An die Mehrfachmamas: Wie macht ihr das mit kleinteiligem Spielzeug von den Großen?

Hallo,
wir erwarten unser 2. Kind und ich mache mir im Moment viele Gedanken wie das Leben zu viert dann sein wird. Ein Punkt, wo ich noch nicht weiß, wie wir es handhaben sollen, ist kleinteiliges Spielzeug. Unsere Große ist 4 und es hat sich schon einiger Kleinkram im Kinderzimmer angesammelt: Inhalt von Ü-Eiern, Murmeln, Bügelperlen, Steinsammlung.... Die Sachen sind für sie gut erreichbar in offenen oder geschlossenen Kisten. Ein kleineres Kind könnte aber ggf. auch da dran kommen bzw. breitet sie sich beim Spielen oft auf dem Teppich aus. Wenn ich jetzt daran denke, dass sie ihr Zimmer langfristig mit ihrem kleinen Bruder teilen wird, weiß ich nicht wie wir mit dem Zeug verfahren sollen. Er wird ja bestimmt auch mal da spielen wollen oder rumkrabbeln und steckt dann so kleine Teile vielleicht in den Mund. Die Mehrfachmamas, die ich kenne, scheinen da recht entspannt. Wie seht ihr das und wie handhabt ihr das? Habt ihr den Kram unerreichbar weggeräumt? Habt ihr den Großen gesagt, dass sie Rücksicht nehmen sollen/müssen? Ist es möglich, sowas überhaupt zu kontrollieren wenn die Große damit spielen will und dann was liegen bleibt oder unter den Tisch fällt und von Mini aufgelesen wird? Ich mach mir zuviele Sorgen oder? Danke für eure Meinung!

1

Hi!
Bei uns sind nur zwei Jahre unterschied, daher gings bisher ganz gut ohne Kleinteile (die große ist auch erst 3).
Ich hab mir aber auch schon Gedanken darüber gemacht, weil wir auch mit Abstand ein drittes Kind planen und dann wird unweigerlich auch kleinzeug rumfliegen.
Habt ihr die Möglichkeit, dass dieses Kleinkram nur an bestimmten Orten bespielt wird, wo dann das kleiner Kind nicht hin kann. ZB bügelperlen nur im arbeitzimmer/Arbeitsbereich. Oder einfach nur an speziellen Orten, die man dann halt besonders im Augenmerk hat?
Bei der stillgruppe der großen kam dieses Thema auch mal auf. Da meinten die kinderkrankenschwestern, alles was gut runterflutscht ist nicht so tragisch. Blöd ist es nur bei so Dingen wie kantigen playmobil teilen, die Blumen flutschen nach Angabe einer Mutter gut durch🙈
Ich bin da im Moment au h noch recht unenspannt, wenn man dann aber in der Situation ist, bleibt einem wohl nichts anderes übrig. Alle die ich kennen gelernt hab, waren da auch entspannt.
Lg

2

*Da meinten die kinderkrankenschwestern, alles was gut runterflutscht ist nicht so tragisch. Blöd ist es nur bei so Dingen wie kantigen playmobil teilen, die Blumen flutschen nach Angabe einer Mutter gut durch*

#rofl So tiefenentspannt will ich auch mal sein... es ist echt beruhigend wenn andere mit Erfahrung das locker sehen :-) Ich hoffe, da komm ich auch mal hin :-)

3

Deine Große kann mit 4 doch bestimmt auch ein bisschen mithelfen. Sie will ja wahrscheinlich selber nicht, dass das Baby ihre Sachen in den Mund steckt *iiih*
Ansonsten muss halt nach dem Spielen auch konsequent wieder aufgeräumt werden, während aktiv gespielt wird kannst du ja ein bisschen drauf gucken und wenn danach nichts liegen bleibt kann ja eigentlich nicht viel passieren.
Wenn Kleinteile erreichbar sind vielleicht noch etwas umräumen, wo möglich eine Etage höher und dafür etwas ungefährliches nach unten.

4

Wir haben einen ähnlichen Altersabstand, die Große ist 4 1/2bund der Mops 6 Monate. Allerdings hat bei uns jeder ein eigenes Zimmer. Da niemand hier gerne alleine ist, liegt der Mopsi sehr gern im Zimmer der Großen, schaut ihr beim Spielen zu und lutscht an Schleich Pferden. Das ist für die Mama prima, da beide Kinder glücklich und beschäftigt sind. Momentan schaue ich halt vorher das nichts kleines in erreichbarer Nähe ist, da der Kleine noch nicht krabbelt geht das. Die Große weiss auch, dass der Kleine keine kleinen Sachen darf, aber, typisch für das Alter, ist sie im Spiel vertieft existiert die Welt um sie herum nicht mehr. Ich denke wenn er krabbelt müssen sie in seinem. Zimmer spielen ydas ist Babysicher.

Kannst Du dem. Kleinen vielleicht eine sichere Zone einrichten? Es muss ja nicht im Kinderzimmer sein, hab das mal gesehen da wurde ein. Kleiner Erker. IM Wohnzimmer umdekoriert und gesichert. Sonst hast du ja keine ruhige Minute. Und anfangs spielen die Kinder ja eh nicht alleine im Kinderzimmer... Dann hat das große Kind auch mal die Möglichkeit, sich zurück zu ziehen. Anfangs hatte unsere Tochter so ihre Probleme mit der Umstellung....

Alles Gute für Euch!!

5

Hallo, unsere große ist 13 und hat jede Menge Kleinkram oder auch mal eine Nagelschere auf dem Boden liegen 😒
Da kannst du an die Wand reden. Daher muss immer die Tür vom Zimmer geschlossen bleiben. Im Wohnzimmer und anderen gemeinsamen Räumen ist Kleinteil Verbot. 😅
LG
Franzi mit 2 Mädels (13 Jahre & 8 Monate)

6

Bei meinen beiden großen hab ich einen ähnlichen Altersabstand.
Die kleine hatte ihren spielbereich im Wohnzimmer,als sie dann mobil wurde,wurden alle Kleinteile in Kisten getan welche Mini nicht aufbekommt.und bevor die lütte ins Kinderzimmer der großen durfte musste der Kleinkram weggeräumt sein (war eh meist der Fall da mit Baby spielen interessanter war).
Jetzt fast 8 Jahre später und neuen Partner und seinen 2 Kindern und seit diesem Jahr gemeinsamen Nachwuchs sieht es anders aus. Wohnzimmer,Flure ect ist spielfreie Zone für die großen (schon in der SS eingeführt),alles was klein ist wird rigoros entsorgt bzw was für den Knirps gefährlich werden kann,wenn es irgendwo in der Wohnung rum fliegt. Kinderzimmer / Spielzimmer sind durch ein Türgitter gesichert. Auch jetzt hat der kleine seinen Spielbereich im Wohnzimmer.

7

Wir haben 4 1/2 Jahre Unterschied. Sobald der Kleine mobil wurde galt die Devise, alles was auf dem Boden liegt ist gefährlich für das Baby und muss weggeräumt werden.
Die Große hat ein eigenes Zimmer und es schnell verinnerlicht, dass die Tür immer zu gemacht wird. Klappt bei uns prima. Sie soll sich im eigenen Zimmer nicht einschränken müssen.
Schwieriger ist es jetzt wo der Kleine überall dran lang läuft und sich hochzieht, da darf man nichts mehr irgendwo stehen oder liegen haben 😂

8

Hallo ;-),


Wir haben einen Abstand von 3,5 Jahren und haben als der Kleine mobil wurde, auch sehr viele Kleinteile weggeräumt, nach Absprache mit dem Großen, der das Gott sei Dank eingesehen hat.
Bügelperlen hab ich komplett weggeräumt, denn die fliegen ja wirklich überall rum, wenn die Kinder damit spielen 🙈. Wenn deine Tochter damit sehr gerne spielt, würde ich es auch in einem wenig genutzten Raum machen (Arbeitszimmer etc)

Bei uns ist Playmobil das Problem. Mein Großer (jetzt 4,5 J) hat zwar nicht sooo viel bisher, aber einen Hubschrauber mit Polizisten und Kleinteilen dazu. Ich bin eigentlich immer dabei, wenn er damit spielt. Bin generell, auch aus diesem Grund, sehr nah an den Kindern dran und wenn ich z.B. dusche, muss der Kleine mit ins Bad 😅. Da hab ich sonst zuviel Bedenken, dass er doch irgendwo ein Kleinteil findet..

Wie das Familien mit 3,4 oder 5 Kindern machen, ist mir ein Rätsel 😉 . Da kommt ja viel mehr an Kleinzeug zusammen.

Bin nicht überängstlich, aber wenn es lebensbedrohlich werden kann, wie beim Verschlucken, bin ich schon vorsichtig und sehe es nicht so locker.

9

Hallo,
Also wir haben eine 7 Jahre alte große Schwester und eine 11 Monate alte Krabbelmaus und haben ein Kinderzimmer. Momentan steht bei meiner großen malen ganz oben, allerdings haben wir auch Lego in unserer spielesammlung. Wir kommunizieren mit unserer großen von Anfang an, welche absehbaren Gefahren zu vermeiden sind. Wenn sie Lego spielen möchte, dann wird entweder die Tür zu gemacht oder es wird gleich mit der individuellen Spielzeit verbunden, wo sie mal Mama oder Papa nur für sich hat. Die kleine wird dann in der Zeit, in ihrer Spielecke im Wohnzimmer bespaßt. Bei uns klappt es so super und die Schwester ist immer ganz stolz, so eine fürsorgliche große Schwester zu sein. Lieben Gruß