schrilles Aufwach-Schreien Baby 20 Wochen

Guten Morgen ihr Lieben,
unser kleiner Mann (20 Wochen) wacht seit ca. 1 Woche immer schreiend auf ūüėĒ egal ob tags√ľber in der Trage oder der Federwiege oder nachts bei uns im Bett. Er hat die Augen noch zu, verzieht pl√∂tzlich sein Gesicht und f√§ngt dann ganz schrecklich an zu weinen, dass man richtig erschrickt weil es sich anh√∂rt als w√§re ihm was ganz furchtbares passiert. Nachts setze ich mich dann gleich mit ihm auf den Pezziball, dort schl√§ft er dann meist recht schnell wieder ein, wacht aber nach 1bis 5h (immer unterschiedlich) wieder schreiend auf. Tags√ľber oder morgens nehme ich ihn dann hoch an die Schulter und kuschle ihn an mich. Sobald er dann die √Ąuglein auf macht und richtig wach ist, ist pl√∂tzlich wieder alles prima, er hat super Laune und lacht mich an als w√§re nichts gewesen.
Anfangs hatte ich total Angst er h√§tte Schmerzen und w√ľrde deswegen so weinen, aber da er ja sobald er wach ist gleich wieder prima drauf ist, bin ich mittlerweile von dem Gedanken abgekommen.
Kennt das jemand von euch? Oder weiß woran das liegen könnte?
Liebe Gr√ľ√üe und einen guten Start in den Tag ‚ĚĄÔłŹ‚ėÄÔłŹ

1

Guten Morgen,

Ja, das kenne ich. Erst heute um 4:30 wieder passiert. Richtig laut und irgednwie furchtbar. Das tut mir sehr leid, ich weiß auch nicht was los ist. Heute habe ich länger gebraucht, um ihn zu beruhigen. Aber ich glaube, mein Partner hat geniest und dann hat er sich erschrocken. Jedoch passiert es sehr oft, dass er einfach so aufweint.

Liebe Gr√ľ√üe,

kilkenny mit kleinem Mann 5 Monate

2

Hallo,
gibt es hier auch, sehr h√§ufig sogar ūüėü
Der Knirps ist 10 Monate alt und von Anfang an ein sehr fröhliches Kind - wenn er wach ist. Er weint ganz häufig richtig schlimm im Schlaf/Halbschlaf.
Ich glaube, er ist dann so n bisschen zwischen den Welten, also zwischen wach sein und schlafen gefangen... wir haben f√ľr uns die Erfahrung gemacht, dass es am besten ist ihn dann zu wecken.
Glaube nicht, dass das schlimm ist. Die M√§use m√ľssen halt so viel t√§glich verarbeiten und das geschieht halt im Schlaf. Und manchmal bekommen sie das halt nicht so ganz reguliert

3

Wir können auch ein Lied davon singen!
Sohnemann ist in seiner 6. Lebenswoche und macht es ausnahmslos bei jedem aufwachen. Es beginnt ungefähr 30-40 Min bevor er "aufwacht", er wälzt sich, verzieht das Gesicht, strengt sich an, lässt den ersten Schrei los, schläft weiter.
Wenige Minuten sp√§ter wiederholt es sich. Bis er schlie√ülich br√ľllt und br√ľllt und br√ľllt. Er √∂ffnet nicht mal die Augen dabei. Seit dieser Woche l√§sst er sich nur beruhigen, wenn ich ihn anlege.
Gutes zureden, streicheln oder auch einfach ignorieren (das 'Vorspiel', nicht das weinen) machen keinen Unterschied. Gar keinen.
Er muss auch nie alleine schlafen und auch nicht alleine aufwachen.
Er wird voll gestillt, nimmt gut zu, Schwangerschaft und Geburt waren gut.
Unser Tag ist absolut entspannt und ruhig.
Ich w√ľrde ihm so w√ľnschen, dass er entspannter aufwachen kann. Das muss ja totaler Stress sein!
...du bist nicht allein. Habe aber leider keine L√∂sung f√ľr dich...

4

Hey!
Unsere hat das auch ab und an. Aber nicht erst seit der 20. Woche. Hatten wir auch schon in der 8. Woche.
Hochnehmen brauchen wir sie in der Regel nicht. Ihr hilft es eigentlich immer sofort, wenn wir ihr √ľber die Nase oder Wange streicheln. Sie h√∂rt sofort auf zu schreien und schl√§ft ruhig weiter. Vielleicht klappt das ja auch bei eurem?

5

Genau so ist es auch hier, mit 15 Wochen.
Nachdem ich alles abschließen konnte (kalt, warm, unbequem, laut, Schmerzen...) denke ich es ist eine Art Übergang aus schlaf in den wachzustand verbunden mit der Fähigkeit reflektieren zu können, dann man alleine liegt und nicht alleine sein möchte....

6

Google mal nach 4-Monats-Schlafregression. Vielleicht ist es das, was dein Baby gerade durchmacht. :)