Osteopathie beim Baby

Unser kleiner quält sich schon seit Monaten mit Bauchkrämpfen, Blähungen, Reflux, schlecht schlafen usw ab...

Hilft ein Osteopathe wirklich?
Ich traue mich nicht so richtig, weil ich bedenken habe, daß man wieder enttäuscht nachhause gehen muss...
Ihm hat bis jetzt niemand richtig geholfen, wir werden immer von den Kinderärzten nach Hause geschickt...

Ich muss dazu sagen, er kam leider per Not Kaiserschnitt auf die Welt und ich habe die Befürchtung, das er deswegen an allen so leiden muss...

1

Hallo.
Ich kann nur für uns sprechen. Es hat sich sehr gelohnt für meinen Sohn. Er hat die linke Seite so gut wie gar nicht bewegt. Ich hatte auch einen ks. Der Osteopath hat erklärt, wie es dabei zu einer Blockade gekommen ist und was er macht. Danach konnte mein Sohn auf einmal auch auf die linke Seite drehen. Bin aber mit der Einstellung hin, dass wird eh nichts. Daher konnte ich nicht enttäuscht werden.
Liebe Grüße

2

Hallo,

Ich werde mit meiner Meinung allein sein auf weiter Flur aber wir waren mit K1 auch beim Osteopathen aus reiner Verzweiflung weil er so gelitten hat (Reflux). Es hat nichts gebracht außer zusätzlichen Stress für ihn. Mir leuchtet es medizinisch auch eher mäßig ein.

Euch und eurem Sohn alles Gute :) Egal wie ihr euch entscheidet: Durchhalten - es wird besser.

LG

3

Ich habe zwar selber keine Erfahrung, aber unsere Physiotherapeutin hat uns davon abgeraten, wenn medizinisch (also vom Arzt) kein Grund vor liegt...ja, Ärzte haben auch nicht immer Ahnung von Blockaden, aber ich persönlich bin der Meinung, dass Osteopathie im Moment zu sehr gehyped ist und als das Allwundermittel gesehen wird 🙈vllt würde ich es auch anders sehen, wenn ich die Erfahrung gemacht hätte, aber ich kann mir vorstellen, wenn ein Baby sich so quält, versucht man alles, um zu helfen...unser Kleiner schreit schon bei der Physio, obwohl er das nur bewegt wird und nichts weh tut und da wäre der Ostheopath bei uns ohnehin gleich ne Sackgasse 😅wir haben aber ein Glück keine Probleme mit unserem Kleinen...

Alles Gute 🍀

4

Was ich noch erwähnen wollte, es kann auch sein, dass er durch den Notkaiserschnitt die Geburt schwerer verarbeitet und das äußert sich natürlich auch in seinem Wohlbefinden...wie alt ist euer Baby?
Ich habe letztens ein Video über Kaiserschnitt gesehen und die Babys haben weniger Darmbakterien und evtl. hat euer Baby deshalb auch viel Beschwerden 🤔es wird aber auf Dauer besser 🍀

weitere Kommentare laden
5

Hey,
Ich berichte dir kurz von uns.
K1 (kein geplanter KS) wurde nach 2 o. 3 Monaten anfängerbaby plötzlich zu einem schreienden stündlich stillende Baby.
Mein mann war eher so, ne Osteopathie bringt nicht aber geh hin kostet ja nur geld. Ich habs gelassen...

K2 (geplanter KS) hatte mit ihren 4 Wochen immer noch kein bäucherchen machen können, ich wurde unruhig da ein kurzer atemaussetzer schon da war. Nicht so einer wie normal, ein Atemzug ausgesetzt, sondern schon länger. Hebamme sagte es sei normal.
Dann der Schock wieder atemaussetzer diesmal 20 sek. Ich am gleichen Tag hebamme und um gehabt. Hebamme sagte Osteopathie und Ärztin meinte Krankenhaus aber auch, dass wenn es nicht regelmäßig auftritt sie in dieser 1 Nacht mit beobachten eh nichts feststellen werden.
Das ganze war auf einem Freitag. Ich noch der Osteopathin auf AB gesprochen und frü Montag einen Notfall Termin bekommen. Die sagte das sie das Zwerchfell gelockert hat und sie Blockaden o verstannumgen im Oberkörper etc hatte.
Sie hat AM GLEICHEN TAG noch gebäuchert. Seitdem macht sie es immer! Keine Atemaussetzer mehr.
Dann kontrollieren Termin in 1,5 Wochen. Dort Stuhlgang angesprochen, nächsten morgen bis zum Hals voll gemacht. Seitdem keine Probleme. Die reißt auch nicht am Kind, sondern hält sie und drückt leicht mit den Fingern.

Sie hatte sofort keine Koliken mehr und einen tollen Nebeneffekt hatte es auch, ab der ersten Behandlung schlief sie wie ein Engel bis 4 Uhr morgens und mittlerweile bis 6 Uhr!

Ich selbst habe seit dem KS Probleme mit dem Stuhlgang. 6 Wochen quälte ich mich, Hebamme meinte frag doch ob sie sowas auch macht. Termin gemacht, und schwupps klappt es besser zu 80%. 2 Wochen später wieder und jetzt geht's komplett.

Hier also eine Stimme für Osteopathie!

Ich wünsche euch alles Gute!

6

Hey,

unsere 5 Wochen alte Maus kam auch per (nicht geplanten) KS zur Welt.

Sie hatte auch von Anfang an ganz doll mit Blähungen zu kämpfen und hatte nur alle 2-3 Tage ihr großes Geschäft gemacht unter viel Geschrei bzw. wenn sie sich sehr quälte nur mit Unterstützung vom Carum Carvi Zäpfchen. Wir waren dann letzte Woche Donnerstag beim Osteopathen. Ich war ganz offen und wollte mich überraschen lassen, ob es was bringt. Noch am gleichen Tag hat sie nach dem Termin gleich zweimal die Windel voll gemacht. Seitdem funktioniert es 1x täglich und auch die Blähungen sind weniger geworden.

Zudem machen wir seit zwei Wochen aber auch noch eine Darmkur bei der Kleinen. Wir nutzen Omni Biotic Panda, aber Bigaia Tropfen gehen auch. Es kann also von den Blähungen her auch jetzt davon kommen, dass es langsam besser wird.

Liebe Grüße

7

Klares ja...

Habe auch nicht dran geglaubt...

Aber nach 2 Sitzungen ging es meiner Maus besser.

P. S. Die KK hat fast alle bezahlt

8

Hi,
wir waren bei Kind 1. Kaiserschnitt und Verdauungsprobleme. Zuerst bei einer Osteopathin mit naturheilkundlicher Ausbildung, die uns das Geld aus der Tasche gezogen hat. Danach sind wir zu einer Ärztin, die Osteo anbietet und es war ein himmelweiter Unterschied. Da würde ich drauf achten. Geh zu jemand mit medizinischer Grundausbildung! Arzt oder Physiotherapeut. Lg

9

Also eigentlich bin ich der Auffassung, dass es Hokuspokus ist und oft auch Zeug festgestellt wird, um Geld zu machen.

Allerdings gehen wir mit unserer Tochter demnächst aus gleichen Gründen wie bei dir dort hin. Eher weil mein Mann das will 🤷🏼‍♀️.
Wir hatten eine normale Spontangeburt.

Da meine KK die Sitzungen übernimmt schaue ich mal, was dabei raus kommt. Schlimmer kann es nicht werden 😂.

Sie ist 12 Wochen.

10

Mein Kleiner war auch ein ungeplanter KS. Meine Hebamme hat mir damals zur Ostheopathie geraten. Wir haben hier einen Spezialisten für Babys, der auch in der Schreiambulanz empfohlen wird. Wir waren zwei mal da. Es war WIRKLICH gut. Ich war auch skeptisch, aber uns hat es viel geholfen. Ich war selbst bei seinem Kollegen, weil mir meine FA dazu geraten hat. Auch mir hat es sehr geholfen.
Liebe Grüße

11

Hast du mal eine Darmkur mit z.b. Bigaia Tropfen gemacht ? Gerade bei Kaiserschnitt Babys wird das ja oft empfohlen.
Ansonsten bin ich auch pro Osteopath, allerdings sagt man, dass es ca. 2 Wochen dauern kann, bis sich eine Besserung einstellt. Wir haben das Geld auch komplett von der KK erstattet bekommen.