Muss man sein Baby bespaßen?

Meine Tochter ist 1 Monat alt und ich spreche so gut wie nie mit ihr. Weder beim Füttern noch beim Wickeln. Allerdings mag meine Tochter es auch überhaupt nicht, wenn beim Füttern geredet wird (sie meckert dann). Auch das Wickeln klappt ohne Geplappere viel besser, weil sie dann entspannter wirkt. Meine Mutter meinte sie sei ein total langweiliges Baby, ich sei damals genau wie meine Brüder wesentlich aktiver gewesen. Sie meint manchmal auch, dass mein Baby aus Langweile weint, während ich genau weiß dass sie einfach nur hungrig ist etc. Meine Tochter hat noch nie geweint, um anschließend bespaßt zu werden. Sie war entweder hungrig oder hatte eine volle Windel, denn nach dem Füttern und Wickeln gab es kein Gemeckere mehr. Meine Mutter wendet sich ihr auch beim Schlafen zu, spricht sie beispielsweise an oder nimmt ihr Händchen. Das finde ich aber gar nicht gut, da sie so doch nicht schlafen kann. Meine Tochter hasst Lärm und wenn viel gesprochen wird (sie meckert, wenn ich mich mit meiner Mutter etc. unterhalte) Ich habe auch nicht das Gefühl, dass sie schon unterhalten werden will. Sie ist immer sehr zufrieden, nachdem sie ohne Gehampel gefüttert und gewickelt wurde.
Muss ich mein Kind bereits „bespaßen“ (reden, singen etc.) wenn es offensichtlich keine Lust auf sowas hat? Meine Mutter meinte, dass mein Kind so nicht intelligent werden kann, aber ehrlich gesagt wünsche ich mir kein hochbegabtes Kind. Meine Brüder und ich sind hochbegabt, ich hatte es in der Schule unheimlich schwer und bin überall angeeckt. Für meine Tochter wünsche ich mir, dass sie sich wohl in der Schule fühlt und nicht aus dem System rutscht (ich weiß wie es ist nicht ins System zu passen und möchte dies meiner Tochter ersparen).
Ich will nicht, dass sie nirgends klar kommt, als ADHS-Kind betitelt und mit Medikamenten vollgepumpt wird. Meine Eltern haben mich so behandelt, als sei ich der Mittelpunkt der Erde, meiner Meinung nach ein absoluter Erziehungsfehler. Ich wollte ständig Aufmerksamkeit haben und wurde extrem frech, wenn ich diese nicht bekommen habe. Ich finde, dass Kinder früh lernen sollten wie die Welt funktioniert. Ich dachte aufgrund der Erziehung meiner Eltern als Kind auch, dass mir die Welt gehört und alles so läuft, wie ich es will. Bis ich in den Kindergarten und anschließend in die Schule kam. Da musste man dann mal ruhig sein, kurz warten, sich abwechseln, nicht dazwischen reden etc.
Ich finde die Vorstellung super, dass meine Tochter ein ruhiges Mädchen wird und im Kiga, in der Schule etc. brav ist. Schüchternheit finde ich gar nicht schlimm, ich bin selbst eher zurückhaltend und würde mit meiner Tochter lieber malen oder puzzeln als mit ihr rumzutoben.

Ist es für Babys wirklich so schlimm, wenn sie nicht bespaßt werden? Ich werde meiner Tochter später viel vorlesen und mit ihr auch das Sprechen üben. Wenn sie von allein nicht einschläft, würde ich sie wohl in den Schlaf wiegen, sie schläft aber von allein ein. Ich habe das Gefühl, dass mein Baby momentan super zufrieden ist, wenn es gefüttert, gewickelt, frisch angezogen, gebadet und schlafen gelegt wird. Ich kuschele manchmal mit ihr, aber wirklich viel Action scheint sie noch nicht zu brauchen, was meine Mutter nicht versteht. Ihrer Meinung nach beschäftige ich mich zu wenig mit meinem Baby. Ich will, dass meine Tochter gut gedeiht (wiegt noch keine 3kg), sodass sie viel essen und schlafen soll. Spielen kann sie, wenn sie größer ist.
Sie wird in einer sehr ruhigen Umgebung aufwachsen (ich bin alleinerziehend und sie ist ein Einzelkind, wird auch ein Einzelkind bleiben) Ich gehe ungerne unter Leute, ich lese lieber oder schaue fern. Ich habe nur sehr wenig Verwandte, die meine Tochter auch nicht so oft sieht und kaum Freunde. Ich habe mir vorgenommen meine Tochter mit 18 Monaten in eine private Kita zu geben (2 Erzieher betreuen dort 6 Kinder) damit sie dort andere Kinder kennenlernt. Meine Mutter hat mich damals gegen meinen Willen überall angemeldet (Turnen, Tanzen, Geige spielen etc) und es war zu Hause immer extrem viel los. Für mich ein absoluter Alptraum.

3

Mmhhh es ist sehr komisch das du jetzt so fürsorglich schreibst und ein thread weiter unten kannst du dir ein Leben mit deinem Baby nicht vorstellen und das du nicht die Gefühle für sie hast und das du froh bist wenn deine mama da ist und die kleine nimmt und nun das hier...ich weiß ja nicht ob es echt nur Langeweile ist, sorry glaub der vorherige thread war von gestern und nun schlagartig so fürsorglich?, kommt mir etwas komisch vor.
Und überwiegend geht es in den Texten um deine Kindheit und um deine Mama....

Wenn man mit deinem Baby redet, singt oder auch spielt heißt es nicht das sie hochbegabt wird.....aber sowas gehört dazu, mit seinem Baby zu reden und zu singen, es ist auch wichtig für die Entwicklung und für die Bindung.

1

Naja, zwischen Sprechen/Vorsingen und "bespaßen" ist ja nochmal ein Unterschied. Natürlich musst du dein Kind nicht auf Leistung trimmen und dauernd zutexten.

ABER es ist wahnsinnig wichtig, mit deinem Kind auch zu sprechen, nicht nur für die Sprachentwicklung, auch fürs Soziale/Zwischenmenschliche.

Eine Hochbegabung kann auch nicht einfach antrainiert werden, das solltest du als Betroffene doch eigentlich wissen.

2

Hallo.
Ich finde du machst vieles richtig. Auch ich hab in den ersten 3 Monaten nicht wild mit meinem Baby gespielt. Allerdings finde ich singen sehr schön. Hab meinem Baby immer ruhige Lieder vorgesungen, soll wichtig sein für die Sprachentwicklung. Würde das mal ausprobieren beim Wickeln. Vielleicht gefällt es ihr ja.
Liebe Grüße

4

Hast du eigentlich nichts zu tun?
Jedesmal so riesen Texte, auf die Kommentare gibst du keine Antwort. Und immer diese triggernden Aussagen "Spielen kann wie, wenn die älter ist" etc...


Hier finden es wohl manche witzig, die Mütter dumm darzustellen. Im Schwangerschaftsforum damald, wars ne junge freche Frau, die Tipps haben wollte, wie sie ihrem Freund ein Baby aufschwätzen kann und hier wird sowas gemacht.

Ach je 🤦‍♀️

5

Jetzt, wo ich mehrere Threads von dir gelesen habe und leider den Fehler gemacht habe, mir Mühe bei der Antwort zu geben:

Bitte such dir Hilfe.
Beispielweise Erziehungsberatung, psychologische Hilfe... Das Jugendamt wäre da ein erster Ansprechpartner (und nimmt dir nicht das Kind weg).
Das scheint für dich und das Wohl deiner Tochter unglaublich wichtig zu sein!

6

Dein Schreibstil ist unverkennbar! Ich verstehe nur nicht wieso du dir zur Zeit nimmst, diese langen Texte zu verfassen?

7

An alle die nicht verstehen wieso sie lange Texte schreibt: Sie schreibt halt gerne viel. Ich war früher auch so, und es ist für sie keine Mühe sondern sie macht es gerne.

Und um auf deine Frage zu antworten: Also dein Kind ist ja momentan sehr ruhig, heißt aber nicht, dass sie später auch ruhig sein wird. Momentan braucht sie keine Bespaßung das ist richtig, aber viel Zuwendung.

9

Mag ja sein das sie es mag, aber jedesmal ändert sie den Textinhalt. Viele hier haben auch schon gestern ihre Beiträge gelesen.

10

Ich hab auch keinen einzigen Beitrag von ihr verpasst😅

8

Ohjeeee.... also langsam wird’s echt langweilig 😄
Ich weiß im Lockdown kann man nicht viel machen als auf die Nerven zugehen, aber bitte mach es woanders. Hier kommen Mütter hin die wirklich Probleme haben, etwas wissen möchten und dann kommt jemand der nichts besseres zuzutun hat als hier die Mamis auf den Arm zu nehmen und jedesmal den Textinhalt zu ändern.

Bitte such dir professionelle Hilfe, sei es zwecks Wochenbettdepression oder anderen psychischen Problemen.

11

Falls du kein Fake sein solltest, hier meine Antwort:

Du solltest dein Baby wie ein Baby behandeln. Denke nicht jetzt daran wie es einmal werden wird usw! Dein Kind wird so wie es will und ist! Nicht du kannst bestimmen, ob es einr ruhige Person wird, ob es Hochbegabt wird oder adhs hat. Du kritisierst deine Mutter, aber du machst eigentlich genau das gleiche.

Und Deine Mutter hat nicht ganz unrecht. Mit Babys sollte gesprochen werden und auch gespielt werden. Dein Baby ist keine Puppe, die nur gewickelt und gefüttert wird.