Angst vor morgen

Morgen früh wird unser kleiner Schatz operiert. Der linke Hoden ist nicht tastbar und daher er muss gesucht werden.

Und ich komm einfach nicht an den Punkt, wo ich locker an die Sache rangehen kann. Ich bin total nervös. Ich habe Angst etwas zu vergessen. ich mache mir über den Morgen Gedanken, weil er seine Milch nicht trinken darf. Ob alles mit der Narkose gut laufen wird. Wann er wach wird. Ob er Schmerzen hat. Was wir die Tage im KH machen. Ob er schlafen und essen wird. Wer wird mit auf dem Zimmer sein usw usw.....

Ich wünschte einfach wir wären schon wieder zu Hause. Sorry fürs ausheulen. Aber vielleicht könnt ihr mich ja etwas beruhigen. Dass das KH routiniert ist und alles glatt laufen wird.🍀

LG

1

Ach mann ihr armen!
Versteh, dass dich das stresst! Er wird es vermutlich besser wegstecken als du!
Mein Bruder (Frühchen) wurde am Leistenbruch operiert und da war er erst ein paar Wochen alt. Das ist mittlerweile 25 Jahre her. Die Ärzte sind denk ich mittlerweile noch geübter als damals und die Narkosemittel noch besser!
Ist ja auch keine außergewöhnliche OP!
Wünsch euch alles Gute für morgen und dir ganz viel Kraft!

2

Ich kann verstehen, dass du besorgt bist. Aber du musst für deinen Sohn stark sein. Er braucht eine Mutter die ihm Sicherheit vermittelt. Hab Vertrauen in die Ärzte. Sie werden ihren Job sicher gut machen und der Eingriff gehört mittlerweile zur Routine. Alles Gute für euch und eine schnelle Genesung dem jungen Mann! 🍀

3

Natürlich hast du Angst, du bist die mama und ich glaube, alle Eltern haben da Angst.

Aber dein Baby steckt es sicher besser weg, als ihr und es ist bestimmt bald vergessen.

Ihr schafft das 💪🏻

Alles Gute!!!

4

Uns steht wahrscheinlich eine Operation mit 12 Wochen bevor und ich kann mir das auch noch gar nicht vorstellen und breche jedes Mal in Tränen aus, wenn ich daran denke.

Wir machen das aber alles, damit unsere kleinen später ein gutes Leben haben werden. Wie verstehen es in diesem Moment zwar nicht, aber ich bin mir sicher, dass sie das nicht negativ prägen wird.

Ich wurde selbst unter einem Jahr operiert - habe alles gut überstanden (hab sogar dasselbe, wie mein kleiner 😩) und es hat mich nicht negativ in meinem weiteren leben beeinflusst, dass ich das als hilfloser Säugling durchmachen musste. Das war für meine Eltern viel viel schlimmer.