Einleitung vor ET , Erfahrungen gesucht

Hallo alle zusammen,
Wurde jemand von euch vor dem errechneten Termin eingeleitet ?
Wie lange vor ET war das und aus welchen Gründen ?
War das viel Stress für Mutter und Kind ?

Habt ihr es als positiv oder negativ gesehen ?

Würde mich sehr über einen Austausch freuen.

1

Huhu,

Ich wurde an 39+1 eingeleitet, da mein Baby schon auf über 4 Kilo geschätzt wurde. Befund war komplett unreif. Meine FÄ sagte, dass er sich wohl auch innerhalb der nächsten Woche garantiert nicht auf den weg machen wird. Und da er ja nicht kleiner, sondern eher größer wird von Tag zu Tag, wäre sie der Meinung lieber früher zu starten.

Die Einleitung verlief schleppend. Es ging nicht wirklich voran. Uns ging es zwar soweit gut, aber es war schon echt zermürbend.
Am zweiten Tag platzte die fruchtblase, doch wehen blieben trotzdem aus.
Am Ende des 5. Tages gab es dann einen wehentropf und eine PDA. Die komplette Nacht wehte ich vor mich hin, muttermund ging endlich auf.
Am frühen Morgen des 6. Tages war der muttermund komplett auf. Baby machte aber keine anstalten sich hinaus zu bewegen. Geburtsstillstand.
Kaiserschnitt.
Babys Kopf mit 38cm Umfang war einfach zu viel für mein Becken.

Wirklich Stress hatte ich jetzt nicht. Ich war natürlich ungeduldig und wollte es endlich hinter mich bringen. Dem Baby ging es die ganze Zeit über gut. Er hat auch den Kaiserschnitt gut weg gesteckt, hatte keinerlei Anpassungsschwierigkeiten.

Auch wenn es lange gedauert und am Ende doch im Kaiserschnitt geendet hat, würde ich nicht sagen, dass ich die Einleitung an sich negativ empfunden habe.
Es kann halt einfach ein paar Tage dauern. Es kann aber auch schnell gehen. Vorher wissen kann man es nicht.

Ich wünsche dir viel Glück 🍀

LG Rozalin

2

Sollst du eingeleitet werden?

Vor ET ja aber nur 1 Tag.

Der Grund dafür war : ich hatte übermäßige Wassereinlagerungen und der Kleine wurde als sehr groß und schwer eingeschätzt. Mein FA hatte davor Angst das ich eine Thrombose erleiden würde. Und der Rakker wollte auch nach 1 Woche Wehen im Abstand von 2-3 Minuten nicht raus 🙈😄

So wurde ich an einem Donnerstag Vormittag eingeleitet und der kleine/große Mann wurde mit 4230gr und 54cm am Freitag Abend geboren.

Ich persönlich bin kein wehleidiger Mensch ich empfand die Schmerzen als nicht sehr schlimm. Lag vielleicht eben daran,das ich schon 1 Woche gelitten haben 😄
Mir wurde gesagt eine Einleitung wäre viel schmerzhafter. Stress für‘s Kind ja. Für mich ging so. Alle 3 Stunden zum CTG und mitten in der Pandemie vollkommen alleine.
Wäre die nicht gewesen wäre es vielleicht leichter.

Im Endeffekt hätte ich dann eine KS bevorzugt weil es zu einem Geburtsstillstand kam-wegen der Größe und dem Gewicht.

Aber ich habe die Einleitung als positiv empfunden.
Natürlich ist es von Frau zu Frau verschieden. Bei einer geht’s ganz schnell bei anderen dauert es länger.

Ich wünsche dir alles Gute 🍀

3

Ja es steht im
Raum einzuleiten. Der kleine ist wohl seit der 20. Woche schon immer 2-3 Wochen zu groß und zu schwer weshalb vermutet wird das der ET um 3 Wochen nach vorne verschoben werden sollte. Man denkt der Et ist einfach falsch gelegt worden. Aber wann und ob eingeleitet wird entscheiden dann die Ärzte im Krankenhaus. Alle sagen nur das es so schmerzhaft ist aber bevor es zum Geburtsstillstand kommt aufgrund der Größe und dicke wàre mir eine Einleitung lieber

4

Eine Freundin würde wegen drohendem hellp in der 36 SSW eingeleitet. Ihr erstes Kind kam in der 34 ssw wegen akutem hellp per notkaiserschnitt deshalb der Versuch der Einleitung. 2 Tabletten genommen wehen gingen los 12 Std später war ihre Tochter auf der Welt. Trotz komplett geburtsunreifen Befund. Die hebammen in der Klinik gaben ihr ein Zweitfenster von 48std. Es war ein Versuch man ging davon aus daß es nicht klappt. Dann wäre ein Kaiserschnitt gemacht wurden.

5

Ich verlinke dir mal meinen Geburtsbericht, bin 37+2 eingeleitet worden, 37+5 kam die Kleine. Ich würde es immer wieder so machen.

https://www.urbia.de/forum/43-geburtsberichte/5171618-eingeleitet-und-trotzdem-schoene-geburt

8

Vielen Dank 😊 freut mich das die Geburt ohne Ks geklappt hat.
War die kleine denn dann wirklich groß und schwer ?
War es im Vorfeld bei den Untersuchungen auch immer der Fall ?
Ich weis nicht genau wann man bei mir Einleitung würde und ob überhaupt, es steht alles im Raum. Die nächsten Untersuchungen entscheiden es dann

9

Sie hatte knapp 4kg und 52cm, also ja.

Immer nicht, aber die letzten Wochen hatte sie schon ordentlich zugelegt und meine Gyn hatte mich bei etwa 35+ vorgewarnt.

Mir ging es aber halt auch echt schlecht und es war quasi eine Erlösung, als im Krankenhaus bei 36+2 dann gesagt wurde, wir leiten nächste Woche ein, wenn sie möchten.

6

Ich wurde bei 36+4 eingeleitet.
Dienstag wurde gestartet und am Freitag Abend war er da.
Schlimm war es nicht, aber deprimierend weil es solange gedauert hat, bis sich was getan hat.

Einleitung wegen vorzeitigem Blasensprung.

7

Hallo...

Ich wurde bei 37+0 eingeleitet wegen hohem Blutdruck und Gestationsdiabetes. Bei 37+1 war er da. 14:00 Uhr eingeleitet und 00:17 Uhr war er da. Es war schön, schmerzhaft, aber alles auszuhalten. Ohne Schmerzmittel. Alles lief geplant.

LG

10

Ich wurde ab 39+0 eingeleitet...der Grund dafür war meine SS-Diabetes (die aber wohlgemerkt keine Risiken dargestellt hat🙄).
Aufgrund eines vorangegangenen Kaiserschnitts blieben bei mir nicht viele Möglichkeiten der Einleitung...am ersten Tag wurde ich an den Wehentropf gehangen, es kam super Wehen, doch sobald der Tropf ab war, ging nichts mehr...also ab aufs Zimmer und den nächsten Tag abwarten. Am zweiten Tag gab's früh eine Ladung Gel, erst ging gar nichts und mir drohte schon der Kaiserschnitt🙄 doch dann kamen innerhalb von 15 Minuten die heftigsten Wehen🙈 letztendlich hat die gesamte Geburt nur 4,5 Stunden gedauert. Klingt toll, war aber die Hölle 🙈 4,5 Stunden heftigste Wehen und so gut wie keine Wehenpausen...
Meinem Baby geht es super, sie hat die Geburt gut mitgemacht, allerdings war mein Körper auf diese schnelle Art der Geburt absolut nicht vorbereitet und ich habe sämtliche Geburtsverletzungen mitgenommen, die es gibt. Mein Fazit ist dass ich ohne wirklichen medizinischen Grund nie wieder einleiten lassen würde.
Und zu den Gewichtsschätzungen kann ich nur sagen, wir lagen 500g unter dem Schätzgewicht...also da würde ich mich nicht unbedingt drauf verlassen 🙈
Ich wünsche dir auf jeden Fall alles Gute für die Geburt und dass du ein positives Geburtserlebnis haben wirst, egal ob mit oder ohne Einleitung 😊🍀

11

Hallo.

Ich bin beim zweiten Kind bei 35 + 5 eingeleitet worden, weil ich einen vorzeitigen Blasensprung hatte und B-Streptokokken positiv war. Ich war froh als es dann endlich los ging, einfach weil ich so Angst hatte, dass sich der Kleine infiziert.

Die Einleitung war mit Gel. Nach dem ersten Gel ging es nach ca 1 Stunde mit regelmäßigen Wehen los. Unangenehm, so dass ich beim gehen stehen bleiben musste, aber erträglich. Nach der zweiten Ladung Gel wurde es nochmal mehr und schmerzhafter. Wirklich viel bewirkt hat es aber nichts. Die Hebamme hat es mir so erklärt, dass der muttermund zu weit hinten ist und der Kleine dadurch zwar nach unten drückt aber eben nicht richtig auf den MM. So ging es dann die halbe Nacht. Am unangenehmsten fand ich, dass mein Mann nicht dabei sein durfte und ich das ganze Eingeleite somit alleine machen musste. Er durfte erst bei MM 2-3 cm dazu. Am nächsten Morgen hat die Hebamme dann von Hand den Gebärmutterhals nach vorne gezogen und eine Eipollösung gemacht. Dazu gab es einen Wehentropf. 1 Stunde später war der Kleine da. Mein Mann hat es gerade so für die letzten 15 Minuten in den Kreissaal geschafft. War aber auch das zweite Kind.

Alles in allem war es ok. Wie gesagt, am schlimmsten war, dass mein Mann quasi nicht dabei sein durfte. Angst hatte ich eigentlich nur um den Kleinen und nicht vor der Einleitung. Der Kleine war eine Woche auf der Neo - eine Kombination aus der frühen Woche und beginnendem Infekt. Da meine Große auch auf der Neo war fand ich es diesmal halb so wild.

Jetzt ist der Kleine 2,5 Monate und gesund. Das ist das wichtigste.
Liebe Grüße und alles gute für die Geburt

12

Bei mir wurde an 39+0 eingeleitet da meine Maus sehr klein war und schon 2 Wochen kaum mehr gewachsen war.

Eingeleitet wurde mit Gel. Gelegt um 13 Uhr, da war mein Mumu schon bei 3 cm.
15 Uhr Fruchtblase geplatzt und leichte Wehen.
Um 17:45 Uhr bin ich langsam mal zum Kreißsaal gelaufen.
Wehen wurden immer mehr. Bin dann gegen 18:30 in die Wanne bis ich merkte die Kleine möchte wohl raus.
Um kurz nach 20 Uhr war sie nach nur 3 Presswehen da.
Eine für mich traumhaft schöne Geburt.
Am Ende des Tages war auch alles prima mit der kleinen. Nur war sie tatsächlich ganz zart (47 cm, 2.400 g).

Bei der großen wurde ich bei 42+0 eingeleite 3×. Dann 19 Stunden Wehen, Saugglocke, puhhhh.

Also wie Du siehst 2x völlig unterschiedlich.

Alles liebe für dich!