Tipps zu Routineeinführung

Hallo :)

Es ist mein erstes Kind.. mittlerweile 6 Wochen alt .. wie kann ich eine Routine einführen ? Schlafenszeit.. Spaziergang .. Mittagsschläfchen (mehrfach) .. habt ihr Tipps und tricks ?? Irgendwie ist bei uns jeder Tag ein anderer und wir kommen nie früher vor Mitternacht ins Bett -.-

Wie habt ihr es gemacht !?

Danke und viele liebe Grüße

1

Mit 6 Wochen ist noch wenig an Routine zu denken.
Mach dich da nicht verrückt. Das pendelt sich von ganz alleine ein.

Bei uns war es zum Beispiel:
Aufstehen
Umziehen
Stillen
Sxhlafen
Wach sein und etwas bespassen
Stillen
Schlafen
Etc pp.
Dazwischen Windel wechseln
Wenns gepasst hat zum Schlafen mal in den Kiwa.

2

Oh die Illusion hatte ich da auch noch und ich dachte ich sei die einzige Mutter auf der Welt, die das nicht hinbekommt.
Das Forum hat mir sehr geholfen.

Eine Routine wirst du jetzt noch nicht hinbekommen. Wenn doch, dann Hut ab.

Ich hatte angefangen die Stillmahlzeiten zu tracken, um zu schauen, wie die Abstände tatsächlich sind und, ob sich da ein Rhythmus einpendelt. Das war dann auch tatsächlich grob so. Aber auch nicht so, dass man sagt „um so und so viel Uhr wird gegessen“.

Zu Bett haben wir anfangs um 19 Uhr gemacht. Hat absolut nicht geklappt und lag teilweise 3 Stunden da bis sie einschlief. Mittlerweile gehen wir gegen 21/22 Uhr ins Bett je nachdem wann sie Hunger bekommt. Das funktioniert auch super.
Bei 6 Wochen war aber eh fast Stündlich Essen angesagt 🙈.

Ansonsten habe ich mich einfach von einer Routine distanziert und mich locker gemacht, damit ich nicht so frustriert bin, weil ich wieder nichts geschafft habe. Das hat sehr geholfen.

Mittlerweile ist es ein wenig routinierter:
- morgens gegen 6/7 Uhr wird sie wach, dann trinken mein Mann und ich noch Kaffee im Bett (sie wird natürlich gestillt und gewickelt)
- dann schlafen wir zwei nochmal bis 9/10 Uhr, manchmal dusche ich in der Zeit, manchmal mache ich es später am Tag
- dann stehen wir auf und gehen auf die Krabbeldecke, Wippe oder auf den Schoß jenachdem ob gute Laune da ist oder Bauchweh
- dann ist schon Mittag und mein Mann kocht in seiner Mitragspause
- dann ist viel Stillen, schlafen, spielen, trösten dran
- am Nachmittag gehen wir ab und an spazieren (kommt aufs Wetter an)
- abends wieder das gleiche wie mittags wobei um 19 Uhr immer miese Laune angesagt ist.
- 21/22 Uhr ins Bett mit aufwachen in der Nacht.

So wie ich es schaffe mache ich die Küche, putze das Bad, mache Wäsche, Rückbdung, Lese oder Bade 🤷🏼‍♀️. Netflix habe ich durch und weiss nicht mehr was ich da schauen soll 😅

3

Achja, sind bei 12 Wochen

4

Keine Routine. 🤷‍♀️
Es ändert sich eh schneller als du blinzeln kannst. Die Abläufe und was dein Baby mag, kommen mit der Zeit von alleine.

5

Routine kam bei uns so langsam mit 4 Monaten. Vorher - keine Chance. 🤷🏻‍♀️ Ich habe übrigens nichts getan sondern mich ganz nach meinem Baby gerichtet.
Alles Gute

6

Naja, was bedeutet für dich Routine? Du hast sicherlich schon Routinen, z.B. ist der Ablauf auf dem Wickeltisch immer gleich oder wenn du dein Baby fertig machst zum spazieren gehen.
Routinen gebunden an Uhrzeiten gab es bei uns viel später erst. Aber wir hatten von Anfang an kleine Routinen, wie du sicherlich auch. Auf dem Wickeltisch z.b.:

Baby wird auf den Wickeltisch gelegt
Mobile wird angemacht
Kind wird ausgezogen, dabei wird ihm gesagt, was man gerade macht
Kind wird sauber gemacht, dabei wird auch gesprochen
Es wird noch etwas auf dem Wickeltisch gespielt
Kind wird angezogen und hochgenommen

Das alles ist eine Routine, die jedes Mal so stattfindet.

Lange Rede, kurzer Sinn:

Du hast sicherlich Routinen. Ein regelmäßiger Tagesablauf mit festen Strukturen kommt mit der Zeit. Jetzt kannst du sowieso noch nichts planen (mit kind sowieso nie). Also einfach schauen, was das Bedürfnis des Kindes ist, damit fährt man nie schlecht 😊

7

Hey ☺️

Ich würde auch sagen, mit 6 Wochen ist es fast noch unmöglich eine richtige Routine zu entwickeln. Dein Baby muss erstmal hier in der Welt ankommen und sich zurecht finden.
Wir hatten auch erst spät mit Routinen angefangen, weil es vorher einfach nicht möglich war.
Bis 3 Monate hieß es immer gegen 23 Uhr ins Bett und alles andere lief eben so, wie es am besten passte.
Irgendwann ist uns aufgefallen, dass sie abends um 20 Uhr immer mit uns auf der Couch einschläft und das so feste, dass ich sie auch ablegen konnte und dann hat sie fast 2-3 Stunden geschlafen. Wir haben uns gedacht, probieren wir es einfach mal, es als ihre neue Bettgehzeit einzuführen und es hat geklappt 😊 heißt also, seitdem sie ca. 4 Monate ist, geht’s um 20 Uhr ins Bett.
Es muss nicht bei jedem Kind so gut klappen. Bei manchen muss man es auch z.B immer eine viertel Stunde nach vorne verschieben, aber ausprobieren kann man es ja immer.

Ansonsten gibt’s nichts wirklich striktes. Eine Aufstehzeit (ca. 7-8 Uhr) gibt’s erst seit ein paar Wochen richtig. Und so 1 Stunde nach dem aufstehen braucht sie nochmal ein kleines Schläfchen.

Da sie sonst nicht so viel schläft, muss ich mich dann danach richten, wenn sie müde ist. Da ist leider nicht immer die gleiche Uhrzeit 😁

Also ich würd sagen, gib deinem Baby noch etwas Zeit und vielleicht siehst du schon bald eine Regelmäßigkeit, die du gut als Routine festlegen kannst.

Alles Liebe für euch und genießt noch die Kuschelzeit ☺️🌷

8

Tagsüber ist in dem Alter noch keine Routine möglich. Da richtet sich erst noch alles nach den Bedürfnissen des Babys, die Routine kommt von allein (mit vielleicht 3 oder 4 Monaten).

Abends hatten wir von Anfang an eine Routine, mit einem älteren Geschwisterkind lässt sich das auch nicht vermeiden. Dadurch hat sich mein Sohn sehr schnell an eine abendliche Schlafenszeit gewöhnt.

Zwischen 17-18 Abendessen (bzw mit 6 Wochen lag er in der Wippe daneben)
Danach waschen, wickeln, Schlafanzug an.
Gegen 18:30-19 Uhr geht es in's Bett.

Anfangs wollte er natürlich nicht gleich schlafen 😅 aber wir sind im dunklen Zimmer geblieben, er wurde gestillt und getragen bis er eingeschlafen ist. Das wurde dann von Woche zu Woche besser.

9

Hallo :)
Mir hat es geholfen, erstmal zu schauen, was das Kind von selbst schon für eine „Routine“ hat. Hab also das stillen, wickeln und schlafen in der Baby+ App getrackt und war richtig erstaunt, dass sie nach ein paar Tagen doch Regelmäßigkeiten gefunden haben. Danach hab ich mich dann gerichtet und die Abstände entweder selber ein winziges bisschen angepasst, sodass es besser in den Alltag gepasst hat, oder es hat sich von ganz alleine nach und nach was geändert. Aus den Zeiten zum Essen und schlafen haben sich dann die anderen Zeiten zum spielen, zugucken, mich und das Kind fertig machen etc. herausgebildet. Ich fand es jedenfalls immer gut, mal die Abläufe richtig vor Augen zu haben.

10

Hallo, ich wollte damals auch so früh eine Routine machen. Ja was soll ich sagen er ist 7 Monate und wir haben immer noch keine wirklich😅 wir stehen morgen auf ich Wickel ihn dann spielt er etwas. Manchmal schläft er dann morgen noch bisschen. Dann kriegt er Mittag nachmittags gehen wir raus wenn das Wetter mit spielt. Und um 17 Uhr Gibs abendbrei. Und dann geht er zwischen 18 und 19 Uhr ins Bett:) aber ist auch nicht immer so also mach dir kein Stress ich denke das dauert bis sich das alles einspielt