Baby 6 Wochen schreit abends mehrere Stunden 🤯😕🤷🏼‍♀️

Guten Morgen ihr Lieben,

WIR sind verzweifelt. Seit ca 2 Wochen gibt es plötzliche Tage wo unser Noah ab 21 Uhr nicht zu beruhigen ist. Er schreit plötzlich mehrere Stunden (manchmal geht es sogar bis 1 Uhr nachts) und egal was wir machen.... es wird einfach nicht besser! Ich trage ihn dann ganz nah bei mir in der Trage, er bekommt Lefax.... ich massiere seinen Bauch - versuche es mit dem „weißen Rauschen“, rede mit ihm.... aber es hilft NIX.... er schreit so lange bis er irgendwann erschöpft einschläft. Ich und mein Mann sind völlig verzweifelt und übermüdet! Wir kennen das von unseren beiden größeren Jungs nicht. Sie wachen dann natürlich dadurch oft auf wenn sie das weinen von Noah hören. Es ist wie verhext. Es ist auch nicht jeden Abend so, aber jeden 3. 🤔 tagsüber ist er total lieb, weint nicht und schläft viel. Könnt ihr mir einen Rat geben?

Schönen 2. Weihnachtstag 🎄

1

Scheint so, als würde euer Sohn die Tage verarbeiten. Da ist nicht jedes Kind gleich, manche Kinder schreien mehr, manche gar nicht. Du machst alles richtig, meist kann man nicht mehr tun als ihn zu begleiten, nah am Körper zu tragen und vielleicht am Tag die äußeren Reize zu reduzieren. Gerade in der Vorweihnachtszeit und Weihnachtszeit ist es ja oft mal hektisch, die großen Geschwister sind aufgeregt, man selber ist eventuell im Stress, es kommt Besuch, neue Gerüche, neue Stimmen, etc

Ihr macht alles richtig. Es ist wahrscheinlich eine Phase, die bald vorüber gehen wird. Vielleicht kannst du dich mit deinem Mann aufteilen, du trägst den kleinen und dein Mann kümmert sich um die großen?

4

Danke für deine Antwort. 😃
Es sieht momentan auch so aus, dass mein Mann sich um die großen Kinder kümmert und ich um den Zwerg. Schlafe mit ihm auch im Gästezimmer, damit sie so wenig wie es geht davon mitbekommen. Aber bald wird mein Mann wieder seine Wechselschicht antreten und das bereitet mir schon Bauchweh 😓 ich hoffe es ist wirklich nur eine Phase und sie geht bald vorbei. Versuche ihm auch in dieser „Schreiphase“ die Brust anzubieten die er ebenfalls nicht will 😔 (er nimmt auch keinen Schnuller) gestern war es richtig hart als es wieder bis 1 Uhr ging. Da musste ich mich kurz selber in ein separates Zimmer setzen und musste mich selber ausheulen weil ich einfach nichtmehr konnte. Bin auch erkältet und habe das Gefühl ich schwebe nur noch so dahin 🙈

2

Spannend, dass du das so gar nicht von deinen älteren Söhnen kennst. Meine beiden Töchter hatten abendliche Schreistunden, wenn auch in sehr unterschiedlichem Ausmaß. Das ist was ganz normales, auch, wenn es natürlich sehr anstrengend ist 😉 Guck mal hier:

https://www.gewuenschtestes-wunschkind.de/2013/02/abendliches-schreien-warum-babys-in-den.html?m=1

Gutes Durchhalten!

3

Nein wir kennen diese „Phase“ eben nicht 😕🤷🏼‍♀️ Ist für uns komplettes Neuland! 😓 er nimmt auch keinen Schnuller (die beiden Großen hatten einen - ob es daran liegt?!) versuche ihm die Brust zu geben.. die wird aber auch angeschrien 😕 ja da werden wir wohl durch müssen 😊 danke

17

Meine Große nahm keinen Schnuller, die Kleine schon. Hängt meiner Erfahrung nach also nicht zusammen.

Ich glaube, es gibt einfach Babys, die reizoffener bzw. sensibler sind und/oder sich nur schlecht selbst regulieren können. Das gibt sich mit der Zeit von alleine, meist innerhalb der ersten drei Monate.
Ich habe meine Töchter einfach immer begleitet (Körperkontakt) und sie „erzählen“ lassen. Nicht zu viele Beruhigungsstrategien probieren sondern die Situation akzeptieren und für das Baby da sein hat bei uns am besten geklappt.

5

Guten Morgen!

Um die Zeit herum war es bei unserer Tochter auch recht schlimm, wenn auch nicht in dem Ausmaß. Haben gemerkt, dass es sie total beruhigt, die nackten Füßchen mit warmen Händen zu halten und leicht zu kneten. Das wirkt Wunder. Total banal, aber es klappt super. Den Tipp hatte uns eine Physiotherapeutin gegeben. Das Massieren der Füße wirkt wohl auf viele Babys sehr entspannend. Ist vielleicht den Versuch wert.

Bei uns wurde es ab der zehnten Woche sehr schlagartig besser.

9

Vielen lieben Dank für den Tipp. Ich werde diesen definitiv versuchen 🙂🙂

6

Ixh habe es Ach erst bei Nummer 3 so stark erlebt, aber auch verstanden 🙈...

Ich habe einfach versucht es als "erzähl mir von deinem Tag" zu verstehen. Das hat mir sehr geholfen. Habe mich hingesetzt, sie gepuckt und auf meine angewibkelten Beine mit dem Gesicht zu mir "gesetzt" und "zugehört". Unsere großen schlafen zum Glück dann gut und haben es nicht gehört.

Wäre es bei euch möglich ihn in die trage zu nehmen jnd raus zu gehen? Die kalte Luft hilft evtl. Und die großen sind ungestört.

10

Ok vielen lieben Dank. Ich werde es versuchen.... vor allem das mit dem pucken. Vielleicht hilft es bei uns Wunder. Habe noch keine Erfahrung damit. Habe ihn gestern aufs Bett gelegt und ganz ruhig mit ihm geredet und ihn gestreichelt, aber er lässt sich in diesem Moment einfach nicht beruhigen. Tagsüber ist er so brav und ruhig, ich versteh es einfach nicht 😞

14

Er erlebt jetzt einfach bewusster. Und das kann manchmal ganz schön viel sein.

Vorallem da es nicht jeden Tag ist, würde ich mal Tagebuch führen, ob an den Tagen wo er weint war was besonderes ist.

Zum picken reicht ja ein mulltuch in 100-100 /120-120 cm

7

Hallo.
Ich weiß, ist eine Standart Frage aber:
Habt ihr es mit einem Osteopathen versucht.
Meine Freundin hatte das auch ganz schlimm mit ihrem Kind. Abends war da immer Krieg. Nach 2x Osteopathie war da Ruhe. Ein Versuch ist es immer Wert.
Liebe Grüße

11

Nein waren wir noch nicht. Müsste er aber dafür nicht jeden Abend schreien? Ich werde es mal bei meiner Hebamme ansprechen. Danke 😊

8

Hey Liebes, bei uns waren alle drei nicht gerade „Anfängerbabys“, aber unser 3. hatte als einziges auch die klassischen abendlichen Schreistunden. Tagsüber ganz lieb, aber abends schrie sie so schrill und ließ sich fast nicht beruhigen. Das ging von der 5./6. Woche bis zur 18./19. Woche. Und dann war’s schlagartig vorüber.
Ich bin in dieser Zeit immer ins OG in ein ruhiges Zimmer und trug sie eine Ewigkeit. Was manchmal funktionierte, war tragen und gleichzeitig Stillen...Schnuller funktionierte bei uns übrigens bei keinem Baby🙁
Jetzt ist sie 6 Monate, immer noch anspruchsvoll, aber trotzdem weint sie wenig und ist meistens sehr fröhlich. Sie liebt ihre beiden Brüder, findet alles lustig was diese tun, allerdings wird’s ihr auch dann schnell langweilig, wenn’s zu ruhig ist🙈

Lange Rede kurzer Sinn; du machst alles richtig! Es ist extrem anstrengend, aber es geht vorbei. Ich wünsche dir ganz viel Kraft und Durchhaltevermögen!!!

12

Hallo du Liebe,

ach wirklich? Habt ihr das jetzt auch durch? 🙈😓 bin jetzt wirklich erleichtert, dass anscheinend mehrere Mamas diese „Phase“ durch sind. Wir hatten ja bisher keine Erfahrung damit und es hat mich doch ein wenig „verunsichert“! ja, der Noah ist auch tagsüber ein ganz liebes und ausgeglichenes Baby. Nur den Schnuller und Kinderwagen mag er nicht 🤣 aber abends hat er einfach momentan mit was zu kämpfen. Ich könnte teilweise den Wecker stellen... es ist immer die gleiche Uhrzeit 😅 und er lässt sich mit nichts beruhigen...keine Trage, keine Brust, kein Popoklopfen, kein kuscheln, kein streicheln.... nichts 😭 komme wirklich an meine Grenzen. Auch mein Mann... Manchmal denke ich, ich bin selber schuld das er so ist. 😓 er tut mir wirklich leid in diesen Momenten. Ich hoffe es geht bald vorbei. Danke für deine wie immer tollen Worte 😘

13

Hallo,

Wie die anderen auch schon sagen, ist das völlig normal. Unsere erste Tochter hatte es auch ca ab Woche 3 bis Woche 6/7. Es war auch richtig schlimm, teilweise anfangs 6 Stunden lang, aber dann war es auch schnell wieder vorbei. An manchen Abenden wusste ich nicht mehr wer als erster eingeschlafen ist. Sie hatte auch immer pünktlich um 18 Uhr angefangen. Nachdem wir die erste Woche alles mögliche versucht hatten, haben wir danach nichts mehr versucht. Wir haben mit ihr im dunklen Zimmer gesessen und sie liegen im Arm gehalten und höchstens mal den popo gewackelt. Sonst nix, damit sie eben keine weiteren reize abbekommt, die sie dann in dem Moment noch verarbeiten muss. Ich habe das auch einfach als "sie erzählt mir von ihrem Tag" genommen, so war es leichter zu ertragen. Und nachdem wir es mit dieser völligen Ruhe versucht hatten, war es ja auch schnell besser.
Unser Sohn hat es auch, allerdings nicht jeden Abend. Der ist da nicht ganz so konsequent 😂

Ich denke jedes Kind ist da anders aber wir haben bei beiden Kindern echt gute Erfahrungen mit Ruhe gemacht. Kein rumtragen, singen, hüpfen oder sowas. Hätte bei uns auch den netten Nebeneffekt dass sie auch danach auf diese Weise abends in den schlaf kommen. Einfach kuscheln 😊

Durchhalten, es wird sicher bald besser!

15

Hatte meine Tochter auch über mehrere Wochen. Das sind die sogenannten ” abendlichen schreistunden ”. Die kleinen verarbeiten den Tag.. eventuell liegt auch eine Reizüberflutung vor.
Das geht von allein.. dauert nur. Kopf hoch.

16

Wir hatten das auch. Unsere zweite Tochter ist im August geboren und nach zwei bis drei Wochen fing der abendliche schreianfall an. Wollte dann auch nie an die Brust.
Meine Hebamme meinte, sie würde den Tag verarbeiten. War aber nicht so.... Ich hatte einen Termin beim Osteophaten, und siehe da, ne ellenlange Liste. Nach den zwei Behandlungen war sie ausgewechselt. Denn solche Schreiattacken, hatte unsere große auch nie.