Mama von Baby (5 Wochen alt) getrennt

Hallo Ihr Lieben,

kurz nach der Geburt meines Sohnes haben sich gesundheitliche Probleme ergeben wodurch ich ins Krankenhaus musste. Er konnte nicht mit aufgenommen werden und ist jetzt beim Papa.
Ich mache mir wahnsinnig viele
Gedanken, dass der Kleine einen Knacks von der Trennung wegbekommen könnte und sein Urvertrauen dadurch gestört ist.
Ich werde auch noch bis mind Mittwoch bleiben müssen, dann ist es eine ganze Woche, die wir getrennt sind. Gestern konnte ich ihn für 1,5 Stunden sehen. Da hat er dann seelenruhig auf meinem Arm geschlafen. So richtig kann man in die Mäuse ja nicht reinschauen, aber vielleicht hat ja wer was ähnliches erlebt und kann berichten wie es dem Kind damit ergangen ist.

1

Hi. Erst einmal gute Besserung.
Mach dich nicht verrückt und lass dir nichts einreden. Du bist ja nicht freiwillig gegangen, sondern musstest gehen. Dein Baby wird trotzdem Urvertrauen zu dir aufbauen.

Meine Mutter ist nach dem Mutterschutz wieder arbeiten gegangen. Ich habe trotzdem ein urvertrauen zu ihr, wir haben ein super Verhältnis, immer schon gehabt und ich weiß gar nicht, was ich ohne sie tun würde.

Dieses schlechte Gewissen, was einer jungen Mutter Immer eingeredet wird, ist echt unterirdisch. Du bist die Mama, du bist mit dem Papa die wichtigste Person im Leben deines Babys und das wird sich nicht ändern, nur weil du für ein paar Tage ins KH musstest.

2

Mein Sohn kam 6 Wochen zu früh zur Welt und musste 4 Wochen auf der Kinderintensivstation bleiben. Da ich vor der Geburt bereits 4 Wochen im Krankenhaus lag, bin ich eine Woche nach der Geburt nach Hause, weil ich es im Krankenhaus keine Minute länger ausgehalten hätte. Mein Sohn war also noch 3 Wochen „alleine“ im Krankenhaus und ich war „nur“ jeden Tag zu Besuch. Unserer Beziehung hat das aber ganz und gar nicht geschadet. Ich kann in mittlerweile sogar voll stillen. Ich würde mir da an deiner Stelle keine so großen Gedanken machen. Der Papa ist ja für ihn da. Wünsche dir alles gute und vorallem gute Besserung!

3

Dann müssten ja alle Babys die auf der neo lagen einen Knacks weg haben und dein baby ist doch durchgehend vom Papa betreut.
Klar ist es keine schöne situation, aber auch keine aussichtslose.
Ich wünsche dir schnelle und gute Besserung, das du schnell wieder zu deiner Familie kannst.

4

Mein Sohn lag knapp 6 Wochen in der Klinik. 3Wochen davon auf der Intensivstation.
Er ist jetzt 14 Monate alt und wir haben eine ganz tolle Bindung und lieben uns abgöttisch 🥰

5

Ich musste auch noch einmal für 10 Tage ins KH als der Knirbs 4 Wochen alt war.

Er war in der Zeit beim Papa und wenn dieser arbeiten war, bei Oma und Opa.

Es hat unserer Bindung überhaupt nicht geschadet und einen Knacks Weg hat er auch nicht.

Liebe Grüße und gute Besserung 😊

Katze 🐈 mit Schnuck an der Hand (2 Jahre alt ❤️)

8

Hatte dein kleiner da schon eine gute Bindung zu Oma und Opa aufgebaut?
Bei uns unterstützt Oma jetzt auch ein wenig, allerdings hatte sie den kleinen Corona bedingt erst 2x auf dem Arm. Als Bezugsperson ist sie noch nicht so wirklich etabliert.

10

Naja Sie haben sich gesehen bis dahin.
Mein Sohn war nahe dran ein Schreikind zu sein, wir hatten eine furchtbare und für mich sehr traumatische Geburt.... Kurzum ich habe unseren Sohn bis dato nie wirklich aus der Hand gegeben.
Aber wir hatten auch keine Wahl.
Er war die erste Nacht noch mit im KH, aber ich war nicht in der Lage mich zu kümmern. Mein Mann musste arbeiten und Oma und Opa waren zur Stelle.
Sie unterstützen uns viel.

Nachträglich hat es keinem von uns geschadet. Sohnemann liebt Oma und Opa, ich kann ihn besser abgeben und der Bindung zwischen meinem Kind und mir hat es nicht geschadet.

Liebe Grüße 😊

6

Ich glaube dass spätestens wenn er wieder ein paar Tage bei Dir ist alles vergessen ist, ich denke nicht dass Babys in dem Alter ein Langzeitgedächtnis haben und sich sozusagen für immer entfremden...

7

Nein, er wird keine Knacks weg haben und auch das Urvertrauen bleibt unberührt von dieser einmaligen Situation. Vertrauen wird durch wiederholte Enttäuschung zerstört. Enttäuschung entsteht wenn es Erwartungen gibt die nicht erfüllt werden.
Dein Baby ist noch zu jung um bewusst Erwartungen zu haben. Sein Hirn ist dafür noch nicht reif genug also kannst du es auch nicht richtig enttäuschen und damit das Urvertrauen anrühren.
Dazu kommt dass nur Wiederholungen zu einem "Schaden" führen. Diese Situation jetzt ist einmalig und wird bald vergessen sein.
Wichtig ist jetzt dass dein Kind eine vertraute Person und Umgebung hat und seine Bedürfnisse erfüllt werden.
Die Entwicklung eurer Beziehung pausiert jetzt ein wenig aber sobald du wieder da bist, geht es an dem Punkt weiter an dem sie aufgehört hat.

Mein Sohn musste mit 3 Monaten für 1 Woche ins Krankenhaus und nur ich durfte mit. Sein Vater konnte ihn nur einmal besuchen in der Zeit und trotzdem ist er heute seine Hauptbezugsperson und ihm der liebste Mensch auf Erden! Der Beziehung hat es nicht geschadet.

9

Zumal ich ihn auch 1x am Tag sehe für ca 1,5 Stunden. Das ist zwar überhaupt nicht viel, aber besser als gar nichts. Also ein bisschen kann sich unsere Beziehung dennoch weiter entwickeln.

Der Kleine hatte an einem Abend wohl stundenlang geweint, Augen sind immer wieder zugefallen aber er hat nicht in den Schlaf gefunden. Mein Mann hat ihn einfach nicht beruhigt bekommen. Ich weiß nicht, ob so eine Situation schon dazu führt, dass das Urvertrauen angeknackst ist, weil es der Bezugsperson nicht gelungen ist ihn zu beruhigen?

12

" Ich weiß nicht, ob so eine Situation schon dazu führt, dass das Urvertrauen angeknackst ist, weil es der Bezugsperson nicht gelungen ist ihn zu beruhigen?"

Nein! Es wurde doch schon gesagt, dass es 1. Zu klein ist und 2. Mehrmalige Vernachlässigung notwendig sind. Dein Mann war da und hat sich gekümmert, das hat nichts mit o. G. Zu tun.

Es gibt Schreibabys, die stundenlang sich weder von Mutter noch Vater beruhigen lassen. Die hätten dann alle keine gute Beziehung zu ihren Eltern. Das hat damit aber nix zu tun. Ich weiß nicht, was alle mit dem Urvertrauen - Palaber haben, welcher Vollidiot hat denn dazu mal nen Bericht geschrieben, der so vielen Mamas Angst zu machen scheint?!

Mach dir bitte keine Sorgen, dein Mann ist fürs Baby da, kümmert sich um Bedürfnisse - da passiert nix negatives auf emotionaler Ebene.

Ass gute und liebe Grüße

Bonnie mit BB 8 Monate

weitere Kommentare laden
11

Mein Sohn lag 90 Tage im KH auf der Neo und war daher die Nächte immer ohne mich.
Wir haben dennoch eine sehr innige Bindung und ich habe nicht das Gefühl, dass es seinem Urvertrauen geschadet hat.

Gute Besserung wünsche ich dir.