Zahnen- wann ist die schlimmste Zeit geschafft?

Hallo,

Meine kleine Maus (6 Monate) bekommt gerade ihre ersten Zähne ( mittlere Schneidezähne im Unterkiefer)
Ich hab sie vorgestern entdeckt und seitdem habe ich das Gefühl,man guckt den beiden Zähnen stündlich beim wachsen zu.
Dementsprechend ist die Laune. Über Tag geht es,aber sie ist natürlich sehr weinerlich und möchte am liebsten in mama reinkriechen.
All das darf man ihr natürlich zugestehen,aber wie war das bei euren Mäusen? Wann war die schlimmste Zeit geschafft?
Ich meine mich bei meiner großen Tochter erinnern zu können,dass es nach Durchbruch der Zähne immer schlagartig besser wurde,also sobald die erste spitze rausgeschaut hat.
Natürlich folgen da noch einige Zähne,aber mir tut sie einfach so leid sie so dolle leiden zu Zähnen.
Hab ihr für die Nacht jetzt mal ein virbucol Zäpfchen gegeben,damit sie diese Nacht mal besser schlafen kann als die letzte.

Danke euch!

1

Also bei meiner war es auch besser, sobald der Zahn durch war. Aber nicht nur eine Spitze, sondern schon komplett.

Bei mir sind im Erwachsenenalter noch die Weisheitszähne durchgebrochen (und durften bleiben ;-) ) das tat teilweise auch höllisch weh. Ich kann das Leid der Kleinen da voll verstehen.

2

Am schlimmsten war / bzw ist es wenn ein zahn gerade neu durchbricht, also wenn das Zahnfleisch so stark gerötet und geschwollen ist.
Ich gebe meinem Sohn an Abenden, wo er tagsüber schon ordentlich gelitten hat, auch mal ein pcm Zäpfchen. Dann schläft er wenigstens die erste nachthälfte gut.