Ich weiß nicht mehr weiter (Dauernuckeln 8 Monate)

Hallo zusammen,

Vielleicht hat jemand einen Tipp für mich. Meine Kleine (nächste Woche 8 Monate) schläft seit sie 8 Wochen alt ist richtig schlecht. In guten Nächten sind wir 3 x wach, seit Wochen aber mindestens 5 x und auch gerne mal 30 min und länger.

Noch dazu schläft sie nur an der Brust ein. Tagsüber klappt das weglegen, nachts allerdings fast nie. Wenn ich sie abdocke wird sofort bitterlich geweint und sie lässt sich nicht beruhigen (Trage, Schunkeln, Schnuller, alles schon versucht, es hilft nur die Brust dann ist sofort Ruhe).

Fläschchen nimmt sie auch nur tagsüber, nachts keine Chance da kreischt sie wie am Spieß und windet sich.

So langsam komm ich echt an meine Grenzen. Ich habe seit Wochen keine 2 h am Stück geschlafen und dieses Dauergenuckel macht mich wahnsinnig. Ich überlege sogar schon abzustillen. 😭😭

Tagsüber komme ich mit einem Kleinkind (fast 2) und Baby auch nicht dazu mich auszuruhen.

Hört das irgendwann von selber auf? Wie kann ich sie unterstützen auch ohne Nuckeln weiterzuschlafen? Gibt es vielleicht Tipps zum langsamen Abstillen (die harte Tour mit auswärts schlafen kommt für mich nicht infrage).

Danke von einer übermüdeten
Lorena

1

Hmmm also einen tip habe ich nicht. Du bist aber nicht alleine. Meiner ( heute 10Monate geworden ) ist auch so ein dauer Nuckler. Hauptsächlich Nachts.
In dem Alter hatten wir auch so eine Phase , da war er dann mal 2 std am Stück einfach wach im Bett ( er schläft bei uns )
Ich lasse dann das Licht aus ,singe und streichel.
Zwischendurch habe ich dann ein weißes Rauschen an.
Meine Brust hängt nachts sowieso draußen, er nimmt sich die dann selber 😄 ( auch heute noch ) manchmal schlafe ich dabei ein . Manchmal werde ich dann wach ,wenn er an mir rumzuppelt weil er den Nippel sucht.
Er nimmt ( nicht mehr) die Flasche u schnuller von Anfang an schon nicht.
Es wurde aber mit ungefähr 9 Monaten besser .
Sorry , wie gesagt ein tip ist es leider nicht. Aber ich weiß wie du dich fühlst.
Liebe Grüße

4

Huhu,

9 Monate klingt ja mal ganz gut. 🙈 Wenn ich wüsste das es nur eine Phase ist wäre es auch leichter zu ertragen. Momentan sehe ich nur kein Licht am Ende des Tunnels. 🥴

Weißes Rauschen ist hier auch ständig an. Zu viel Krach darf ich auch nicht machen, da die Große sonst aufwacht (schläft noch bei uns im Zimmer).

Während dem Genuckel einzuschlafen klappt leider nur selten bei mir. 😔😴

lg
Lorena

2

Du bist nicht allein!
Ich und viele andere fühlen mit dir.

Ich kann dir leider keine Tipps geben.
Nur aus Erfahrung sprechen.
Abstillen ändert nix an den schlafgewohnheiten.
Die schlaf- und ess/trink Situationen variieren ständig. Es verändert sich immer mal wieder der Rhythmus.
Vom 10 bis 12 Lebensmonat hat sich mein Sohn sogar stündlich gemeldet.

Mein Sohn ist 22 Monate alt und meldet sich nachts noch 2x (in schlechten Nächten auch öfter) für seine Milch.
Ich gehe seit einem halben Jahr wieder vollzeit arbeiten und bin seitdem auch alleine mit Kind.
Jo , ich bin müde😴😴😴
Aber ich weiss das es besser werden wird.

Gard die beiden letzten Nächte hat er bis morgens um 3uhr durchgeschlafen und erst dann seine Milch haben wollen. Es war schon fast wie Urlaub 🤪

3

Danke für seine Antwort.

Abstillen bringt bei der Häufigkeit tatsächlich wenig. Meine Große hat sich mit 8 Monaten selber abgestillt und kam dann auch noch öfter pro Nacht. So ab 18 Monaten wurde es besser, jetzt mit 2 schläft sie meistens durch.

Wenn die Kleine Hunger hätte dürfte sie ja auch jederzeit. Sie muss auch nicht in ihrem Bett schlafen, das ist mir alles egal. Mich nervt nur dieses dauernde Genuckel über Stunden (sie trinkt da ja nicht mal 🤷‍♀️). Ich schaffe es leider nicht weiterzuschlafen wenn sie an mir dran hängt und bin dann tagsüber dementsprechend gerädert.

lg
Lorena

5

Es hilft leider nur durchhalten. Das sind Phasen. Es wird weniger werden. Und irgendwann kommt der Zeitpunkt, wo du bereits bist und auch dein Kind zum abstillen. Bei uns wars mit 19 Monaten🙈 3 Tage später schlief sie durch. Zwei Monate später sogar mit Schnuller. Seither ist perfekt. Vielleicht kannst du noch versuchen, den Schnuller einzuführen. Aber mit viel Konsequenz. Wenn du selber unsicher dabei bist, wird es nichts. Setz dich hin, schreib einen Plan und halte dich daran. Schriftlich ist es verbindlicher. So war es zumindest für mich. Eine Strategie zu haben, hat wahnsinnig geholfen, konsequent zu bleiben.

6

Ich fühle mit dir und kenne das... hier nachts stündliches Stillen ab Monat 5, hochgesteigert bis nachts Dauernuckeln bis 9 Monate. Dann hab ich gesagt ‚ich kann und will nicht mehr‘ ich habe tatsächlich beschlossen und durchgezogen nachts nicht mehr zu stillen. Das letzte mal am Abend auch mit einem sättigenden Brwi und dann erst wieder am Morgen. Ich konnte einfach nicht mehr.... der Schlafentzug, die Rückenschmerzen vom dauernden seitlichen Liegen und ich dachte mir auch noch ‚für was? Für eine Gewohnheit die nicht notwendig ist!?‘ tagsüber nuckelte er fröhlich am Schnuller und nachts durfte es nuuuur die Brust sein. Das konnte doch nicht wahr sein und Hunger war es sicher auch nicht. Die ersten Nächte waren sehr hart (mega Protest und sehr lange gebrüllt wenn er in der Nacht aufgewacht ist. Ich habe ihn begleitet, gestreichelt, geschunkelt, gesungen) ab der vierten wurde es besser und nach einer Woche war - und ist es weiterhin - fein. Ich will niemandem zum nächtlichen abstillen zureden aber für uns war es das richtige. Er schläft nun 6 Stunden am Stück, findet mit Schnuller oder streicheln wieder in den Schlaf.
Frag doch mal deinen Kinderarzt und/oder Hebamme. Alles Gute!!