Langweiliger Mama Alltag *silopo*

Guten Morgen ihr lieben Mamas da draußen!

Vorab muss ich sagen, dass ich durchaus mehr im Haushalt tun könnte, ich könnte auch drei Mal so lange spazieren gehen und ich könnte auch mehrmals täglich ein Schläfchen einbauen, aber das sind keine Beschäftigungen, die mich erfüllen.

Bevor ich schwanger wurde hatte ich zwar kein James Bond-Leben, aber ich hatte Interessen und Hobbys, die mich erfüllt haben und eine Arbeit die mich gefordert hat. Dann wurde mein sehnlichster Wunsch erfüllt und mein Engel wuchs in mir heran. Dank Corona wurde ich leider vorzeitig in den Mutterschutz geschickt und nach der Entbindung fällt zusätzlich der Löwenanteil meiner Beschäftigungen weg. (Anspruchsvolle Wanderungen, Theater, Fahrrad fahren, schön essen gehen, Kurse, private Fortbildungen usw.).

Die Kompatiblen Hobbys wie zb. Lesen betreibe ich nur noch halbherzig, da ich mich nicht mehr gut konzentrieren kann.

Wem geht es noch so? Wie habt ihr in den Alltag gefunden? Mein Kleiner ist jetzt fast vier Monate alt und macht mich sehr glücklich. Ich beschäftige mich einfach viel zu intensiv mit Babythemen und ich fühle mich unausgelastet. Wir unternehmen auch viel, aber alles ist am Babyniveau gelandet. Ich stille zudem noch voll und kann ihn nicht länger als 1h alleine wo anders lassen.

War mehr ein Ausjammern als ein konstruktiver Diskussionsbeitrag aber trotzdem tuts gut 🙂

1

Genau das gleiche hier.
Sind jetzt bei 7 Monaten und ich genieße die Zeit mit unserer Tochter natürlich total, aber ich sehe mich selbst als Person irgendwie davonschwimmen.

Es gibt Tage da verbreite ich einfach eine total miese Stimmung.
Ich bin froh, dass ich bald wieder arbeiten gehen kann 🤗

2

Man kann die Hobbys auch anpassen ;-)

Hattest du schon Rückbildung? Ich kann dir Kanga auch sehr ans Herz legen. Und wenn der BeBo wieder einigermaßen am Ort ist, Baby in die Trage und wandern (halt vielleicht nicht ganz so anspruchsvoll).

Essen gehen kann man auch mit Baby... war bei uns jetzt nicht so das Problem. Ist halt... anders :-D

Fahrrad fahren geht entweder mit Anhänger oder wenn der Zwerg sitzt dann mit einem Sitz. Oder dann tatsächlich einfach mal ne Stunde durch den Wald brettern, während jemand anders auf ihn aufpasst.

Ich bin nach 6 Monaten für 2 Tage pro Woche wieder arbeiten gegangen... und es hat so immens gut getan :-D

Aber ja, auch ich trauer manchmal der Freizeit vorher nach.... aber immer immer nur sehr kurz :-)

20

Danke für den Tipp! Ich werde gleich Mal meinen Mann fragen, wann er den kleinen für eine h nehmen kann und dann werde ich eine richtig schne Radtour machen!

3

I feel you.
Geht mir ganz genauso. Meine zweite Tochter ist jetzt 6 Monate alt und der Text könnte von mir sein. Ich kann mich gut erinnern, dass es mir beim ersten Kind genauso (und eigentlich noch schlimmer) ging und ich empfinde jetzt wieder so. Ganz ehrlich: bei mir hat nur die Zeit geholfen. Ich habe mich im ersten Babyjahr damit arrangiert und einfach immer viele Freundinnen getroffen, bin mit anderen Muttis frühstücken gegangen etc. Und wenn das Baby mit zunehmendem Alter weniger schläft und mehr beschäftigt werden will, hat man plötzlich auch nicht mehr so viel Zeit darüber nachzudenken.
Wirklich "besser" wurde es bei mir erst, als meine Tochter ca ein Jahr alt war, ich nicht mehr gestillt habe und sie ohne Probleme tagsüber beim Papa bleib und sich auch abends von ihm ins Bett bringen ließ. Da habe ich einfach mehr oder weniger meine alten Hobbys wieder aufgenommen.
Ich schätze, dass es diesmal genauso laufen wird. Das erste Jahr ist - wenn man seine Hobbys und die Freizeit betrachtet - leider einfach echt langweilig...

Und nein, Hobby ans Baby anpassen ging bei mir gar nicht. Kanga? Never.

23

Ich mag deine Beiträge und sehe mich da auch so oft wieder :).

Essen gehen mit Kleinkind ist anstrengend, weil man die ganze Zeit hofft, dass es ruhig bleibt.

Kanga? Auch hier ein dickes Ne.

Stundenlange Spaziergänge? Ne.

Hobbys? Ne.

Ich hoffe auch, dass sie mit der Zeit wiederkommen. Klar kann man das Kind einfach mitnehmen, aber will man das bei wirklich allem? Ich ehrlicherweise nicht 🙈

26

Na dann hoffe ich mal, das es auch hier in 8 Monaten besser wird 😅
Bin schon stark am überlegen vor dem 6. Monat mit Beikost anzufangen, um zumindest am Mittag früher vom Stillen weg zu kommen 🙈

weiteren Kommentar laden
4

Geht mir genau so. Ich kann mich auch auf nichts mit Substanz konzentrieren, weil man immer und ständig davon ausgehen muss, dass das Baby etwas möchte oder wach wird und Entertainment braucht. Das ist ja auch okay und gut so, aber es wäre schon schön, wenn es einem sagen könnte, wie lange es nun gedenkt zu schlafen.. Denn bei 30 Minuten lohnt sich ja nix.. Wohingegen 1,5 Stunden ja schon Welten eröffnen könnten 🤗

5

Hallöchen 🙋🏻‍♀️
Kenne ich! Bin daher nach drei Monate wieder arbeiten gegangen. Bin montags und mittwochs für jeweils zwei Stunden im Büro. Haben das Glück, dass unsere Eltern, also Großeltern schon in Pension sind! Oma freut sich und ich komme raus! Achja, ich habe immer abgepumpt und jetzt bekommt sie eh schon Brei zu Mittag!

Ansonsten gehe ich mit der kleinen Maus gemeinsam 2x die Woche Kanga, gehe mit ihr wandern oder walken, Babyschwimmen fängt auch bald an. Schau zu, dass du Gleichgesinnte hast und rauskommst. Ich verstehe dich da soooo gut! Ich arbeite gerne mental an mir und habe bereits das zweite online Programm für mich angefangen. (Also wo man sich die Zeit selbst einteilen kann) Einfach stressfrei. So wie es gerade passt. Obwohl ich eine sehr anspruchsvolle Tochter habe, kann ich täglich verteilt sicher eine halbe Stunde mir widmen! Ich brauche auch immer Bewegung, sonst würde ich irre werden! Man muss halt umdenken :) Zum Glück gibt es mittlerweile so viele Angebote! 🤩

Wünsche dir viel Spaß
Lg
Sabine

8

Achja! Lesen ist bei mir auch nicht mehr so drinnen! Aber ich liege in der Nacht oft wach weil ich nicht mehr einschlafen kann nach dem Stillen!
Dann nehme ich mir meinen Kindle und lese im Bett. 😂

6

hi,

mir gehts genau gleich! wobei ich jetzt gerade (meine kleine ist 4 monate) das faule “nichtstun” sehr genieße. nichts tun ist natürlich falsch weil ich dauernd komplett ausgelastet bin. aber ich mache nichts von dem was ich früher gemacht habe :D

mir hat geholfen zu denken, dass das eine einmalige zeit in meinem leben ist und ich den rest noch oft genug machen werde können. baby hab ich nur einmal 😊

ansonsten arbeite ich ab dem 5. monat wieder 6h/woche. glaub das wird mir gut tun! und ich bin nur 10 monate zuhause, danach übernimmt der papa 6 monate ♥️

10

Bei uns ist es ähnlich! Ich genieße die Zeit auch sehr und mache jetzt eben Babysachen, aber hab dank unserer Umstände (siehe eigener Post) auch viel Zeit für meine alten Hobbys.

Ich bin auch nicht so lange zuhause, wir wollten erst jeder 7 Monate Elternzeit nehmen, aber aufgrund der Umstände sind es jetzt bei mir 9 und bei meinem Partner 5 geworden. 😊

18

welches posting meinst du? :)

weiteren Kommentar laden
7

Hey!

Wenn ich eure Beiträge so lese, habe ich wahrscheinlich mittlerweile den absoluten Luxus. Meine Tochter kam als Frühchen bei 28+4. Die ersten Monate waren deshalb absolut nicht langweilig, da ich täglich 1 1/2std ins KH gependelt bin. Als sie dann endlich bei uns zu Hause war, musste ich mich erstmal in meinen Alltag finden. Da ich zu wenig Milch hatte, habe ich ein Flaschenkind. Mein Partner kümmert sich absolut rührend und tut alles was ich auch mache, Haushaltsaufgaben, Füttern, Wickeln, Spielen, ins Bett bringen. Da er arbeiten geht, mache ich natürlich den Löwenanteil, aber nach Feierabend freut er sich auf seine Tochter und weil er Frühaufsteher ist, nimmt er sie am Wochenende morgens mit aus dem Bett, dann kann ich etwas länger schlafen. Wir gehen viel spazieren und in unseren Garten und treffen auch weiterhin Freunde oder besuchen Feste und probieren aus was und wie mit Kind geht und was nicht. Ich spiele Akkordeon in einem Orchester und "darf" auch gern zu Proben und zum Unterricht gehen und er nimmt die Kleine. Dafür sorge ich dafür, dass er in Ruhe Fußball gucken, mit seinem Kumpel joggen oder grillen kann und nachts gut schläft. Mein Freundeskreis trifft sich einmal in der Woche zum Stammtisch, den besuchen wir abwechselnd, (denn in seinem Freundeskreis sind gerade alle schwanger 😅) damit jeder auch mal eine Auszeit hat. Meine Freundinnen mussten da oft auf Abruf sein und wurden dann von ihren Partnern angerufen und heimgeholt, wenn die mit den Babys nicht klargekommen sind, das würde mein Partner nie machen. Er meint es gäbe nichts was ich tun könnte, was er nicht auch versuchen kann, dann muss er mich ja nicht von einem schönen Abend wegholen.
Also wir versuchen als Team gut zu funktionieren und uns gegenseitig Zeit für Hobbys zu schaffen, aber wenn du stillst, ist das ja für dich ganz anders. 🤷‍♀️
Ich hab eine Freundin, die auch stillt und gern wandert, die schickt immer tolle Bilder von ihren Ausflügen mit der Babytrage. Vielleicht findest du ja auch neue Hobbys mit Baby? Ich möchte später gern zum Babyschwimmen, wenn es Corona zulässt und eine andere Freundin war bei "Fit dank Baby" oder so. Du hättest bestimmt gern einfach nur deine alten Hobbys zurück, aber die Zeit kommt bestimmt auch wieder.
Liebe Grüße!

9

Geht mir ähnlich. Ich schwanke täglich zwischen völliger Überlastung (Zwillinge) und absoluter Unterforderung. Ein ambivalenter Zustand, den ich vorher nicht kannte.

Ich hatte "früher" meine 60-/70-Stundenwoche in einem recht anstrengenden Job. Trotzdem bin ich jetzt erledigter und ausgepowerter als je zuvor. Und gleichzeitig langweile ich mich manchmal. Und mit mich meine ich tatsächlich mich. Nicht die Babys langweilen mich. Sondern ich selbst öde mich an.

Wann das besser wird? Absolut keine Ahnung. Ich lege all meine Hoffnung in die Zeit, ab der die Kleinen ein wenig quatschen und mehr interagieren können.

Meine alten Hobbys - da unterscheiden wir uns- fehlen mir nur bedingt. Ich hatte kaum welche 😅 Nur Freunde treffen und mucho Netflix. Ansonsten bestand mein Leben primär aus meinem Job. Und den gibt es nicht mehr, da wir nun weggezogen sind. Perspektive liegt also im Nebel.

Aber ich bin mir sicher, dass das neue Leben mit zunehmendem Alter unserer Mäuse spannender und auch zugleich mehr Freiraum für das neue und alte Ich zulassen wird.

Liebe Grüße
Miezii (💗💙 7 M)

21

Du sprichst mir aus der Seele. Genauso ging bzw. geht es mir (wieder).
Ich kann dir aber wirklich sagen, dass es tatsächlich mit der Zeit besser wird.
Bei meinen Großen (jetzt 4 und 7) ist es so ab 2 viel viel besser geworden und ich hatte tatsächlich auch Spaß an den Tagen bzw. freute mich auf den Tag.
Man kann im Herbst Kastanien sammeln, Drachen steigen lassen, irgendwas basteln, kleine Unternehmungen, im Winter schön zusammen dekorieren etc… Klar, ist jetzt auch nicht die geistige Höchstleistung, aber dennoch lange nicht mehr so kräftezehrend, unkalkulierbar und langatmig wie das Babyalter.
Ich bin immer schon zufrieden, wenn das Dauergernörgel irgendwann aufhört bzw. man die Gründe dafür besser weiß und man dazwischen auch mal wieder ganz normal „Mensch“ sein kann. Das war zumindest bei meinen Babys nicht groß möglich🙈

25

Jetzt sprichst du mir aus der Seele und nennst genau DAS, worauf ich mich so sehr freue (Kastanien sammeln,...). Das macht mir echt Hoffnung!

Unkalkulierbar und langatmig trifft es übrigens exakt, finde ich...

11

Huhu mein Mama Alltag ist auch mega langweilig falls ich das mal so ausdrücken darf.
Der kleine is super lieb und ein sehr ruhiges Baby. Das einzige was Arbeit macht is das ständige spucken. Aber mal ehrlich die eine Waschmaschine macht sich fast alleine. Meine Hobbys machen mir zur Zeit auch keinen Spaß irgendwie. Und spazieren gehen kann ich nicht leiden. Vor allem da hier leider nichts mehr ist. Vor einem Jahr hatten wir noch einen tollen wald. Da konnte man schön spazieren. Jetzt wurde der Wald komplett abgeholzt weil alle Bäume tot waren -.- jetzt könnte ich nur noch an der Straße rauf und runter spazieren und das is mir dann doch zu öde. Hmm vielleicht wird es Zeit für ein neues Hobby ^^ ich geh dann mal auf die Suche ^^

12

Gehst du dann gar nicht raus mit deiner Kleinen?

13

Doch aber nicht jeden Tag. Und meist fahren wir dann irgendwo hin.

weitere Kommentare laden