Baby 10 Wochen schreit plötzlich viel und trinkt weniger

Hallo zusammen
Bin gerade etwas verzweifelt und hoffe, jemand hat Ratschläge für mich. Meine Tochter ist 10 Wochen alt und war bisher eigentlich ganz pflegeleicht. Geschrien hat sie so gut wie nie, sie hat sich eher durch Quengeln bemerkbar gemacht.
Gestern waren wir bei meinen Eltern Weihnachten feiern und sie hat da schon einmal ca 45 Minuten am Stück durchgeschrien. Ich konnte sie überhaupt nicht beruhigen, mein Mann auch nicht. Wir sind dann extra früh nach Hause gegangen, weil wir sie auch etwas reizabschirmen wollten. Zuhause kam dann die zweite Schreiattacke, die dauerte mindestens eine Stunde. Wir haben alles probiert: Stillen, Schaukeln, leise Zureden, an die frische Luft, Vorsingen, viel Nähe und und und aber nichts hat geholfen. Irgendwann ist sie dann erschöpft eingeschlafen. Mir ist auch aufgefallen, dass sie gestern und heute (bis jetzt) deutlich weniger trinken möchte als sonst. Ich frage mich, ob sie gerade einen Schub hat, aber laut Google ist mit 10 Wochen nichts Aussergewöhnliches. Könnte es trotzdem sein? Oder war Weihnachten einfach viel zu viel?

1

Das kann alles sein. Bei uns ist es gerade genauso. Es ist auch viel für die kleinen Mäuse. Mein großer ist laut weil aufgeregt und das überträgt sich auf den kleinen. Zusätzlich stecken wir im 12 Wochen Schub. Pass bloß auf das du keinen milchstau bekommst wie ich letzte Woche. Wenn dein Baby sonst fit und vital ist, mach dir keine Sorgen. Und das schreien ist sicher eine Art Reizüberflutung.

3

Ich denke auch, dass es eine Reizüberflutung ist. Heute ist sie mit ihrer Laune ständig auf der Kippe, was auch sehr anstrengend ist.
Ich hoffe, ihr hattet trotz grosser Aufregung schöne Weihnachten und dass der Schub gut überstanden wird!

2

Hallo FrauWasabi,

Ich kann dir keinen Rat geben, sondern nur sagen, dass ich mit meinem Kleinen, heute 10wochen alt, seit einer Woche das gleiche durchmache. Er schreit super viel und sich teilweise in den Schlaf, weil sonst nichts hilft.
Trinkt Mal gut Mal schlecht, aber abgesehen davon ist er immer supe drauf. Ich schiebe aufs wachsen, auch wenn angeblich nichzs dran ist. Ich merke, dass er neu Dinge kann, viel mehr wahrnimmt und dazu kommt dann eben Weihnachten mit all den Menschen und neuen Eindrücken. Die Anspannung muss ja irgendwann irgendwohin und das eben durchs schreien. Versuch es so zu sehen, das hilft mir ganz doll. Ansonsten fühl dich gedrückt, uns geht es ähnlich:)

4

Oje, auch wenn mans natürlich keinem wünscht, hilft es zu wissen, dass es anderen auch so geht. Wahrscheinlich sind es wirklich viele Reize im der Weihnachtszeit, die verarbeitet werden wollen. Und das Wachsen kommt noch dazu. Als ich die Kleine gestern Morgen aus ihrem Schlafsack genommen habe, hätte ich schwören können dass sie länger war als am Abend davor :-D
Ich hoffe ihr hattet trotzdem schöne Weihnachten und dass es bald besser geht!

5

Ich finde auch, dass es immer schon ein wenig hilft, zu wissen, dass man nicht alleine ist.
Als das bei meinem Kleinen anfing, habe ich hier im Forum gesucht und tatsächlich etliche Threads aus allen möglichen Jahren gefunden mit ähnlichem Inhalt und war direkt entspannter:)