Neurodermitis Baby Erfahrung Fragen

Thumbnail Zoom

Hallo, schon wieder ich. Wir haben ja das Problem das meine Kleine nun schon seit einigen Wochen trockene Haut und Ekzeme hat, die rot sind, manchmal ist es besser manchmal schlimmer, im Moment sind ihre Arme ganz schrecklich davon betroffen. Ich füge euch ein Bild hinzu, sieht das für euch aus wie Neurodermitis? Nun meinen viele das es Neurodermitis ist, ich hab morgen einen Termin beim Arzt und wir werden dann sehen. Einige Fragen habe ich dennoch. Wir haben Dexeryl Creme bekommen und irgendwie hat die ziemlich gut geholfen bei der Kopfhaut, die nässenden Stellen sind weg und sie hat fast nichts mehr am Kopf. Habt ihr mit der Creme Erfahrung? Auf der Haut hab ich sie noch nicht genug getestet um zu sagen ob es hilft oder nicht, werde das die nächsten Tage machen. Eine weitere Frage wäre, wird mein Kind das ganze Leben lang Neurodermitis haben? Worauf muss ich achten (Pflege, etc.) - was benutzt ihr? Könnt ihr mir etwas zum Baden/Waschen empfehlen? Eine Kollegin meinte Ziegenmilchseife, aber Seife trocknet doch Haut noch mehr aus, oder nicht? Ausserdem frage ich mich, ob das nicht von mir kommt? Ich hab manchmal an den Knöcheln an den Beinen und auch an meinem Handrücken sehr trockene Haut und schuppig sind sie, vor allem im Winter. In der Ss hatte ich Juckreiz am ganzen Körper kurz vor der Geburt, vielleicht hab ich selbst auch eine leichte Form von Neurodermitis, weiss es aber nur nicht. Ich bin nun schon seit Wochen auf der Suche nach einem Auslöser und nach einem Produkt das hilft, Hilfe bitte 😔

1

Ich habe wenig Erfahrungen mit Neurodermitis. Unser großer Sohn hat ganz leichte trockene Stellen an beiden Handgelenken. Das ist das erste Stadium und wir pflegen die Stellen auch mit dexeryl basispflege.

Ich war jedoch kürzlich mit unserer Tochter aus einem anderen Grund mehrere Tage in einem Kinderkrankenhaus auf der Dermatologie und habe dort einiges mitbekommen. Es wird bei der Diagnostik nur sehr wenig auf Allergien getestet. Man könnte selbst etwas finden nach dem Ausschlussprinzip. Das ist aber wohl nicht so entscheidend. Wie aus deinem Beitrag ja schon deutlich wird, ist die Pflege das wichtigste. Du solltest dringend zu einem Hautarzt gehen, der sich auf Neurodermitis bei Kindern spezialisiert hat. Das scheinen nur sehr wenige zu sein. Andernfalls solltest du über einen stationären Aufenthalt in einer Kinderklinik nachdenken. Dort wird einem die Pflege gut gezeigt. Bei deinem Baby sieht es schon heftig aus. Das juckt wahrscheinlich höllisch. Bitte werde schnell aktiv und probiere nicht zu viel auf eigene Faust aus.

Geschätzt haben mittlerweile 25% aller Kinder Neurodermitis. Bis zum Erwachsenenalter verschwindet es bei vielen.

2

Also mit Neurodermitis selber kenne ich mich nicht aus. Weiß aber von meiner Schwester, daß sie für ihren Sohn auch Dexeryl nutzt und schwört darauf.
Als Baby hatte er es auch sehr schlimm. Sie hat 3mal am Tag eingecremt. Und es wurde besser. Umso älter er wurde, desto besser kam auch sein Körper damit klar. Der Arzt meinte, das der Körper und vorallem die Haut erstmal damit lernen muss umzugehen sozusagen.
Er hat es heute mit seinen 5 Jahren nur noch an den kalten Tagen und da Cremt sie dann auch morgens und Abends und es scheint ihm gut zu tun. Es juckt auch nicht. Vorher hatte er sich das immer blutig gekratzt.
Besprich das mal mit deinem Arzt.
Alles Gute für euch

3

Hallo,

ich hatte selbst als Kind starke Neurodermitis. So viel vorweg: Jetzt habe ich (fast) keine Beschwerden mehr. Es hat sich bei mir in der Pubertät gelegt.

Leider habe ich das an meinen Sohn weitergegeben... es gibt meistens Auslöser für solche Neurodermitis-Schübe. Ich würde euch empfehlen, einen Allergietest machen zu lassen. Das hat uns sehr geholfen.

Mein kleiner hat eine Kuhmilchallergie (Er ist auf ein bestimmtes Eiweiß in der Milch allergisch) und reagiert stark auf Mandeln. Da ich ihn stille, verzichte ich auf Milchprodukte und Mandeln und wir achten ganz stark darauf, dass in seinen Pflegeprodukten kein Mandelöl enthalten ist. Seitdem ist es sehr viel besser mit seiner Haut und er hat nur noch ein paar Probleme, wenn er zahnt. Das kann auch ein Auslöser sein.

Ganz liebe Grüße

4

Hallo!

Ich weiß nicht ob ich so eine große Hilfe bin, aber ich berichte mal von meinem Zwerg.

Es fing bei ihm im 2 oder 4 Lebensmonat an. An den Armen und Beinen und im Gesicht. Es sah aus wie bei deiner Maus, allerdings nicht so großflächig.
Der Kinderarzt hat bei der Muttrr-Kind-Pass Untersuchung sofort gesagt: Neurodermitis.
Ich war total geschockt. Ich dachte es ist einfach nur trocken. Uns wurden zwei Salben verschrieben. Eine Basispflege für den ganzen Körper, eine speziell für die roten Stellen.
Dazu empfahl er uns die Body verkehrt herum an zu ziehen, damit die Nähte nicht scheuern.
Und er gab uns einen Nummer für eine Neurodermitis Ambulanz im Spital, falls wir Bedarf an Input dazu haben.
Da meine Große auch so trocken Stellen hatte als Baby, habe ich zwar immer brav gecremt, sonst aber nichts gemacht.

Alles alles weg war, habe ich die Creme ausschleichen lassen, und wenn ich eine kleine Stelle sehe, dann bekommt diese gleich ein paar mal die Creme und dann Katars in 2 Tagen wieder weg.
Wir baden nur wenn es nötig ist, und nur kurz mit ein wenig Öl.

Ich meine gelesen zu haben das 20% der Baby Neurodermitis haben, aber nur 2% der Erwachsenen. Also glaube ich daran das es sich „verwächst“.

Auch wenn ich wenig Tipps für dich habe, hoffe ich das ich dir ein wenig Mut machen konnte.

LG

5

Wir waren in der selben Situation.
Meine kleine sah genauso aus!
Was war der Grund? Neurodermitis ausgelöst durch eine milchallergie!
Stillst du oder gibst du Flasche?
Wenn du stillst musst du jegliche Milchprodukte vom Speiseplan streichen und in 2-3 Wochen kommt dann eine Besserung oder verschwindet ganz. Wenn du Flasche gibst brauchst du eine Spezialmilch ohne Kuhmilch.
Lies dich mal im Internet bisschen ein. Wenn es das ist kannste cremen wie du willst, es wird dann nicht besser!
Alles gute!

6

Hallo meine Liebe,

unsere kleine hat leider seit dem 3. Monat neurodermitis.
Uns wurde gesagt , dass die Möglichkeit besteht , dass die neurodermitis bis zum 1. Lebensjahr „verschwindet“ manchmal dauert es doch bis zum 2. Lebensjahr und sollte es darüber hinaus gehen wäre es vermutlich lebenslang (was wohl aber nicht oft vorkommt).
Zu Beginn mussten wir ausschließlich ob die neurodermitis durch eine Unverträglichkeit oder einer Allergie zusammenhängt. Als das alles abgedeckt war , mussten wir ein paar Cremes durchtesten.
Uns hat eine selbstzusammengerührte Creme aus der Apotheke gut geholfen.
Wichtig ist , das keine neurodermitis gleich ist. Was also bei uns hilft muss nicht zwangsläufig dir und deinem Kind helfen. Kann , muss aber nicht.
Es gibt auch 3 Stadien bei einer neurodermitis akut , subakut ubd chronisch. Sollte dein Kind wirklich unter neurodermitis leiden wird dir aber dein KiA alles genauer erklären.

Du kannst die Creme die du hast mal an einer stelle deiner Tochter „austesten“ und schau was in den Tagen daraus passiert. Vlt hilft es , Vlt auch nicht.

Wir cremen unsere Maus 2x täglich ein und von den ausschlägen ist schon kaum noch was da :)
Zum Baden benutzen wir nichts!! Vieles brennt auf der Haut, weshalb wir nichts ins Wasser gegeben haben. Evtl bekommst du ein spreitendes öl verschrieben (leider bei unserer Tochter auch nur mit juckreiz reagiert) nach dem Baden die Haut abtupfen und immer sofort eincremen (wenn ihr eure Creme gefunden habt)

Mach dir keine großen Sorgen , durch die Creme (die ihr hoffentlich schnell findet - ist leider ein wildes probieren sämtlicher Cremes / Salben / Lotionen) wird die Haut bald besser werden :)

Wir werden im Spätsommer ans Meer fahren und hoffen , dass die gute Meeresluft und das Salzwasser noch die letzten kleinen Flecken verschwinden lassen (Achtung Salzwasser Trockner die Haut aus , danach sofort wieder eincremen) !

Sorry für den langen Text 🙏🏼