Könnt ihr immer erkennen warum Eure Babys schreien?

Hallo ihr Lieben,

dass meine Maus (morgen 7 Wochen) abends ihre Schreistunde hat von ca. 30 Minuten hat (meistens gegen 19/20:00 Uhr), in der sie den Tag verarbeitet, hab ich inzwischen kapiert und kann damit umgehen und sie einfach festhalten und für sie da sein.
Aber manchmal schreit sie natürlich auch tagsüber, wie gerade eben und oft bin ich dann total verzweifelt, weil ich nicht erkenne was sie hat und wie ich ihr helfen kann. Und damit fühle ich mich total schlecht 😞
Getippt habe ich auf Bauchweh oder Übermüdung (momentan schläft sie tagsüber super schlecht und wenig), aber Fliegergriff mochte sie nicht und ich versuche schon den ganzen Tag sie immer wieder in den Schlaf zu schaukeln, aber wenn überhaupt schafft sie dann mal 20 Minuten Schlaf...

Jetzt hat sie sich zwar beruhigt und döst unruhig auf mir, aber ich weiß ja trotzdem nicht, warum sie so geschrien hat...

Könnt ihr das immer erkennen?

Und habt ihr einen Tip wie ich damit umgehen kann , wenn ich es nicht erkenne...damit ich mich nicht so schlecht fühle?😔

Ganz lieben Dank schonmal!

Eure Marla

1

Hallo
Erstmal doch schon toll das Du die eine Schreiphase erkennst, wir hatten das zur gleichen Uhrzeit, aber dann wars wegen Pupserei 😉. Heute ist sie 6 Monate und es gibt immer noch Momente wo sie weint und ich nicht weiss warum, aber ich denke wenn man schonmal einfach da ist und das Kind nicht alleine rum liegt ist das schon viel Wert!! Manchmal wünschte ich mir aber auch eine Gebrauchsanweisung. 😂🤣🙈 Letztlich hilft nur ruhig bleiben, atmen und austesten was es sein kann... Es gibt so vieles weswegen sie weinen das es einem gefühlt das Herz zerreisst und 3 Minuten später wird gestrahlt als wenn nix anders war

3

Danke für deine liebe Antwort!😘 Tröstlich, dass es anderen auch so geht und man manchmal vielleicht echt nicht mehr tun kann als für die Kleinen da zu sein, auch wenn man nicht weiß was sie gerade haben...🤷🏽‍♀️
Aber ja, eine Gebrauchsanweisung wünsche ich mir gerade auch oft 😅🙈

2

Hallo,

Also manchmal muss ich auch erst überlegen was es sein kann.
Ich achte oft auf die Uhrzeit, ob es Hunger ist, müde, Bauchweh...alles möglich ^^

Mein Kleiner kam auch ne Zeit schwer in den Schlaf. Da half nur Tragetuch oder ne runde spazieren.

Bei Bauchweh half oft um den Bauchnabel im Uhrzeigersinn massieren. Oder mal die Beine sanft an den bauch drücken. Da konnte meiner sehr gut pupsen dann.

Die Dinge habe ich oft probiert, wenn ich mir absolut nicht sicher war. Meist war es Bauchweh in den ersten Wochen.

4

Lieben Dank für deine Antwort!😘
Wann hat sich das mit dem „In den Schlaf finden“ wieder gebessert?😬 Auf dem Arm oder in der Trage klappt es momentan auch am besten, aber mein Rücken leidet und bei den kommenden Ü30Grad kann ich nicht so viel die Trage benutzen 🥵

8

Mit 14 Wochen hatte meiner seinen vorläufigen Rhythmus gefunden. Den stellt er gerade wieder auf den Kopf, da er jetzt versucht so viel wach zu bleiben wie möglich. ^^ Wenn ich mal nicht tragen wollte und der Kinderwagen nicht klappte habe ich mich mit dem kleinen aufs Sofa oder im Sommer dann auf einer Matte auf den Rasen gelegt. Dann habe ich mir ein Handtuch genommen und das über meinen Arm gelegt und darauf dann den kleinen, dass er auf der Seite lag und bei mir an der brust und Bauch liegen konnte. Das Handtuch war halt dafür, dass er nicht so schwitzt bei mir im Arm. Wenn es aber zu heiß ist würde ich ins Schlafzimmer gehen und einen Ventilator laufen lassen. Das summen hat meinen großen immer sehr beruhigt.

weiteren Kommentar laden
5

Also ich komme jetzt nach fast 4 Monaten nach und nach dahinter, dass ich erkenne, was er will, aber liege auch nicht immer richtig.
Dann probiere ich einfach alles durch.😄 Und ich gucke auch, was nach der Uhrzeit passen könnte.
Wenn er sich gar nicht beruhigt, hilft fast immer Windeln wechseln, weil er nackig sein so toll findet und als allerletzte Reserve geht immer Stillen, damit er sich zumindest beruhigt, auch wenn er keinen Hunger hat.

10

Ja, so ähnlich mache ich es auch😅 Anlegen all’s allerletzte Reserve 😄 nur vorhin war klar, DAS kann es eigentlich echt nicht sein...hatte gerade erst gestillt 🤷🏽‍♀️

6

Ich habe zu Beginn einfach nacheinander ausgeschlossen, was es sein könnte. Mittlerweile weiß ich anhand seines Schreiens genau was los ist, ob ihm was nicht passt, er Hunger hat oder müde ist oder Schmerzen hat. Jetzt bei den Zähnen war es nochmal ganz schlimm, da hat es ein bisschen gedauert, bis ich es kapiert habe, woran es liegt. Was mir aber auch am Anfang geholfen hat ist die Babysprache von Priscilla Dunstan. Das ist super! Wenn man mal ein paar Tage genau hin hört, versteht man es. Damit habe ich mich viel sicherer gefühlt und auch noch jetzt (mit 6 Monaten) kann ich genau raus hören was meinen Sohn bedrückt. Probiere es mal aus, vielleicht hilft es dir auch 😊

7
Thumbnail Zoom

Hier das Bild dazu

14

Wobei das ja nicht das Weinen an sich ist, sondern die Jammerlaute vor dem Weinen, oder?

weitere Kommentare laden
9

Hallo. Bei mir kam das ca mit 8 Wochen, dsss ich Hunger, müde und Bauchweh unterscheiden konnte. Volle Windeln schreien gibt's bis heute nicht 🤷‍♀️
Ich hab immer auf die Uhr geschaut, damit man ca wusste, ob müde oder eher Hunger.. Bauchweh war immer ne halbe Stunde nach dem stillen..
Mittlerweile ist sie 9 Monate und es gibt eigentlich nur noch schreien wegen müde.. Auch wenn sie erst eine halbe bis Stunde wach ist, sieht man deutlich die andern Zeichen (Kopfschütteln, Ohren reiben, anlehnen..)

Aber was ich bis heute nicht raus habe, ist das weinen mitten beim essen. Aus dem Nichts raus 🤷‍♀️ ich vermute die Zähnchen tun weh, weil die seit Wochen permanent stenkern.. Aber ich hab einfach kein plan. 😞

Ansonsten hab ich als sow ganz klein war alles abgearbeitet.. Stillen, wickeln, kuscheln und schlafen legen / massieren, Wärme etc.

Liebe Grüße
Bonnie mit BB fast 9 Monate

12

Super Danke Dir! Ich kann momentan wohl auch noch nicht mehr tun als alles abarbeiten 😬🤷🏽‍♀️
Ich hoffe ich werde das auch noch besser unterscheiden können 🙏🏽

15

Hallo,
Du brauchst dich nicht schlecht fühlen! Niemand ist als "Babyversteher" auf die Welt gekommen! Und niemand lernt von heute auf morgen eine "Fremdsprache " 😉 du machst das doch super, die erste Zeit bleibt einem nichts anderes, als alle potentiellen Störer abzuarbeiten.
Mir hat bei meinem ersten Sohn das Buch "oh je, ich wachse" sehr geholfen. Dort werden die Entwicklungssprünge und die Anzeichen und Auswirkungen beschrieben. Und eben wann sie ca kommen. Die Anzeichen und vor allem Auswirkungen sollte man nicht allzu streng auf das eigene Kind beziehen, irgendwann hab ich die auch so gut wie ignoriert. 😉 Aber wenn es mal wieder soweit war und ein Sprung anstand, war ICH beruhigter und konnte besser mit der Situation umgehen. Und das hat sich auch auf meinen Sohn ausgewirkt. Bei euch könnte es z.b. noch der 5 Wochen Sprung sein. 😉
Unser Kinderarzt meinte mal, Säuglinge wachsen und lernen so schnell und müssen soviel Neues verarbeiten. Wenn man sich im Vergleich anschaut, was für Schmerzen teilweise Kinder und Jugendliche beim wachsen hätten, sei es ganz logisch, dass ein Säugling auch einfach mal ,ohne für uns ersichtlichen Grund, schreit.
Also lange Rede, kurzer sinn: manchmal KANN man einfach nichts machen außer alles abarbeiten und da sein. Und mit der Zeit fürs Baby und sich eine Lösung finden, was die Situation erleichtert. Bei einem ist es weißes Rauschen, beim nächsten Tragen oder kuscheln, oder schaukeln, Auto fahren, einfach daneben liegen, Kinderwagen, Musik etc. Was auch immer 🤷‍♀️
Ich wünsvheveuch alles gute!
Lg

17

Danke für deine lieben Worte!😘
Das Buch habe ich auch und die App😄
Bisher hilft bei uns sonst vor allem die Trage und der Fön und eben einfach festhalten und aushalten irgendwie...
Vielleicht schaffe ich es mir irgendwie zu sagen, Hauptsache ich bin für sie da auch wenn ich nicht immer wirklich helfen oder ihr etwas abnehmen kann... ich hoffe einfach sie spürt, dass ich ihr immer alles abnehmen würde an Kummer und Schmerz, wenn ich könnte.