Baby schreit immer bei Papa - ich kann nicht mehr

Hey IHr,

Meine Tochter ist nun 12 Wochen alt und momentan wirklich nur am Schreien. Am Schlimmsten ist es wenn mein Mann sie auf den Arm nimmt. Sie fremdelt total und will nur bei mir sein. Sie schreit dann so sehr dass ihr fast die Luft wegbleibt.
Zur Zeit findet auch nachts wieder fleißig Clusterfeeding statt und ich muss sagen ich kann nicht mehr. Nicht dass sie sogar nur die linke Brust nimmt, nein, sie lehnt vehement die rechte Brust ab (kein Traumata, wir haben es bereits abklären lassen)
Das geht mir so auf die Psyche nicht ein einziges Mal abschalten zu können. Wenn ich an kommende Monate denke dann graut es mir.
Heute ist es besonders schlimm da ich leider zu allem Übel auch noch fett erkältet bin und sie sich gar nicht ablegen lässt. Grad wechselt mein Mann unter schlimmsten Geschrei die Windel.
Abstillen wäre eine Option aber ich möchte ich doch so gerne nach wie vor die Brust geben können. Ich merke jedoch dass es mich, wenn es so weiter geht, wirklich kaputt macht.

Sie schreit und lacht im Wechsel, das kommt mir bisschen wahnsinnig vor. Kennt das jemand?

ELTERN -
Die beliebtesten Milchpumpen 2024

Hebammen-Tipp
Medela Handmilchpumpe Harmony, Produktkarton im Hintergrund
  • hoher Bedienkomfort
  • leicht und kompakt
  • flexible Brusthaube
zum Vergleich
1

Hey, ich kenn das nur zu gut, unser kleiner war zwar nicht nur am schreien aber durch seine Bauchweh (3 Monatskoliken) war er auch teilweise sehr anstrengend.. es gab immer mal wieder Phasen da wollte er überhaupt nicht zu Papa, dann nach 2 Wochen war es aber wieder ok. Ich war auch wirklich am Ende aber im Endeffekt hatte ich es dann irgendwann einfach akzeptiert und mir gesagt dass alles nur eine Phase ist. So richtig besser ist es bei uns erst seit er 5 Monate alt ist, also nach dem 4. Schub. Da lachen sie dann schön viel, brabbeln und noch vieles mehr. Der Anfang ist wirklich schwer aber wir müssen da alle irgendwie durch. Versuch dir zu sagen dass es besser wird, weil das wird es zu 100%!
Du bist nicht allein damit.
Und ich hatte auch tägliche Gedanken dass es mich irgendwann noch kaputt macht weil ich so verzweifle.. Aber je älter er wurde sag ich mal, desto besser wurde es weil man dann irgendwann eine Routine reinbekommt und man „mehr mit ihnen anfangen kann“ und sie deutlich weniger weinen.
Kann es sein dass dein Baby evtl auch Bauchweh hat? Bei uns wurde das so mit Woche 14 deutlich besser.
Ich wünsche euch alles gute, halte durch!
LG
Michelle mit Keanu (6M)

Bearbeitet von Michelleebwn
3

Papa ist eben nicht so oft da wie Mama und deswegen fühlen sie sich bei Mama einfach am sichersten. Der Papa soll einfach immer wenn er zuhause ist bei euch sein, evtl das Bäuerchen übernehmen undso weiter. Und bezüglich des Stillens, ich stille mittlerweile nur noch mit der rechten Brust weil die linke noch nie mochte.. dafür muss man eben öfters stillen aber es funktioniert. Im Januar möchte ich dann auch gern abstillen.

2

Hallo 🙋🏼‍♀️ mein Sohn ist 11 Wochen alt. Bei Papa schreit er zum Glück nicht. Ist die meiste Zeit ausgeglichen. Wenn er schreit dann bei uns beiden gleichermaßen.
Ablegen ist hier auch ein schwieriges Thema. Immer auf oder an uns in der Trage. Maximal im TripTrap wenn wir am Küchentisch etwas essen geht es ohne Kontakt.
Wir haben seit einer Woche eine Federwiege von Freuden ausgeliehen. So macht Junior auch mal ein Tagesschläfchen ohne mich und ohne Papa. Vielleicht könnt ihr euch eine mieten und mal einen Monat testen?

Die letzten zwei Wochen hatten wir aber auch oft dasselbe Phänomen wie ihr: lachen und schreien im Minuten Wechsel. Es hat nur schlafen geholfen. Diese krassen Stimmungsschwankungen waren bei uns ein Zeichen, dass er absolut drüber ist.😴

4

Hat die Federsiehr sofort funktioniert oder habt ihr ihn langsam dran gewöhnt?

Haben auch eine zum Testen gemietet, weil ablegen hier sich gar nicht geht. Sie leiht da ein paar Minuten entspannt drin, würde aber nicht drin einschlafe .

5

Naja sofort nicht - ich würde sagen so ab dem 3. oder 4. Tag hat es mit der Wiege geklappt. In den ersten beiden Tagen hatten wir sie auf Stufe 1 und Junior rein gelegt nachdem er in unserem Arm eingeschlafen war. Dann hatte er in der Wiege noch 10min die Augen zu, aber war dann plötzlich wieder wach.
Ich habe dann eine kuscheldecke aus unserem Bett und ein getragenes Shirt von mir mit reingelegt als Unterlage. So schläft er jetzt auch mal 1-3h in der Wiege. Ist aber ganz unterschiedlich.
Die Wiege bringt bei uns aber auch nur was wenn er schon sehr sehr müde ist oder bereits im Arm eingeschlafen ist. Wenn er todmüde, aber noch wach ist, dann müssen wir manchmal bis zu 10-20min vor der Wiege stehen oder im selben Raum irgendwas machen… dann schläft er von alleine ein.
Und wenn er in unserem Arm eingeschlafen ist und dann in die Wiege gelegt wird kann es auch mal sein, dass er wieder aufwacht und einfach zu uns will. Dann geht es in die Trage. Aber so in 7 von 10 Fällen würde ich sagen, dass er es schafft da seine Tagschläfchen drin zu machen🙈
Stufe 1 haben wir dann übrigens schnell auf Stufe 3 erhöht zum wippen. So ist es für ihn scheinbar ganz ok.

6

Das mit dem Geschrei wird besser! Dieses Problem hatten wir auch. Das Baby schreit beim Papa und bei keiner wild- oder hausfremden Person - sprich es wird dabei liebevoll begleitet. Wir sind dran geblieben und ich bin abends, oder wenn auch immer, mit der Zeit nicht mehr (rasch) dazugekommen und habe geholfen.

Mittlerweile ist unser Schatz 13 Monate alt und er liebt es von Papa ins Bett gebracht zu werden

Zum Stillen kann ich nichts sagen. Bei uns war auch die Flasche beim Papa lange eine Katastrophe (teilweise heute noch, tagsüber).

Es wird, es wird, es wird…..aber es dauert. Ich erinnere mich mit GRAUEN an die Babyzeit zurück. Anstrengend ist es auch heute noch aber auf eine andere Art und Weise! Habe Mut und halte durch.