Baby will nicht raus

Hallo,

ich hoffe mir kann jemand weiterhelfen, weil vielleicht ähnliche Erfahrungen gemacht wurden. Mein Baby und ich wurden nach der Geburt aufgrund einer Not-OP bei mir für die erste Nacht getrennt. Er ist beim Papa geblieben. Osteopathie vermutet Geburstrauma. Er ist jetzt fast 15 Wochen und ein Sonnenschein! Allerdings können wir mit ihm nicht an die frische Luft. Sobald wir rausgehen, wird er panisch. Er hält die Luft an und schreit wie am Spieß. Nur drinnen ist alles prima. Wir haben sowohl Kinderwagen als auch Trage und einfach so auf dem Arm versucht. Nichts hilft. Körperlich gibt es keine Ursache. Ich weiß, dass wir wahrscheinlich sehr viel Geduld haben müssen. Möchte eigentlich nur hören, ob jemand ähnliche Erfahrungen gemacht hat und wann es besser wurde oder was half.

Vielen lieben Dank!

1

Leg mal das Baby im Kiwa nicht ganz flach hin. Es sieht ja nur den Himmel. Also etwas am Oberkörper hochbauen mit kleinem Kissen. Das war unsere Lösung des Problems 😅🙏

6

Was habt ihr da genommen? Kissen, Decke?

7

Eine kleine Decke zusammen gefaltet, wie ein Handtuch in Kopfhöhe platziert. Darüber ja dann den warmen Sack und Baby rein. So liegt das Kind etwas erhöht und sieht mehr aus dem Kiwa und liegt nicht hilflos auf dem Rücken, was viele Babys nicht mögen

2

Hallo
Ich habe selbst keine Erfahrung, mit so einer Situation. Was ich sber versuchen würde. Jeden Tag rausgehen und jeden Tag etwas mehr. Das Kind muss sich daran gewöhnen, denn es wird nicht besser! Und die frische Luft ist wichtig, für euch alle

Erst mit 5 Minuten, dann könnt ihr ja täglich 3 bis 5 Minuten mehr machen. Ob Trage, oder Kinderwagen, ist natürlich eure Entscheidung.

Alles Gute.

3

Mein Sohn war am anfang auch so. Was uns geholfen hat ist in die Wanne vom Wagen ans Fußende eine zusammengerollte Decke zu legen. So hatte er eine Begrenzung. Und am Kopf lag ein Spucktuch. Das braucht er heute noch😂

4

Danke schonmal für die Tipps und Hilfestellungen!! Wir werden es versuchen. Allerdings hat er ein Problem mit frischer Luft bzw. Wind glaub ich. Selbst im Garten bei mir auf dem Arm wird er ängstlich. Wahrscheinlich ist ihm das noch zu viel Reiz?! Ich hoffe sehr auf Besserung für ihn und uns.

8

Und wenn Du erstmal probierst, Dich mit ihm auf dem Arm ans offene Fenster zu stellen?
Dann könntest Du auch in der light Version mal probieren, ob bestimmte Gemütslagen besser gehen. Zb fit, ausgeschlafen und satt, oder müde und schläfrig.

5

Viel üben, es muss ja kein langer Spaziergang werden. 10 Minuten reichen auch. Hauptsache, ihr geht täglich raus, damit das Baby frische Luft bekommt und sich an die Situation gewöhnt. Wenn er sich auf dem Arm am wohlsten fühlt, würde ich ihn einfach ein paar Minuten draußen herumtragen und dann wieder rein gehen.

9

Aktuell ist es ja sehr kalt und viele Babya mögen diesen Temperaturwechsel nicht. Was für uns Erwachsene schon schwer ist, ist für kleine Babys noch schwieriger zu ertragen... die Tochter einer Freundin hatte das auch. Sie hatte sobald sie rausgingen, richtige schnappatmung. Es wurde leider erst im Frühling besser. Was sie jedoch gemacht hat ist, das Baby warm angezogen, nicht nur eine Kappe sondern diese "kappen" angezogen, die nur einen Teil des Gesichtes freigeben ( weiss nicht wie die dinger heissen). Dann ist sie morgens mal kurz auf den Balkon. Wieder rein. Dann wieder raus, wieder rein. Dann am Mittag nochmal und Abend.
Nach einer Woche konnte sie dann spazieren gehen. Zwar nie lange aber es hat gereicht.
Ein Mulltuch neben dem Kopf hilft auch gut, einfach, dass die kalte Luft nicht voll ins Gesicht klatscht, das war ihr hauptproblem.

10
Thumbnail Zoom

Das ist auch unsere Lösung gewesen 😊 hochlagern und zack ist er Tiefenentspannt 😊

11

Wir hatten auch viel Geschrei beim rausgehen. Eine Freundin hat mir dann mal gesagt, dein Baby hat erstmal Angst davor weil es das nicht kennt, du musst deinem Baby zeigen dass es nicht schlimm ist und es keine Angst haben muss. Das hat mir sehr geholfen das Geschrei "auszuhalten". Wir haben dann quasi Training gemacht. Erst 20 Minuten mit der Trage in der Wohnung ein bisschen auf dem Ball hüpfen und spazieren gehen, bis sie sich beruhigt hat. Die Trage fand sie nämlich auch doof, aber weniger doof als den kiwa;). Und anschließend nochmal ein paar Minuten raus. Und die paar Minuten haben wir dann immer gesteigert bis sie keine Probleme mehr hatte. Hat zwar ein bisschen gedauert aber es hat sich auf jeden Fall gelohnt