Ein SiLoPo... aber das ist doch nicht die Norm oder?

Halli Hallo :-)

Ich mach mir gerade unnötige Gedanken ja, aber bei wem läuft es noch so chaotisch? Ich habe gerade mal meinen Tagesablauf mit dem einer Bloggerin auf Instagram verglichen. Aus Spaß und Langeweile, aber dadurch viel mir mal wieder sehr auf, dass ein falsches Bild suggeriert wird. Die Dame steht jeden Morgen frisch geschminkt und geduscht mit der Power Bowl vor der Kamera und erzählt über den Alltag mit Baby. Welches ein Schreikind ist, nie schläft oder ruhig ist, aber das alles stört sie nicht, denn die Liebe ist Bedingungslos. Sie ist nie auch nur 1 Minute genervt oder verliert die Geduld. Alles immer mit den Hashtags "mehr Realität auf Instagram"

.... jetzt komm ich... manchmal habe ich 3 Tage lang den selben Schlafanzug an - durchgehend, ohne einmal eine Jeans in meiner Nähe gesehen zu haben. Meine Haare sehen ewig aus, als wäre ich die Brutstätte eines Raben. Frühstück ist manchmal erst um 20 Uhr und dazwischen gibt es ungesunde Snacks, die mich bei Laune halten.
Mein Sohn hat Koliken, schreit zwar nicht mehr Stunden am Stück, aber immer wieder mal, ist ständig unzufrieden und schläft schlecht. Und jaaa ich bin genervt. Wenn nach 1,5 Stunden schreien 10 Minuten Ruhe war und er dann wieder anfängt, denke ich mir manchmal "sei doch einfach endlich still" weil mir von dieser brüllianten Tonlage echt die Ohren klingeln. Aber trotzdem liebe ich ihn, bloß manchmal ohne Geduld, ungewaschen, halb verlottert und der Magen knurrt fast so laut wie das Kind schreit.

Versteht es nicht falsch, ich möchte diese Dame nicht schlecht reden ich habe mich bloß eben wirklich gefragt, warum so viele Mütter nach außen hin immer versuchen zu zeigen, dass alles perfekt ist. Und alles genauso planbar und machbar ist wie vor dem Baby. Ist es wirklich der Anspruch den die Gesellschaft an uns hat, dass man alles im Griff haben muss? Keine Schwäche zeigen darf? Solche fragen schwirren mir gerade durch den Kopf. Und nein, mit diesem Post möchte ich auch nicht sagen wie toll ich bin.das soll KEIN Mama-Battle werden.

Und ja es ist wirklich sinnlos, aber ich würde gerne wissen, wie es bei den anderen Muttis so aussieht.

Liebe Grüße von einer Mama, die ihr Kind auch mal 2 Wochen nicht badet, weil sie Angst vor dessen Schreien hat und es lieber umgeht 😉

8

Ich mag solche Post wie deinen. Ich finde wir müssen endlich anfangen uns von diesen jahrzehntelang romantisierten Vorstellungen zu lösen, die fast jeder Erstgebärenden Schuldgefühle einflößt.
Nach einer kräftezehrenden Geburt schießen einem einfach keine Herzchen aus den Körperöffnungen und das ist auch total ok. Dafür muss man sich nicht schämen!
Ich weiß noch wie oft ich am Anfang dachte: „Warum? Warum wolltest du das unbedingt? Du hattest so ein schönes Leben!“
Glücklicherweise habe ich viele Freundinnen mit denen ich offen sprechen und mich austauschen kann und es ging uns allen so.
Ohne Ausnahmen.
Gerade in der so vulnerablen ersten Zeit, der Zeit der Selbstfindung als Mutter, ist es doch idiotisch, dass wir uns oft vergleichen, messen und verurteilen. Wir sitzen doch alle im selben Boot und kämpfen ums überleben.
Dieser Schlafentzug, die schmerzenden Brüste, die Hitzewallungen, die Geburtsverletzungen, der schlabbernde Beckenboden, die totale Fremdbestimmung...
Das ist alles andere als schön!
Natürlich sind diese wunderbaren Kinder das alles Wert! Aber diese Liebe muss auch erstmal Raum bekommen zu wachsen. Wir sind auch nur Menschen...

Alles Gute!

10

Toller Post 👍

15

Richtig toller Post👌👍

weiteren Kommentar laden
1

Hey du :)

Also wir liegen so dazwischen, was aber eher daran liegt, dass mein Mann immer von
5 bis 11 und von 13 bis 16 Uhr arbeitet und mir dazwischen viel hilft und unsere Maus zwar anspruchsvoll, aber kein richtiges schreibaby ist... Und trotzdem ziehe ich mich oft erst mittags an, frühstücke um 13 Uhr und habe so fettige Haare, Dass ich damit ein Brot schmieren könnte 😅
Ich habe aber auch nicht den Anspruch an mich,, dass alles läuft wie vorher. Meine Prioritäten sind a) dem Kind geht's gut b) die Hunde sind versorgt c) meine allerwichtigsten Bedürfnisse sind erfüllt (essen, Klo,...) und d) wir machen ab und zu was Spaß macht, also Leute besuchen, mag Motte nämlich auch, schwimmen, baden etc.
Der Rest kommt so, wie es passt. 😂

Lg
Anna mit Motte (12 Wochen) im Arm 🤱

2

😂😂 Hallo,

Also ich bin da wie du. Mein treuster Kosmetikartikel ist aktuell das Trockenshampoo 😂 und ich zieh mich zwar morgens um, aber von Schlafanzug in Jogginghose is jetzt ja auch keine große Verbesserung 🙈

Wahrscheinlich gibt es schon Mamas die das alles mit links machen und dabei noch Zeit für ein top styling haben, aber die sind vermutlich einfach mit mehr Energie auf Die Welt gekommen als ich.😂
Und ich jammere auf hohem Niveau, da meine Hexe echt pflegeleicht ist und nachts durchschläft.

Beste Grüße von mir, mit Messydutt, Jogginghose und Schlabberpulli mit Babykotze auf der Schulter 🤗

3

Ich muss sagen ich hatte ein anfängerbaby. Ich konnte alles genauso machen wie davor, nur das eben ein Baby mit im Raum oder in der trage war.

Das erste mal hab ich ihn schreien gehört, da war er fast 6 Monate alt. Er hat von Anfang an durchgeschlafen, erst von 22:00-08:00 Uhr, mittlerweile von 19:30-07:00 Uhr.

Und selbst ich habe teilweise Tage (er ist jetzt in der Trotzphase mit seinen 1,5 jahren) wenn dann auch noch der kleine (3 monate) einen Schub hat, da würde ich sie am liebsten beide gegen die Wand klatschen. Ich will mich mit dem ersten Teil des Satzes nicht als supermutter hinstellen ☝️

Ich würde es zwar nie tun, aber jeder kommt an seine Grenzen, selbst die Mütter mit den ruhigsten Babys kommen mal an ihre Grenzen.

Und ich finde es einfach so falsch, was für ein Bild den Müttern in der Gesellschaft suggeriert wird. So von wegen man darf nie genervt sein, hat immer top auszusehen etc

Wir sind nicht in den 50ern.

Ich habe mich auch schon bei Leuten ausgekotzt und gesagt das der Tag einfach ziemlich stressig war, dann kommt teilweise als Antwort : tja, du wolltest ja Kinder 🙄

4

Hallo,
Meine ist grad 3 Monate und ich muss mich nach dem aufstehen entscheiden, ob ich duschen gehe, esse, mich anziehe oder schminke. Ich nehme das Essen 😂 und den Rest erledige ich Etappenweise bis es ins Bett geht..

Wenn mich Freunde und Kollegen fragen, qow es läuft, sage ich:" Ja muss halt". Baby mit Koliken ist nicht einfach und ich schöne da nichts.

Komisch nur, wenn auf einmal die Ach so tollen Mamis berichten, wie schwer es damals war mit kleinem baby und wie oft sie geweint haben. Aber als man sie damals fragte, war immer alles sooooo schön und easy.

Ich verstehe wirklich nicht, warum jeder so auf seine heile Welt Image aus ist. Nur weil es anstrengend ist und man darüber spricht, ist man doch kein schlechter Mensch.. Oder doch?

Liebe Grüße

5

Sie wird kein Schreibaby haben. Oder es passt eine Nanny auf das Kind auf.

Mein kleiner Mann ist jetzt 10 Wochen alt und lässt sich nicht ablegen.
Habe an den meisten Tagen auch durchgehend mein Nachthemd an.🙈

Duschen oder Haare waschen, geht nur, wenn er gerade gestillt wurde und mein Mann da ist.
Ansonsten habe ich keine 5min Zeit für mich.
Schminke, was ist das?!?

Du bist also nicht alleine.
Aber das Baby geht halt vor.

Ich halte so gar nichts von so einer "perfekten Scheinwelt"

LG

6

Hallo :)
Ich verstehe sowas auch nicht! 🤷🏼‍♀️
Bei uns ist es recht gleich, Baby ist zwar kein Schreikind, aber trotzdem irgendwie anspruchsvoll.
Manchmal dusche ich auch 1-2 Tage nicht, stört ja keinen. Nur juckt dann der Kopf so nervig 😂
Essen gibt’s manchmal erst beim Spaziergang um die Mittagszeit.
Und wenn die Kleine mal wieder nur am Meckern ist, würde ich gerne einfach abhauen.
Das mit dem Baden vom Baby ist bei uns ähnlich 😂 vor allem das Haare waschen fällt dann eben mal aus.
Den Haushalt macht zum Glück mein Mann, sonst würde es hier ganz anders aussehen.

7

Huhu
Also so extrem ist es sicher nicht die norm.
Obwohl ich vergleichsweise ein Engel habe bin auch ich mal 5 min genervt.

Mein Tagesablauf ist relativ strukturiert was daran liegt das ein älteres Kind zuhause ist.
Ich hab mein 1 kind auch den "fehler" gemacht und bin aufgestanden wenn das Kind aufgestanden ist und kam gefühlt zu nichts.

Durch die große steh ich um 5.30uhr auf da schläft die kleine von 6-7 (bis die große geht) mach ich das nötigste im Haushalt früher stand die kleine dann um 7auf mittlerweile eher um 9 halb 10 d.h kanns sein ich leg mich dann von 7.30uhr- 9.00uhr nochmal hin.

Kochen tu ich größtenteils wenn mein mann da ist.
Geduscht wird jeden Abend
So wie ich mich jeden morgen anziehe.
Je nach dem was noch gemacht werden muss leg ich mich hin wenn die kleine schläft oder erledige das eben.

Lg

9

Hallöchen,
mir geht's genauso 🤣 musste Grad herzlich lachen, weil das genauso ich sein könnte. Mein Sohn ist allerdings kein Schreikind, sondern so ein Durchschnittskind.. 🙈 aber trotzdem ziehe ich mich oft nicht an, gehe selten duschen und der Haushalt bleibt die meiste Zeit liegen. Zudem bin ich froh, dass ich es seit einigen Tagen schaffe überhaupt was vernünftiges zu frühstücken. Auch wenn ich das mittags erst frühstücke. 🤪
Bei echten Mamas in meiner Umgebung wird sowas auch nicht suggeriert, sondern es wird offen und ehrlich gesagt das es stressig ist. Das man kaum Schlaf bekommt und das Leben anstrengend ist. Es gibt auch Mütter mit einfachen Babys die extrem viel Unternehmen, eine von meinen Mama Freundinnen bspw. Ist jeden Tag geschminkt und unternimmt auch immer etwas. Allerdings schläft der kleine ab 22.30 -07.00 Uhr durch. Und ist auch sonst meistens einfach nur da.. 🤣 wenn ich dann denke, dass mein Sohn maximal 2,5 Stunden am Stück schläft und ich somit maximal 2stunden am Stück und er auf mir lebt, weil er sich einfach nicht ablegen lassen will, dann weiß ich auch wieso sie das alles kann und ich nicht 🤷🏼‍♀️🤣