Ist das Leben mit mehr als 1 Kind „anstrengender“?

Hallo ihr 😀

Ich höre immer öfter das viele sagen mit 1 Kind wäre das Leben noch Luxus, ab 2 plus geht es dann erst so „richtig los“ also eben ab 2 oder mehr Kinder.

Ist das tatsächlich so?

Ich rede jetzt davon wenn das 1. Kind „normal“ ist also KEIN Schreikind sondern pflegeleicht bis normal eben.

Wäre es besser wenn für einen das „Mamaleben“ nichts ist es besser bei einem Kind zu lassen bezüglich der „ Anstrengung“ und Wegnahme der Freiheiten etc?

1

Die Sache ist ja,man weiß eben nicht welche Art von Kind da auf einen zukommt 😅🤷
Prinzipiell wird es aber selbstverständlich mit der zunehmenden Anzahl an Kinder "anstregender".

Ich setze das bewusst in Anführungszeichen,da jede Familie anders ist.
Ich habe Freunde,die haben 3 Kinder und finden es noch relativ entspannt.
Wir haben ein Kind und ich Dreh mich jetzt schon im Kreis 😅 aber ja,unseres war auch ein Schreikind und ist bis heute sehr fordernd,ich arbeite ziemlich viel,sodass ich auch oft abends noch im Home Office sitze und locker einen 16 Stunden Tag habe, wenn die Nächte dann noch bescheiden sind,hänge ich echt durch. Mein Mann hat Schichten,Frühschicht ist natürlich ein Segen,nach einer Woche Spätschicht bin ich aber platt 😅 dazu haben wir noch ein großes Haus,Garten und Hund.. die besagte Freundin mit drei Kindern arbeitet viel weniger Stunden, ihr Mann hat einen Job,der super flexible Arbeitszeiten bietet,keine Spät oder Nachtschichten und er allgemein viel Zuhause ist und die Großeltern leben mit im Haus,wo die Oma kaum noch arbeitet und oft die Kinder in die Kita bringt etc. Da läuft es natürlich ganz anders.

Ich denke man muss einfach realistisch reflektieren,wie das eigene Familienleben aussieht und ob man mehreren Kinder gut gerecht werden kann,wenn man ein gutes Netzwerk hat,einen die Aufgabe Zuhause erfüllt,spricht doch nichts dagegen ☺️ wenn man aber bescheidene Arbeitszeiten hat,bspw beide in der Pflege arbeiten,kein Netzwerk hat,Schwierigkeiten bei der Betreuung usw sieht das vllt auch ganz anders aus. Man wächst allerdings natürlich auch mit seinen Aufgaben 😅

Alles Gute ☘️

2

Schwierig zu pauschalisieren. Also grad wenn man Baby und Kleinkind hat ist es natürlich ein unterschied. Aber sobald sie älter werden, habe ich das Gefühl, dass es leichter wird. Ein Kind muss viel noch bespaßt werden, bei 2 können die miteinander spielen, man kommt zu mehr im Haushalt z.b. die üblichen Arbeiten wie zu bett bringen etc. Bleiben ja trotzdem gleich, nur eben mal 2.
Ich hab da einen relativ guten Vergleich, da mein Großer 9 Jahre Einzelkind war und wenn ich nun die beiden kleinen ansehe, bin ich froh das sie sich haben. Allerdings würde ich schon sagen, wenn man mit einem Kind schon maßlos ausgeschöpft ist (was ja nun mal von Mensch zu Mensch verschieden ist) sollte man vielleicht bei einem bleiben :-D grad auch in Bezug auf Job ist es ja auch eine Sache für sich. Vollzeit z.b. mit 2 Kleinkindern ist in meinen Augen wirklich sehr schwierig.

3

Hier sind beide Kinder (7 Jahre alt/ 14 Tage alt) sehr pflegeleicht. Trotzdem ist es natürlich mehr Arbeit. Beide Kinder wollen versorgt werden, brauchen Aufmerksamkeit, haben Termine usw. Das geht natürlich von meiner Freizeit ab und kann im Alltag vielleicht auch mal etwas stressig werden.

Ich finde das Familienleben aber sehr schön so und würde es nicht anders haben wollen. Ich habe mich ganz bewusst so entschieden und es auch noch nicht bereut😊

4

Ach so, ich muss den Vorschreibern zustimmen: Die eigene Belastungsgrenze ist natürlich individuell sehr verschieden und hängt auch mit den Lebensumständen zusammen. Ob man da mit einem, zwei, drei oder mehr Kindern ausgelastet/gefordert/überfordert ist, ist dann auch ganz individuell.

5

Hallo,

Also ich denke auf deine oben genannten Fragen gibt es keine pauschale Antwort.
Meine Mutter sagt, meine Tochter ist total anstrengend und jammert viel, dass kennt sie von keinen von uns (hab noch 2 Schwestern)
Ich empfinde sie als völlig normal und würde jederzeit das Geschwisterchen dazu bekommen.
Für meine Mutter ist es undenkbar das ich mir das "antun" will,so wie unsere Kleine ist.

Wenn du aber sagst das dass Mama-leben nichts für dich ist, wäre es mit einem Kind sicher leichter.

6

Wenn Du scheinbar kein Schreibaby hast bzw. ein recht unkompliziertes Kind zu habe scheinst, dann würde ich zumindest nicht so schnell danach nachlegen, weil Babys können auch ganz anders (müssen aber nicht).

Lass mal ein wenig Land einziehen und schaue später nochmal. Setz dich selbst nicht so unter Druck und komm mit einem Kind erstmal an.

7

Pauschal kann man das nicht beantworten. Es kommt auf die Lebensumstände und auf das Kind selbst drauf an.

Bei mir war die Umstellung von Kind 1 (extrem pflegeleichtes Baby) auf Kind 2 der absolute Horror 😱. Beide haben einen Abstand von 6,5 Jahren. Zum Zeitpunkt der Geburt von Kind 2 wurde Kind 1 eingeschult und mein Mann war während der Woche in einer anderen Stadt (es gibt Jobangebote, die kann man nicht ausschlagen) und ich völlig auf mich alleine gestellt. Kind 2 war soooooooooo anstrengend, schlief schlecht, klebte monatelang 24/7 an mir….😱😭. Heute wissen wir, dass er frühkindlicher Autist ist und deshalb von Anfang an „anders“ war.

Kind 3 und Kind 4 waren/sind der reinste Wellness-Urlaub und, trotz der Mehrarbeit, überhaupt nicht anstrengend. Ach ja, und mein Mann war zur Geburt von Kind 3 wieder in unserer Stadt 👍.

Also, kann man wirklich nicht pauschalisieren ☺️

8

Huhu..... Also wir haben 2 Jungs und der 3. ist gerade unterwegs... 1 Kind ist wie Urlaub (sage ich immer) 🤣die beiden hauen sich gerne die Köpfe ein🤷‍♀️die beiden sind eigentlich bis auf die normalen Ausnahmen super Kinder aber zusammen sind sie manchmal schwer zu ertragen.... Aber das weiß man vorher nicht und es war kein Grund zu sagen die Familienplanung ist abgeschlossen.... LG

9

Meiner Meinung nach ist das so:
Wenn man ein Kind hat, ist das für einen auf jeden Fall anstrengend. Wenn das zweite kommt, merkt man dann aber, dass es noch ein neues Level gibt 😅 heißt aber nicht, dass es mit einem Kind Luxus ist! Auch mit einem Kind muss man sich einschränken, hat kaum Zeit für sich etc.

Und wenn das "Mamaleben" nichts für dich ist, musst du selbst entscheiden, ob du ein zweites Kind möchtest.

Ich habe zwei Kinder, 3 Jahre und bald 1 Jahr alt. Ich bin gerne Mama, aber ich bin auch unheimlich gerne nur ich. Ich gebe die Kinder gerne ab, um etwas Zeit für mich zu haben. Ich genieße es, mit den beiden zu spielen und Ausflüge zu machen, genauso genieße ich es aber, wenn sie abends im Bett liegen 😇
Mit zwei Kindern habe ich tagsüber keine Zeit mehr für mich (außer natürlich ich habe Unterstützung). Es ist immer ein Kind mindestens wach und will bespaßt werden, hat Hunger oder will auf den Arm. Und mit zwei Kindern ist es bei mir auch schwieriger, beide mal gleichzeitig irgendwo unterzubringen. Ich habe also meistens mindestens ein Kind bei mir.
Ich bin keine Vollblut-Mama. Und trotzdem würde ich immer wieder zwei Kinder haben wollen. Aber ich habe auch das Glück, dass immer mal wieder eine Oma oder der Papa einspringt, wenn ich mit dem Haushalt nicht mehr hinterher komme oder ich einfach eine Auszeit brauche.

11

Super geschrieben!

13

Danke 🤭

weiteren Kommentar laden
10

Hallo,

Unser zweites Kind ist tiefenentspannt und dementsprechend ist es nicht so anstrengend wie vermutet aber es ist schon wie Urlaub, wenn mal nur ein Kind da ist (weil eins die Großeltern besucht oder so). Da merkt man dann schon einen deutlichen Unterschied.

LG :)