Babykleidung *silopo*

Guten Morgen :-)

Ich arbeite mich gerade durch die ganze geschenkte Babybekleidung durch und ich bekomme einen Anfall. Nicht das, was ihr denkt. Für mich untragbare Sachen haben wir schon aussortiert (Schwiegermutti stand einmal mit 3 neuen (!) Ensembles in Grautönen und Baggeraufdrucken vor uns - wir haben eine Tochter* und überhaupt ist grau in grau ziemlich öde).
Was mich aufregt sind die Größen! Sie ist nun 9 Wochen, über 62 cm und auch schwer (um das genau zu wissen, müsste ich sie wiegen. Aber sie war immer über der 99. Perzentile), also kein kleines Baby. Die Alterstabellen, nach denen z.B. Fresk ihrer Größen einstufen, können wir vergessen. Hier trägt sie Größe 4-6 Monate. Dies entspricht bei C&A Größe 68, die auch passt. Größe 68 bei H&M passt untenrum, die Füße sind nur schon viel zu klein, aber am Brustkorb spannt es. Das Baby sieht darin aus wie eine Gewichtheberin. ;-) Den Vogel schießt aber Kik für mich ab: Die Kleidung fällt ja RIESIG aus! Sie passt jetzt noch gut in eine 56er Jacke, versinkt aber dafür in Größe 68, was sie laut Maßtabellen tragen könnte. Die 68er ist sowohl in Breite, als auch in Länge MASSIV zu groß.

Warum ist das so? ): Warum fallen die Größen so unterschiedlich aus? Wieso gibt es scheinbar schon bei Babybekleidung Schmeichelgrößen?
Ich bin genervt, dass ich daher diese Armee aus Nickistoff noch weitere Monate ertragen muss. Warum werden Babies so gerne in Nicki-Stoff odedr noch schlimmer diesen Polyesterplüsch gesteckt? Das fühlt sich an wie ein Sofa. #schrei

*Töchter dürfen auch mit Baggern spielen, aber solange ich noch die Kleidung bestimmen darf, trägt sie "Mädchen"bekleidung. ;-)

1

Ich verstehe dich total. Wir haben auch vor kurzem 2 Hosen geschenkt bekommen, da steht drauf Größe 62/68. Under Sohn hat aktuell die 62 aber die Hosen sind einfach doppelt so lang wie seine Beine. Was soll das, frag ich mich da. Und die Kleidung von C&A in 62, welche noch ungetragen ist, musste ich einfach schon wieder verkaufen, weil sie viel zu klein war. Sehr ärgerlich.

Die Größenunterschiede sind echt enorm. Das finde ich sehr schade.

Ich wünsche dir einen schönen Tag.

*Und ich mag auch bei Jungen Kleidung mit Bagger- und Autoaufdrucken nicht. Deswegen kaufe ich sowas auch nicht. Aber das ist Geschmackssache.

2

Von Mangun(?) hatte ich einen schicken Streifenanzug gekauft in 56. Den habe ich nie zubekommen. Die Hebamme wollte es mir nicht glauben, dass der dem Neugeborenen nicht passt und hat es auch nicht hinbekommen. Von Staccato hatten wir einen Body in 50/56, den wir von Anfang an nicht über den Kopf bekommen haben. #schwitz

3

Das ist doch bei Frauen Kleidung auch so. Ich habe als normal gebaute Frau mit bisschen mehr Brust alles im Schrank zwischen 38 und 46🙆🏼‍♀️ sowohl Hosen als auch Oberteile.
Es kommt halt immer drauf an wo die Kleidung her kommt. Also welches Land.


Natürlich ist es bei Babys total bescheuert weil man sich nach so gar nichts richten kann, als Frau probiert man es im Laden an. Aber das macht man ja nicht mit einem Baby 🤷🏼‍♀️🙈 da bleibt wohl nur Augen auf und schauen das die Leute nichts sche Ken sondern vielleicht was praktisches oder einen Gutschein schenken.

4

Also die Altersangaben sind bei uns nie hingekommen. Aber das hatte ich schon vorher so oft gehört, dass man danach nicht vorausplanen kann, dass es mir relativ schnuppe war. Die Kinder waren dafür jedenfalls immer zu groß. Ich denke diese Angaben stammen noch aus einem Land vor unserer Zeit wo die Menschen generell kleiner waren ;).

Ansonsten, auch wenn dich die allen ganz anders aus Schummelgrößen jetzt noch nerven je nach dem wie deine Kinder gedeihen, wirst du irgendwann froh sein, dass es bestimmte Anbieter gibt, die die Klamotten immer breiter schneiden oder immer eher schmal. Wenn dein Kind nämlich vielleicht doch eher zu dem einen oder anderen tendiert, wirst du das irgendwann brauchen.

Ich hab das ansonsten immer so gemacht, dass ich ein Outfit genommen habe, das meiner Tochter super passt aber auch noch die nächste Zeit passen wird, und das habe ich beim durchsortieren an die Klamotten, die bekommen hatte, ran gehalten und wenn das stimmig aussah, habe ich diese Sachen in den Schrank geräumt. Die die noch ein Müh zu groß waren, kamem in die Kiste für die nächste Größe und das zu kleine oder zu komisch geschnittene habe ich aussortiert. Ich bin also weniger nach den Angaben gegangen. Die waren nur ein grober Richtwert.

Es ist wie bei allen anderen Klamotten auch. Man kann nicht nur nach dem gehen, was auf dem Schild steht.

5

Ich habe ein „zierliches“ Baby und bei uns passen die Größen- bzw. Monatsangaben bisher. Ich denke es ist immer unterschiedlich.

6

Ja, stimme dir voll zu. Ich habe auch nun mein zweites großes, schweres Baby und besonders schade fand ich immer, wenn man aufgrund der bescheuerten Größen Sachen geschenkt bekommen hat, die schon zu klein waren oder man selbst die Sachen zu spät anprobiert, weil was komplett falsches im Etikett steht und sie dann fast schon rausgewachsen waren. Meine Tochter (3 Monate) trägt gerade 62/68. Da wollte ich ihr heute einen Pulli zum ersten Mal anziehen. Steht 68 drin, fällt aber aus wie ne kleine 62, den Kopf hab ich kaum durchbekommen und sie sieht darin aus wie ne Presswurst. Schade um den Pulli.
Auf der anderen Seite mein absoluter Lieblings-Größen-Lacher ist ein Body, in dem 50/56 steht und der meiner Tochter wunderbar passt. Ist halt echt ärgerlich und da hilft nur gutes Augenmaß.

7
Thumbnail Zoom

Moin,

so einen Größenaufreger habe ich mal im nachfolgenden Bild angehängt. Die obere Hose ist von Ernstings Family und die untere von C&A.

Lustig ist, dass beide Hosen als Größe 62 ausgezeichnet sind. Beide Teile wurden korrekt gewaschen.

Liebe Grüße
JO

8

Oh #rofl Da fehlen mir die Worte. Die Hose passt dann zur selben Saison, nur eben ein Jahr später. ;-)

10

Vielleicht ist die von C&A als Caprihose gedacht :-D ?

9

Ich finde das nicht so dramatisch. Da Babys auch sehr unterschiedlich sein können passen dem einen halt eher diese Marken und dem anderen halt ne andere Marke besser.
Wenn man einmal den Dreh raus hat, ist es kein Problem sich danach zu richten. C&A kaufen wir eine Größe größer, Kik mindestens eine kleiner. Wenn jemand etwas schenken möchte sage ich immer die nächste Kleidergröße, dann gibt es auch keine Probleme, falls es kleiner ausfällt.
Wenn man selber einkauft sieht man doch eigentlich ziemlich gut, ob das eigene Kind in die Kleidung passt. Also ich bräuchte eigentlich keine Größen, ich denke die meisten Mamas könnten ihr Kind nach Augenmaß einkleiden.

11

Das hat mich anfangs auch verrückt gemacht, aber irgendwann weiß man, welche Marke wie ausfällt 😅
C&A klein, H&M lang, Zara sehr klein, S.Oliver groß usw ...
Polyester gabs bei uns gar nicht - das würde ich einem Baby nicht anziehen.
Wir hatten die Größe 68 erst ab 9 Monate, mit 9 Wochen war es noch die 50/56, das passt auch gar nicht zu den Angaben im Etikett 🤷🏼‍♀️ aber so ist eben jedes Kind verschieden.

12

Ich habe keine Ahnung, aber dasselbe Problem. Wir haben ein sehr dünnes, zartes Kind und es ist gefühlt Glücksspiel, was wann passt. Sie ist jetzt 75cm lang und hat Teile in 68, die nach wie vor zu groß sind (ganz vorne dabei ist Steiff). Wo die Größen tatsächlich recht gut hinkommen, sind lustigerweise die Marken von Aldi und Lidl. Dort kann ich mir ziemlich sicher sein, wenn ich auf Vorrat kaufe, dass es funktioniert. Andere Marken passen mal mehr, mal weniger. Mittlerweile shoppe ich bevorzugt britische Hersteller (Next, M&S...), weil es dort irgendwie besser hinhaut. Wahrscheinlich müssten wir französische oder spanische Sachen kaufen, aber da kostet ein Body so viel wie 10 von C&A :-D