Ein- und Weiterschlafen /Dauerstillen

Hallo ihr Lieben,
Evtl habt ihr ein paar Tipps für mich.
Mein Sohn (8Wochen) ist sehr unruhig. Tagsüber findet er selbst mit Unterstützung sehr schlecht in den Schlaf. Schläft er endlich, hampelt er rum, weint und wacht permanent auf. Und damit meine ich alle 20 Minuten. Dann muss ich ihn wieder in den Schlaf begleiten, ansonsten schreit er sich in Rage. Am Liebsten möchte er den ganzen Tag an der Brust nuckeln und dabei einschlafen, aber meine Brüste tun mir schon höllisch weh und er spuckt dadurch viel und wacht wieder auf. Ein Teufelskreis. Insgesamt ist er dadurch nie richtig ausgeschlafen und quengelig. Aufwachen und noch brabbeln oder zufrieden daliegen, kommt fast nie vor. Zudem kann ich selten unterscheiden, wann er müde ist und nuckeln will und wann er wirklich Hunger hat. Also lege ich ihn immer wieder an, teilweise halbstündlich.
Die letzten Tage war ich so verzweifelt, dass ich abstillen wollte und ihm nur noch Flasche und Schnuller geben wollte.
Dieses Problem besteht seit Anfang an, sodass es kein Schub ist. Habe immer gehofft, es gibt sich ….. aber Pustekuchen…
Was kann ich tun, damit er leichter einschläft und länger schläft.
Wie macht ihr das?
Liebe Grüße….

1

Das mit dem dauerstillen ist zu Anfang ganz normal. Die Zwerge bestellen sichcmilch in der Menge di sie benötigen.

Wegen dem schlafen, hast du mal versucht dein baby zu pucken?
Dann wird es vom eigenen gehampel nicht wach.
Und bei uns hilft es Radio oder ähnliches an zu haben, wenn es zu leise ist schläft lütten auch nicht.

4

Danke für deine Antwort. Das mit dem Dauerstillen hatte ich gelesen, sodass ich ihn auch immer wieder anlege. Nur wundert es mich, dass er seit über 3 Wochen permanent nach der Brust schreit. 🤷‍♀️
Das Pucken versuche ich mal...

2

Dein Baby ist erst 8 Wochen auf dieser großen neuen Welt, es fühlt sich verloren und sucht den einzigen sicheren Hafen, den es bisher kennt: deine Brust. Manche Kinder brauchen diesen sicheren Hafen häufiger, manche seltener.
Hast du versucht, ihm die Brust langsam aus dem Mund zu ziehen und ihm schnell den Schnuller reinzuschieben, sobald er eingeschlafen ist? Sodass er gar nicht merkt, dass du getauscht hast? Ihn dann einfach noch so bei dir liegen lassen, aber dann erholen sich wenigstens deine Brustwarzen etwas.

Zum unruhigen Schlaf: auch ich würde dir empfehlen, das pucken zu versuchen. Lass es dir am besten von einer guten Hebamme zeigen. Alternativ kannst du auch ein großes Stilllissen um ihn legen. Kleine Babys wachen häufig durch ihr eigenes Strampeln auf, da ihnen die sichere Enge aus dem Mutterleib fehlt und die neu gewonnene Freiheit für sie eben ungewohnt und dadurch auch angsteinflößend ist. Durch das Pucken fühlen sich die Kleinen nicht so verloren und können ruhiger schlafen.
Schläft er nachts auch so schlecht, wenn er bei dir auf dem Bauch liegt und du ihn dabei umarmst? Schläft er tagsüber in der Trage?

3

Achso und Kopf hoch! Du bist nicht alleine!! 😊

5

Vielen Dank für deine ausführliche Antwort.

Wenn er an der Brust einschläft, lässt er sie von selbst los, manchmal nimmt er den Schnuller und manchmal schläft er zu tief. Aber wenn er dann schläft, kann ich ihn ablegen. Aber das hält nicht lang. Den Schnuller nimmt er wenn er dann wieder wach wird nicht. Also muss ich ihn stillen.

Abends schläft er nach dem Stillen allein ein. Danach kommt er alle 1-2Stunden. Er liegt bei mir im Bett, auf meiner Höhe und zugedeckt. Da hampelt er auch oft, schläft dann aber weiter.
In der Trage schläft er gut, auch im Kinderwagen, da hat er ein Steckkissen.

Ich versuche ihn mal zu Pucken. Das ist eine gute Idee!!!

Ich habe die Hoffnung, eine Angewohnheit zu schaffen, sodass er ohne stillen einschläft, damit er auch ohne stillen weiterschläft wenn er aufwacht.

weiteren Kommentar laden
6

Klingt sehr ähnlich wie bei uns am Anfang. Leider kann sie 2 Schläfchen tagsüber immer noch nicht verbinden ohne die Brust und mein Beisein. Sie ist 10 Monate. Sucht teilweise beim Spielen immer noch den Kontakt und die Brust, nuckelt paarmal, fühlt sich wieder sicher und zieht dann los die Welt erkunden. Was soll man machen? Sie brauchen das einfach. Die Brust härtet schon noch ab. Ich hoffe es für dich.. Schnuller wäre vermutlich die Lösung, aber wenn sie den nicht nehmen, dann gibts leider nur die Mama.. vielleicht kannst du ihm eine Schoppenaufsatz geben zum nuckeln, meine kaut manchmal da darauf rum, das entspannt sie und ist das einzige, was sie annimmt..

7

Das ist auch eine gute Idee....
Eben habe ich ihn mal gepuckt (fand er erst furchtbar, bis er die Brust in der Schnute hatte 🤪😂) und dann gestillt, da ist er eingeschlafen. Konnte ihn eben ablegen. Mal sehen, wie er schläft.

Danke dir 😊

9

Die Kleine meiner besten Freundin war auch so eine Dauernucklerin. Das hat sich tatsächlich von selbst gelegt, aber es hat auch gedauert. Sie hat aber immer angelegt 😊

Ansonsten vielleicht mal Tragetuch oder Pezziball probieren, das half bei uns sehr gut :)

10

Wir hatten das gleiche Problem ! Ich bin fast wahnsinnig geworden . Gegüllte hing der Zwerg mir 24 Stunden an der Brust . Geschlafen wurde nur im Kinderwagen und beim Autofahren . Nachts war es sehr schlimm . Er hat auch neben mir gelegen und fast alle 30 Minuten wollte er an die Brust ! An schlaf war nicht zu denken ! Halte durch ! Unser ist jetzt 10 Wochen alt und seit 3 Tagen schläft er super ! Einmal stillen Nacht und gut ! Jetzt kann ich nicht einschlafen weil ich immer gucke ob alles gut ist ! Ganz unheimlich so viel Ruhe nachts 😂😉 hab Geduld .... es wird besser !