Hämangiom - Einstellung im Krankenhaus mit Propranolol

Unsere Tochter ist 8 Wochen alt und hat ein Hämangiom am Hals. Dieses wächst schnell und ist vor allem dick. Es liegt so ungünstig in der Halsfalte, dass ein Druckfeschwür entstanden ist und es offen war. Daher muss es nun behandelt werden. Aufgrund der Tiefe ist nur die Behandlung mit Propranolol erfolgversprechend. Dazu werde ich nächste Woche einige Tage mit ihr im Krankenhaus aufgenommen.

Hat von euch jemand sein Baby ebenfalls mit Propranolol behandelt? Wie laufen die Untersuchungen und die Überwachung im Krankenhaus ab? Ist das sehr belastend für das Baby? Muss oft Blutdruck gemessen werden? Oder ist es die ganze Zeit irgendwie verkabelt und man kann es schlecht rausnehmen?

Mir graut es schon vor dem Krankenhausaufenthalt. Es gibt keine Einzelzimmer. Sie überreizt schnell und schreit abends viel.

1

Hallo schnuper,
wir müssen heute ins Krankenhaus und werden auf das Medikament eingestellt. Meine Tochter ist 12 Wochen alt und ich bin schon etwas nervös. Ich kann gerne über den Ablauf berichten.
Ich wünsche euch viel Kraft für due nächsten Tagen.
Liebe Grüße
Lina

2

Hallo Lina,
Das wäre sehr nett. Ich wünsche euch auch alles Gute und drücke die Daumen, dass deine Tochter das Medikament gut verträgt und es hilft!
Liebe Grüße

8

Guten Morgen zusammen,
hier ein erste Bericht über unseren Krankenhausaufenthalt.

Wir wurden gegen Mittag aufgenommen. Es wurde ein EKG gemacht und eine Untersuchung durch den Arzt. Am Abend ging es los mit der Medikamentengabe. Erste Dosis 2,5 mg bei ca. 5 kg Körpergewicht.
Die Kleine wurde dann an den Monitor angeschlossen zur Überwachung von Puls und Atmung. 2h nach jeder Gabe werden Blutdruck und Blutzucker gemessen. Das wars dann auch. Ihr werdet nicht die ganze Nacht kontrolliert und wach gehalten. Die Schwester kam wohl in der Nacht, um die Werte am Monitor zu kontrollieren. Dies habe ich aber nicht mitbekommen.

Die Kabel scheinen die Kleine zum Glück nicht zu stören und sind lang genug um zu stillen und sich ein wenig zu bewegen. Die nächste Dosis gab es am Morgen um 07 Uhr. Wieder 2,5 mg.

Meine Kleine verträgt das Medikament ganz gut. Sie ist heute etwas müde, da sie gestern nochmal nachts aufgewacht ist und 1,5h nicht wirklich in den Schlaf finden konnte. Das liegt aber eher an den Umständen im Krankenhaus. Da es kein Beistellbett gibt, wacht die Kleine beim Rübertragen sehr schnell auf. Nachts ging aber alles gut. Heute Morgen leider sehr früh wach gewesen, wieder durch das Rübertragen nach dem Stillen.

So geht’s weiter:
Heute nochmal EKG.
Am Abend wieder Medikament mit erhöhter Dosis von 5mg. Diesmal etwas früher, da 17:30 zu nah an der Schlafenszeit ist. Wenn es zu einer Unterzuckerung kommen sollte, wäre es ungünstig, wenn es im Schlaf passiert.

Am Morgen nochmal Medikament mit 5mg.
Am Abend und darauf folgenden morgen Erhöhung der Dosis auf die Zielmenge von 7,5mg. Wenn am 3 morgen alles in Ordnung ist, dürfen wir im Laufe des Tages nach Hause.

Ich hoffe, auch die höhere Dosis verträgt meine Kleine gut und wir können bald nach Hause.

weitere Kommentare laden
3

Hallo meine Liebe.

Mein Sohn kam vor 12 Wochen mit einem angeborenen Herzfehler auf die Welt.
Wir nehmen bis heute noch Propranolol.
Die erste Woche war er auf Intensiv, da war er natürlich komplett verkabelt.
Auf Nornalststion, wenn es um das Propranolol ging, hat der Blitdruckmesser gereicht. Am Anfang alle 30 Minuten, dann stündlich und zum Schluss nur nach der Gabe bzw. einmal in der Schicht.
Zu Hause ist gar keine Überwachung mehr nötig wegen dem Propranolol.

Ihr werdet das schaffen. Deine Maus ist stark 😘
Wenn du noch Fragen hast, gerne melden 🤗

4

Alle 30 Minuten? Auch nachts? Ich habe jetzt schon einen Nervenzusammenbruch! Dann schlafen wir ja gar nicht mehr. Wie lange wurde so oft gemessen? Wir sollen 3-4 Tage bleiben. Ich kann mir nicht vorstellen, dass in der Zeit so viel Blutdruck gemessen werden muss? Hat dein Sohn Nebenwirkungen von den Propranolol?

5

Also das Medikament wurde ihm gegeben, dann die ersten 2 Stunden alle 30 Minuten, dann stündlich. Nach der nächsten Gabe wieder 30 minütig für 2h und so weiter..Als wir an unserer Zieldosis ankamen, waren es nur noch ein paar Messungen pro Tag.
Nachts war es etwas entspannter, da er um 23 Uhr die letzte Dosis bekommen hat und dann erst wieder um 7.
Allerdings war mein Sohn ja neugeboren. Ich kann mir vorstellen, daß es bei deiner Tochter vielleicht nicht ganz so streng ist.

Nebenwirkungen haben wir keine. Auch die Medikamenteneinstellung war völlig problemlos.

weitere Kommentare laden
13

Hallo schnuper,
wie ist es euch ergangen? Ich hoffe, ihr seid schon wieder zuhause.

Uns geht es soweit gut. Die Kleine hat den Aufenthalt gut weggesteckt. Wir geben ihr jetzt 2x täglich das Medikament. Es funktioniert sehr gut. Das anfängliche Wehren ist vollkommen weg. Auch habe ich bisher keine Nebenwirkungen des Medikaments feststellen können. Wie ist es bei euch? Habt ihr das Medikament gut vertragen?

14

Hallo Lina,

Danke, dass du an uns denkst. Wir waren drei Tage im Krankenhaus. Unsere Tochter verträgt das Medikament auch gut und wir geben es seit einer Woche zu Hause weiter. Der Blutschwamm wird sogar schon kleiner und blasser.

Im Krankenhaus fand ich es schrecklich. Obwohl es ein reines Kinderkrankenhaus war, war es für Babys mit ihren Müttern eine Zumutung. Beispielsweise mussten sich Eltern ihr Essen in der Cafeteria holen, durften die Kinder da aber nicht mitnehmen und mussten dann auf den Zimmern essen. Aber das haben wir überstanden.

Gegen diese Spritze wehrt sie sich schon noch und schluckt meistens immer sehr zögerlich. Nebenwirkungen haben wir bisher auch noch nicht festgestellt.