Beikost: Eisenaufnahme und Rezepte

Hallo ihr Lieben!

Wir sind vor 6 Wochen mit der Beikost gestartet und die Kleine (6,5 Monate) bekommt mittags einen Gemüsebrei (selbst gekocht, mit Rapsöl) und abends Getreidebrei.

Bisher gab es mittags eine Sorte Gemüse, später mit Kartoffel dazu und am Wochenende einen Löffel aus den fertigen Fleischgläschen dazu.
Ich hatte gelesen, das 2 Tage Fleisch pro Woche reicht. Nun über lege ich aber, ob ich die übrigen Tage vielleicht etwas von den Abendbrei Getreideflocken in den Brei rühren sollte, um mehr Eisen anzubieten?
Was kocht ihr so für Brei? Was sind eure Lieblingsrezepte?
Ergänzt ihr den Brei immer noch mit Obstsaft für die Eisenaufnahme?

Weil aus den Fleischgläschen immer so viel über bleibt überlege ich das beim kochen in den Brei zu rühren und dann einzufrieren. Macht das jemand so? Klappt das gut?
Ich selber bin Vegetarier und würde das Fleisch nicht gerne selber machen...

Zum Abendbrei: Bisher habe ich ihn mit Wasser angerührt, denn Milch soll ja die Eisenaufnahme hemmen. Wie macht ihr das? Ergänzt ihr auch hier Saft/Obstmus für das Eisen?
Ist danach stillen eigentlich ok oder hemmt Muttermilch auch die Eisenaufnahme?

Irgendwie ist das ja doch alles kompliziert, oder denke ich darüber zu viel nach? 😅

1

Stillst du? Dann musst du dir keine Gedanken über die Eisenaufnahme im ersten Jahr machen 🙃

2

ja ich stille.
Bisher dachte ich, dass ab 6 Monate das stillen nicht mehr reicht für alle Nährstoffe 🤔
Aber es gibt ja auch Babys die grundsätzlich essen doof finden, die sind ja auch nicht alle mangelernährt 😅

3

Ich glaube, du durchdenkst das zu viel. Wenn dein Kind noch hauptsächlich Pre oder Mumi bekommt, dann brauchst du dir keine Gedanken um die Nährstoffe machen.

Das Milch die Eisenaufnahme hemmt, habe ich noch nicht gehört 🤔 Davon abgesehen würde ich einfach zweimal pro Woche Fleisch anbieten (wenn aus dem Gläschen, dann an 2 aufeinander folgenden Tagen, da es sonst schlecht wird - mit einfrieren habe ich keine Erfahrung). Nach dem Brei ein Schluck Saft oder Obstbrei oder Obst pur und dann passt es. Einmal Fisch würde ich auch noch in den Speiseplan integrieren!

Den Abendbrei habe ich mal mit, mal ohne Milch gemacht und meistens mit Obstmus. So war es etwas abwechslungsreicher.
Stillen kannst du nach jeder Mahlzeit, das ist nie verkehrt 😉

5

Ok, das mit Milch und Eisen hab ich nachgelesen. 🤗 Ich denke dennoch nicht, dass es in dem Alter ein großes Problem ist, denn Milchbrei ist ja eine gängige Empfehlung und daher sicher nicht schädlich.

4

Hab auch gelesen, das der Speicher nach 6 Monaten anfängt sich zu leeren.
Ich gebe mittags Hafer mit zum Gemüse/Kartoffelbrei. Rapsöl und 2-3 Löffel Obstbrei. Saft trinken wir super selten, da müsste ich zuviel entsorgen. Gemüsebrei koche ich auch selbst, das Obst aber nicht. Und das Fleisch auch nicht. Ich habe mir auch schon gedacht, wenn ich es auf das abgekühlte Gemüse gebe, bevor ich es einfriere, dürfte daran ja nichts passieren. 🤔
Ich geb Hafer auch dazu, wenn ich Fleisch dabei habe, wegen der Konsistenz. Fester, aber ohne Stücke.

Nachmittags/Abends gibt es bei uns milchfreier Hirsebrei, den ich aber mit Pre anrühre (Stille nicht) und dann kommt noch Obst dazu. Geht vielleicht auch mit abgepumpter Milch? 🤷

Gerade in Hafer ist ja ne Menge Eisen drin, Milch ist zwar nicht förderlich, aber ich denke es wird nicht die komplette Aufnahme hemmen.

Bei uns gab es bis jetzt erst Kürbis, Karotte und Blumenkohl 😅 tolle Rezepte hab ich da leider noch nicht zu bieten. Heute hab ich Spinat gemacht, aber noch nicht gefüttert
😅 Dachte zu dem ganzen orange, machen sich grüne Flecken ganz gut 🙈

Mein jetzt dreijähriger hat übrigens bis er 11 Monate war, jegliche Beikost verweigert, hat nur Pre bekommen und keine Unterversorgung gehabt.
🙃 Ich glaube wir machen uns häufig zu viele Gedanken

6

Hallo,

ich habe einige Bücher zur Beikost gelesen.

Empfohlene wird bei einer veganen Ernährung, Mandelmuss zu füttern. Darin ist viel Eisen.
In Hirse ist aber auch sehr viel Eisen. Saft würde ich gar nicht rein machen, das macht alles nur süß. Viel Eisen ist darin ja sowieso nicht.

Du kannst den Brei in Eiswürfel Formen einfrieren.
Das Milch die Eisen Aufnahme beeinflusst, habe ich noch nicht gehört. Könnte mir aber vorstellen, dass das nur bei puren Tabletten der Fall ist.

12

Manche empfehlen, Saft hinzuzufügen aufgrund des Vitamin Cs. Dadurch kann Eisen überhaupt vom Körper aufgenommen werden.

13

Ah! Danke für die Info. Das macht dann Sinn.

7

Mhhh... ist jetzt etwas doof zu erklären... also anhand des deutschen Beikostplans ist es tatsächlich wichtig drauf zu achten. Da wird ja die Milch nach und nach ersetzt und ziel der Beikost ist es, das Kind komplett von der Milch zu entwöhnen. Da hangelt man sich von Mahlzeit zu Mahlzeit und fügt erst dann eine neue Mahlzeit hinzu, wenn das Kind von der letzten Satt ist und bis zur nächsten Mahlzeit keine Milch mehr braucht. Da braucht es natürlich teils länger, bis man von Brei zu Gewürzen und essen übergeht, welches du isst. Bei manchen ist selbst nach dem ersten Geburtstag die beikostzeit nicht beendet.

DA ist es daher tatsächlich wichtig, weil es nach dem Konzept nicht gewährleistet wird, dass das kind genug bekommt. Es bekommt weniger Milch aber vom essen her schauts manchmal auch mau aus.

Wenn man es aber nach ausländischen und moderneren Konzepten handhabt läuft es dann eher so ab, dass die beikostzeit rein zum Testen der Verträglichkeit da ist und die kleinen im Schnitt schon im 6./8. Monat schon ziemlich alles essen dürfen. Denn da ist das Ziel nicht so direkt, dass das Essen die Milch ersetzt, sondern dass die Kleinen am familientisch mitessen. Da haben sie neben das Essen die Milch und wenn sie selber keine Milch mehr wollen, dann essen sie vollwertig mit, da die beikostphase (also testphase der Verträglichkeit) schneller durch ist. Wenn sie mal weniger essen trinken sie meist mehr Milch (BLW ist ja auch dafür berühmt den starren deutschen Plan eher weniger zu folgen)

Also das hab ich für mich so verstanden 😅

Also je mehr du dir einen Kopf machst, desto eher musst du tatsächlich drauf achten. Wenn du es aber eher im moderneren/ausländischen Stil handhabst, wo das essen nicht die Milch ersetzen muss und nicht nach einem strengen beikostplan fährst, dann kann dein Kind kaum unterversorgt sein. Jedenfalls solange du eine gesunde Küche pflegst, was aber die meisten Vegetarier machen 😉

Denn eisen ist in vielen Lebensmitteln drin. Du musst nur drauf achten das öfters in die Hauptgerichte zu verarbeiten. Wenn du magst kannste ja immer Obst dazu anbieten. Es reicht auch das als Nachtisch zu essen. Also musst du kein Saft in den Brei tun. (Tipp von meiner hebamme, weil nicht alle Babys Saft im Brei mögen).

Bei Obstbrei oder Milchbrei mit Obst: Rot hat Eisen. Gib immer beeren mit dazu oder gestalte eine Zwischenmahlzeit nur mit Beeren. Wenn (wie aktuell) frische beeren zu teuer sind, kauf auch gern tiefgekühlte beeren und verarbeite ins frühstücksbrei. Alles was dunkelgrün ist hat auch Eisen. Brokkoli, Spinat, teils sogar bestimmte salatsorten.

Es gibt auch viele Getreidesorten mit nem guten eisengehalt. Einfach mal googeln.

Das wird schon 😊

8

Ach und dein Kind bekommt ja immer die Milch und es wird nicht verweigert. Was ja auch Eisen enthält 😉

10

👍 det heißt ja och Beikost und nich Anstattkost.

weiteren Kommentar laden
9

Ich habe an den fleischfreien Tagen Hirse oder Haferflocken beigemischt. Einfrieren kannst du eigentlich alles.