Baby 15 Wochen plötzlich alles schwieriger?

Hallo ihr Lieben 😊

Unser Sohn ist nun 15 Wochen alt, er kam auch ziemlich genau am ET. Eigentlich war er die letzten Wochen relativ pflegeleicht. Bis auf ein paar Ausnahmen war er gut gelaunt und hat nur noch wenig geschrien, auch hat er die meisten NĂ€chte durchgeschlafen. Wenn er nachts etwas unruhiger war, habe ich ihm erstmal den Schnuller gegeben und das reichte fĂŒr gewöhnlich auch. Manchmal brauchte er dann nachts eine Flasche, aber oft auch erst morgens gegen 6 Uhr.

Nun ist er seit ein paar Tagen allgemein schlecht gelaunt und auch das FĂŒttern und Schlafen gestalten sich schwierig.

Beim FlĂ€schchen geben braucht es teilweise vier oder fĂŒnf AblĂ€ufe, bis er sie nimmt, obwohl er Hunger hat. Vorher schreit er immerzu, man muss ihn dann erst wieder auf den Arm nehmen und beruhigen. Dann trinkt er auch erstmal sehr flott, fuchtelt aber immer mit seinen HĂ€nden dazwischen. Entweder hĂ€lt er meine HĂ€nde oder die Flasche fest und zieht sie aus Versehen raus, oder aber er drĂŒckt sie sich so weit rein, dass er wĂŒrgen muss. Also er macht das alles scheinbar unbeabsichtigt. Ach ja und er trinkt unfassbar viel, aktuell sind wir jeden Tag bei ca. 1100 ml. Dabei trinkt er seine Flaschen jedoch ganz oft nicht mehr aus und braucht statt den eigentlich fĂŒnf Flaschen jetzt wieder sieben StĂŒck.

Nachts schlĂ€ft er nun dermaßen unruhig, dass ich auch stĂ€ndig wach werde. Die letzten Male brauchte er dann jede Nacht zwei Flaschen, ansonsten hat er sich im Halbschlaf nur hin und her gewĂ€lzt. Da er dann natĂŒrlich viel Pipi macht, muss ich ihn nun nachts auch wieder wickeln und dann ist er hellwach, obwohl ich es extra im Bett mache und mit gedimmtem Licht. Auch ist er schon einige Male ausgelaufen.

Meint ihr das kann schon der 19-Wochen Schub sein? Und vielleicht die Schlafregression? Ich weiß davon halten viele nichts, aber wĂŒrde mich mal interessieren bei wem es auch so war und wie lange es anhielt? Klar er ist ein Baby und es gibt immer mal schwierigere Zeiten, aber vielleicht hilft mir das ja.

Vielen Dank fĂŒr eure Antworten đŸ€—

1

Guten Morgen!

Ja, daran dachte ich. Der Schub beginnt ja oft schon eher so langsam und setzt spÀter erst richtig ein.
War bei uns auch so.


Liebe GrĂŒĂŸe und starke Nerven!
Schoko

2

Vielleicht machen sich die ZĂ€hne langsam bemerkbar.

3

Huhu, bei uns war es Ă€hnlich und ging mit 14,5 Wochen los...und es waren anstrengende 4-5 Wochen 😅 danach wurde es tagsĂŒber mit unserem MĂ€uschen aber immer schönerâ˜ș die NĂ€chte sind seitdem allerdings nicht wieder besser geworden đŸ˜ŹđŸ€·đŸœâ€â™€ïž inzwischen ist die Maus bald 7,5 Monate alt😊

Liebe GrĂŒĂŸe

4

Hallo,

ist bei uns aktuell 1zu1 genau wie bei dir.
Bei uns klappt allerdings auch das Baden nicht mehr. Da ist plötzlich so ein Theater als wĂŒrde man ihm ein Bein ausreißen...

Ich nehme fĂŒr Nachts jetzt die nĂ€chste WindelgrĂ¶ĂŸe (4) dann fĂ€llt das Wickeln schon Mal weg. Ansonsten das altbewĂ€hrte Mantra: Es ist nur eine Phase...Es ist nur eine Phase... :D

Ich denke auch dass es irgendein Entwicklungsschub ist... Er hat gerade gelernt sich von der Bauchlage auf den RĂŒcken zu drehen und sich auf den Ellenbogen aufzustĂŒtzen... Villt beschĂ€ftigt ihn das :O die lernen ja so viel, da könnte ich vermutlich auch nicht schlafen :)

Halte durch! ;)

5

Bei uns war es auch so. Ich habe nie an die SchĂŒbe geglaubt, unser Sohn schon đŸ€Ł war mit Abstand die anstrengendste Zeit, aber danach war alles nur noch schön ❀

6

Was du bzgl unruhigem Trinken beschreibst, kann ich so unterschreiben. So um den Dreh herum hat unsere damit auch angefangen.
... đŸ€”đŸ€” Ja so ca mit 16/ 17 Wochen. Sie trank die ersten Schlucke, als sei sie am Verdursten und dann selbst rausgezogen und wieder rein, 2 Schluck, weinen, rausgezogen etc pp... Mit grosser Ablenkung durch meinen Mann, der dann abends, wenn er da war, klatschend vor ihr stand und Liedchen singt, trank sie die Flasche. Selten habe ich auch mal die paar Minuten das TV angemacht. Davon war sie auch abgelenkt. Nachts war das kein Problem.

Bei uns hing das stark damit zusammen, dass sie auf einmal Tag fĂŒr Tag mehr von ihrer Umgebung wahrgenommen hat. Einen Schub haben wir so wirklich noch nicht bisher merklich gespĂŒrt. đŸ€·đŸ»â€â™€ïžSie wollte einfach in dieser starren Position zum Trinken noch nicht einmal diese 10 min ruhig liegen. Sie könnte ja etwas verpassen. Ganz schlimm war es, wenn drumherum LĂ€rm war. Da genĂŒgte es schon, wenn gesprochen wurde. Also Stille half!

Schlafregression gibt es an sich nicht. Dein Kind entwickelt sich und evt hat es grad etwas Neues entdeckt und gelernt und ist davon ĂŒberfordert. Gespeichert und verarbeitet wird das alles im Schlaf. Also schlafen die WĂŒrmchen nachts schlechter.

Gib ihm tagsĂŒber so viel Zuneigung und NĂ€he, wie es nur machbar ist. Leg dich zu ihm zum Spielen. Bleib bei ihm. Nicht weinen lassen. Etc pp...

Das half uns. Wobei unsere seit Woche 12 prÀchtig schlÀft.

7

Hallo,
bei uns war es damals auch so oder so Àhnlich. Das dauerte 1 Monat. Augen zu und durch, auch diese Phase wird vorbei gehen.
Du kannst nichts besser machen als du jetzt schon tust, und zwar seinen BedĂŒrfnissen nachgehen.