Babyschale und Beifahrerairbag

    • (1) 02.10.06 - 11:23

      Hallo, liebe Mütter!

      Als zukünftige Mutter habe ich heute bei Opel angerufen, da ich den Beifahrerairbag bei meinem Corsa B abklemmen lassen wollte. Dort wurde mir gesagt, dass das nicht erlaubt ist!

      Ich dachte immer, dass man das in der Fachwerkstatt machen lassen könnte und es dann anschliessend beim TÜV eintragen lassen muss.

      Wie ist es denn, wenn man den Römer oder Maxi Cosi nach hinten gegen die Fahrtrichtung packt? Bekommt man dann überhaupt noch was vom Baby mit? Gibt es überhaupt Sitze für Neugeborene, die man hinten in Fahrtrichtung stellt?

      Danke schon einmal!

      • Kann mir nicht vorstellen, dass das nicht erlaubt ist.
        Es gibt ja auch immer noch Autos ohne Airbag. Frag doch mal beim TÜV nach.
        Wir haben einen VW (da kann ich den Beifahrer Airbag selbst mit dem Schlüssel deaktivieren und auch wieder aktivieren) und einen Opel, da kommt Ronja dann immer nach hinten.
        Ist doch auch kein Problem. Schließlich sollst Du Autofahren und Dich nicht ums Kind kümmern.

        Bei uns klappt das ganz gut, auch wenn Ronja bei der Fahrt manchmal schreit.

        LG, Purzel

        Hallo!

        Also wir haben unseren MaxiCosi auf dem Rücksitz gegen die
        Fahrtrichtung stehen! Weil unser blöder Airbag auch nicht auszuschalten geht! Denis schläft im Auto immer direkt das ist unproblematisch. Wirklich viel mitbkommen tut man aber nicht,
        wobei wenn der kleine vorne sitzen würde würd ich auch nciht viel
        mitbekommen, da man sich ja auf den Straßenverkehr konzentrieren sollte! Und wenn er schreit, muss man eh anhalten ob die Kinder
        nun vorne oder hinten sitzen!

        Hoffe ich konnte dir helfen!!


        LG
        Schnullerloeckchen + Denis 4Wochen alt

        (4) 02.10.06 - 11:41

        Hallo,

        Ich fahre einen Skoda und bei dem müsste es folgendermaßen ablaufen: Beifahrerairbag von der Werkstatt ausstellen lassen und das im Fahrzeugschein eintragen lasen. Diese ganze Prozedur kostet 150€. Wenn man den Airbag hinterher wieder aktiviert, das Ganze nochmal - nochmal 150€.
        Davon, dass das nicht erlaubt ist, habe ich noch nie etwas gehört. Vielleicht hatten die da eher gerade keinen Bock drauf. Ist aber nur eine Vermutung.

        LG
        Melanie

      • (5) 02.10.06 - 11:45

        Habe gerade noch mal einen Rückruf von Opel bekommen, die wiederum mit der Dekra gesprochen haben. Es muss wohl die Erlaubnis vom Hersteller vorliegen, damit TÜV oder Dekra das eintragen. Und die gibt es wohl seit einigen Jahren nicht mehr! #kratz

        Aber das hört sich ja recht unkompliziert an mit dem Baby hinten. Dann schauen wir mal, wie das klappt. (Klar muss ich fahren, aber ich dachte halt, so ab und zu ein Kontroll-Blick auf's Baby kann auch nicht schaden ....)#gruebel

        (6) 02.10.06 - 11:47

        Hi,

        frag mal in einer anderen Werkstatt. Wenn das nicht erlaubt wäre, würden sich manche Autohersteller ja strafbar machen. Ich kann nämlich bei meinem Fiat Punto den Beifahrerairbag auch mit dem Schlüssel ausschalten.

        Den Maxi Cosi hinten, da halte ich nix von. Da wirste nämlich ständig vom Verkehr abgelenkt. Man will ja wissen, was das Baby so macht und dreht sich automatisch um.

        Liebe Grüße, Nicole

      • (7) 02.10.06 - 11:50

        mach das nicht! Wenn bei einem Unfall aus irgendeinem doofen Grund der Airbag doch aufgeht (Funkensprung oder so), dann ist Dein Kind Matsch. Waehrend wir in Amerika waren hat bei einem trivialen Auffahrunfall auf dem Supermarktparkplatz der Airbag eine Babyschale zerschlagen, und die Truemmer haben das Baby gekoepft. Sorry, dass ich so drastisch bin, aber das waere mich echt zu gefaehrlich. Lass Dein Baby so lange wie moeglich hinten und so lange wie moeglich nach hinten schauen. Wenn sie so klein sind, sind die Koepfe "zu schwer" fuer die Babies und in einem nach vorne schauenden Sitz waere bei einem Aufprall der Hals zu sehr belastet.

        LG

        Catherina

        (8) 02.10.06 - 11:58

        Das habe ich gerade im Internet gefunden:

        http://www.kvw-mhm.de/fzgherst/opel.htm (das ist eine Seite der Verkehrswacht)

        Zitat: Die Deaktivierung wäre technisch möglich, wird aber aus grundsätzlichen Überlegungen von Opel abgelehnt und ist somit nicht zulässig.

        Aber auch das steht dort:

        Das "Opel eigene" System TopSafe wurde aus dem Programm genommen und durch den Römer BabySafe Plus und den Römer Duo Plus ersetzt. Bei beiden erfolgt die Abschaltung des Front- und Seitenairbags durch Transponder

        Wichtig: Die Deaktivierung funktioniert nur mit den bei Opel gekauften Modellen, nicht mit den herkömmlichen Kindersitzen


        Hä? Was denn nu???? Mamma mia, das scheint ja nicht einfach zu sein ....

        • (9) 02.10.06 - 12:07

          das ist doch ganz einfach: der Beifahrersitz ist zum Transportieren von Babies in der Babyschale ungeeignet und ist ueberhaupt der unsicherste Sitz im ganzen Auto. Setz Dein Baby nach hinten, so lange wie moeglich und wenn es was braucht und du alleine mit Baby faehrst, faehrst Du halt rechts ran.

          LG

          Catherina

      (10) 02.10.06 - 12:22

      Also ich würde das Kleine AUF GAR KEINEN FALL auf den Beifahrersitz nehmen. Das ist einfach viel zu unsicher und der Platz hinten ist viel sicherer! Ausserdem ist es überhaupt kein Problem, den Maxi Cosi hinten zu haben - es ist eine reine Gewöhnungssache! Sicher weint Dein Kind ab und zu - manchmal muss man anhalten und manchmal muss man halt einfach zufahren....und wenn man Auto fährt, hat die Verkehrssicherheit ERSTE PRIORITÄT - da kann man eh nicht nach dem Baby gucken - und achte von Anfang an darauf, dass Du während der Fahrt NICHT nach hinten guckst....gewöhn es Dir gar nicht erst an! ;-)

      LG
      Mondschaf

      (11) 02.10.06 - 12:39

      Hallo,

      da ich nur einen 2-Türer habe und es absolut katastrophal ist den Sitz nach hinten zu bekommen habe ich in meinem Audi A3 die Vorrichtung zum Ausschalten des Beifahrer-Airbags nachrüsten lassen. War ne Sache von ca. 150€ und kein großer Akt. Ich dachte auch zuerst, die Werkstatt könne den einfach so deaktivieren, aber dem ist nicht mehr so. Früher ging das mal, aber mittlerweile ist das wohl wirklich verboten. Das die Mäuse gegen die Fahrtrichtung sitzen, hat seinen Grund. Bei einem Aufprall werden sie in den Sitz HINEIN gedrückt. Anders herum würden sie mit dem Kopf nach vorne schnellen und das wär für Babys fatal, da sie den Kopf ja noch nicht unter Kontrolle haben.
      Egal ob das Baby nun vorne oder hinten sitzt, niemals ablenken lassen. Bin sehr viel unterwegs, u.a. auch viel auf der Autobahn, und da heißt es AUGEN AUF IM STRASSENVERKEHR. Sonst nutzt dir alle Sicherheitsvorkehrung nix. ;-)


      Gruß

      Simone

      (12) 02.10.06 - 12:41

      Hallo,

      wir fahren auch einen Opel Vivario und uns wurde das selbe gesagt. Man dürfte ihn nicht ausschalten wg. Betriebserlaubnis #bla. HAnna mußte auch alleine hinten sitzen, habs sie ersten Monate so gut es ging vermieden alleine mit ihr zu fahren. Jetzt wiegt sie über 9kg und darf im Römer King mit vorne sitzen wenn ich alleine #freu.

      LG

      Nadine

      (13) 02.10.06 - 13:23

      Hi,
      es ist am allerbesten, das Baby und auch ein Kleinkind nur hinten zu transportieren!

      Zum einen, weil die Sitze hinten nun einmal sicherer sind als die Beifahrersitze (wenn das straßenseitige ein- und aussteigen nicht wäre, wäre hinten links der beste und sicherste Platz).
      Zum anderen, weil der Fahrer sonst durch jedes Zucken, Weinen, jeden verlorenen Schnuller und jedes verlorene Spielzeug abgelenkt wird. Er wird dazu verleitet, mal schnell zur Seite zu greifen und dem Kind den Schnuller/das Spielzeug zurückzugeben, es mal schnell mit einer Hand zu streicheln und zu trösten etc...genau so schädlich für die Aufmerksamkeit für die Straße ist es, wenn man während der Fahrt mit dem Handy telefoniert etc - also sollte man eh anhalten. Und dann kann man das Kind auch gleich viel sicherer hinten transportieren ;-), denn wenn dem Kind was fehlt, merkt man das auch so.

      Babys sollten auf jeden Fall rückwärts gerichtet transportiert werden. Und zwar möglichst lange, daher sind die 0+ Sitze bis 13kg besser als die 0 bis 9kg! Ansonsten reicht im schlimmsten Fall eine Vollbremsung (muss nicht mal zum Unfall kommen), um dem Baby das Genick zu brechen.

      Viele Grüße
      Miau2 mit #baby Maximilian *12.05.06

      (14) 02.10.06 - 13:25

      Das ist schon gut so!

      Stell ihn hinter - entgegen der Fahrtrichtung!

      Wenn er vorne wäre und quängelt, kannst du doch nicht anfangen, unterwegs mit ihm zu spielen. #kratz Weißt du, wie gefährlich das ist???

      Nee nee, lass ihn mal hinten sitzen.

      LG
      Ina

      (15) 02.10.06 - 16:15

      Vielen vielen Dank für Eure ausführlichen Antworten!

      Ich werde es dann erst mal mit dem Rücksitz versuchen - obwohl ich es mir bei einem 3-türigen Corsa schon nicht gerade einfach vorstelle.

      Also learning by doing!

      :-D

      LG Cvalda
      37 + 3

Top Diskussionen anzeigen