Ab wann habt ihr mit Routine angefangen?

Hallo,

ab wann habt ihr angefangen eure Babys zu festen Uhrzeiten zu Bett zu bringen?

Unser Kleiner ist jetzt 2 Monate alt. Bis jetzt haben wir uns immer nach ihm gerichtet. Meistens schläft er zwischen 20-22 Uhr ein und meldet sich dann alle 4 Stunden und wird von mir gestillt. Sein Beistellbettchen kann er überhaupt nicht leiden, deshalb schläft er bei uns im Bett, entweder auf mir oder meinem Mann. Ich bin jetzt am überlegen ihn so langsam immer zur gleichen Uhrzeit ins Bett zu bringen. Das habe ich schon ein paar mal probiert, da er aber sein Beistellbett nicht mag, hat das natürlich so gar nicht funktioniert.

Was würdet ihr mir raten? Sollen wir ihn einfach so oft ins Beistellbettchen legen, bis er irgendwann mal dort schläft? Ich muss dazu sagen, dass es generell eher ein Glücksfall ist, wenn der Kleine länger als 30 Minuten schläft, sobald man ihn irgendwo abgelegt hat.

1

Hallo
Unser kleiner ist auch im beistellbett nicht eingeschlafen, so ab 3 Monaten hab ich ihn immer so um halb 8 hingelegt. Unsere Routine ist eine Flasche vor dem fertigmachen. Dann Katzenwäsche, frische Windel und Schlafsack anziehen. Ich lege mich mit ihm hin und er bekommt im Bett die Brust. Wenn er nicht trinkt, dann bekommt er seinen Schnuller und wir kuscheln einfach nur. Meist schläft er so innerhalb von einer halben std ein und dann schiebe ich ihn in sein Bettchen rüber. Es klappt echt super so.

2

Achso und er liegt dann um halb 8 im Bett bereits, die Routine geschieht vorher. Haben uns ein wenig daran orientiert wann er immer müde und quengelig wurde.
Hab eben meinen Mann nochmal gefragt also ab der 14. Woche haben wir das so gemacht

3

Sorry wollte 11. Woche schreiben 😂

4

Handlungen des Alltags sind ja sowieso routiniert.
Und bezüglich der Uhrzeit haben wir uns nach dem zwerg gerichtet. Mit 5 Monaten zeichnete sich ab das er immer gegen 19uhr müde wurde.
Und dann ging es ins Bett aber im Wohnzimmer.
(Unser beistellbett war mit rollen mobil)
Bis er ca 8-9 Monate alt war schlief er im Wohnzimmer bis wir auch rüber gingen und ab da dann im Schlafzimmer mit babyphone.

5

Guten Morgen!
Also Routinen hatten wir von Anfang an, also einen fesgen Ablauf z.B. wenn es abends für die Nacht ins Bett geht.

Was die Uhrzeit und den Schlafort angeht, kann ich dir als dreifache Mutter sagen, dass das das Baby bestimmt, je nach Typ.
Unser Größter (jetzt 7) war wie eurer: möglichst neben oder auf uns liegen oder auf dem Arm einschlafen, am liebsten Einschlafstillen und dann, wenn man weggeht wieder aufwachen und brüllen.

Unsere Mittlere (jetzt fast 5) hat sich mit dem Einschlafen schwer uns musste immer geschunkelt werden, dann könnte man sie aber weglegen. Zum Einschlafen ging auch der Schnuller. Sie schlief such in ihrem Beistellbett, nachdem sie eingeschlafen war.

Unser Jüngster (jetzt 5 Monate) schläft am liebsten alleine mit Schnuller und Spuckwindel im eigenen Bett abends ein. Tagsüber im Kinderwagen. Wenn er schläft, schläft er meist 1,5 - 3h tagsüber.


Die beiden Jungs waren immer früh müde, also so gegen 17/18 Uhr und Frühaufsteher 4/5 Uhr und unbedingt Mittagsschlaf ( bis JAhre)

Das Mädchen eher morgens länger und kürzere Tagschläfchen bzw. Mittagsschlaf.

Kurzum: ich denke die Babys geben den Rhythmus vor. Wenn sie müde sind, sind sie müde und wach ist wach.

Erst wenn sie größer sind, kann man sie mal noch etwas länger wach halten. Schlafen tun sie trotzdem nicht länger und ein Kind, was nicht müde ist, schläft auch nicht!

LG

6

Guten Morgen!

Unsere Tochter ist jetzt 15 Wochen alt und inzwischen hat sich mehr oder weniger von selbst eine Routine entwickelt.

In den ersten vier Wochen hat sie zwischen uns im Bett geschlafen, das war mit dem Stillen dann sehr angenehm. Ich bin dann meist mit ihr zusammen rüber gegangen, habe sie gewickelt und dann ist sie an der Brust eingeschlafen.

Inzwischen haben wir ein Beistellbettchen, das Ritual ist aber geblieben. Nur dass sich meine Müdigkeit abends inzwischen in Grenzen hält und ich mich dann nochmal rausschleiche, wenn sie eingeschlafen ist 😁

Ich habe vor zwei Wochen mal angefangen, ihren Schlaf in einer App aufzuzeichnen und festgestellt, dass auch ihre Nickerchen tagsüber meist sehr regelmäßig sind. Danach richte ich mich jetzt und achte um diese Zeit dann besonders auf Anzeichen von Müdigkeit.

Abends haben wir es von Anfang an so gemacht, dass wir ein kleines Licht einschalten, das Sterne an die Decke wirft und eine Spieluhr aufziehen. Wenn sie dann die Brust bekommt, weiß sie, es ist Schlafenszeit.

Insgesamt richten wir uns da also eher nach ihr. Ist meistens so ein zwei Stunden Fenster, in dem sie dann irgendwann müde wird. Dann geht's ins Bett.

Liebe Grüße!

7

Mein Großer war wie deiner. Immer mit viel Körpernähe einschlafen 😊 wir haben bei ihm mit ca 4 Monaten mit der Routine begonnen, was ich aber schon ziemlich spät fand. Er wurde gegen 19 Uhr ins Bett gelegt, ich habe gestillt und dann sind entweder mein Mann oder ich neben ihm liegen geblieben, bis er eingeschlafen ist (und fest genug geschlafen hat, dass man sich raus schleichen konnte. Das hat gerne mal 1,5 Stunden gedauert das ganze ...) wenn ich ins bett gegangen bin, hab ich ihn dann in sein Beistellbett geschoben.

Mein Kleiner ist da anders. Wir haben ihn von Anfang an um 19 Uhr ins Bett gelegt, sodass beide Kinder gleichzeitig schlafen gehen. Natürlich war der Kleine immer schnell wieder wach anfangs, aber wir sind möglichst nicht aus dem Schlafzimmer gegangen. so hat er sich dann ganz schnell anpassen können. Er wird von mir im Sitzen gestillt im dunklen Zimmer. Er schläft nur noch selten dabei ein, daher leg ich ihn wach ins Beistellbett und er schafft es oft (gestern zum Beispiel) ganz alleine ohne mich einzuschlafen. So ist jedes Kind anders 😊

8

Also ich habe so mit 3,5monaten mit festen zubettgeh-Routinen begonnen. Ich mache ihn ab 18uhr bettfertig d.h. Katzenwäsche, komplett eincremen (er hat neurodermitis), frische Windel, Pyjama an, ab in den Schlafsack. Dann legen wir uns ins Ehebett und kuscheln, ich stille ihn und mache eine Spieluhr an. Meistens dämmert er dann schon langsam weg. Ansonsten streichle ich seine Stirn und seine Nase oder wiege ihn im Arm.
Die ersten 2-3Wochen habe ich ihn dann im Ehebett schlafen lassen mit Babyfon, inzwischen lege ich ihn ins Beistellbett mit Babyfon. Er schläft dort dann bis etwa 2-3Uhr, danach kommt er zu mir ins Bett (weil er dann immer unruhig wird).
Gestillt wird er alle 2 bis 3 Stunden.
Klappt eigentlich echt gut mittlerweile.

Geb deinem Kind einfach die Zeit, wenn es nicht im Beistellbett schlafen will, dann ist das eben so. Ich hab mir da anfangs auch echt Stress gemacht aber dann dachte ich mir, er ist doch noch so klein, wenn er Körperkontakt braucht, dann bekommt er ihn :)

Inzwischen ist er 4,5monate und wir führen jetzt Schritt für Schritt auch tagsüber Feste Schläfchen ein ☺️ Habe gemerkt, dass er die unbedingt braucht, sonst ist er sehr unausgeglichen.

9

Wir haben mit 10 Wochen angefangen unsere Tochter abends gegen 20 Uhr ins Bett zu legen (Beistellbett im Elternschlafzimmer). Wir haben sie einschlafbegleitet (Hand halten, rausgehen wenn Kind eingeschlafen ist). Da schlief sie dann bis zur nächsten Stillmahlzeit (3-4 Stunden). Sie hat auch jetzt noch diese feste Ins-Bett-Geh-Zeit, nur dass sie jetzt bis 7 Uhr morgens durchschläft, und wir sind abends wirklich dankbar dafür.

Lg, babyelf mit babygirl (20 Monate) und babyboy (1 Woche)

10

Gehst du ins Bett wann du müde bist, oder wann dein Agenda sagt, du musst? Routine entwickelt sich von allein (also vom Zwerg aus) und ändert sich immer mal wieder.