Neugeborenes: Angst vor dem Ersticken

Hallo meine Lieben,

ich bin ganz frischgebackene Mama. Mein Sohn kam am 28.12.19 zur Welt und wir liegen noch zusammen im KH.

Hier mein Problem: Ich habe mächtige Angst davor, dass unser Kleiner im Schlaf ersticken könnte. Er könnte sich drehen und dabei mit dem Kopf unten landen, oder sich verschlucken und ich krieg es nicht mit, weil ich schlafe. Oder was ist, wenn ihm die Decke irgendwie hochrutscht?

Wie geht ihr damit um und wie begründet ist diese Angst?

Liege gerade wach neben ihm und habe einfach mega Panik einzuschlafen, da ich dann nicht mehr sicher sein kann, dass alles oke ist :/

1

Erst einmal: herzlichen Glückwunsch!!
Bis Dein Kleiner sich selbst drehen kann, wird es noch eine Weile dauern. Und wenn Du Angst bzgl. der Decke hast, dann pack ihn in einen Schlafsack und lass die Decke weg.
Alles Gute Euch!

2

Hallo,
Erstmal herzlichen Glückwunsch dir 🌻🌻
Ich kenne diese Angst nur zu gut. Meine Maus ist jetzt 5 Monate und sie ist mal mehr mal weniger da. Teilweise auch sehr schlimm. Raten kann ich dir leider nichts, außer das man versuchen muss, dass die Angst nicht alles überschattet, die Zeit ist ja doch zu schön. 🥰Mein Freund beruhigt mich halt dann oft.
Alles Gute dir

3

Auch von mir herzlichen Glückwunsch! Mir ging das ganz genauso im Krankenhaus! Ich habe wirklich nur geschlafen, wenn mein Mann da war, und sich um den Kleinen gekümmert hat (tagsüber). Ich habe auch gedacht: "Was ist, wenn er jetzt im Schlaf stirbt und du bist nicht für ihn da?!" Dass er im Tiefschlaf ziemlich flach atmet und man überhaupt nichts mehr hört und sieht, hat auch nicht gerade geholfen.

Sobald ich zu Hause war, ging das aber, weil mein Mann auch da war und ich so das Gefühl hatte, dass da jemand mitaufpasst. Mittlerweile habe ich mich daran gewöhnt und schlafe eigentlich ziemlich gut mit Baby im Bett nebenan. Mein Schlaf ist aber anders. Früher hab ich immer super tief geschlafen, heute werde ich bei jeder Regung von meinem Baby wach. Meist schon bevor er richtig wach ist.

Also mach dir keine Sorgen! Du wirst da reinwachsen, wie in alles, was das Baby betrifft. Wie schon geschrieben wurde: Mach das Bettchen sicher, also Schlafsack statt Decke, kein Nestchen, Kissen o.ä. .... Das hat mir auch geholfen.

4

Hallo

Die Angst und Sorge ist normal besonders am Anfang. Im Krankenhaus hätte ich auch große Sorge und habe die ersten nächste nicht wirklich geschlafen.

Aber zum einen hat die Natur sich schon etwas dabei gedacht, wie unsere Säuglinge sich verhalten und zum anderen wirst du sofort wach, sollte etwas nicht stimmen.
Wir Mütter haben einen Instinkt und schlafen anders als davor.

Sprich unbedingt mit einer erfahrenen Krankenschwester über deine Sorgen und wie du deinem Kind einen sicheren Schlaf geben kannst, ebenfalls was du tun musst, sollte sich der kleine wirklich mal an etwas Milch heftig verschlucken - egal ob Nacht oder Tags.
Kinderärzte haben da auch immer ein offenes Ohr.

Alles gute und natürlich herzlichen Glückwunsch !

5

Erstmal alles Gute zu Geburt!
Meine erste Tochter war ein extrem Frühchen. Sie hatte eine Zwillingsschwester Schwester die es aber leider nicht geschafft hat. Dadurch hatte ich auch große Angst. Vorallem, weil die Wahrscheinlichkeit am plötzlichen Kindstod zu sterben, bei extrem Frühchen höher ist. Uns hat es geholfen, an einem erste Hilfe Kurs für Säuglinge teilzunehmen. Außerdem hat mein Schwager mir bei Entlassung eine Angelcare sensor matte geschenkt. Ich weiß es gibt viele, die das übertrieben finden, aber uns hat wirklich sehr beruhigt. Vllt wäre das ja auch nochmal eine Idee für dich.

6

Hall meine Liebe,

Erst einmal Glückwunsch zu deinem kleinen Schatz! ❤️

Deine Ängste sind völlig normal. Solche Ängste werden nun auch immer ein Teil von dir sein - du bist jetzt halt Mama. 🙂 Aber es wird auch besser, die zwei Nächte im KH für mich waren auch hart, einfach weil ich Angst hatte dass irgendwas ist, sobald ich die Augen zu mache.

Bzgl. der Erstickungsangst und auch dem plötzlichen Kindstod (bei dem man ja bis heute nicht genau weiß, was ihn genau auslöst, aber man geht wohl davon aus dass es etwas mit der Sauerstoffzufuhr zu tun hat) würde ich dir raten, keine Decke zu nehmen sondern einen Schlafsack. Drehen können die Kleinen sich noch eine ganze Weile nicht (unsere hat's einmal mit 3,5 Monaten geschafft). Auch wurde uns im Erste-Hilfe-Kurs für Babys im ersten Jahr geraten einen Schnuller zu geben, da dieser dem plötzlichen Kindstod evtl. vorbeugen soll. Die Kleinen trainieren damit irgendwie ihre Atmung. Aber das musst du natürlich selber entscheiden, manche möchten ja keinen Schuller geben. 🙂

Alles Gute euch und einen guten Rutsch - das wird schon! 🙂

7

Herzlichen Glückwunsch zum kleinen Mann😊
Ich denke, es ist normal am Anfang. Ich bin auch ständig aufgewacht und habe geschaut, ob der Kleine noch atmet. Sie sehen ja soo klein und zerbrechlich aus. Mit der Zeit wird man aber entspannter.
Zieh ihm doch einen Schlafsack zum Schlafen an. Schau aber, dass dieser nicht zu groß ist und somit ins Gesicht rutschen kann. Wenn ich einen größeren hatte, habe ich die Ärmelausschnitte kleiner genäht und später wieder aufgetrennt.

8

So süss🥰 herzlichen Glückwunsch❤️ die Angst kennen wir alle. Du bist jetzt eine Mama🥰 Lass dich davon nicht beherrschen. Die Ängste verändern sich mit der Zeit und nehmen auch etwas ab.. auch die Hormone spielen da bestimmt mit.. Sieh zu, dass nichts drum herum liegt, pucke dein Baby und leg es in den Schlafsack anstelle der Decke.. drehen kann er sich noch nicht, dafür ist es zu früh, das kommt später.. schöne Kuschelzeit!

9

Vielen Dank an alle für die lieben Worte!
🥰