Eltern von High-need-Babys gesucht!!

Hallo ihr Lieben,
Ich suche ganz dringend Gleichgesinnte! Mein Sohn scheint ein High-need-Baby zu sein, denn alle Kriterien passen.
Er ist 6 Monate alt und meine Nerven liegen blank đŸ˜Ș
Ich wĂŒrde mich ĂŒber einen Austausch freuen.

Liebe GrĂŒĂŸe Jenny

1

HuhuđŸ€—

FĂŒhl dich erstmal ganz feste gedrĂŒckt. Ich kann dich sehr gut verstehen und nachvollziehen. Was belastet dich denn gerade am meisten?

4

Danke dir đŸ€—
Ich hab gehört, das es hilft wenn man einfach mit jemanden reden kann, der einen versteht. Im Freundes und Familienkreis ist das leider nicht der Fall.
Da heißt es immer, "Der Junge hat Hunger", "der Junge ist mĂŒde", "der will beschĂ€ftigt werden"!
Bei uns ist es eher der Tag, der ganz extrem schlimm ist. Nachts ist es auszuhalten. Er verlangt zwar alle 2-3 Stunden eine Flasche, aber das ist okay fĂŒr mich. TagsĂŒber ist es die reinste Katastrophe. Das beginnt schon, wenn er morgens aufwacht. Wo andere Babys gut gelaunt und ausgeschlafen sind, jammert und schreit er nur. Selbst wenn ich ihn rum trage oder auf den schoß nehme, er zappelt rum und schreit. Es gibt nur wenige Augenblicke in denen er mal ruhig ist. Seid einer Woche geht das wirklich jeden Tag so.
Man fragt sich einfach, wie man das nur aushalten soll. Ich hab noch eine fast 5 jÀhrige Tochter. Und sie war ein Kind wie aus dem Bilderbuch.
Sorry fĂŒr den langen Text.

8

Ohje, fĂŒhl dich unbekannterweise in den Arm genommen.

Ich hab zwar kein high need Baby, aber das 2. Speikind đŸ„” Das versteht auch niemand, wie anstrengend das sein kann. "Ach, Speikind Gedeihkind" "Naja, alle Babys spucken MAL" ... bei mir lĂ€uft gerade schon die 2. Waschmaschine. Gut, hab auch noch eine Große, die sich diese Nacht eingenĂ€sst hat 😔 Sonst wĂ€re es heute nur eine Maschine... aber es ist echt anstrengend, wenn den halben Tag die Milch oben rausblubbert, ins Bett, ins Beistellbett, aufs Sofa, platsch auf den Boden und an die Wand. Bin nur am putzen und aufgerĂ€umt ist es hier trotzdem nicht.

Also, es ist zwar was anderes, und strapaziert die Nerven auf andere Weise, aber auch verdammt belastend. Zumal die kleine dadurch auch viel weint und sehr schlecht schlĂ€ft. Aber nachvollziehen iann es auch irgendwie niemand. đŸ€·đŸŒâ€â™€ïž

Weiterhelfen kann ich dir nicht wirklich. Ich hab bei der Entlassung aus dem KH einen Flyer bekommen. Die bieten dort Sprechstunden an, fĂŒr alle möglichen Probleme, die im ersten Lebensjahr so auftreten. Vielleicht gibt es sowas auch bei dir in der NĂ€he?

LG

weitere Kommentare laden
2

Hier đŸ™‹đŸ»â€â™€ïž mit Knirps 7 Wochen đŸ‘¶đŸŒ

5

Oh geht es bei euch auch schon los? Bei uns hat es erst mit 5 Monaten angefangen.
Wie Ă€ußert es sich bei euch? Und was tut ihr um es einigermaßen auszuhalten?

17

Huhu, also wir haben schon nach wenigen Wochen gemerkt dass unser Kleiner irgendwie „anders“ ist. Er war schon im Bauch sehr, sehr aktiv und krĂ€ftig und hat mir oft richtig wehgetan. Jetzt ist er total zappelig und unruhig, scheint nie entspannt zu sein und immer unter Anspannung. Leider ist das auch nachts so und da er nur auf mir oder meinem Mann schlĂ€ft und nicht neben uns, geschweige denn in seinem Bett sind die NĂ€chte fĂŒr uns alles andere als erholsam. Bei all den Tritten und dem stĂ€ndigen Rumgeturne ist an schlafen kaum zu denken. Zumal er sowieso alle 1,5 - 2 Stunden Hunger hat den er 2 Sekunden nach dem Aufwachen durch exzessives Schreien dem ganzen Haus mitteilt. Schlaf braucht er allgemein auch nicht viel und ihn Schlafend zu bekommen ist sowieso eine Kunst fĂŒr sich, weil er sich meistens strikt dagegeb wehrt, auch wenn er noch so mĂŒde ist. TagsĂŒber ist er brutal launisch, meistens aber mit allem komplett unzufrieden und nur am motzen oder schreien. Ablegen kann man ihn eh nicht, da tickt er komplett aus, aber selbst wenn man ihn den ganzen Tag an sich kleben hat kann man es ihm kaum recht machen - alles ist doof. Autofahren, Kinderwagen, wenn man ihn mal kurz 2 Minuten auf dem Sofa alleine lĂ€sst um Pinkeln zu gehen - geht gar nicht. Das einzige was ihn ab und zu etwas beruhigt ist das Tragen in der Trage. Was ich tue um das auszuhalten? RegelmĂ€ĂŸig heulen um den ganzen Frust rauszulassen 😅 die krasse ÜbermĂŒdung macht mir am meisten zu schaffen. Wenn ich wenigstens ein paar Stunden Schlaf hatte stecke ich das alles ganz gut weg und schaffe es trotzdem mit guter Laune durch den Tag, aber gerade im Moment ist es wieder zum Verzweifeln 🙈

3

Hi, ja darf ich fragen was ein high need baby ist?
alleine vom Wortlaut her wĂŒrde ich schreien :hiiiiiieer😂
lg

6

Am besten du googlest es mal. Da sind 12 Kriterien aufgezeigt wie die Verhaltensweisen solcher Babys sind.

7

FĂŒhl dich gedrĂŒckt, ich weiß wie du dich fĂŒhlst. Meine Tochter war ganz extrem, wurde morgens mit Geschrei wach und wenn sie nicht an der Brust hing oder ich mit ihr durch die Wohnung lief, gab es Geschrei. Sie war ab Geburt so, selbst im Kkh hatte sie schon Energie und Temperament.
Kiwa trage Autofahren- alles doof.
Letztlich wurde es bei uns mit jedem Entwicklungsschritt einfacher, je mobiler desto ausgeglichener.
Sie ist heute 2,5 und will wirklich alles alleine können und hat einen richtigen Trotzkopf.
Aber durch das stÀndige Streben nach SelbststÀndigkeit wird es leichter.
Ihr Wille ist sehr stark ausgeprÀgt und es wird denke ich immer schwierig mit ihr bleiben, sie hat einfach viel zu viel Energie und Wissensdurst. In der Kita hÀlt sie sich gut an die Regeln und passt sich an. Wenn sie dann zu Hause sind, muss sie dann aber erstmal alles rauslassen.

9

Wann hat es aufgehört? Also dieses stĂ€ndige Geschrei? 😭
Ich muss sagen, ich habe ambulant entbunden bin quasi am nĂ€chsten Morgen nach Hause. Da hatten wir schon die BefĂŒrchtung das wir hiermit ein Schreibaby großziehen, weil er die ersten 4 Tage nur geschrien hat. Und mit schreien meine ich wirklich schreien! Er hat sich mit nichts beruhigen lassen, wir sind nachts um 3 Uhr mit dem Kinderwagen durch die Straßen gelaufen weil wir einfach nicht mehr konnten. Dann ging es einigermaßen und er hatte sich gefangen, sodass wir dachten es waren nur die EindrĂŒcke die er nicht verarbeiten konnte. Langsam kommt er in Bewegung, robbt durchs Wohnzimmer aber dabei jammert er đŸ˜© das sind dann Momente wo ich mich frage "Was in Gottes Namen ist sein Problem "! Mittags schlĂ€ft er richtig schlecht. Ich brauche fast 40 Minuten bis er schlĂ€ft und dann ist er nach 10-20 Minuten wieder wach.
Es ist zum verrĂŒckt werden.

11

Wir waren auch nachts stÀndig wach - sind bestimmt 4 mal mit dem Auto in der Nacht zum Kkh. Auf dem Weg ist sie dann eingeschlafen.
Ich habe auch immer die Zeit herbeigesehnt, nach 3 Monaten wird es bestimmt besser , nach 4...und so ing es dann weiter.
Als sie endlich Robben konnte, wurde gemeckert weil es zu anstrengend war oder sie nicht nicht krabbeln konnte...
Viel besser wurde es so mit 14 Monaten - als sie sicher laufen konnte.

12

Hey, meine kleine ist fast 7 Monate alt und erfĂŒllt sĂ€mtliche Kriterien.
Im Krankenhaus schon haben die anderen Babys oft einfach in ihren Bettchen gelegen wĂ€hrend sie auf meinem Arm gebrĂŒllt hat. Sie ist auch sehr willensstark. ZusĂ€tzlich haben wir noch das Problem das sie starke körperliche Probleme nach der Geburt hatte, die lange niemand erkannt hat, weshalb sie zum einen lange Schmerzen hatte und sie motorisch erst Mal ein bisschen aufholen musste.in guten NĂ€chten haben wir vielleicht 2-3 Stunden Schlaf am StĂŒck, das geht irgendwie. Aber oft ist es weniger. Momentan hat sie auch wieder so eine Phase in denen die TagschlĂ€fchen nur eine halbe Stunde gehen. Dann werden die Tage unertrĂ€glich lang. An vielen Tagen will sie dann wirklich rund um die bespaßung

14

Liebe Jenny,
Ich verstehe total deine Gedanken und auch Ängste. Mein erster Sohn (er ist heute 3) war ein Baby das genau zu den Punkten passt. Die ersten 3 Monate waren schlicht und ergreifend: der Horror. WĂ€hrend andere Muttis mit ihren Babys im Cafe abhingen, hing ich zuhause im Wohnzimmer rum und hatte Angst es zu verlassen weil ich seine Schreiattacken nicht unter Kontrolle kriegen konnte. Er ließ sich nicht beruhigen. Kein Schnuller, kein Autofahren, kein Kinderwagen, alles eine mega Katastrophe bei ihm. Schlafen wollte er partout nicht, teilweise hing ich ne Stunde mit ihm auf dem Peziball (von alleine fand er auch nie in den Schlaf) um ihn nach ner halben Stunde wieder wach zu sehen. Ich wsr irgendwann beim Hausarzt und als die Frau mich fragte wie es mir geht, war ich nur noch am Weinen weil ich mit der Situation maßlos ĂŒberfordert war. Er ließ sich nur mit der Brust beruhigen, wog mit nem halben Jahr 11 Kilo, weil ich ihn teilweise nur an der Brust hatte um ihn irgendwie zu beruhigen. Die Tage waren wie bei dir das Problem, nicht die NĂ€chte, da kam er 2-3 Mal, schlief aber wieder nach dem Stillen ein.
Es gab Tage, da habe ich den Greifkurs ausfallen lassen, weil er sein halbstĂŒndigen SchlĂ€fxhen zuvor nicht gemacht hat und ich auch wusste, dass das dann nichts gibt weil er nur schrie.
Was uns ein wenig half war eine Osteopathin, die Geburt war nicht ganz so geil, und so ließ er sich zumindest ein wenig ablegen.
Wann wurde es besser: nach ca 3-4 Monaten habe ich mich auch mal rausgetraut, trotz Schreiattacken die SpaziergĂ€nge mit Kinderwagen gemacht, mich auch mit anderen MĂŒttern getroffen und der Austausch tat unheimlich gut. Es wurde besser, jeden Tag ein kleines bisschen und ich wĂŒrde sagen am Ende war er mit 4-5 Monaten nicht mal ansatzweise so anstrengend wie in den ersten drei Monaten.
Heute ist es ein willensstarker, extrovertierter, sehr humorvoller aber auch störrischer Junge. Ich wĂŒrde sagen den Charakter hat er auch am Anfang gezeigt. :D
Ich weiß es ist schwierig damit umzugehen, aber was du jetzt machst, nĂ€mlich den Austausch zu suchen, ist genau das richtige und wird dir helfen. Ich hab irgendwann aufgehört PlĂ€ne zu machen bzw gar nichts vom Tag zu erwarten und wsr am Ende froh wenn wir tolle Tage hatten ohne Geschrei, das hat mir den Druck genommen, den ich mir auch selbst gemacht habe.

15

FĂŒhl dich gedrĂŒckt! Unser High-Need-Baby ist mittlerweile 2,5 Jahre. Ganz ehrlich? Es war schlimm.... Ich habe oft selbst heulend Zuhause gesessen und manchmal auch die Entscheidung zum 2. Kind kurz bereut. Alles war vorher so harmonisch und plötzlich ist da jemand, der das komplette harmonische Familienleben extrem auf den Kopf stellt. Ich hoffe man darf das so sagen. Unser großes Kind musste oft zurĂŒckstecken. Das hat mir so leid getan. Ich war manchmal mit den Nerven einfach durch. Das Geschrei ging den ganzen Tag. Er wollte den ganzen Tag nur rumgeschleppt werden. Das habe ich auch getan, aber immer ging das ja auch nicht. Ich weiß gar nicht wie oft ich in der Zeit beim Physiotherapeut war, weil mein RĂŒcken so extrem verspannt war. Heute ist es besser geworden, aber nicht weg. Er will immer noch viel getragen werden und versteht einfach nicht, dass es Situationen gibt, in denen es einfach nicht geht. Das bekommen wir dann mit ohrenbetĂ€ubenden GerĂ€uschen quittiert. Das selbe, wenn es nicht nach seinem Kopf geht. Da verkriecht sich selbst der Hund ins Bad. Aber prinzipiell ist es besser geworden. Ich wĂŒnsche dir viel Kraft!

16

Du schreibst, es geht erst seit einer Woche so. Vielleicht lernt er gerade viel, oder will mehr als er kann und ist deshalb unzufrieden oder die ZĂ€hne kommen etc

Ich kenne solche anstrengenden Phasen, halte sie aber fĂŒr normal.

In welchen Situationen ist er denn ruhiger?

18

Hier..
Wir haben ein damals sagte ein Arzt Schreibaby
Ich sag eher ein wildes gremlin dazu 😅🙈
Sie hatte an guten Tagen so um die 8 Stunden am StĂŒck hysterisch geschrien das man meinen könnte wir misshandeln sie
Sie musste non stop getragen werden, sobald man sie abgelegt hat ging die Sirene an und hörte so schnell ncih mehr auf egal was man getan hat
Mausi is mittlerweile 11 monate
Das schreien is besser aber das wars auch

Kann sich keine 5 Minuten alleine beschĂ€ftigen und is daher unzufrieden weil mama nich rund im die uhr mit ihr an den HĂ€nden laufen will bzw kann 🙈
Zudem is sie unglaublich willensstark sie trotzt auch schon und ja ich mach x Kreuze wenn sie alleine mal von a nach b kommt weil robben und krabbeln is ja garnich so ihr ding hat sie keine lust zu sie lĂ€uft dafĂŒr 1a an den HĂ€nden.. Aber ja

Spielen findet sie eigentlich auch nur 2 Minuten toll und hat dann so Hummeln im po das man eigentlich nur von a nach b rennt

Schlafen tut sie gott sei dank schon immer alleine sie wollte noch nie kuscheln und Co
Sie hasst es und drĂŒckt sich da auch mit aller Kraft weg es is nur lediglich ein ewiger Kampf bis sie mal schlĂ€ft xD

Ich kann nur sagen es wurde eigentlich garnix besser bisher außer das sie nun noch deutlicher sagt was sie will bzw zeigt.. 🙈
Ich dachte irgendwann beschÀftigt sie sich mal alleine aber da sind wir noch meilenweit entfernt
Spielebogen etc war nie was
Nur wenn mama danebensitzt und sie bespaßt
Und auch jetzt eigentlich nur an den HĂ€nden laufen hin und her ĂŒberall alles raus reißen und sonst will sie eigentlich nix
Sie hat echt tolles Spielzeug aber nix davon hĂ€lt sie irgendwie fĂŒr mehr als 2 Minuten toll und interessant

Zudem fremdelt sie so extrem und das schon seit dem 4ten Lebensmonat das außer Mama und Papa sie keiner hoch nehmen kann
Nichmal die Oma die sie 3 bis 4 mal die Woche sieht..
Aktuell is die eingewöhnung in der Kita toi toi toi die Erzieherin darf sie hoch nehmen
Aber die meinten auch direkt oh die kleine is aber unglaublich willensstark und scheint schon ganz schön zu trotzen

So mittlerweile is sie 11 monate und ich warte sehnsĂŒchtig auf den tag an dem sie sich selber auf welcher art auch immer fortbewegen kann das is nĂ€mlich die einzige Hoffnung auf Besserung fĂŒr mich