Wie geht es euch mental mit baby zu Hause?

Hallo,

Mir geht es im Moment etwas schlecht. Bin wiedermal in so einer Phase, wo mir Mann und Kinder( 9 Monate/ 8 Jahre) zuviel sind. Das passiert immer dann, wenn der Große (8) seine Grenzen testet und verbale Wutanfälle bekommt und mein Mann wiedermal meint, ich müsse Haushalt und Kinder doch alleine schaffen.
Ständig kann ich mir was anhören, " du bist eine doofe Mama" " wieso ist die Wäsche nicht fertig?" " wie .. du hast nur zum Mittag gekocht? Warum nicht für mich ?" Und immer dann, wenn ich nach Unterstützung förmlich schreie.... kommen diese Kommentare...." es ist nicht normal, dass ich nach der Arbeit nach den Kindern gucken muss" " ich will auch mal meine Ruhe.. ich war den ganzen Tag arbeiten" . Und dann denke ich " ja stimmt er hat ja recht. Wieso komm ich nicht allein zurecht? Wieso hab ich diese Power nicht?"
Also wechseln meine Gedanken zwischen dem Wunsch nach Unterstützung und dem Selbstzweifel, wieso ich Unterstützung brauche .

Mein Mann nennt mich " nicht belastbar", weil ich (wenn er Zuhause ist) mich bewusst zurück ziehe für 30 Minuten und ihm die Kinder so gesehen aufs Auge drücke. Powert ihr durch? Wie schafft ihr das ?

1

Hallo.
Von diesem Problem liest man ja immer wieder. Mein Rat- tauschen. Wenn du stillst geht das natürlich schlecht. Ansonsten mal ein Samstag weg fahren und den Mann mit allem zu Hause lassen.
Ich hab das mal einen morgen gemacht. Hab dafür abgepumpt und den Mann mit unserem Baby 3 Stunden allein gelassen. War für alle gut. Mein Mann hat die Zeit mit dem Baby genossen, aber gesehen, das man echt wenig im Haushalt schafft. Er hat jetzt mehr Verständnis.
Liebe Grüße Marie

2

Männer sind nämlich nicht belastbarer als wir Frauen. 😁🙄

12

Ich schließe mich vollkommen an. Ich hatte bei meinem Großen ähnliche Aussagen zu hören bekommen. Als der Kleine 3 Monate war musste ich für 2 Tage in die Klinik und mein Mann war alleine mit dem Kleinen. Seitdem habe ich nichts derartiges mehr gehört, im Gegenteil. Als jetzt im Frühjahr der Corona Lockdown war und ich mit einem 3-monatigem Baby, einem 5- und einem 9 jährigen daheim war hat er mehrmals gesagt er sei froh, dass er arbeiten gehen kann und nicht an meiner Stelle ist. Lg

weiteren Kommentar laden
3

Hm, also mir geht es nicht so. Aber ich habe das Glück das mein Mann im Schichtdienst ist und mich ganz gut unterstützt und ich bin eh jemand, der nicht rumsitzen kann...

Was mir bei Deinem Post ins Auge sprang und weshalb ich hier antworte: Du schreibst Du schreibst förmlich nach Unterstützung.
Männer verstehen solche Dinge durch die Blume häufig nicht. Klar, er arbeitet, du bist den ganzen Tag zu Hause... Er ist natürlich auch ko! Wie ist es wenn du offen mit ihm redest? Ihm sagst das du z. B. Alle 2 Wochen mal einen Abend für Dich möchtest? Oder wenn Du grade untergehst dann wirklich freundlich auf ihn zugeht und ohne negative Schwingungen ihn bittest xy zu übernehmen?

Das du Mittag kochst und für ihn nicht mit finde ich merkwürdig. Wir essen hier immer alle zusammen und wenn mein Mann später von der Arbeit kommt sprechen wir ab ob ich was zurück halten soll..
Vielleicht liegt euer Problem einf8an der Kommunikation?

5

Er ist beim Thema Essen pingelig und wärmt nicht gerne Dinge auf. In dem Fall geht es ihm mehr darum, dass ich ihn ja benachteilige. Das macht er auch, wenn ich vergesse, ihm ein Glas auf den Tisch zu stellen.

9

Wenn er nicht gerne aufwärmt soll er sich’s doch selber was kochen ganz einfach so einem Mann hätte ich schön gezeigt wo’s lang geht weil endweder ist er ein Mann oder ein Junge aber dann soll er keine kinder in die welt setzten! Egal was er arbeitet er soll dich unterstützen !

weitere Kommentare laden
4

Bei uns ist es andersrum , ich arbeite . Was ich nachmittags so mache - Putzen, kochen ,einkaufen und Baby betreuen. Dafür übernimmt mein Mann eher typische Männerarbeiten. Ich nehm den kleinen nach der Arbeit auch gern für mehrere Stunden. Für mich ist es eine Abwechslung zur Arbeit und meinem Mann gibt das Freiraum für andere Dinge. ganz selten mal ist das pure Erholung/ein Schläfchen. Entspannt wird eher abends wenn das Kinderprogramm des Tages geschafft ist. Ich finde nicht das jmd der zu Hause ist such „erholt“ . Ich finde es oft anstrengender mit quengeligem Baby als mit vernünftigen Erwachsenen am Arbeitsplatz .

6

Ich würde auch mal tauschen. Würde ihm vorher vielleicht erklären, dass das ganze nicht so einfach ist wie man sich das vielleicht vorstellt und ihm anbieten, es ja gerne mal einen Tag zu übernehmen.

Mein Mann arbeitet 2 mal die Woche 24 Stunden. Da er also 5 Tage zuhause ist, bin ich bei Kind 1 schon nach 6 Monaten wieder 3 Tage die Woche arbeiten gegangen. Und dadurch weiß er wie da so ist. Er sagt selbst, seine Arbeit ist fast erholsam dagegen. Also er hat auch eine ganz andere Ansicht auf die Dinge, seit er da selbst auch mal allein durch muss.
Mal ehrlich, bevor ich Mutter war, habe ich mir das auch etwas anders vorgestellt.

Abgesehen davon finde ich es übrigens schlimm, dass er überhaupt so was zu dir sagt. Aber das empfindet ja jeder anders. Mich würde das verletzen und das würde ich auch zeigen bzw sagen.

LG

7

Ohne gemein zu sein... So n Spruch von meinem Mann "ich sei nicht Belastbar" und er könnte rennen weil die Bratpfanne entgegen kommt. Ganz ehrlich 😂

Tauschen!!!

Definitiv mal einen Tag oder auch nur 3 Std. Das reicht meist.... Tauschen... Und er soll dann bitte noch frisch für dich kochen wenn du kommst 👍🥴

8

Mach deinem Mann klar, dass Haushalt und Kinder betreuen auch ein Job ist, den du tagsüber alleine ausübst. Aber dieser Job hört nach 8 Stunden nicht auf, weshalb er die Last nach seinem Feierabend mittragen muss.

Zusätzlich sollte ihm mal eingebläut werden, dass Zeit mit *seinen* Kindern ein Privileg ist und es selbstverständlich sein sollte.

Bei den dummen Sprüchen würde ich aber in gleicher Manier kontern: "Ok, dann macht diese 'blöde Mama' dies und das nicht mehr für dich", "Weil ich keine Zeit hatte; da du grade Zeit hast: werf bitte die rote Wäsche bei 40°C rein", etc.

Wie oben beschrieben, ist es absolut normal, dass sich ein Vater um seine Kinder und den gemeinsamen Haushalt kümmert und eine Frau an ihre Grenzen kommt.

Meine Kids sind 5 Jahre und 4 Wochen. Klar merkt auch mein Mann manchmal an, dass meine Sachen auf dem Schlafzimmerboden rumliegen (ja, schlechte Angewohnheit). Dann nimmt er mir die Kinder ab und ich kann mich darum kümmern. Viel öfter bekomme ich aber zu hören, ich solle mich abends ausruhen.

Mein Mann respektiert meine Leistung, etwas, was dein Mann offensichtlich noch lernen muss.

11

Ich schließe mich den anderen an und sage: Tauschen! Besser noch Austauschen. Den Mann. Gegen was mit Hirn. Und am besten mit der Fähigkeit zur Empathie.

Hier hat schon jemand geschrieben, dass ihr Mann für so Sprüche die Bratpfanne um die Ohren gehauen bekommt. Ich favorisiere eine Gusseiserne.

Ganz ehrlich: ich würde mir das schlicht nicht gefallen lassen. Ja mein Freund bekommt nach der Arbeit noch Zeit sich auszuruhen. Er muss daheim auch noch einiges machen. Ist Lehr-Referendar. Dafür hat er auch alle Zeit die er braucht.
ABER: Am WE nimmt er mir unsere Tochter so viel ab wie die kleine Miss Mama-Phase es zulässt. Er bringt sie jeden Abend mit mir ins Bett. Manchmal alleine, wenn sie bei ihm schon einschläft. Wenn er von der Schule kommt kocht er manchmal noch was zu Mittag für uns alle. Manchmal koche ich. Oder wir lassen wenn wir beide zu KO sind die Tiefkühltruhe kochen. 😅 Manchmal bittet er mich, dass ich koche, weil er müde ist. Aber niemals würde er das für so selbstverständlich halten. Und wenn ich koche, betreut er unsere Tochter währenddessen. Das ist meiner Meinung nach klar, dass ich nicht während er zu Hause ist koche und gleichzeitig nach ihr sehe.
Und Abendessen kann ich jeden Abend in Ruhe für mich alleine und dabei meine Serie schauen.
Nur was den Haushalt angeht könnte mein Freund durchaus noch ein bisschen nachziehen. (Erwarte da nicht viel. Aber wenigstens einmal die Woche Durchsaugen oder den Verdammten Müll rauszubringen sollte ja noch drin sein 🙄)
Dein Mann klingt mir ehrlich gesagt wie aus dem letzten Jahrhundert. Oder dem vorletzten. Absolut Rückständig was Emanzipation angeht. Wenn er essen will soll er kochen. Meine Meinung. Du kümmerst dich schon hauptsächlich um die Kinder allein das macht es schon wett das er "Das Geld nach Hause bringt".

Und wenn der Herr nicht warm machen will, soll er sich unterwegs was von der Bude holen. Dann hat er was warmes. Um Gottes Willen Liebes, du hast deinen Mann da ja ziemlich verwöhnt und verzogen.

Wenn ein Pubertierender Teenie ankommen würde und zu seiner Mutter sagen würde, dass er sich nichts warm machen möchte würden die meisten wahrscheinlich den Vogel zeigen und sagen, er soll doch selber kochen wenn er so Allüren hat. Bei dem Ehemann wird so ein verzogenes Verhalten dann aber plötzlich tolleriert. Unglaublich.

14

Ich finde es völlig verständlich, dass man an seine Grenzen gerät, wenn man noch ein älteres Kind hat und einen Mann, der eher demotivierend unterwegs ist ;-)

Wenn es dir hilft: Ich habe nur ein Baby zuhause und das erste, was ich mache, wenn die Tür abends aufgeht, ist, sie meinem Mann in die Hände zu drücken :-D Es gibt gute Tage und sehr schlechte, an denen schafft man dann eben nicht sehr viel. Mein Glück ist, dass mein Mann generell sehr engagiert dabei ist und auch noch die letzten Monate im Homeoffice live erlebt hat, wie anstrengend es ist, wenn einem permanent jemand am Fuß klebt und heult, weil er betüddelt werden will, man Stunden mit Einschlafbegleitung verbringt oder man einfach Sachen liegen lässt, weil das Kind auch mal nach draußen muss... Und ehrlich gesagt reicht es mir nach 12 Stunden mit Baby, ich bin nach wie vor nicht nur eine Mutter, sondern in Individuum mit eigenen Bedürfnissen. Und ich liebe meinen Mann sehr dafür, dass er mich ermutigt, am Wochenende das Baby einfach bei ihm zu lassen und mich mit Freundinnen zu treffen :-D

Für Männer, die sich das alles nicht vorstellen können, kann es sehr heilsam sein, dass einfach mal paar Tage alleine zu wuppen. Oder auch nur ein paar Stunden, wenn es anders nicht geht. Sag ihm, was alles an dem Tag erledigt werden muss, und dann geht es los.

Ich würde übrigens jederzeit zugeben, dass ich meine Arbeit im Job nicht halb so anstrengend finde wie Hausarbeit und Kind. Und ehrlich gesagt kenne ich viele Männer, die das ebenso sehen und auch zugeben - kein Geschrei, keine nervigen Haushaltstätigkeiten, keine mental load. Ja, es kann durchaus entspannender sein, einfach 8 Stunden arbeiten zu gehen als zuhause die Stellung zu halten.

Eines möchte ich noch hinzufügen: Ich finde es gefährlich, falls dein Mann Sachen wie "Du bist eine doofe Mama" unkommentiert lässt. Das lässt deinen Sohn in ein ähnliches Fahrwasser geraten, der Weg zum Pascha wird da geebnet. Du bist seine Mutter, nicht irgendeine Spielkameradin, die ihm gerade das Spielzeug geklaut hat. Ein gewisser Respekt ist wirklich unabdingbar. Das Kinder sowas im Zorn mal sagen, ist ganz normal, aber da muss eine entsprechende, klare Reaktion von deinem Mann kommen. Wird allerdings schwierig, wenn er selber keine Wertschätzung für dein Tun an den Tag legt. Deswegen solltest du versuchen, dass er merkt, wie viel du tust und das es normal ist, wenn es mal schlechte Tage gibt, nicht alles erledigt werden kann oder man einfach auch mal psychisch durch ist.

15

Zu den Antworten ergänzend : Du musst nicht an dir zweifeln, wenn du erledigt bist. Als meine Tochter 9 Monate alt war, habe ich wieder begonnen zu arbeiten; mein Mann und ich beide in Teilzeit und die Tage, an denen ich gearbeitet habe, empfand ich als wesentlich entspannter, als zuhause mit Baby und Haushalt (und wenig Schlaf, denn wir hatten es so geregelt, dass immer der, der am nächsten Tag arbeitet, nachts liegen bleiben darf).

Bei der Arbeit hatte ich geregelte Pausen, Gespräche unter Erwachsenen, mal zwei Minuten aus dem Fenster schauen und Gedanken nachhängen, alleine aufs Klo gehen 😉