In 3 Wochen soll ich sie abgeben 😢

Ich muss mich einfach mal ausheulen 😢 heute meinte meine Schwägerin ganz beiläufig das meine kleine Maus ja in 3 Wochen Geburtstag hat . Und nun Lieg ich hier neben Meiner maus, weine und frage mich wo nur das letzte Jahr hin ist und wie ich es übers Herz bringen soll sie in der Kita abzugeben 😢😢😢 wir waren seit Monaten in unserer Blase . Immer zusammen und plötzlich soll das alles vorbei sein ?!

Sorry

1

Lenke deine Gedanken doch einfach mal in die andere Richtung: Sie wird in der Kita soziale Kontakte mit anderen Kindern knüpfen, vielleicht den oder die beste Freund/in fürs Leben treffen … Veränderung ist nicht immer was schlechtes. :)

2

Ich würde es auch positiv betrachten:

Dein Kind hat in seinem ersten Lebensjahr so viel gelernt und es wird noch so viel kommen!

Kita bedeutet mit anderen Kindern spielen und in einer ganzen anderen Form die Fantasie zu entdecken. Es sind ja meist nur wenige Stunden :).
Eine Art Krabbelgruppe ohne Mama.

Ansonsten: ja, die Zeit rast. Zu Beginn war es, zumindest bei uns, Kaugummi und das hat sich seit dem 5./6. Monat verflüssigt 🙈

3

... da bin ich ja mal gespannt ob die Eingewöhnung mit so einer inneren Einstellung überhaupt klappt...

Hast du denn sonst die Möglichkeit noch länger zu Hause zu bleiben?

4

Ein paar Wochen könnte man sicher noch überbrücken finanziell aber natürlich weiß ich auch wie wichtig die sozialen Kontakte sind, gerade in der jetzigen Zeit mit den vielen Einschränkungen, den nicht stattfindenden Krabbelgruppen oder PEKIP. Es ist halt nur so anders. Bei meinem Sohn damals war das Gefühl da,dass es Zeit ist ihn abzugeben und wieder arbeiten zu gehen .
Das sie eine schöne Zeit haben wird in der Kita , da Bin ich mir ganz sicher. Sie ist so gern mit anderen Kindern zusammen. Es ist halt die Mama die lernen muss loszulassen.:-p#verliebt

5

Du gibst sie nicht ab! Du eröffnest ihr neue Möglichkeiten Ihre Entwicklung zu fördern 😇

6

Mein Englischlehrer hat seinerzeit mal gesagt, dass Kinderkriegen eine Übung im Loslassen sei. Egal, was du tust, dein Kind wird nie mehr ein Baby sein, sondern wird von nun an zunehmend Dinge selbst machen können und wollen. So ist der Lauf der Dinge. Du wirst vermutlich den Veränderungen mit der Zeit auch etwas Positives abgewinnen können. Du hast vielleicht mal wieder einen Abend für dich, oder einen Abend, wo du mal weggehen kannst, sofern das mit Corona sich irgendwann legen sollte. Du wirst wieder anders gebraucht anstatt immer als Mutter. Und auch für dein Kind tun sich neue Perspektiven auf, es kann Kontakte zu Gleichaltrigen pflegen, wo nicht ständig alles von den Eltern arrangiert wird.

7

Hey also ich kann dich beruhigen, mir ging es auch so. Aber es ist doch nicht so schlimm wie man denkt. Die Krippe tut meinem Sohn richtig gut und mir auch. Ich habe wieder Zeit, um zu essen. Und so. Und eben arbeiten, Studium... aber ich dachte erst , es wird schlimm und alles! War es anfangs auch, aber mittlerweile ist es einfach Normalität und es ist gut so, auch wenn ich an manchen Tagen ihn bei mir behalten will und nicht abgeben will.
Kopf hoch es wird schon:)

8

Hallo,

Ich lebe nicht in Deutschland. Hier ist es stinknormal, dass Kinder bereits mit weniger als einem Jahr in Krippen betreut werden.

Mein hat bei der Eingewöhnung keine Träne vergossen. Bei meiner Tochter war es nicht ganz so, aber dennoch vergleichsweise unkompliziert. Sie weint noch häufiger beim Abgeben, um dann den Rest der Zeit hochzufrieden zu spielen.

Beide haben sich viel von älteren Kindern abgeguckt und große Fortschritte dort gemacht.