2. Kind- so viel Programm wie beim 1. Kind?

Hallo ihr Lieben
Mir geht gerade etwas durch den Kopf und ich merke eine Veränderung bei mir und wollte mal hören, wie es bei euch so ist.
Bei meinem ersten Kind habe ich viel Programm gemacht- Kurse, Babyschwimmen, Treffen hier und da mit Müttern und Babys, spazieren gehen und so weiter.
Mein Sohn ist nun fast Vorschulkinder, in der Kita, verabredet sich hin und wieder danach bzw. Ich spreche mit den Eltern oder sie mit mir, und die Kinder spielen und er geht 1x die Woche zum Fußball.
Bei meiner Kleinen( 1 Jahr) besuche ich 2 Kurse vormittags an 2 Tagen und an einem Tag in der Woche arbeite ich, da ist sie bei Oma.
Ich lade keine Baby-Freunde noch zusätzlich nach Hause ein. Die Kleine turnt meistens nachmittags noch mit den Größeren rum, geht mit uns in den Zoo usw.
Ich mag diesen Mutti Talk nicht mehr. Wer wieviel geschlafen hat und er wann jetzt Beikost ist und wann in die Eingewöhnung und bla bla bla. Ich hab’s satt. Ich bin einfach glücklich mit mir selber, wenn die Kleine schläft und mach dann meinen Haushalt oder lege mich auf meine Liege.
Ich bin oft ganz still für mich in den Kursen und genieße es, dass meine Tochter auf Entdeckungstour geht und spiele mit ihr, aber ich suche keinen Kontakt zu anderen Mamas direkt, hab die Ohren auf Durchzug - außer zu euch 😁.
Liebe Grüße

1

So ergeht es mir auch 😅 Nur dass ich mit meinem Baby nicht einmal Kurse mache. Wir treffen andere Babies zufällig auf dem Spielplatz und ganz ehrlich dieser Mutti-Talk nervt mich so sehr, weil es oft so naiv ist?
Ich habe, wie du auch, gar keine Zeit mehr dafür. Durch meine ältere Tochter und die häuslichen Verpflichtungen (mit Älterem Kind hat der Haushalt doch einen höheren Stellenwert als nur mit Baby) habe ich keine Zeit mich mit nur einem Kind zu verabreden um mir dann anzuhören we schwer es für den Papa doch ist das Kind ins Bett zu bringen blablabla 😅
Bei Urbia ist das OK, aber nicht unvermittelt auf dem Spielplatz. Wenn das Kind schläft habe ich frei, wenn es wach ist, sind wir auf Achse/machen Haushalt. Für mehr habe ich keine Kapazitäten. 🤷‍♀️

3

Ich danke dir 🤗 100 % so ist es bei mir.
🤣🤣👍🏻

5

Ichs wollte letztens auch eine Diskussion darüber eröffnen woran man Mütter mit nur einem Baby erkennt, habe es dann aber gelassen, weil ich dachte davon fühlen sich wahrscheinlich wieder etliche auf den Schlips getreten.

Ich fände es aber auch schwer Kontakte zu finden. Ich kann halt mit Baby genau zu der Zeit, wo die Große in der Krippe ist. Ich muss sie pünktlich abholen. Allein das ist mit den meisten Müttern, die nur ein Kind haben, nicht machbar. Die müssen dann noch Rücksicht aufs Stillen und die Schlafenszeit und vielleicht auch die Position der Sterne machen.. Das macht es aus meiner Sicht zusätzlich kompliziert. Planen kann man mit Erstlingsmüttern gefühlt nur sehr schwer.

weitere Kommentare laden
2

also bis auf Baby Schwimmen und Treffen auf Spielplätzen reicht mir Kontakt mit anderen Müttern innerhalb der Familie voll aus

4

Danke dir 🤗👍🏻. Das tut gut, zu wissen, dass es bei euch auch so ist. Wenn wir uns mal zufällig auf dem Spielplatz treffen, nimm es nicht persönlich 😁. Mein Hirn ist einfach voll mit dem Kram von meinen eigenen Kindern und ich habe keine freien Synapsen mehr.

6

Letztens hatte ich eine Kitaverabredung mit einem Kind + Mama mit meinem dritten Kind und ich sagte zu meinem Mann "ich brauch das echt nicht mehr" meine großen Kinder verabreden sich von alleine, das ist ok, aber ich muss mich nicht mit Mama und Kind extra verabreden.

7

ja ist so . Man hat auch weniger Zeit mit zwei Kindern und allgemein größeren Kindern hat man meistens automatisch mehr Programm / zu tuen da kommt weniger Langeweile auf und diese typischen Mami Baby Themen sind auch nicht mehr so interessant . Ich habe mit den Geschwistern auch weniger gemacht und so Verabredungen mit Mamis und Baby brauchte ich nicht mehr unbedingt . Ich muss immer schmunzeln wenn die Mamis hier jeden Tag morgens mit ihren Babys im Kinderwagen durchs Dorf schleichen da weiß man meistens genau ist das erste Kind denen ist langweilig #schein

10

Es zwingt dich ja keiner dazu dich mit Erstlingsmamas zu treffen und dich dann auch noch lustig über die Damen zu machen.

Ich habe auch zwei Kinder, eins davon ein Baby und ich war noch nie der Typ dafür, der Kurse etc. Besucht, auch bei Kind 1 nicht. Dennoch treffe ich eine Erstlingsmama und finde sie sympathisch nerven mich auch ihre Themen nicht. Vielleicht ist das hier auf dem Dorf auch etwas anders. Ich kenne kaum Mütter, die ausschließlich über Babythemen sprechen und daraus eine Wissenschaft machen.

Und übrigens, ich schleiche auch jeden Morgen mit Baby mit dem Wagen oder der Trage durchs Dorf, langweilig ist mir aber sicher nicht. Ich möchte mich bewegen und viele Kinder schlafen auch nur beim Spazieren gehen. Also bitte nicht immer vorverurteilen.

9

Da ich mehrere Freundin habe, die mit mir zeitgleich ein 2. Kind bekommen haben oder zumindest die Babys ähnlich akt sind, ist hier auch beim zweiten viel Kontakt und die "langweiligen" Themen wie babyschlaf, Beikost usw. Hoch im Kurs.
Da Junior Januar 2020 geboren ist und wir an fast nichts teilnehmen konnten durch die lockdowns, besuche ich mit meiner Tochter nun sogar mehr Sachen 😃
Ich finde den Austausch toll.
Klar muss alles etwas mehr organisiert werden, aber das klappt hier eigentlich gut.
Ist mit wichtiger als der Haushalt bspw. 😃

11

Guten Morgen,

ich habe mir schon beim 1. Kind nicht so ein Stress gemacht. Ich war einmal die Woche beim Babyschwimmen. Das hat uns vollkommen ausgereicht. Jeden Tag von einem Termin zum anderen zu rennen, ist wirklich nicht mein Ding.

Beim 2. Kind war es ganz genauso. Babyschwimmen einmal die Woche und ansonsten musste sie ja dann eh immer mit, sei es in die Kita den großen Bruder abholen oder auf den Spielplatz gehen usw. Das langte uns wirklich.

Ich hatte bei beiden Kindern absolut keine Lust auf Mama-Gespräche. Mich nervte das wirklich ganz extrem. Ich wollte, wenn ich schon mal jemanden getroffen habe, über „normale“ Dinge reden.

Aber da ist einfach jeder anders. Ist ja kein Zwang.

13

Ich habe mit dem ersten Kind tatsächlich viele Kurse besucht und dort sind neue Freundschaften entstanden. Und ja, man unterhält sich halt über Dinge wie Beikost und Stuhlfarbe, weil es halt gerade spannend und neu ist.

Aber dann hat man halt das erste Babyjahr durchgespielt und alle Themen besprochen. Ist beim zweiten Kind nicht mehr so spannend. Das ist mir schon in den Sportkursen während der zweiten Schwangerschaft aufgefallen. Ich wusste halt, wie eine Schwangerschaft abläuft und was mich bei der Geburt erwartet, für die anderen, die zum ersten Mal schwanger waren, war das natürlich alles neu und aufregend.

Ich habe in der zweiten Schwangerschaft einen GVK für Mütter besucht, die ihr zweites Kind erwartet haben und wir treffen uns tatsächlich regelmäßig. Da kommen dann aber andere Themen vor, wie Geschwisterbeziehung, Eifersucht von den großen, etc.

14

Hallo,

also ich bin Erstlingsmama und habe noch nie irgendeinen Kurs besucht. Erst wegen der Coronabeschränkungen, dann wegen meiner Wochenbettdepression und dann, weil ich auch so gut ausgelastet bin. Wir besuchen die Großeltern und auch mal Freunde. An den anderen Tagen gehen wir viel spazieren, Einkaufen und machen den Haushalt.

Was ich damit sagen will: Ich denke, ob man viel Programm mit dem Baby macht ist auch eine Typfrage und hat nicht nur was mit der Anzahl der Kinder zu tun.

15

Hallo,

da bin ich aber froh, dass ich Freundinnen mit mehreren Kindern habe, sie sich "erbarmen" mit mir ach so nervender Erstlingsmutter Zeit zu verbringen und auch noch die übermenschliche Geduld und Güte haben, sich mit mir über Baby-Themen auszutauschen. Gott sei Dank leben wir in einem freien Land und niemand wird gezwungen Kurse zu besuchen und sich mit naiven Erstlingseltern abzugeben... (wer hier Sarkasmus findet, darf ihn behalten).

Nein im Ernst, ich kann deine Argumente verstehen. Allerdings würde ich das, wie sooft im Leben, nicht so verallgemeinern. Ja, ich habe als Mutter von nur einem Kind sicher mehr Zeit als du. Ja, ich besuche mehrere Kurse, eben weil ich diese Zeit habe und mich sonst zu Hause langweilen würde. Ja, für mich sind diese ganzen Themen noch spannend und neu und ich tausche mich gerne bei passenden Gelegenheiten dazu aus. ABER, ich bin durchaus in der Lage über andere Dinge zu reden und fordere das selbst regelmäßig ein. Ich habe auch keine Lust den ganzen Tag nur über Baby-Themen zu reden. Die Mischung macht's.

Ich denke, das ist viel typ- bzw. Vorlieben abhängig. Bei uns in der Krabbelgruppe ist bspw. eine inzwischen dreifach Mama, die mit ihrem dritten Kind mehr Kurse besucht, als ich mit einem. Ich freue mich darüber, da sie uns schon einige tolle Tipps gegeben hat. Meine Schwägerin hingegen ist wie du, ihr reichen ihre zwei Kids als Tagesprogramm vollkommen aus ;-)

Ich wünsche mir noch ein zweites Kind. Ich bin gespannt, in welche Kategorie ich dann zukünftig fallen werde. Von daher "leben und leben lassen". Alles Gute dir :-)