Unsere Kinderärztin ist aber entspannt,denn unser Sohn ist gesund und munter und nimmt in seinem Tempo zu.
Laut Ärztin wäre es bedenklich wenn ständig Sprünge in der Kurve wären.

Aktuell wiegt unser Sohn 8,3kg und ist 74 cm groß,er ist 12 Monate.
Ich kann deine Sorgen nachvollziehen,mir ging das auch lange so.
An unsere Kinderärztin hat uns aber die Sorgen und Ängste nehmen können.

Liebe Grüße,Nelly

Liebe Nelly, je mehr ich die Berichte lese, umso besser geht es mir. Es zeigt ja doch, dass es viele zarte Mäuse gibt. Warscheinlich ist es auch echt entscheidend wo man betreut wird und wie der Kinderarzt das Thema angeht.

Ich habe drei Kinder,und alle drei waren unterschiedlich von der Größe und vom Gewicht her.
Der Große war immer im Mittelfeld,der Mittlere immer im oberen Bereich und der Kleine,wie schon geschrieben,immer an der unteren Grenze.

Und das,obwohl ich bei allen dreien nichts anders gemacht habe.

Im April mussten wir mit dem Kleinen ins Krankenhaus wegen eines Infektes,mit der leitenden Ärztin habe ich das Thema Gewicht damals besprochen.
Sie meinte auch das alles tip top ist,unser Sohn ist gesund und sein Gewicht ist völlig ok, er ist eben einfach zierlich.
Ich soll mich nicht verrückt machen lassen und auf meinen Kleinen vertrauen.

Manchmal macht man sich trotzdem Sorgen,ich glaube das ist völlig normal.

weiteren Kommentar laden