Horrornächte und verzweifelt

Hallo ihr Lieben.

Bisher hat unsere 4,5 Monate alte Tochter nachts traumhaft geschlafen.
Von 20 Uhr bis 07:30 Uhr grob. Dazwischen hat sie sich 2 Mal zum Stillen gemeldet, ohne dabei wach zu werden.

Seit einer Woche schläft sie massiv unruhig, wacht auch auf, hat wieder schlimme Pupsi-Probleme, muss alle 2 Stunden gestillt werden und schläft überwiegend nur noch in meinem Arm.
Vorher hat sie zumindest den ersten Teil der Nacht im Beistellbett geschlafen und wenn dann den zweiten Teil neben mir im Bett.
Jetzt aber wirklich in meinem Arm.
Dazwischen zappelt sie so rum, dass ich sie festhalten muss, weil sie sich sonst wachzappelt.
Ich schlafe aktuell also maximal eine Stunde am Stück und wache dann wieder auf.

Ist das nur die Schlafregression? Ist es die Verdauung? Sonst irgendwas?

Ich bin wirklich verzweifelt und sehne mich so sehr nach ein paar Stunden Schlaf 😴😴😴

1

Das klingt schon sehr nach Schlafregression. Das Alter passt auch. Passiert wohl häufig um den 4. und 8. und 18. Monat rum. Es wird immer wieder Phasen geben, in denen sich die sonst so festen Gewohnheiten deines Babys ändern. Leider gibt es da nur den Tipp, durchhalten und dem Baby die Nähe geben, die es fordert. Wenn du Konsequent auf die Bedürfnisse deines Babys eingehst gehen solche Phasen meist schneller vorüber, als wenn man rumdoktert und versucht alte Gewohnheiten beizubehalten. Ich weiß das ist hart , gerade Schlafentzug ist einfach Folter. Ich verspreche dir aber, es geht vorüber. Dein Baby wird jetzt immer aktiver und hat so viel zu verarbeiten. Da ist es manchmal schwer die benötigten Ruhepausen zu finden. Versuche auch tagsüber immer wieder solche Pausen für euch einzulegen. Hilf deinem Baby da durch. Ich hoffe ihr habt die Phase die in der Regel irgendwas zwischen 2 und 6 Wochen dauert schnell überstanden und du kannst bald wieder Kraft sammeln. Alles liebe für euch

8

Hier läuft alles total bedürfnisorientiert ab! Aber ja, Schlafentzug ist echt Folter 🙉😵‍💫🤷🏻‍♀️
Ich hoffe sehr, dass diese Phase bald um ist.
Man ist echt so durch dauerhaft 😅

9

Und danke dir! ☺️

2

Ich kann dir so gut nachfühlen.
Meine Tochter ist 5 Monate und seit ca 2 Wochen hat sie genau sie selbem probleme.
Ich glaube da hilft nur durchhalten und hoffen das die Phase bald vorbei ist.

7

Ich drücke uns die Daumen! 🙈

3

Wir haben das leider auch. Unser Sohn ist jetzt 5,5 Monate alt. Vorher kam er auch immer zwei mal in der Nacht, schlief aber sofort weiter und dann bis 8 Uhr. Jetzt aber haben wir, seitdem er 4 Monate alt ist, also genau anderthalb Monate, richtige horror Nächte. Genau wie du es beschreibst. Ich kann dir nicht helfen, aber es ist garantiert diese Schlafregression. Und da müssen wir leider durch. Man kann nur hoffen, dass es nicht mehr so lange dauert 😒

6

Es ist beruhigend, dass es uns nicht allein so geht 🙈 Dass es scheinbar normal ist.
Also durchhalten 🙈😅

4

Meine Tochter ist sehr speziell beim schlafen. ansich schläft sie für ein vollgestilltes 6 wochen altes Baby schon Recht für (zwischen 4 u. 7 Stunden), allerdings braucht sie von Tag 1 immer Körperkontakt.
Den bekommt sie auch. Mal mehr, mal weniger, wie sie es braucht. Dann klappt das mit dem Schlafen super.
Muss ja nicht jeder so machen, aber das erspart uns viel Stress und wir bekommen alle genug Schlaf.

5

Meine Tochter bekommt so viel Körperkontakt wie sie braucht und trotzdem besteht das beschriebene Problem 😉
Selbst in meinem Arm wacht sie ständig auf

10

Wir hatten das "Problem" auch, unser Baby hatte traumhaft die ersten vier Monate geschlafen und dann war es von jetzt auf gleich plötzlich vorbei. Fünf Monate (!) wurde er stündlich wach und wollte gestillt werden. Es wurde erst besser, als ich aus dem Schlafzimmer ausgezogen bin, da schlief er plötzlich beinahe durch, bis auf eine Stillunterbrechung nachts.

Ich glaube fest daran, dass er sich das stündlich stille angewöhnt hatte. Beim zweiten Kind werde ich definitiv nachts nicht mehr ständig stillen, sondern die Nähe anders anbieten, damit ich nicht mehr in einem solchen Teufelskreis gefangen bin.

Ich hoffe sehr für euch, dass es bald aufhört. Hole dir den Schlaf, wann du ihn bekommst. Lass Haushalt Haushalt sein und leg dich hin. Vielleicht kann dein Mann dich auch nachts unterstützen oder am Wochenende dir den Tag frei halten zum schlafen.

11

Huhu :) Fühl dich gedrückt- mir geht es ähnlich. Mein Sohn ist 5 Monate alt und wird noch gepuckt weil er sonst zu fest mit den Händen rumfuchtelt und sich ständig weckt. Mit dem Pucken war alles super; 19.30-6 Uhr mit 1x trinken.. Seit etwa 3 Wochen ist er nur noch mit den Beinen am strampeln und total unruhig. Egal ob im Beistellbett oder bei uns im Bett. Reinste Katastrophe.

Ich kann dir nicht sagen an was es liegt aber du bist definitiv nicht alleine mit dem üblen Schlafentzug ♥️

12

Ach danke ❤️
Beine hoch und wieder runter schleudern !
🙈

13

Jaa genau das macht meiner auch und wenn sie oben sind, wird nach einen Pups gedrückt und wenns nicht geht, werden die Beine nach unten auf die Matratze geknallt.

weitere Kommentare laden