Hilfe Blähungen! 😔

Hey ihr Lieben.

Zur Zeit plagen meine Kleine extreme Blähungen. Ich versuche alles aber sie kommt kaum zur Ruhe und schreit nur. 😞
Hat jemand noch den ultimativen Tipp ? Kann es eigentlich auch mal sein dass die kleinen das einfach mal ein paar wenige Tage haben ohne dass sich das jetzt über die ‚berühmten‘ 12 Wochen hinzieht ? Das packe ich nicht 😢

1

Hallo!
Mein Sohn hatte auch Koliken/Blähungen. Er hat fast nur geweint und wenig geschlafen. Ich war total am Ende. Ich dachte auch, nein ich schaff das nicht 3 Monate.
Ich habe ihm Bigaia Tropfen gegeben (5 Tropfen am Tag, 3 Wochen lang) als Kur für den Darmaufbau.
Ich habe außerdem die Milchnahrung gewechselt, ich habe damals sowohl Muttermilch gegeben als auch Pre.
Habe mich dann für Hipp Comfort entschieden.
Letzendlich weiß ich nicht genau, was so gut halt, ob die Tropfen, die neue Milch oder beides. Aber als er 1,5 Monate wurde, war es einfach weg. Ich war so dankbar, dass Ruhe einkehrt. Sein Bauch wurde sichtbar viel weniger dick (er war ja immer stark aufgebläht), er war viel ausgeglichener und auch endlich mal zufrieden 😅.
Ich wünsche viel Erfolg, viel Kraft und alles Gute! Ich weiß noch wie schlimm es war 🙈.
Liebe Grüße,
kilkenny93 mit kleinem Mann 14 Monate ♡

8

Da kann ich mich nur anschließen - mit der Hipp Milch wurde es bei uns besser.

Schau sonst gerne auch mal hier: https://www.hipp.de/milchnahrung/ratgeber/babys-verdauung/#c49384

2

Wir haben nun schon das zweite Bauchwehkind. Den ultimativen Tipp habe ich nicht, aber folgendes haben wir im Programm:
Fliegergriff, Bauchmaus sage mit und ohne Windsalbe, Carum Carvi, Fieberthermometer, Windi, Lefax, viel und ausgiebig bäuern, Fenchel-Anis-Kümmeltee, Trage, Akupressur der Füße, Osteopathie, Baden vor dem Schlafen, Blähfreie Stillernährung...
Du siehst, unser Leidensdruck war/ist groß. Bei meiner Tochter hat es bis zum 3. Geburtstag gedauert, bis die Verdauung rund lief. Bis dahin waren wir nachts mindestens alle 2 Stunden für 2-4 Stunden wach.
Ich hoffe so sehr, dass unser Sohn nach "nur" drei Monaten durch ist.
Alles Gute für euch!

4

Ach ja: Vitamin D mit Bigaia und Flatulini Globuli auch noch.

3

Hallo 🙋🏼‍♀️
Fühl dich erst mal gedrückt, ich weiß wie schlimm es ist wenn die Kleinen so herzzerreißend weinen 😢 ich hab schon manchmal mit geweint weil mir der Kleine so schrecklich Leid tut.
Unserer ist jetzt 5 Wochen alt und hat auch zwischendurch sehr zu kämpfen damit.
Es gibt einige Sachen, die du ausprobieren kannst aber am besten immer auch in Rücksprache mit deiner Hebamme.

Stillst du oder gibst du Fläschchen? Wir geben Fläschchen und es hat uns schon mal geholfen die Milch teils mit Fencheltee anzurühren, ca. 20-30ml Tee und den Rest Wasser. Seitdem pupst der Kleine viel mehr 😁
Alternativ könntest du den Tee trinken, falls du stillst.
Außerdem bekommt er das Omnibiotik Pulver von Panda in die Milch gerührt. Das hatte uns die Hebamme empfohlen, soll den Darm unterstützen bei der Reifung.
Bei uns ist es auf jeden Fall besser geworden, es gibt zwar Tage, da hat er schon noch starke Blähungen aber nicht mehr jeden Tag.
Die Sab Simplex Tropfen haben bei uns leider nicht geholfen, andere schwören drauf 🤷‍♀️
Auch die Bäuchleinsalbe oder dieses Öl helfen nicht wirklich.
Ich werde eventuell nochmal Lefax probieren, das hilft auch vielen. Dazu kann ich aber noch nichts sagen…
Hast du mal den Fliegergriff ausprobiert?
Der bringt bei uns meist sofortige Linderung ☺️wenn auch nur für den Moment… aber zumindest beruhigt er sich dann dadurch 😊

Ansonsten muss man da Leider durch glaube ich 😐 der Darm muss sich ja auch erst mal regulieren nach der Geburt und das dauert bei manchen Babys einfach länger.
Aber es kann ja auch ganz schnell besser werden, es muss nicht sein, dass es die ganzen ersten 12 Wochen so ist.
Man kann dann nur für die Kleinen da sein und ihnen Liebe und Nähe geben. ❤️
Es wird irgendwann besser 👍🏻
Ganz liebe Grüße und gutes Durchhalten!
Anne

5

Ich erinnere mich ungerne an die ersten vier Monate zurück. Mein Beileid - ihr packt das.

Ich schreibe dir mal auf, was wir probiert haben und, was bei uns „geholfen“ hat.

Probiert:
- Legax/Sab simplex
- Fliegergriff
- Wärme (Bad und Wärmekissen)
- Massieren
- Fencheltee (sie und ich)
- bestimmt habe ich nich was vergessen

Mini-Kurzzeitige Entlastung durch:
- Kümmelzäpfchen
- Beine gegen den Bauch
- Fahrrad fahren (da entwich nichts, aber der Schmerz war während dessen nicht so arg)
- Bauch an Bauch leben

Bigaia kann man sicher noch ausprobieren, aber auch das hilft nur bei manchen Babys.

Probier eindach mal aus, was bei deinem Baby ein wenig Linderung schafft. Komplett weg geht es erst mit „viel“ Zeit, Nerven, Frust, Sorge, Weinen (beidseitig), usw. 😩

6

Achja, Fieberthermometer, Osteopath und Darmultraschall wegen Blut im Stuhl hatten wir auch durch…

Die Verdauung ist zwar gut (glaube ich, weil sie jeden Tag minds. 1x muss), aber sie schafft es immernoch nicht Pupse und Stuhl einfach loszuwerden. Wobei es momentan wieder etwas besser wird.
Nachts wird sie vom Pupsen auch wach und schreit, bekommt aber nur selten was raus 🙄.

Sie ist jetzt 7 Monate und ich denke das wird sich noch ziehen. Allerdings ist es momentan schon nicht mit den ersten vier
Monaten zu vergleichen :)

7

Ich kann noch mutaflor empfehlen, ist auch für die darmflora.

Ansonsten finde ich windi wirklich erstaunlich wirksam. Unserer ist danach manchmal sofort noch auf dem wickeltisch eingeschlafen.