Völlige Verwirrung über Ablauf der Taufe

Thumbnail Zoom

Hallo,
Ich komme gerade von unserem Taufgespräch und bin ganz durcheinander. Irgendwie dachte ich ganz blauäugig, dass wir uns beim Gottesdienst (katholisch) rein setzen und berieseln lassen....falsch gedacht, wir müssen ja den ganzen Gottesdienst gestalten 😨.

Anbei mal den Ablauf, den uns der Pfarrer aufgeschrieben hat. Ich hab dazu ganz viele Fragen. Die hab ich dem Pfarrer zwar auch schon gefragt, aber er hat leider sehr schwammig geantwortet...und da ich ein super ängstlicher Mensch bin, frag ich euch nochmal:

1. Lesung/Taufspruch:
Entweder oder? Oder beides? Die Lesung ist ja aus der Bibel, oder? Und der Taufspruch? Wird der selbst verfasst? Und wer liest das üblicherweise vor, der Pate, die Eltern, ...?

2. Fürbitten:
Ich dachte, da liest der Pate einfach eine vor. Aber der Pfarrer meinte, 4 - 5 Fürbitten sollen gelesen werden. Mein Mann meinte: "Naja die rasselt der Pate halt einfach alle runter". Aber so läuft das doch nicht, oder? Wer wird da üblicherweise noch mit eingespannt?

3. Orgellieder:
Was ist da so üblich für die Taufe?

4. Programmheft:
Der Pfarrer meinte, wir sollen ein Programmheft drucken lassen, auch mit den Liedern. Jetzt darf ja aber in der Kirche nicht gesungen werden, dann lass ich die Texte weg, oder?

Oh je, ich bin so verwirrt

Ich freu mich über eure Hilfe! Vielen Dank!

1

Hallo!

Ich bin selber nicht katholisch, aber mein Kind wurde katholisch Getauft.

Bei uns las der Pfarrer die Lesung. Wer das ausgesucht hat, das weiß ich leider nicht mehr.

Die erste Fürbitte kam von der Patin, dann von meinem Mann und mir, und jeder der eine vorbereitet hatte, durfte sein vortragen.

Statt Orgel Liedern hatten wir eine Sängerin mit Gitarre. Wir durften auch Lieder auswählen die keine Kirchenlieder waren. Das finde ich toll. Da ihr nicht singen dürft, würdenuchvdie Texte, wenn sie euch gefallen trotzdem drucken. So kann sie jeder mitlesen, und die Botschaft kommt trotzdem rüber. Aber wir hatten auch tolle moderne Lieder, die mir sehr gefallen haben.
Bei reinen Kirchenliedern würde ich vielleicht nur eine Strophe drucken.

Vielleicht solltest du nochmal Kontakt zum Pfarrer aufnehmen. Denn es wird ja irgendwie euer Fest, da solltest du schon wissen wie ihr es gestalten dürft, und was die Kirche vorgibt.

Ich kenne es übrigens so, das in einem normalen Gottesdienst einfach getauft wird. Hier Ostberliner allerdings ein ganz eigener Gottesdienst nur für die Gäste der Taufe. Daher auch die eigene Gestaltung. Da ist nix mit einfach nur berieseln lassen...


LG

3

Ostberliner 🤣 meine Autokorrektur macht Sachen ... oder die Babyfinger waren im Spiel.

ist es War gemeint

2

Hi!
Das mit dem taufspruch ist glaub ich Geschmackssache. Wir hatten beides, jeweils vom Paten ausgesucht und vorgelesen.
Lesung hat meine Schwiegermutter ausgesucht und gelesen (sie ist auch die, die ständig in die Kirche geht und der Pater ist ein guter Freund von ihr)
Fürbitten hat sie geschrieben, das liegt ihr auch. Vorgelesen wurden sie von den Großeltern und unseren Geschwistern, die jeweils keine Paten waren. Wer sie liest ist wieder geschmacksache, wir wollten die Familie mit einbeziehen.
Ich finde es auch besser, wenn das von verschiedenen Personen gemacht wird. Kenn ich auch nur so.
Lieder hat auch eine Freundin meiner Schwiegermutter ausgesucht, weil sie auch die Musik (bei uns Gitarre) gemacht hat. Das ist auch wieder geschmacksache.
Programmhefte würde ich ehrlich gesagt einfach selber drucken bzw basteln. Da gibt es sehr viele schöne Ideen im Internet. Ich würde die Lieder mit Text abdrucken, selbst wenn nicht gesungen wird. Weil die hebt man ja auch als Erinnerung auf und das finde ich so schöner.
Lg

4

Hallo!
Ich kann dir mal von unserer Taufe berichten. Diese war Anfang März diesen Jahres.
Also zum 1. Punkt
Die Lesung hatte bei uns der Pfarrer gemacht. Er ist dann auf unseren Taufspruch eingegangen. Diesen Taufspruch haben wir uns selbst ausgesucht. Der steht auch auf der Taufkerze.
2.
Wir hatten 4 Fürbitten. Eine vom Patenonkel, eine von der Patentante, eine von meiner Schwägerin und eine habe ich vorgelesen. Diese Fürbitten haben wir uns selbst ausgesucht.
3.
Mit den Orgelliedern hatten wir nix zu tun.
4.
Programmheft hatten wir nicht. Es ist ja bei uns im ganz kleinen Rahmen gewesen ( dank Corona😒☹️)
Also im Grunde mussten wir nur den Taufspruch und die Fürbitten aussuchen und vorbereiten. Und natürlich auch die Taufkerze und das Taufkleid!
Den Rest hat alles der Pfarrer gemacht. Hoffe ich konnte dir weiterhelfen.
Ansonsten ruf doch noch mal im Pfarrbüro an. Die können dir mit Sicherheit weiterhelfen 😊
LG Lilli

5

Hallo 🙂

Wir hatten im November die Taufe (auch katholisch) und da wir da nur zu fünft waren (inkl Kind) war es ein sehr reduziertes Programm. Allerdings durften wir auch sehr viel mitgestalten und das fand ich super. Unser Pfarrer war da aber etwas auskunftsfreudiger und hat mir für alles Beispiele geschickt (Lesung und Fürbitten).

Ich versuche mal hilfreiche Antworten zu geben 😅

1. Lesung/Taufspruch
Die Lesung ist eine Stelle aus der Bibel, also war bei uns auf jeden Fall so. Ich hab den Paten die Lesung vortragen lassen. Unser Pfarrer hatte da einen schönen Text ausgesucht, ich hätte aber auch einen anderen wählen können. Du kannst ja mal nach den gängigen Texten googlen und schauen was dir gefällt. Ich würde den dann dem Pfarrer schicken und schauen was er sagt.
Einen Taufspruch hatten wir auch, das war mir wichtig. Unser Pfarrer meinte zwar, dass das in der katholischen Kirche noch gar nicht so sehr üblich ist, aber er war gleich dabei, als ich sagte, dass wir gerne einen hätten. Da gibt es online auch ganz viele und schöne, da findet ihr bestimmt was. Soweit ich weiß sind das auch immer Bibelverse, also nicht selbst verfasstes, aber da würde ich vielleicht nochmal den Pfarrer fragen. Ich kenne es nur mit Bibelversen.

2. Fürbitten
Da hatten wir 5 Stück und ich fand es schön, dass so alle Taufgäste (waren ja nur 4) so mit eingebunden waren. Jeder durfte 1 vorlesen und ich eben 2. Auch da hatte unser Pfarrer mir Beispiele geschickt, aber ich hatte auch absolute Freiheit da Änderungen vorzunehmen. Auch hier gibt es im Netz wirklich viele schöne Anregungen. Mir fiel es dann schon schwer, mich auf 5 zu beschränken.
Ich weiß nicht, wie viele Gäste ihr habt, aber ich würde die Fürbitten auf jeden Fall aufteilen, zB unter euch als Eltern und dem/den Paten. Mein Sohn hat 2 Paten, also durften auch beide eine Fürbitte lesen. Oft passt es ja auch thematisch ganz toll, denn in den Fürbitten werden ja auch die Eltern, Paten, Großeltern, Verstorbenen etc erwähnt, da könntet ihr ja schauen, wer welchen Gruppe übernehmen möchte.

3. Orgellieder
Dazu kann ich nichts sagen, bei uns durfte nicht gesungen werden und es gab auch keine Orgelmusik. Wusste auch nicht, dass man das selbst aussuchen muss.

4. Programmheft
Hatten wir keines. Ohne Lieder war es auch nicht wirklich notwendig. Die Fürbitten hatte ich auf Zettel geschrieben und an die jeweiligen Gäste verteilt. Ansonsten wurde das Glaubensbekenntnis und das Vater Unser gebetet, das kann ja eigenlich jeder.

Ich weiß nicht, wie die Regelungen aktuell sind bzgl Liedern und Musik, da würde ich nochmal nachfragen 🤔

Sorry für den langen Text 😅 Hoffe ich konnte ein wenig helfen.

Liebe Grüße 🍀

6

Wir haben da Glück. Meine Mutter arbeitet für die Pfarrei (katholisch) und hilft viel für die Taufen zu gestalten und hat viele "Programmhefte" von ehemaligen Taufen gesammelt.

So wie ich mich errinnere gabe es zu Punkt 1 bei meiner Nichte beides.

Zu Punkt 2 gab es mehrere Fürbitten. Nur eine wäre eher unüblich.

Punkt 3. Bei meiner nichte wurden diverse Lieder auf CD gespielt. Da gibt es unglaublich viele schöne. Ein Freund von mir hatte von der Patentante klassische Lieder auf der Flöte spielen lassen.

Punkt 4. Wenn du Lieder vorspielen lässt kannst du die Texte drucken lassen. Es ist eine schöne Erinnerung an die Taufe.

7

Ich bin zwar evangelisch, aber ich versuche mal, zu antworten.
Es geht um einen reinen Taufgottesdienst und kein Sonntagsgottesdienst mit Taufe, oder?

Lesung:
- es gibt den Taufbefehl und die Taufverheißung (Mt 28,18-20 und Mk 16,15f). Ich vermute, darum geht es hier. Es kann sein, dass in dem Zusammenhang auch der Taufspruch genannt wird. Ich kenne es so, dass er nur bei der Taufhandlung selbst gesagt wird.
Außerdem gibt es auch für jeden Tag Lesungstexte. Laut Herrnhuter Losung sind das für den 10. April: Lk 24,1-12 und Kol 1,24-29. Ich weiß aber nicht, ob die katholische Kirche vielleicht eine eigene Bibellese hat.
Ich kenne nur Taufen in Sonntagsgottesdiensten, wo sie vom Pfarrer gelesen werden.
Ihr könnt euch selbst überlegen, wie ihr das handhaben wollt, wer es liest. Ob jemand von euch, ihr beide, die Paten. Vielleicht auch, wer schon mehr oder weniger Texte übernimmt.

Fürbitte:
-eine Fürbitte wäre "lieber Gott, wir bitten dich, dass du XY behütest und sicher durchs Leben trägst. Amen." 4-5 Fürbitten ist typisch. Einfach in 8-10 Sätzen etwa 4-5 konkrete Bitten, die dann auch etwas ausgeschmückt werden können.
Auch hier könnt ihr selbst entscheiden, wer wie viel liest. Wenn ihr 2 Paten habt, könnten die immer abwechselnd beten, oder ihr und die Paten wechseln sich ab.

Orgel/Lied
-da gibt es die Klassiker "Ich bin getauft auf deinen Namen" oder "Vergiss es nie", aber auch einige andere Lieder. Im Grunde genommen, könnt ihr jedes christliche Lied nehmen, was euch gefällt, solange der Kirchenmusiker das hinkriegt. Blätter doch mal durchs Gesangbuch oder guck auf YouTube.
"Danke für diesen guten Morgen", "er hält die ganze Welt", ziemlich viel von Detlev Jöcker …

Programmheft
-ich kenne, dass der Pfarrer das macht. Gerade wenn nicht gesungen werden darf, ist schön, wenn man den Text lesen kann.
Frag auch mal, wie es gerade gehandhabt wird mit den Liedern. Ich kenne es, dass nur Musik gespielt wird, dass gespielt wird und der Pfarrer dazu den Liedtext vorliest, dass gespielt wird und der Kirchenmusiker dazu singt.

8

Hey, na so viel ist es doch gar nicht und es ist doch schön, dass es so persönlicher wird.
Unsere Kinder sind zwar evangelisch getauft worden aber bei uns war es so:
Wir hatten eine sehr junge engagierte, „moderne“ Pfarrerin. Die Taufsprpüche wurden modern interpretiert und so hat es sich ihrerseits ein bisschen in Richtung Superhelden mit Batmanmaske ihrerseits entwickelt.
Hat sie dann in der Predigt thematisiert. Ich muss dazu sagen unsere Kinder sind zusammen getauft worden und waren 6 und 5.
Um Fürbitten haben sich die Paten gekümmert ( jeder hat zwei) und sie haben jeweils gemeinsam noch eine kleine „Rede“ mit guten Wünschen für die beiden gehalten.
Gesungen wurden damals drei Lieder glaub ich.
Ins Wasser fällt ein Stein, er hält die Welt in seiner Hand und das andere fällt mir jetzt nicht mehr ein.
Und dann gab es halt noch das „Standardprogramm“ was die Pfarrerin gemacht hat.

LG

9

Achso, das Kirchenheft hat die Pfarrerin gemacht.

10

Wir hatten die katholische Taufe unsere Tochter im Juni 2019 mit insgesamt 15 Gästen. Dafür haben wir kein Programmheft gedruckt, hätte ich auch übertrieben gefunden.
Wir hatten zwei Lesungen, eine hat mein Cousin gehalten, die andere ein Freund von uns. Das waren beides Bibelstellen, die uns beide so gut gefallen haben, dass wir keine auslassen wollten.
Fürbitten hatten wir 4, gelesen von der Taufpatin, einer Freundin von uns und den beiden Brüdern meines Mannes.

Lieder hatten wir keine, weil der Organist krank war.

11

Hallo,
Wir hatten im September Taufe.
Die Lesung hat die Patin vorgelesen. Taufspruch haben wir rausgesucht und der Pfarrer hat den mit eingebunden.
Fürbitten hatten wir 3- da drei Leute gelesen haben. Ich hatte Leider ausgesucht- man durfte aber nicht singen...
Das Heft hab ich selbst gestaltet. Bei uns gab es noch einen Ordner aus dem wir Lesung usw raussuchen konnten. Dann hatten wir ein Gespräch mit einer Frau, die Taufen in der Gemeinde begleitet und von ihr hab ich die Materialien digital bekommen damit ich das Heft gestalten konnte. Sie hatte auch welche zum Anschauen dabei.
Ich und mein Freund mussten auch an 2 Stellen Texte lesen. Hier ist es so, dass es gewünscht ist, dass die Eltern sich einbringen.
Liebe Grüße