Erfahrungen Voijta Therapie, fühle mich unter Druck

Hallo,

Hat wer Erfahrungen gemacht?
Negative? Positive?

Meine Kleinen weinen immer so und ich sagte ich möchte die Therapie eig nicht aber dann setze mich die Physio so unter Druck, das täte nicht weh, Kinder vergeseen und später würde ich sonst schuld sein wenn Kopf und Rücken schief etc 😞

Danke für Erfahrungen, denn fühle mich jetzt so oder so schlecht

1

Ich selber habe keine Erfahrungen.
Aber eine Freundin. Sie sagte , das war das schlimmste was sie mitansehen musste. Ihr Baby so schreien zu sehen. Sie hat es abgebrochen und sich eine neue Therapeutin gesucht ,die nur Physio macht. Und ihr Bsby macht es klasse mit .

Lass dich bitte nicht unter Druck setzen, hole dir eine Zeit Meinung sonst.
Lg

2

Ja es ist schlimm anzusehen

Die Therapeutin meinte dann zu mir wenn ich es nicht mache ist das grob fahrlässig von mir

3

Ach so ein Quatsch. Und ganz ehrlich,eine professionelle Therapeutin setzt NIEMANDEN unter Druck.
Meiner Meinung nach.
Such dir bitte eine neue.

weiteren Kommentar laden
5

Hmm schwierig ich habe mich nur einmal kurz damit auseindergesetzt und durfte einige Male zusehen. Die Kinder die ich gesehen habe haben sich unter der Therapie sehr gut entwickelt (hatten Spastiken/Paresen/Gendefekte). Anfänglich fast ohne eigene Muskelspannung begann dass eine Mädchen nach einigen Wochen zu robben. Ein älterer Junge hat mir erklärt dass es ihm tatsächlich nicht weh tun würde aber sich eine enorme Spannung aufbauen würde die an der Grenze zum Unangenehmen läge und manchmal auch darüber hinausgehen würde. Vielleicht kannst du es ja nochmal mit dem Therapeuten besprechen. Lernt er dir denn auch Griffe für daheim? Ich finde es gerade bei solchen Therapien sehr sehr wichtig dass der Therapeut viel zeigt und erklärt und auf die Eltern und Patienten eingeht damit man als Eltern gut mitgehen kann und die Kinder verstehen was mit ihnen passiert. Wenn das nicht der Fall ist würde ich vielleicht eher den Therapeuten wechseln und der Therapie noch eine Chance geben. Wenn es euch gar nicht liegt dann könnt ihr immer noch zu Bobath etc wechseln wenn das auch in Frage kommt. Damit kommt man zwar vielleicht langsamer zum Ziel aber das Ergebnis zählt ja letztlich.

6

Hallo,

Wir machen die Therapie seit ca 6 Monaten. Unsere kleine ist jetzt 7,5 Monate. Sie entwickelt sich richtig toll, was meiner Meinung nach auch ein Ergebnis der Therapie ist. ABER ich finde hier spielt die Therapeutin eine ganz große Rolle. Unsere ist super und geht total auf unsere kleine ein. Bei uns wird mal ein bisschen gemeckert bei den Übungen aber mehr nicht (anfangs war es mehr da die Muskeln noch nicht so gut waren). Wir machen die Übungen auch täglich zu Hause. Ich hab mich mit einem 21 jährigen unterhalten der 18 Jahre die Therapie hatte. Er sagte es tut wirklich nicht weh aber es ist einfach sehr anstrengend,
Unter Druck gesetzt solltest du dich nicht fühlen. Hier passt dann ggf. auch die Beziehung zur Therapeutin nicht?! Wie alt sind deine kleinen?

7

Ja schwierig gell

5 Monate alt

8

Hallo, darf ich fragen, warum euch Vojta verschrieben wurde ?

11

Eig nur wegen der kopfverformung meiner Tochter da Zwillinge oft weniger Platz hatten

12

Schicke dir eine pn

9

Guten Abend,
Finde diese Seite sehr interessant. Ich würde mein Kind wohl nicht so behandeln lassen.
https://www.medizin-im-text.de/2019/7277/umstrittenes-vojta-liebe-mamas-habt-mehr-mut/

LG Andrea

13

Hallo, wir machen ebenfalls aufgrund einer Kopfverformung seit 4,5 Monaten Vojta. Ich hatte zu Beginn auch nur negative Gedanken und Vorurteile. Wir haben aber eine tolle Therapeutin. Zu Hause macht die Kleine auch vier mal am Tag ohne Tränen mit. Vor Ort ist es etwas schwieriger, aber nicht so, wie es man oft im Internet liest.

Nach deinen Beschreibungen solltest du dir vielleicht erstmal eine andere Praxis suchen und dann gegebenenfalls neu entscheiden.

Am Kopf hat sich auch schon enorm viel getan. Leider nicht genug, sodass wir noch mit einer Helmtherapie gestartet sind. Aber auch das hört sich viel schlimmer an, als es ist und die Kleine hat es ganz entspannt abgenommen.

16

Guten Morgen.

Wir mussten zur Therapie als unsere kleine 8 Wochen alt war. Ich hatte mich belesen und wollte das eigentlich gar nicht. Haben dann bei einer Physiotherapeutin angerufen und mit ihr ausgemacht sie schaut sich unsere kleine an und dann entscheiden wir. Als wir bei ihr waren haben wir auch die Schiefhaltung ihres Körpers gesehen, davor gar nicht.
Sie hatte einige Vojta-Pubkte gedrückt und unserer Kleinen hat es gar nix ausgemacht. Sie war danach nur sehr Müde. Also bei jeder Therapiestunde war sie immer sehr entspannt und hat gebrabbelt, geweint hatte sie kein einzigstes mal.
Wir sollten insgesamt 10x gehen, nach 5 Terminen (einer mit einem Abstand von 2 Monaten) konnten wir einen Rezeptabbruch machen, da kein Behandlungsbedarf mehr bestand.
Unsere Kleine machte dadurch unseres Meinung nach große Fortschritte. Sie wurde zum einen ruhiger, drehte sich mit noch nicht mal 3 Monaten selbstständig vom Bauch auf den Rücken und zurück, mit 5 Monaten war sie im Vierfüßlerstand, mit 6 Monaten kam das robben, krabbeln, hochziehen. Jetzt ist sie 9 Monate und läuft mit ihrem Lauflernwagen durch die ganze Wohnung und übt bereits von selber das freie stehen.

Also mein Mann und ich können es empfehlen, aber da muss man als Eltern selber auf sein Gefühl hören, wobei ich sich denke das die Phsiotherapeutin auch einen Großteil mit dazu beigetragen hat( hatte einer sehr nett, warme Art) und wenn diese Ahnung hat, die Babys nicht leiden bei der Behandlung.