Schreikind! Wir sind völlig fertig

Meine Tochter ist 3 Monate alt und seit ca. 2 Wochen schreit sie regelmäßig Abends.
Wir machen sie bettfertig, waschen und massieren, dann wird ihr der Schlafanzug angezogen. Auf dem Wickeltisch ist sie schon meist sehr unruhig und ihre Bewegungen sehen ruckartig aus, sie zittert auch manchmal mit den Händen. Nach dem Stillen trage ich sie auf meinem Arm herum um sie zu beruhigen denn sie schreit und weint und pupst zwischendurch immer mal wieder. Sie ist müde das sehe ich am Augen reiben und gähnen, ihr gelingt es aber meistens erst nach ca. 3 Stunden mit heulen und schreien einzuschlafen.
Auf meinem Arm. Dann kann ich sie nicht ablegen und sie schläft auf mir bis ich nachts wach werde und sie dann neben mich lege. Mein Mann und ich streiten uns nur noch weil wir nervlich am Ende sind.
Ich weiß einfach nicht mehr weiter.
Ich würde die Zeit mit meiner Tochter so gern genießen aber die Kraft fehlt.
Habt ihr einen Rat?

1

Einen wirklichen Tipp habe ich nicht. Aber das scheinen die abendlichen Schrei Stunden zunsein.
Da heisst es begleiten und durchhalten. Es wird besser. Versprochen.

2

Meist wenn nichts gesundheitlich vorliegt, fehlt diesen Kindern zur Ruhe zu kommen. Sie finden selbst kaum 7n den Schlaf. Alle äusseren Einflüsse weg nehmen, sprich, Vorhänge zu machen, Ruhe in der Wohnung schaffen und vor allem auch wenn es schwer fällt, Ruhe ausstrahlen. Denn das fehlt den meisten. Gar nicht viel rum laufen oder zu sehr betüdeln. Streicheln der schläfen, bzw über die Stirn kann helfen
Das ist keine Garantie aber ein Versuch wert. Dein Kind spürt deine Energien die natürlich verständlich, etwas blank liegen
Hilf ihr einfach Ruhe zu finden die sie braucht und selbst nicht findet.

3

Das hatten wir auch in dem Zeitraum, war bisher die anstrengendste Phase. Hat glaube ich nach 2,oder 3 Wochen aufgehört. Da hat sich auch ihr Nachtschlaf verändert.

Momentan kommt sie auch nicht mehr "pünktlich" ins Bett, aber es ist immerhin kein herum schreien mehr 😅 sie ist 8M alt.


Alles Liebe

4

Also wenn sie nur abends schreit ist sie nicht direkt ein Schreikind. Abendliches schreien dient Baby gerade in dem Alter zur Verarbeitung des Tages.
Ich würde erstmals versuchen möglichst viel Routine in den Tag zu bringen. Nichts mit viel Aktion, sondern ruhige entspannte Tagesabläufe. Sie bekommt gerade so viel mehr von ihrer Umgebung mit, da braucht sie einfach viel Ruhe und Nähe. Also am besten gerade in Richtung Schlafenszeit nicht mehr viel unternehmen.
Ansonsten ist es einfach eine Phase, die man durchstehen muss. Dein Baby verarbeitet den Tag.
Gib ihr die Nähe die sie braucht. Hast du schonmal versucht sie abends in die Trage zu packen und so zu beruhigen? Das mit dem Ablegen wird auch besser werden. Viel kann man da nicht machen. Versuch so gut es eben geht Ruhe zu bewahren und nicht in hektische Beruhigungsversuche zu verfallen. Das macht es meist noch schlimmer.
Was du aber auch machen kannst, BEVOR sie anfängt zu schreien, dass du mit ihren Beinen Fahrrad fährst und schaust, dass du bisschen Luft aus ihrem Bauch bekommst. Das wird es für sie etwas erleichtern.

7

Ich bin der gleichen Meinung!
Es ist eine anstrengende Phase, aber man übersteht es, auch wenn es mittendrin nicht so scheint.
Das mit der Trage hätte ich auch geraten, denn es ist über die Zeit entspannter, als das Kind auf dem Arm zu tragen. Man trägt das selbe Gewicht, aber eine andere Last 🤷
Als Alternative hab ich auch schon den Kinderwagen ins Wohnzimmer geholt.
Wenn's möglich ist, ist ne ruhige Runde durchs Feld gut.
Und bezüglich der Situation mit dem Mann.... Redet offen! Macht euch bewusst, das die Energie fehlt und das nicht jedes Wort auf die Goldwaage gelegt werden sollte.
Ich wünsche der TE viel Kraft und Durchhaltevermögen 💐

5

Huhu, das kommt mir soo bekannt vor, genauso wie du es schreibst hatten wir das auch. Vorallem mit dem pupsen abends, sie hat immer geweint und gepupst und in ihrem beistellbett wollte sie gar nicht liegen, nur in meinem Arm oder auf meinem Kopfkissen eingeschlafen. Also habe ich mein Kopfkissen in das beistellbett gelegt, so das sie ein wenig höher und schräger liegt, aber nicht nur mit dem Kopf sondern mit dem ganzen Körper. Neben ihr am Fußende steht eine kleine teddylampe, die starrt sie jetzt abends immer an, das beruhigt sie anscheinend auch. Dann haben wir ihr die soothie Schnuller von Avent gekauft, die nimmt sie abends super zum einschlafen und das weiße rauschen von YouTube hat sie bis vor kurzem auch noch sehr beruhigt, jetzt brauchen wir das nicht mehr. Wenn wir ins Bett gehen und ich merke das sie noch nicht müde ist, beschäftige ich mich mit ihr noch eine Weile und lege sie noch nicht in ihr Bett sondern auf mein Kopfkissen und quassel noch ein bisschen mit ihr oder lege sie auf dem Bauch damit sie noch ein bisschen strampeln kann, das soll ja auch gut für den Bauch sein. Wenn ich merke sie wird müde, gibt es die letzte mal Zeit und ich lege sie dann einfach hin, mit schnulli, dann streichel ich noch ein bisschen über ihren Kopf und irgendwann schläft sie dann. Also wir haben absolut keine probleme mehr, aber wir haben das was ich geschrieben hab auch alles auf einmal geändert, nicht nach und nach, deswegen kann ich gar nicht sagen was davon eigentlich hilft, aber es hilft 😊

6

Oh das haben wir auch durch 🙈 hier ging es von der 5. Woche bis Ende des 6. Monats ... Weiss auch nicht wie ich das überlebt habe 😂 Spaß beiseite das ist nicht einfach und mir hat es geholfen es einfach so zu akzeptieren und den kleinen nicht mit rumlaufen, spielen etc. abzulenken sondern ihn einfach im Arm halten schreien lassen und gut zu reden ! Nach 3 Tagen an denen wir das so durchgezogen haben war es dann überstanden seitdem Toi Toi Toi keine abendlichen Schreistunden mehr 🙏

8

Du kennst das doch bestimmt auch, man kommt von der Arbeit, hatte einen Scheiß Tag, der Chef war blöd oder die Kollefin und man lässt sich beim Partner erstmal darüber aus, oder die blöde Tussi an der Supermarktkasse oder was auch immer ... erstmal Frust rauslassen. Tja, das Baby kann aber noch nicht erzählen, muss aber vielleicht trotzdem die doofen Gefühle, die es gerade hat, los werden. Das macht es indem es schreit. Wenn gesundheitlich alles ok ist. (Evtl mal zur Osteopathin? Wobei, wenn es nur abends ist, wird es wahrscheinlich nichts bringen) Du dein baby gewickelt und gefüttert hast, dann hilft nur "zuhören"

Gestalte die Umgebung möglichst reizarm, kuschelt euch zusammen und lass dein Baby erzählen. Die Kleinen entwickeln sich so schnell und da sind viele Dinge für sie neu und müssen verarbeitet werden, Dinge, die du vielleicht gar nicht mehr wahrnimmst.

Guck dir mal das Diagramm von oje ich wachse an, da steht ein ziemlich großer Sprung mit etwas über 3 Monaten an.

LG und gutes Durchhalten

9

Hallo, du hast ja schon viele Antworten bekommen aber ich wollte auch meine Erfahrung teilen:

Vielleicht hat sie im Moment auch mehr Hunger? So war es bei meinem Sohn... er hat sich nur an der Brust beruhig. Hab immer gehört und dadurch auch selber gedacht (am Anfang lässt man sich ja beim ersten Kind doch noch beeinflussen und verunsichern) „er kann doch keinen Hunger mehr haben“, „du kannst ihn doch nicht ständig an der Brust haben“ und mein Favorit „der gewohnt sich noch daran dann gehts gar nicht mehr anders“ 🙄

Er ist aber einfach in der Zeit total rasant gewachsen, dazu kommt ja noch das viele Babys abends clustern.

Natürlich nur ein Gedanke, muss bei euch ja nicht so sein!

10

Schaut vielleicht mal je nach dem dass sie früher ins Bett kommt. Vllt so eine Stunde früher als sonst.
Rumtragen durch die Wohnung wird von meiner Kinderärztin nicht empfohlen. Wenn dann nur im Stand im Arm schaukeln.
Wenn sie nicht im Bett einschläft, ist es natürlich doof, denn dann wacht sie ja wieder auf. Kannst du sie wirklich nicht ins Bett legen zum Einschlafen?