Baby und Corona

Hi ihr lieben,

Ich wollte mal nur meinen Frust loslassen und nach euren Meinungen fragen!

Ich habe vor 5 Wochen entbunden und bin sehr frustriert, dass man aufgrund von Corona niemanden anderen kennenlernt bzw. z. B. im Schwangerschaftsvorbereitungskurs kennen gelernt hat.

Sich mal treffen mit einer anderen frischgebackene Mami oder Baby schwimmen, Elterncafe, das fällt ja alles weg. 😭

Somit ist jeder Tag gleich und ich bin alleine mit Baby (Freund geht arbeiten).

Es fehlt mir einfach der Austausch usw. 😔 Wie ist das bei euch? Geht's wem ähnlich?

Danke fürs zuhören 🌸

1

Hallo Silberfee,

Erstmal herzlichen Glückwunsch ♥️

Und ja, uns geht es ganz ähnlich. Unsere Kleine wird die Tage ein Jahr alt und sie kennt kaum andere Kinder und wir sitzen fast nur zu zweit zuhause oder sind alleine spazieren. Sie wurde im ersten Lockdown geboren so dass niemand kommen konnte und nun feiern wir auch ihren Geburtstag alleine.
Wir leben leider weit weg von unseren Familien und haben hier keine Kontakte mit Kindern und ohne Kurse usw. sind die auch nicht zustande gekommen. Es ärgert mich oft und so haben wir uns das ganze definitiv nicht vorgestellt 😄

Man kann nur hoffen, dass es durch die Impfungen und den nahenden Sommer bald wieder etwas Normalität gibt, das würde ich mir insbesondere für die kleine wünschen. Die flippt beim einkaufen fast aus wenn wir mal andere Kinder sehen, das bricht einen fast das Herz. ☹️

2

Wir haben übrigens durch die App Momunity eine liebe Mama in der Nähe kennengelernt so dass wir immerhin ab und an mal spazieren gehen konnten oder im Sommer draußen Kaffee getrunken haben das war super um sich auszutauschen. ♥️

3

Ich kann dich voll verstehen.
Ich habe im Oktober mein 2. Kind bekommen und habe diesmal weder 3inen Rückbildungskurs gemacht,noch haben wir die Möglichkeit babyschwimmen oder pekip zu machen.
Ich kenne es von meinem ersten Kind, wie schön genau diese Treffen sind. Ich habe heute noch Freundinnen von dort, mit denen wir uns regelmäßig treffen. Meine Tochter hatte so auch schon früh gleichaltrige Spielkameraden. Mein Sohn wird dies höchstwahrscheinlich nie haben. Ich fühle mich irgendwie dieser schönen Zeit beraubt. Klar, man hat das Baby zuhause und kann diese Zeit zu zweit genießen, aber es ist nicht dasselbe. Ich finde es sowohl für mich als auch für meinen Sohn sehr traurig und ich denke nicht, dass sich da noch etwas dran ändern wird dieses Jahr.

Sehr schade einfach.

4

Ich finde es auch furchtbar insbesondere für die Kleinen und den Kontakt zu anderen.

Klar, mit 5 Wochen ist da noch nicht viel, aber die Zeit vergeht schnell.
Da hat der Kindergarten mit seiner „Sozialisierung“ eine ganz andere Bedeutung. Hoffe, dass unsere Tochter bis dato wenigstens mal ein paar Kinder trifft (7 Wochen aktuell und ab 12 Monaten eine Tagesmutti)

Ich gehe ab und an mit einer Nachbarin spazieren, wenn meine Tochter es zulässt.
Ansonsten warte ich derzeit darauf, dass zwei Freundinnen entbinden und sie sich danach eingegroovt haben.

Meine Familie ist auch weit weg. Frage mich schon immer wie sie sich sprachlich entwickeln wird, wenn sie kaum Gespräche mitbekommt.
Mein Mann arbeitet den ganzen Tag und ich rede jetzt auch nicht ununterbrochen wie ein Wasserfall 🙈. Das geht ja auch irgendwie verloren inklusive der Gestiken und Tonlagen bei unterschiedlichen Unterhaltungen 😞.

Ich hoffe auf den Sommer und habe eigentlich schon fest „eingeplant“ eine Jahreskarte im Zoo zu kaufen, ins Freibad zu gehen, eine Krabbelgruppe zu besuchen, Fahrrad fahren in einen „Biergarten“ oder Bauernhof und und und.

5

Herzlichen Glückwunsch 🌹

Mein Kleiner kam im Juli und mir geht's jetzt schon 8 Monate so. Im Freundeskreis hat keiner mehr kleine Kinder, die sind alle total überlastet mit Homeschooling und Homeoffice,mit den Eltern der Kita Kinder mag ich mich auch nicht treffen, wir haben ständig Fälle in den Einrichtungen.

Familie ist weit weg.

Ich versuche die Zeit mit ihm zu genießen, bin jeden Tag mindestens zwei Stunden draußen und fange schon im Sommer wieder an zu arbeiten. Nur Teilzeit und er geht zur Tagesmutter, aber so kommen wir wenigstens raus. Noch so ein Jahr möchte ich nicht.

Du hast doch gute Aussichten, dass es in absehbarer Zeit besser wird, wenn die Impfkampagne jetzt in Schwung kommt.

6

Willkommen in der Realität 🤔
Ich bin seit dem 16.3 letztes Jahr im Beschäftigungsverbot gewesen. Unser sohn ist 8 Monate und kennt außer das Baby was Mit uns im kh im selben Zimmer war keine a deren Kinder.
Über die Frage bei den u Untersuchungen *wie reagiert ihr Kind auf andere oder kinder*... kann ich nur noch mit lautem lachen reagieren.

Ich fühle mich von corona um meine Schwangerschaft und elternzeit betrogen.

Ich kann nur eins dazu sagen, du musst durchhalten und es dir zuhause so schön wie möglich machen!!!!

13

So gehts mir mit Corona/Elternzeit auch

7

Ich treffe mich mit den Mamas aus meinem Geburtsvorbereitungskurs, dem Rückbildungskurs und dem Babykurs zum spazieren gehen sehr regelmäßig! Die letzteren beide waren und sind zur Zeit noch online. Zudem habe ich noch frische Mamas im Freundeskreis,die sehe ich auch. Mit Zweien treffe ich mich auch drinnen,so haben die Babys Kontakt! Wir gehen alle nicht arbeiten, haben sonst auch sehr wenige Kontakte und ich und mein Kind brauchen menschlichen Kontakt. Sobald die Schnelltest mit der Post kommen,mache ich einmal pro Woche einen selbsttest.
Mein Kind soll mit 12 Monaten in die Krippe,da kann ich es nicht ein Jahr lang isolieren. Ich werde hoffentlich nächsten Monat geimpft,dann ist mein Risiko schon mal kleiner, aber ich kann und werde uns den menschlichen Kontakt nicht verwehren.
Versuch doch einen Rückbildungskurs mit Baby zu machen,die dürfen gerade wieder oder frag bei den Hebammenpraxen nach Onlinekursen. Dann musst du nur noch die Mamas ansprechen
Und wie gesagt auch mein Babykurs findet online statt, wir singen und basteln und tauschen uns ganz viel aus!

8

Hey

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt

Ja, uns geht es hier auch so udn zwar schon 1 Jahr...
der einzige Kontakt zu anderen Kindern besteht mit dem großen Bruder und ab und seinen festen Spielfreunden... aber andere Babys oder Kurse nix dergleichen
Eine Freundin mit Baby hab ich noch, aber so oft sehen wir uns auch nicht..
Wir merken es auch sehr am kleinen, der fremdelt viel extremer und ist sehr eher Mama anhänglich...bei meiner Freundin ihrem Zwerg ist es ähnlich...

Ich fühle mich ein bisschen um meine schöne Elternzeit betrogen, beim Großen war es so schön, man konnte so viel machen und unternehmen.. jetzt hat Papa auch mit EZ udn wir können nix weiter unternehmen, geschweige denn wie ursprünglich mal geplant reisen... es ist einfach schade und traurig.. 😔

9

Hallo,
bei uns sieht es da nicht besser aus :(
Ich hatte mir meine Elternzeit so schön vorgestellt, ich wollte zum Baby-Schwimmen, hatte die Hoffnung andere Muttis im Vorbereitungskurs kennen zu lernen, mit denen man sich dann zum Kaffee trifft, und so weiter.
In der Realität sitze ich mit dem Baby seit seiner Geburt (November letztes Jahr) alleine zu Hause.
Die Kurse finden online statt, da lernt man leider die Leute nicht richtig kennen, geschweige denn dass man dort Freundschaften knüpfen kann.

Der Cousin von meinem Partner hat zwei Monate vor uns Nachwuchs bekommen. Mit dessen Frau treffe ich mich öfters, entweder gehen wir spazieren, oder treffen uns auch mal drinnen auf einen Kaffee. Das ist aber wirklich auch der einzigste soziale Kontakt mit anderen Baby denn mein Sohn kennen lernt.
Wir hoffen auch auf den Sommer...

10

Endlich spricht mal jemand mein Leid aus 😕 ich habe im August entbunden und die Elternzeit ist ganz anders als ich mir vorgestellt hatte. Durch die wenigen Unternehmungen habe ich auch gar keine Übung darin. Zb Bahn fahren, im Café Flasche geben, an den unterschiedlichsten Orten wickeln. Klingt doof, aber das isr alles Neuland für mich. Bin ein Mensch, der gern Routine hat.

Ich versuche so viel Abwechslung wie möglich zu haben und dem Baby zu geben. Uns besuchen immer mal Freunde und denen gebe ich auch immer gern mein Baby, damit es weiß, dass es auch andere Menschen gibt ;-). Wir gehen jeden Tag raus. Kontakt hat mein Baby ab und an mit Cousin und Cousine (4 Jahre und 1,5 Jahre), außerdem habe ich eine Freundin, da ist das Kind auch 1. Leider kenne ich nur ein Baby in unserem Alter und die Mutti ist eher Corona-ängstlich, also sehen wir uns nicht.
Ich kann nicht ganz auf diese wenigen Kontakte verzichten, zu mal ich weiß, dass alle Freunde gewissenhaft sind.

Ich hätte auch gern Baby schwimmen gemacht :( immerhin das Neugeborenenfotoshooting haben wir gemacht.

Das schlimmste Manko für mich: ich habe mein Baby noch nicht einmal auf der Arbeit vorgestellt. Alle waren so gespannt. Alle sind traurig.

Im Frühling hoffe ich auf mehr Vielfalt. Und wenn das Kind in die kita kommt, kommen auch die sozialen Kontakte zu Gleichaltrigen. Und der Rest kommt hoffentlich auch bald.

Ich habe auch sehr um meinen Mutterschutz getrauert. Ich konnte mich neben meinem im home Office arbeitenden Mann nicht ausruhen mit schlafen etc.
Ich hatte auch Angst vor einer Infektion oder dass wir in Quarantäne kommen zur Geburt. Ich hätte mich sonst total viel mit Freunden getroffen, schön ins Restaurant... tja. Wir wollten auch in der Schwangerschaft in den Urlaub, das wurde auch gecancelt ...

Wir können es nicht ändern ... langsam gewöhne ich mich sogar schon an alles und frage mich auch, ob jemals alles wieder normal wird . Wann kann man die Maske wieder weglassen? Die will mir keine Kleine auch schon immer herunterreißen ;-)...

Ich könnte noch ewig weiterschreiben ..

Liebe Grüße