Elternzeit

Ich wurde in meiner Ausbildung im 2.Lehrjahr schwanger. Habe das 2. Jahr fertig muss nurnoch das 3. Jahr machen (Rechtsanwaltsfachangestellte).
Habe 2 Jahre elternzeit beantragt, weil wenn ich das nächste Jahr mit der Ausbildung weitermache wäre meine Tochter erst 9/10 Monate alt fand das irgendwie noch zu klein :( viel Elterngeld werde ich nicht bekommen da mein Lohn bei der Ausbildung im unteren Bereich lag.

Findet ihr es zu klein in diesem Alter das Kind ins Kindergarten zu schicken oder doch lieber wirklich 2 Jahre mit dem Baby zuhause bleiben?

Könnte meine elternzeit auf 1 Jahr noch verkürzen wäre kein Problem mit meinem Arbeitgeber. Aber kann mich echt nicht entscheiden..

Wie würdet ihr es machen oder wie habt ihr es gemacht?

Liebe Grüße

4

Das darf ja jeder machen wie er es für richtig hält 😊

Für uns wäre eine Betreuung, egal in welcher Form, mit einem Jahr nicht in Frage gekommen. Ich war auch richtig froh, dass wir uns mit zwei Jahren EZ da auch mehr Spielraum gelassen haben und werden wahscheinlich auch verlängern. Die Sache mit dem lieben Geld ist natürlich die andere Seite, wir machen schon sehr viele Abstriche und müssen auch einfach gut haushalten. Bei anderen klappt es mit einem Einkommen gar nicht, wieder andere habe Partner mit hohem Gehalt.

Du schreibst jetzt gar nicht um was es dir direkt geht. Wenn du finanziell an eine Grenze kommen wirst, die einfach nicht tragbar für dich und deine Familie ist, wäre eine Betreuung natürlich sinnvoll. Ich bezweifle aber das ein Azubi Gehalt die Kosten der Betreuung decken können (außer natürlich du bekommst Unterstützung).

Wenn es dir um deinen beruflichen Werdegang geht, sag ich mal ganz frei raus. Das 3. Jahr läuft dir nicht davon 😊 du wirst deine Ausbildung abschließen und es ist nicht ausschlaggeben ob ein Jahr früher oder später. Ein Jahr in der Entwicklung deines Kindes ist aber enorm und ist toll erleben zu können ❤️

Egal wie du dich entscheidest vergiss nicht, was du tust, tust du zum Wohl deiner Familie, ob du Geld verdienen gehst oder zu Hause bleibst 🌹

1

Wäre vielleicht eine Tagesmutter für dich eine Alternative? Da sind die Gruppen kleiner und es ist viel familiärer. Viele kleine Kinder sind dort besser aufgehoben als in der Kita und gibt dir vielleicht ein besseres Gefühl.
Ich kann auf jeden Fall verstehen, dass du deine Ausbildung nicht so lange aussetzen möchtest 👍🏻
Man kann eine Ausbildung auch in Teilzeit machen.
Vielleicht wäre das auch eine Hilfe für dich. Dann muss denn Kind nicht so lange betreut werden.

2

Habe mir auch schon überlegt die Ausbildung in Teilzeit zu beenden. Nur meine Arbeitsstelle ist weit entfernt da wäre es dann wie Vollzeit arbeiten bis ich zuhause bin.. leider

Habe mir auch überlegt einen neuen Arbeitgeber zu suchen der vllt Teilzeit anbietet in meiner Stadt. Nur leider auch viel Papierkram mit Bewerbungen etc.. und die kleine klebt mir an der Brust ist bisschen schwer Bewerbungen zu schreiben :D

Habe auch schon im Internet geguckt welche Optionen es gibt mit Tagesmütter, Kita etc. aber konnte mich nicht wirklich für eins entscheiden. Hab halt auch viel schlechtes gehört über Tagesmütter usw :(

3

Eine Bekannte von mir musste durch private Umstände ihr Kind schon mit 6 Monaten in Betreuung geben. Das Kind ist bei der Tagesmutter gut aufgehoben und fühlt sich wohl.

Ich glaube dir dass es schwer fällt dein Baby so früh abzugeben, aber so hättest du nicht eine zu lange Pause in der Ausbildung und wärst schneller fertig.

Ich würde mich mal beim Jugendamt informieren ob es noch einen Platz für Tagesmutter gibt. Je nachdem wo du wohnst geht vielleicht auch schon eine Kinderkrippe.

5

Wir haben uns nach einigen Recherchen dafür entschieden unsere Tochter frühestens mit 3 in den Kindergarten zu geben. Darunter würde ich es ohne Not nicht machen. Aber dazu will ich keine Grundsatzdiskussion lostreten. Wenn ich mir unsere fast 10 Monate alte Tochter angucke: Ich könnte mir nicht vorstellen, dass sie jetzt schon den Tag ohne jemanden von uns Eltern verbringt.

Du, oder besser ihr gemeinsam müsst euch überlegen, wie eure finanzielle Situation aussieht und auch welche Auswirkungen eine längere Pause auf deine Ausbildung hat.

Besteht denn die Möglichkeit, dass du deine Ausbildung abschließt und dein Partner bei eurer Tochter ist? Es gibt ja kein Gesetz, dass die Mutter beim Kind sein muss😉

6

Mein Sohn wird im Januar 1 Jahr alt und kommt dann in die Krippe. Meine Tochter kam damals mit knapp 2 Jahren in den Kindergarten. Ich bin auch arbeiten gegangen seit sie 10 Monate alt war, da ließ es sich aber ohne Fremdbetreuung regeln. Meine Tochter wird jetzt 5 und liebt ihren Kindergarten nach wie vor!

Diesmal lässt sich mein Wiedereinstieg nicht ohne Fremdbetreuung regeln. Durch viel Glück habe ich eine Krippen Platz im selben Kiga in den meine Tochter geht bekommen. Ich kenne die Erzieher und Weiss auch meinen Sohn dort in den allerbesten Händen.

Die Entscheidung kann Dir niemand abnehmen. Ich rate Dir nur, auch an Dich und Deine Ausbildung zu denken. Besteht vielleicht sogar die Möglichkeit die Ausbildung in Teilzeit zu beenden? Hast Du Unterstützung durch Deine Familie?
Ich nehme an es ist Deine 1. Ausbildung und Du bist noch etwas jüngeren Jahrganges? Es wird im Leben nicht leichter, an eine Ausbildung anzuknüpfen. Dinge ändern sich. Was willst Du Deinem Kind später vorleben? Was für ein Vorbild willst Du sein?
Ich persönlich finde heutzutage ein kompetent fremd betreutes Kind weniger "schlimm", als Frauen die mit 30 keine Ausbildung haben und nicht finanziell auf eigenen Beinen stehen können.

Ich wünsche Dir alles Gute ☺️

7

Zwei Jahre raus zu sein, ist schon sehr lang und dann wieder in die Ausbildung einzusteigen. Dann musst du sicher ziemlich kämpfen, um den Anschluss zu bekommen. Du hast ja dann trotzdem dein Kind und musst evtl. zu Hause lernen. Du schreibst, dass dein Arbeitgeber weit entfernt ist. Könntest du realistisch dort weiter arbeiten, auch wenn deine Tochter älter ist oder ist die Pendelstrecke immer zu lang?

Ich würde an deiner Stelle nach einer Tagesmutter schauen und nach einem Arbeitgeber, bei dem du Beruf und Familie gut vereinbaren kannst. Für den nötigen Bewerbungsprozess kann ja das Kind mal vom Papa oder einer anderen Bezugsperson betreut werden.

8

Ich bin nach kind 1 nach 6 Monate arbeiten gegangen... Nie wieder... Sie ist 12 Jahre, ubd wir baden die spät folgen immer noch aus... (kommt auch aufs Kind an, und wie. Konsequent man ist... Für uns war es nix)

Bei kind 2 bin ich nun 2 Jahre zuhause.... Und kind 3 kommt nun direkt hinterher... Auch hier bleibe ich 2 Jahre zuhause.

Finanziell net leicht... Aber f7r die Kids machen wir gerne Abstriche.
Es ist eine begrenzte Zeit