Rauchender Papa… noch jemand betroffen?

Hallo,
Unser Baby ist nach einem langen Weg endlich da.
Wir sind überglücklich.

Mein Partner raucht leider und das nicht wenig.
Er raucht natürlich nur draußen und soll danach Hände mit Seife waschen. Und auch nicht gleich danach das Baby anfassen. Kuscheln geht nur, wenn er baden war.

Eben war er im Zimmer bei uns hat dem Baby auf dem Kopf gestreichelt und seine Hand roch nach Zigarette.

Er hat keine Seife benutzt. Nur mit Wasser gewaschen. Ich war natürlich sehr sauer. Er versteht mich nicht, warum ich so ein Theater mache. Ich habe ihm wissenschaftliche Artikel geschickt, nachdem ich mit dem erklären gescheitert bin.

Ich habe es wirklich feinfühlig gesagt. Ergebnis: „gut, dann fasse ich eben das Baby nicht mehr an.“

Wie macht ihr das? Was sind eure Regeln?

7

Das Nervengift Nikotin und andere lagern sich auch in Haut und Haaren ab . Da hilft Händewaschen auch nicht viel . Warum soll ein Baby dass sich nicht wehren kann , Giftstoffe einatmen müssen nur weil jemand seine Sucht befriedigen muss ? Und jetzt überlegt mal , wie oft ein Säugling über Monate auf den Arm genommen wird ? Es wird wahrscheinlich nicht sofort dran sterben, Spätfolgen kann es aber geben. Die Meinung hier , man soll da mal locker bleiben ist auch nur eine Form des Egoismus, denn wir können nicht sagen , hat ja keiner gewusst wie schädlich dass ist

9

Sehe ich im Prinzip auch so. Zumal ich der Meinung bin, als Eltern sollte man auch auf sich selbst schauen. Man muss für seine Kinder da sein können und ich möchte so gut es geht verhindern, dass meine Kinder später mit ansehen müssen, wie ich an einer vermeidbaren Krankheit sehr unschön und langsam sterbe. Abgesehen davon sorgt ein rauchendes Elternteil natürlich dafür, dass Rauchen normalisiert wird. Kinder von Rauchern werden auch eher selber Raucher.

Aber am Ende klingt es einfach nicht so, als wäre die Bereitschaft da, mit dem Rauchen aufzuhören. Und als ehemalige Raucherin weiß ich, dass es ohne tiefste Überzeugung mit dem aufhören auch nicht klappt. Was ist also die Alternative? Trennung? Ich würde mich einfach an die bereits gegebenen Tipps halten: draußen rauchen, Jacke draußen lassen, Hände waschen und im selben Raum nur geduscht mit frischen Klamotten schlafen.

25

"und ich möchte so gut es geht verhindern, dass meine Kinder später mit ansehen müssen, wie ich an einer vermeidbaren Krankheit sehr unschön und langsam sterbe."

Auch dieser Aspekt ist nicht zu unterschätzen. Mama ist letztes Jahr mit 56 9monate nach der Diagnose Lungenkrebs verstorben. Es ging ihr so verdammt schlecht. Meine jüngste Schwester ist 11. Mein Papa leidet seit Jahren unter seinem COPD. Für meine Eltern unschön, aber für uns als (zum Teil erwachsene) Kinder auch wirklich keine schöne Sache!

1

Nur draußen rauchen ist am wichtigsten, da es einen tatsächlich messbaren Unterschied macht. Das wäre für mich nicht verhandelbar.
Ansonsten je weniger desto besser. Neben Gesicht und Händewaschen würde ich auch die Raucherklamotten (zumindest die Jacke) nicht ins Haus lassen. Da die Dosis das Gift macht wäre ich mit dem Partner strenger als mit Bekannten und Familie die das Kind seltener treffen.

Andererseits sind ganze Generationen von Kindern mit rauchenden Eltern groß geworden. Vielleicht macht man sich also auch zu viele Gedanken.

2

Sehr gut formuliert Rainer!


Bei mir sind fast alle Raucher!
Es wird draussen geraucht, Hände gewaschen, Bonbon oder Kaugummi genommen, Jacke ausgezogen- that`s it!

Man muss es nicht übertreiben!
In den 80er Jahren wurde überall geraucht, null Rücksicht auf die Kinder genommen- es war echt unschön!
Jedoch lebe Ich und auch alle meine Freunde noch und sind sogar kern gesund ohne Asthma, Allergien, u.s.w!

Heute wird vieles echt sehr übertrieben.
Etwas entspannter bleiben wäre gut!

6

Naja, die Kinder die am plötzlichen Kindstod gestorben sind, konnten sich auch nicht mehr mit dir anfreunden. Die Anzahl der flöße war Ende der 80/Abfang der 90er nun mal 15mal so hoch. Rauchen gilt als einer DER Risiko Faktoren.

Wichtig ist, dass der Raucher und das Baby nicht im gleichen Zimmer schlafen sollten.

weitere Kommentare laden
3

Mein Mann hat die ganze Zeit geraucht,ich wieder nach 4 Jahren und 2 Kinder in der Zeit.

Geraucht wird draußen, gesondertes Oberteil /Jacke...

Danach hände waschen und jut ist.

Ins Bett nur mit frischen Klamotten,wo nicht mit geraucht wurde

Finde tatsächlich,man kann es auch übertreiben.

Wie mit vielem heutzutage!

4

Genau!!
Denke die meisten sind sich einig das die paar Regeln aus reichen!!!

5

Der letzte Satz hat es eigentlich gut zum Punkt gebracht!
Das finde ich auch etwas übertrieben und das dein Partner das Baby nicht mehr anfassen „möchte“ kann ich irgendwie verstehen… nach so vielem was er schon macht damit das Baby damit nicht in Kontakt kommt, finde ich es sehr überreagiert das du ihn „so anmachst“ und soooo sauer wirst… er fühlt sich in den Moment auch nicht gut wen du ihm indirekt vermitteln möchtest das er das nicht tun soll..
Meine Meinung 🙈🤷🏻‍♀️

weitere Kommentare laden
10

Was wäre die Alternative, wenn er dir nicht "gehorcht"? Trennung? Du weißt schon, dass er dann theoretisch während des Umgangs machen kann was er will und all deine Regeln ignorieren kann?
Ich mein, dir ist schon klar, dass er das nur gesagt hat, weil er komplett gefrustet ist oder?
Je mehr Druck du machst, desto mehr wird er sich dagegen wehren, daher belasse es dabei.
Soll er weiterhin draußen rauchen, sich waschen und umziehen und nach Möglichkeit nicht im selben Raum schlafen oder nur frisch gewaschen, mit frischen Klamotten im selben Raum.
Sucht ist Sucht und wenn er es nicht selbst will, dann hat niemand eine Chance. Ich weiß wovon ich rede, ich habe Jahrelang täglich eine Schachtel platt gemacht.

In meinen Augen ist es völlig überzogen sich jetzt darüber aufzuregen, dass er raucht.
Er wird ja nicht damit angefangen haben, als das Baby geboren wurde, sondern schon vor deiner Schwangerschaft.
Ich finde es als mittlerweile Nicht-Raucherin nicht toll mich im selben Raum aufzuhalten wie jemand der raucht oder grade geraucht hat. Niemals würde ich ihn oder sie küssen, kuscheln oder gar in die Kiste hüpfen, womit sich das Problem, eines Babys direkt mit erledigt hätte.
Also noch mal, du hast es vorher gewusst und es trotzdem gemacht, sich darüber jetzt aufzuregen ist überzogen.

Und einem Süchtigen zu glauben wenn er sagt "Jaja, ich höre auf, wenn das Baby da ist" Ehm ne, da kann ich auch nur laut lachen, so ein Exemplar habe ich auch zu Hause, hier geht es aber ums Dampfen, das stinkt wenigstens nicht so.

15

„Soll er weiterhin draußen rauchen, sich waschen und umziehen und nach Möglichkeit nicht im selben Raum schlafen oder nur frisch gewaschen, mit frischen Klamotten im selben Raum.“

Das ist es ja, worüber er sich aufregt. Das er diese Maßnahmen übertrieben findet. Er denkt, es reicht ein wenig Wasser ohne Seife auf die Hände zu machen und fertig.

Er raucht zwar nicht im Haus, aber in einem
Schuppen im Garten. Somit setzt sich noch mehr Rauch an ihm ab.

37

Okay..also Ich denke er wird sich bestimmt die Hände mit Seife waschen können und evt.statt iIM Schuppen lieber DAVOR an der frischen Luft rauchen können- dafür bleibst Du entspannter damit das er raucht !

Hände waschen mit Seife oder Desinfektion sollte man bei Neugeborenen ja nicht nur als Raucher sondern generell um das Neugeborene zu schützen!

weitere Kommentare laden
11

Ich hab auch jahrelang geraucht und nach über 15 Jahren hab ich es geschafft, aufzuhören, als ich schwanger werden wollte.
Raucher können sehr egoistisch sein, das weiß ich aus eigener Erfahrung.
Kann heute selbst nicht mehr glauben, wie wichtig mir meine Zigaretten damals waren und wie genervt ich immer von Einschränkungen und anderen, neben denen man nicht rauchen durfte, war.
Ich bin heute so froh, dass ich nicht mehr rauche und nicht mehr von dieser Sucht getrieben werde.
Dein Mann sollte aufhören, das wär das Beste, vor allem für ihn selbst.
Ich finde es auch nicht schlecht, dass du da streng bist und er „genervt“ wird.
Deine Sicht ist ja negativ und wenn es ihm schwer gemacht wird -bei einem Baby ja total begründet- dann wird auch der Leidensdruck höher, endlich aufzuhören.
Mein jahrelang nörgelnder Partner und generell die Gesellschaft, die Raucher immer mehr kritisch betrachtet und die vielen Einschränkungen, waren nicht unwesentliche Motivationsfaktoren für mich, um aufzuhören.
Aber der größte ist und bleibt m.M.n. ein Kind.
Vielleicht könnte er ja versuchen über den Hausarzt eine Raucherentwöhnung zu machen, oder er liest mal das Buch „endlich Nichtraucher“ (dazu gibts auch einen guten Vortrag) oder schaut ein paar Dokus auf YouTube.
Wenn man sich näher mit dem Thema Rauchen auseinandersetzt, möchte eigentlich jeder zumindest zwischenzeitlich aufhören.
Und nie wird die Motivation größer sein als jetzt, wo euer Kind noch klein ist.

16

Er sagt „er kann nicht aufhören“…

Ich habe Anfang der Schwangerschaft nach 25 Jahren Rauchen aufgehört. (Bei dem ersten Kind nur kurzzeitig, aber diesmal ist der Verlangen auch völlig weg, da ich seit Jahren nur noch Heets geraucht habe.)

19

Herzlichen Glückwunsch! Ich erinnere mich noch, wie froh ich war, als es endlich Klick gemacht hatte! Vielleicht kannst du ihm das rauchfreie Leben ja auch mit der Zeit schmackhaft machen. Ich kann mir heute gar nicht mehr vorstellen, mit einem Raucher zusammen zu sein.

weiteren Kommentar laden
13

Ich habe ein 6 Monate altes Baby und habe nach der Geburt wieder angefangen zu rauchen. Wir sind beide Raucher. Ich komm rein, wasche mir die Hände, putze mir die Zähne und zieh den „Aussenpullover“ aus. Das war’s.

Das mit dem „Baden“ ist völlig überzogen. Wäre ich stinksauer wenn man mir da MEIN Kind verbietet.

Bearbeitet von Villa82
17

Mein Mann raucht in dem Gartenschuppen. Shell dir ein 4 m2 Raum vor, wo du mit deinem Kaffee 4-5 Zigaretten nacheinander rauchst. Da reicht zum kuscheln nicht Händewaschen. Zum kurz anfassen, ja.

21

Okay so Räucherkammer-Style. Versteh ich schon.

14

Ich finde es immer sehr spannend bei dieser Diskussion, das immer Sätze fallen wie „Also ICH finde das übertrieben.“ Naja Brigitte, deiner subjektiven Meinung stehen aber genügend Fakten und Studien gegenüber wie schädlich third hand smoke ist und, dass das SIDS Risiko erhöht ist. Daran ändert die subjektive Meinung hier nix. Der Mann der TE könnte sich statt beleidigt zu sein, einfach mal richtig einlesen und sich mit seiner Sucht auseinandersetzen. Ich habe auch über 10 Jahre fast zwei Schachteln geraucht, natürlich ist es schwer aufzuhören, aber möglich.
Rauchen ist halt gesellschaftlich okay, bei Alkoholsüchtigen oder spielsüchtigen lese ich immer „Wie konntest du mit DEM ein Kind bekommen?“ 🤷‍♀️ Bei dem Thema hier wird der arme Mann der TE in den Schutz genommen, weil man es in seiner eigenen bubble ja nicht so eng sieht. Mit ungewaschenen Händen das Baby anfassen oder kuscheln und am besten liegt das Baby mit Gesicht auf der Kleidung und atmet schön den Gestank ein. Richtig geil. Das Baby kann sich das nicht aussuchen.

Bearbeitet von Hundert
20

Mein Mann war ebenso Raucher - bis Ende letzten November.
Unsere Tochter ist 4 Jahre alt.

Wir haben keine Regeln - mein Mann ist erwachsen und weiß selbst das Rauchen schädlich ist und machte damals folgendes:
Rauchen nur draußen!
Nach dem Rauchen Hände waschen (keine Ahnung ob er Seife benutzte) und teilweise hat er sich die Zähne geputzt.
Er rauchte draußen sogar mit Abstand zu anderen Menschen (vor allem Kindern).
Vor dem zu Bett gehen hat er sich immer geduscht.

Wenn ich einen Nichtraucher als Kindsvater haben wollte, dann wäre er die falsche Person gewesen! 😉

Du musst verstehen: Rauchen ist eine Sucht!
Aufhören geht nicht einfach so! Schon gar nicht von außen. Da hilft kein meckern, keine Studien etc.
Dein Partner ist nicht dumm, er weiß selbst das er mit dem Rauch vor allem sich selbst und seine Mitmenschen schadet.
Aber aufhören ist verdammt hart!
Bei meinem Mann hat nur ein krasser Einschnitt in seinem Leben geholfen (es gab keine andere Wahl), dass er nun seit paar Monate rauchfrei ist.
Es war keine rationale Entscheidung, sondern eher "es schmeckt nicht mehr" und nahm es zum Anlass aufzuhören.
Und selbst das ist nicht einfach, denn die Gedanken an Zigaretten wird man nicht so leicht los.

23

Ich weiß, wie es ist. Habe selber 25 Jahre geraucht. Die letzten 2 nur noch Heets. Eigentlich haben diese Heets geholfen. 2 Wochen umgewöhnung waren es. Und mit der Schwangerschaft war es zwar hart, aber nicht so extrem hart, damit aufzuhören.
Ich weiß, ich fand die Heets am Anfang furchtbar. Nach 2 Wochen waren die toll.
Mein Mann findet die Heets auch furchtbar. Also versucht er es gar nicht weiter.
Ich wäre ja schon froh, wenn er nur die rauchen würde.

24

Ich habe tatsächlich 1x Handschuhe besorgt, die beim Rauchen angezogen werden müssen🙈😅
Es hält sich aber auch jeder daran...dann natürlich draußen, außer Sichtweite aller unserer Kinder und außerdem muss die Raucherjacke draußen bleiben. In unserem Fall sind es aber auch Opa und Onkel die rauchen und oft da sind.