Neurologisches Problem? Baby hebt den Kopf nicht, dreht sich nicht, greift nicht (4 Monate)

Hallo

Ich bin in Panik und weiss nicht genau, wie ich starten soll.
Mein Sohn (genau 4 Monate alt) hatte einen sehr schwierigen Start: Er kam per Einleitung 3 Wochen zu früh auf die Welt (spontan mit PDA), weil er schon sehr gross und schwer war. Er hatte viele blaue Flecken, ein gestautes Köpfchen, litt unter Atemnot und Trinkschwäche, verschluckte sich beim Trinken, hatte schwere Gelbsucht (musste 2x 24h eine Phototherapie machen). Dann wurde 2x ein schwerer Immundefekt (SCID) vermutet, das hat sich aber zum Glück nicht bestätigt. Er hatte dann ein auffälliges Blutbild, d.h. die Blutplättchen waren und sind immer noch etwas zu tief, ansonsten ist alles in Ordnung.

Wir sind allerdings in der Osteopathie in Behandlung, da er seinen Kopf immer nur auf eine Seite legt und einige Probleme hatte. Daher kann er vermutlich auch noch nicht seinen Kopf halten (er dreht ihn auf beide Seiten; auch auf dem Bauch, kann ihn aber nicht anheben, wenn man ihn an den Händen hochzieht, lässt er ihn hängen)

Heute hatten wir einen Arzttermin (4 Monate): Die Ärztin war trotz seiner Geschichte sehr erstaunt, dass er sein Köpfchen noch nicht halten kann und er sich auch noch nicht drehen kann und auch noch nicht richtig nach Gegenständen greift. Obwohl meine Osteopathin keine Bedenken hat, will die Ärztin ihn jetzt zur Beurteilung zu einer Physiotherapeutin schicken und dann müsste evtl. eine neurologische Untersuchung gemacht werden. Ich war dann sehr schockiert, und musste die ganze Zeit gegen meine Tränen ankämpfen. Ich habe unglaublich Angst, dass etwas nicht stimmen könnte.

Hat jemand etwas Ähnliches erlebt? Was für neurologische Probleme könnten denn vorliegen? Muss er sich wirklich schon drehen können?

Ich bin für jede Hilfe dankbar.

1

Hallo,

Ich kann mir vorstellen, dass du gerade sehr aufgelöst und beunruhigt bist. Erstmal: tief durchatmen! Gib deinem Kind das Gefühl, dass alles ok ist..die kleinen Knirpse spüren das.
Mein Sohn ist ein Extremfrühchen und korrigiert 4 Monate alt. Ich beschäftige mich daher recht intensiv mit den jeweiligen Entwicklungssprüngen.

Unsere Physio hat mit vorgestern gesagt, dass das Drehen mit ca 6 Monaten eingeordnet wird. Zuerst vom Rücken auf den Bauch, dann Bauch auf Rücken. Unser Zwerg dreht sich mittels Überstreckung. Bewusst gesteuert noch nicht so wirklich.
Den Kopf hält er bereits.

Du musstest doch auch schon zu den U Untersuchungen, oder? Hat der Arzt zu dem Zeitpunkt nichts Auffälliges gesagt?

Ich bin grundsätzlich der Meinung dass eine frühe Diagnose gut ist. Und wenn jetzt festgestellt wird, dass Förderbedarf besteht, kann man jetzt am besten intervenieren.
Geh nicht gleich vom schlimmsten aus. Vlt kommt in 1 oder 2 Wochen ein riesiger Schub.
Die Physio wird sich deinen Zwerg ansehen und beurteilen. Mich wundert etwas, dass der Osteopath nichts gesagt hat..

Sprich deinen Kinderarzt mal auf ein Spz an (sozialpädiatrisches Zentrum). Ich habe bezüglich Diagnose und Therapie dort gute Erfahrungen gemacht.

Ich hoffe, der Schock rutscht etwas bis morgen. Warte erstmal ab. Ich drücke dich aus der Ferne

Kalina

8

Vielen Dank für deine Antwort! Habe die Osteopathie gestern angerufen und sie findet es ebenfalls übertrieben, weil wir ja am Problem arbeiten. Die Kinderärztin hat vorher niebetwas bemängelt...

2

Meine Töchter werden nächste Woche 4 Monate, den Kopf können sie zwar schon ganz gut halten, aber drehen können sie sich auch noch nicht. Und greifen üben sie zwar beide fleissig, aber so richtig klappen tut das auch noch nicht. Der Kinderarzt hatte bei uns nichts zu beanstanden. Hab auch noch nie irgendwo gehört oder gelesen, dass sich Babys mit 4 Monaten schon drehen können sollten...
Mach dich mal nicht verrückt und warte den Termin bei der Physio ab. Wird bestimmt alles gut werden.

9

Ich hoffe es so sehr, danke.

3

Hallo,
Ich kann deine Angst nachvollziehen aber würde mich nicht verrückt machen. Ich war mit meiner kleinen bei der u da war sie 4 Monate alt und konnte den kopf nicht halten. Wenn ich sie auf den Bauch gelegt habe hat sie sofort angefangen zu nörgeln und konnte den kopf nicht anheben und hat ihn nur halb schreiend von einer seite auf die andere gedreht. Laut kinderarzt ist das aber auch in Ordnung gewesen und kein Grund zur Besorgnis. Mittlerweile ist sie fast 5 Monate alt und kann ihm im Liegen komplett hochheben und nach rechts und links bewegen. Wenn sie auf dem Arm habe kann sie ihn aber noch nicht halten und er schlackert noch ziemlich. Also für mich hört es sich an als ob bei deinem kleinen alles normal ist.

Liebe Grüße Tina

10

Puhhh, danke, ich fand‘s auch übertrieben, aber habe natürlich v.a. Angst

4

Hallo.
Ich kenn auch 2 Babys die mit 4 Monaten den Kopf nicht halten konnten vom Drehen waren sie auch weit entfernt. Die Babys simd sehr gros und schwer.meine ist schon immer ein zierliches Baby gewesen. Also bis zum 6 momat war meiner immer schneller mit allem als die beiden. Dann mit 6 Monaten konnten sie den Kopf halten und haben drehen gleich in der nächsten Woche gemacht und nach 2 Wochen konnten sie dann schon krabbeln. Meiner krabbelt immer noch nicht. Also kein Stress. Manchmal brauchen die babys ewig für eine Sache und dann auf einmal lernen sie alles gleichzeitig. Und mit 4 Monaten sich zu drehen, ist super früh.
Liebe Grüße

11

Krass, danke! Es gibt wirklich grosse Unterschiede

5

Guten Morgen. Unsere Tochter ist auch 4 Monate alt (18 Wochen, korrigiert 15.5 Wochen). Drehen und Kopf halten kann sie zwar, aber gezielt greifen auch nicht. Laut Kinderarzt bei der U4 muss das auch so früh noch nicht sein. Drehen konnte sie sich bei der Untersuchung auch noch nicht, nur das Kopfhalten hatte er kontrolliert.

6

Guten Morgen.
Mein Knirps ist 5 Monate und hält vom drehen auch nichts. Er versucht es ab und an mal aber von alleine wird es auch noch nichts. Den Kopf hält er auch noch nicht lange in der Bauchlage. Normal schon sehr gut und will auch schon sitzen...Ich mach mir da auch keine Gedanken weil wenn die Babys das möchten werden sie das wohl auch von alleine schaffen.

Ich übe jeden Tag paar mal das drehen und so aber Pustekuchen. Mit dem greifen ist auch so eine Sache. Er hält es zwar kurz fest aber das wars denn auch.

Jedes Baby ist von der Entwicklung anderes.🙂

LG

13

Ich werde jetzt auch noch mehr üben, dann habe ich wenigstens das Gefühl, etwas gemacht zu haben.

7

Was für ein schwieriger Beginn und eine unsensible Kiä! Als hättet ihr nicht schon Sorgen genug gehabt.
Babys entwickeln sich einfach unterschiedlich. Unserer konnte mit zwei Wochen den Kopf halten, mit 7 Wochen greifen und mit 4 Monaten sich drehen und dazu sagte unsere Kiä, er wäre super früh dran. Die Tochter meiner Freundin konnte mit 6 Monaten sich drehen, auch da sagte der Kia, alles in Ordnung.

Nehmt die Physio mal mit, es kann nicht schaden und macht den Kindern meist sogar viel Spaß (bei der Bobath Therapie). Ich weiß nicht, ob du stillst, ich habe immer "bergauf" gestillt, sodass unser Sohn die Kopfkontrolle üben konnte.

14

Vielen Dank für deine Antwort, der Start war nicht einfach, ich hoffe einfach, dass bald mal alles gut ist...

15

Hallo,
Es tut mir leid, dass ihr ejne solchen schwierigen Start hattet.

Vertrau deiner Ärztin, wenn du sonst zufrieden mit ihr bist. Physio schadet nie und eine neurologische Untersuchung sicher auch nicht - so kannst du wenigstens alles ausschließen.

Ich finds super, dass hier so viele Mut machen wollen, aber letzten Endes ist bei den genannten Fällen hier immer nur eines oder zwei von deinen drei genannten Dingen vorhanden.

Natürlich entwickeln sich Babys unterschiedlich, aber pauschal zu sagen, dass die Ärztin übertreibt oder man sich nicht Sorgen soll, find ich immer etwas wage.

Du kannst dich ja informieren bei deiner Ärztin, wie die neurologische Untersuchung ablaufen würde, wie verlässlich solche Ergebnisse sind etc.

Dann hast du zumindest alles getan, was in deiner macht liegt.

Ich wünsche euch alles Gute und drücke die Daumen!

Bonnie mit BB fast 1 Jahr

16

Mein Kind musste bei der Geburt beatmet werden und hatte ein schlechten Apgar Wert. Er hatte jedoch kein Sauerstoffmangel oder blaue Flecken oder sonst was.
Durch die schwere Geburt haben wir automatisch von Krankenhaus eine Überweisung für die Kinderneurologie. Wir haben im 1. Lebensjahr alle Untersuchungen beim Kinderarzt und bei der Kinderneurologin durchführen lassen. Die Kinderneurologin war deutlich umfangreicher und ausführlicher in ihre Untersuchung. Kinderarzt macht eh schnell schnell und wenn nix extrem auffälliges ist und man nix anspricht, wäre den vermutlich auch später was aufgefallen, was die Neurologin schon allein auf Grund der ausführliche Untersuchung aufgefallen wäre.

Ich kann dich nur empfehlen, Druck auf dem Kinderarzt zu machen und um eine Überweisung jetzt zu bitten. Ich lasse lieber zwei mal checken als zu spät. Zumindestens ist das meine Erfahrung.

Ich wundere mich, dass dies (gleich die Überweisung von Krankenhaus aus) bei euch nicht so war. Ist anscheinend nicht überall so.