Autofahren - der reinste Horror!!!!

Ihr Lieben! Ich bin eher eine stille Leserin, aber jetzt muss ich auch einfach mal etwas loswerden.

Mein Baby (9,5 Monate) brüllt bei jeder Autofahrt! Ich komme nirgends mehr hin - außer ich halte das Schreien aus 🤯 das möchte ich aber meinem Kind und auch mir nicht antun, diesen Stress. Ich habe schon alles mögliche probiert, aber es hilft rein gar nichts!!!! Geht es noch jemandem so? Habt ihr evt. noch eine Idee?

Eigentlich möchte ich nur hören, dass ich nicht alleine mit meinem Problem bin. 😣 bin schon sehr verzweifelt, weil man ja auch irgendwie „eingesperrt“ ist, wenn man nirgends hinkommt.

1

Meiner beruhigt sich mit Weißes Rauschen. Muss aber voll aufdrehen und mein Handy zu ihm hinlegen dann geht es komischerweise.

3

In was für einem Sitz fährt er denn?

7

Der kleine noch im Maxi Cosi(er ist erst 4 Monat). Die Große sitzt im cybex. Mit ihr hatte ich nie Probleme im Auto. Er ist schon anstrengender beim Auto fahren

weitere Kommentare laden
2

Wir haben u.a. deswegen auch das Auto verkauft, kommen aber mit den Öffis überall hin und fühlen uns nicht eingesperrt dadurch. ;-)

4

Zum einen sind die Öffis ja nicht überall gleich gut ausgebaut und zum anderen würde ich - da bin ich aber auch sehr vorsichtig - mitten in einer weiteren Coronawelle die Öffis doch eher meiden.

6

Da sind Infektionen ja tatsächlich eher gering.

weitere Kommentare laden
5

Autofahren ist ja auch übel für die kleinen, die können sich gar nicht bewegen. Das sollte sicher die Ausnahme bleiben, wenn es sich vermeiden lässt. Geht zu Fuß oder mit dem öpnv nicht auch was? Oder einkaufen via lieferdienst?

17

Wohnen eher ländlich und zu meiner Mama und Oma komme ich leider nicht zu Fuß und auch nur schwer mit den Öffis 😣

8

Bei uns hat der Wechsel zum Reboarder geholfen, da sie dann endlich was gesehen hat.

9

Rückwärts mögen einige nicht, da ihnen schlecht wird.

Weg von Mama ist doof. Evt nach vorne holen.

Fühl mal im Sitz am Rücken vorbei, ob da etwas drückt. Ich habe mal von einem Fall gelesen, da schrie das Kind endlos und dann stellte sich heraus, dass eine Schraube falsch war und dem Kind in den Rücken drückte. 😣😣😣

Zu warm angezogen?

Hose kneift? Pampers kneift?

Sonne im Gesicht?

Angst vorm Spiegelbild?

33

In diesem Alter sind Kinder überhaupt nicht in der Lage die Fahrtrichtung zu begreifen und für Übelkeit aufgrund der Fahrtrichtung ist der Gleichgewichtssinn verantwortlich der noch nicht so weit entwickelt ist um das auszulösen.

Alles andere kann schon sein.

Prinzipiell ist es generell ein alter wo Fixierung nicht toll ist.

Manchmal bringt der Wechsel in den nächsten Kindersitz Verbesserung, aber auch das ist nicht gesagt. Und bitte weiterhin rückwärts.

34

Okay.

Übelkeit auch in dem Sinne, wenn es in Kurven geht. Das drückt ja doch als mal im Bauch.

Es ist echt doof, wenn die Kleinen im Auto schreien.

10

Jop, kenn ich 😅 musste fast bei jeder Fahrt, die etwas länger dauerte als 20 Minuten, stehen bleiben und den kleinen beruhigen! Habe auch versucht, dass ich relativ wenig mit dem Auto fahren! Wir haben vor 1 Monat auf Reboarder gewechselt und habe auch das Gefühl, dass es wesentlich besser wird! Zumindest die Fahrten die max. 15 Minuten dauern! Außerdem hab ich gemerkt, dass er mehr schrie, wenn er müde ist! Nach dem Schläfchen gings/gehts bei uns besser! Musste ich doch mal fahren, wenn er müde ist, hab ich lautstark angefangen zu singen, sobald er geweint hat! Das hat tatsächlich auch geholfen! Manchmal hab ich dann eben eine lange gesungen und aufgehört, sobald er eingeschlafen ist (hab einen Spiegel an der Rücklehne montiert, wo ich ihn sehen kann!)

Vl hilft dir ja irgendwas davon ☺️

12

Huhu ist bei uns von Anfang an auch so. Leider. Ohne meinen Mann geht gar keine Fahrt mehr und mit ist es wirklich Schweißtreibende Arbeit, die nicht immer hilft.

Ich kann leider noch nicht berichten, erst nächste Woche, wor waren wegen eines anderen Problems bei einer Osteopathin. Diese meinte, das manche Kinder Blockaden im Bereich der Gleichgewichtsorgane, also im Nacken / Ohren / Kiefer Bereicj haben können und es dann daran liegen kann. Sie kam darauf, weil bei uns auch das stillen nicht klappte und das meist ein weiteres Indiz dafür ist.
Für uns ist es ein Versuch wert, denn es ist echt doof und nervig. Mein kleiner ist auch 9.5 Monate alt.
Lg

13

Oh, berichte dann mal! Das klingt interessant!

14

Danke für deine Antwort. Das klingt interessant. Bei uns gabs anfangs auch Probleme beim Stillen. Waren aber damals schon beim Osteopathen 🤔
Autofahren war auch nicht immer blöd - es ist eine schon seeeeehr lang andauernde Phase 🥴

weiteren Kommentar laden
18

Hallo,
Ohja du schreibst mir aus der Seele. Hatte heute noch überlegt auch einen Beitrag diesbezüglich zu verfassen. Mein Baby ist fast 5 Monate alt und brüllt bei fast jeder Fahrt durch. Neulich haben wir meinen Bruder besucht und auf der Rückfahrt hat sie die komplette Stunde durchgeschrieen. Gestern auf dem Weg zur Werkstatt 20 Minuten...😭. Nichts hilft. Bei meiner großen war es leider genauso und da hatte auch der Umstieg auf den Reboarder nichts gebracht. Wirklich schlimm. Ich fühle slso mit dir und kann leider keinen ultimativen Tipp nennen 😔

19

Wurde es bei deiner Großen dann besser? Wenn ja, wann?

24

Mit ca. 1 Jahr hörte es auf. Warum kann ich wirklich nicht sagen 🙈

weiteren Kommentar laden
20

Hallo,
Bei meinem Mittleren und meinem Kleinen war es genauso. Beim Kleinen habe ich damals in meiner Verzweiflung mit 3 Monaten einen Reboarder gekauft, der auch ab Geburt genutzt werden kann - geändert hatte sich nichts, darum habe ich meistens doch wieder die Autoschale benutzt. Bei meiner Tochter ist es nun wieder exakt gleich...sie fängt allerdings schon an zu schreien, wenn man sie nur in die Autoschale setzt. Irgendwo hin zu fahren wird so wirklich zum absoluten Spießrutenlauf...
Ich kann gar nicht mehr genau sagen, wann es bei meinem Kleinen besser wurde. Beim Mittleren war es, als ich auf den Folgesitz umgestiegen bin (bei ihm hatte ich noch keinen Reboarder).