Schlechtes Gewissen wegen Schnuller ...

Hallo !
Irgendwie habe ich ein total schlechtes Gewissen wegen dem Schnuller.
Damals bei Emilia habe ich das Buch "Auch kleine Kinder haben großen Kummer" gelesen, in dem es darum geht, daß kleinen Kindern allzu schnell der Mund "gestopft" wird und sie ihren Kummer nicht herausschreien können.
Nun ist unser Sohn das totale Schnullerkind, ohne meckert er fast nur und möchte minütlich an die Brust - was ich weder zeitlich noch nervlich aushalte.
Wenn ich ihm keinen Schnuller geben würde, würde er entweder dauernd auf dem Arm schreien oder im Tragetuch schlafen #augen
Habt Ihr auch solche "Schnullerjunkies" ? Könnt Ihr mir ein wenig mein Gewissen erleichtern ?
Ich möchte ihm nicht den Mund verbieten, ich möchte nur, daß er zufrieden ist - und das ist er wohl, wenn er ihn im Mund behält, oder ?
Viele werden mich vielleicht auslachen, daß ich mir zuviele Gedanken mache, aber ich finde, Kinder verdienen es einfach, daß man sich gut um sie kümmert ...
Liebe Grüße,

Katrin mit Emilia-Sofie (21 Monate), die seit 11 Monaten völlig schnullerfrei ist, und Nevio (5 Wochen), der neben mir auf einem Kissen vor sich hinschnullert ...

Hallo Katrin,

unser Felix ist auch ein Schnuller-Kind. Er ist auch jetzt (mit 2,5 Jahren) nicht Nuckelfrei. Er braucht ihn noch zum Schlafen und wenn er überdreht ist und zur Ruhe kommen will. Ich gönne ihm das absolut. In den anderen Zeiten ist der Nuckel entweder ausser Reichweite oder ich achte darauf, dass er ihn nicht in den Mund nimmt.

Ich sehe keinen Grund, ihm diese Entspannungsmöglichkeit zu nehmen. Seine Zähne sind perfekt, ich investiere das Geld in Dentistar-Nuckel, die besser für die Zahnstellung sind und ICH kann es ihm so nachfühlen. Ich hab selber viel genuckelt und kann so richtig nachvollziehen, wie es ihn beruhigt. Mich erschreckt dann eher, wenn Eltern ihren 1,5 Jahre alten Kindern mit "Gewalt" den Nuckel entwöhnen wollen und die Kinder dann nur am weinen sind und den Stress nicht abbauen können.

Also: ich bin dafür Kinder, die Nuckeln wollen, den Nuckel zu lassen. Allerdings hab ich bei Felix es in den ersten Wochen geschafft, dass er ohne Nuckel abends einschlief, aber irgendwann musste er ihn auch dann haben. Also locker sehen und lass Deinem Sohn die Freude. Nuckeln heißt doch nicht, dass man von den Eltern vernachlässigt wird. Jedenfalls ist das bei mir nicht so und ich kann mir das auch bei Dir NULL vorstellen.

Katrin

Hi katrin!

Ich denke nicht, dass der Schnuller dem Kind schadet und wenn er so doch friedlich ist, scheint es ihm zu gefallen.

Ich wünschte mir manchmal Lennox würde den Schnuller mal im Mund behalten, denn er schreit auch den ganzen Tag und ich kann nichts dagegen tun.

Auch Anna-Lena hatte tagsüber nie einen Schnuller, nur nachts bekommt sie ihn und lässt ihn morgens gerne im Bett #freu


Also, wenn er es mag lass ihm den Schnuller - er würde ihn schon ausspucken wenn er ihn stören würde ;-)


Lg Sabby mit Anna-Lena Shalin (21 Monate) und #baby Lennox (10 Wochen), der einfach keinen Schnulelr will!

Ach unser fienchen ist auch ne schüllerbacke...
Sie findet es toll, Und warum auchnicht.#baby#babybabys haben nunmal ein saugbedürfniss. Das wird durch den schnuller gestillt. Sie ham ja nüsch immer Hunger.
Ich finds ne gute Erfindung

lg julia

Ich wünschte meine Kleine würde den Schnuller bei sich behalten.Ich stecke ihr den in den Mund und sie saugt auch vergnügt daran aber sie kann ihn halt nicht länger als 1 Minute im Mund behalten???#kratz
Mach Dir keinen Kopf und freu Dich das es dem Kleinen so gut geht dabei#huepf.

Nori+klein Amira#baby(11 Wochen)die gerade schlummert#gaehn

Ach,das ist doch quatsch - von wegen "den Mund verbieten" und so. *koppschüttel*

Meine beiden nehmen seit Anbeginn den Schnulli - ohne gehts oft garnicht.
Der Saugeffekt hat eine beruhigende Wirkung - nicht mehr und nicht weniger.
Also - keine Sorge.

Gruss
agostea

Hallo Katrin

Hey glaube mir...dein Kleiner würde den Schnuller schon wegspucken,wenn er lieber seinen Frust rausschreien wöllte,als wegzunuckeln.

Mein Kenny schreit lieber....da ist nix mit Nuckel.
Du hast halt eher die ruhige Variante. Sei froh ;-)



LG Vampy

Ich kenne das Büchlein...:-)

Also Tabea hat auch ihren Nuppi total gern, aber während ihrer Brüllzeit kann ich ihr ihn in den Mund stopfen wie ich will-sie brüllt trotzdem#schrei. Fazit: Auch mit Schnulli sagen die Mäuse, was gesagt werden muß!:-p Und deiner ist ja dann wohl zufrieden#hicks

Hallo Tekelek,

Ich lese deine Beiträge sehr gerne. Leider sind sie mit 2 Kindern verständlicherweise weniger geworden.
Ich sehe keinen Grund Nevio den Schnuller vorzuenthalten wenn er mit Schnuller viel entspannter ist.
Meine Tochter (fast 2 Jahre) nimmt ihren Schnuller nachts und tagsüber fragt sie manchmal selber nach ihm.#schein
Ich habe nicht das Gefühl ihr den Mund stopfen zu wollen und wie ich dich so einschätze bist du auch nicht eine Mutter die ihrem Sohn mit dem Schnuller den Mund verbieten will.;-)

Liebe Grüße,
Higgi mit Zoé , die friedlich mit Schnuller schläft.

Hallo,

das kommt mir doch sehr bekannt vor (auch wenn jaron mein 1. Kind ist)

Ich habe in einem "stillfreundlichen Krankenhaus" entbunden, wo es auf der Wöchnerinnenstation richtig verpönt war, den Kleinen etwas anderes als die brust anzubieten - was mich schon nach wenigenTagen an meinen talenten als Mutter zweifeln ließ, weil ich nach Tagen und Nächten des Dauerschnullerns an meinem busen total fertig war.
jedenfalls wurde der Kleine nach 5 tagen zur beobachtung auf die neonatologie verlegt - und siehe da, das erste, was dort gemacht wurde, war, dem kleinen einen Schnuller zu geben... und ich war soooo glücklich, dass mir jemand anderes die Entscheidung abgenommen hatte... :-)

Ich glaube nicht, dass man daran beurteilen kann, ob Du Dich gut oder schlecht um Dein Kind kümmerst, wie groß dessen Saugbedürfnis ist! manche kinder brauchen eben nichts und andere dafür sehr viel Nuckeln.
Außerdem, eins kann ich mit Bestimmtheit sagen - Jaron schreit sehr wohl seinen Kummer heraus, egal, ob mit oder ohne Schnuller... :-) Nur manchmal ist halt der Kummer der, dass er BITTESCHÖN, JETZT SOFORT UND AUF DER STELLE seinen Schnuller haben möchte #schrei

LG

Anke, mit Schnullerjunkie *15.04.2006

Hallo Katrin,

oh nein, Du Ärmste, Du machst wohl bei Deinem kleinen Sohn gerade das ganze Programm durch, oder? Mir graust ja schon vor meinem Sohn, der immer noch auf sich warten lässt (heute ET+3) und mir - so sehe ich es mittlerweile - noch eine kleine Ruhefrist gibt.

Also, zu Deinem Schnuller-Posting kann ich dieses Mal auch etwas beitragen. Ich glaube nämlich, dass Rebecca auch so ein "Brust-Junkie" war wie Nevio. Ich habe sie in den ersten Tagen "nach Bedarf" angelegt, d.h. alle 1-2 Stunden für 30 Minuten pro Brust (!!!) - du kannst Dir ja denken, in welchem Zustand meine Brustwarzen waren. Die Abstände zwischen dem Stillen wurden etwas länger, nachdem sich der Milcheinschuss eingepegelt hatte. Trotzdem war sie einfach unheimlich gern an meiner Brust (und das blieb sie eigentlich bis zu unserem einvernehmlichen Abstillen zwei Tage vor ihrem ersten Geburtstag). Wir waren bei ihr anfangs auch total gegen Schnuller eingestellt, aber irgendwann (ca. 6 Tage nach der Geburt) wusste ich mir einfach nicht mehr zu helfen. Ich kann Dir gar nicht mehr genau sagen, wie wir die ganze Schnullerfrage in der ersten Zeit gehandhabt haben, vermutlich habe ich ihn ihr gegeben, wenn sie einfach keinen Hunger haben konnte und trotzdem weinte und ich sie anders auch nicht beruhigen konnte. Sie war wirklich glücklich mit ihrem Schnuller, nuckelte an ihm rum und konnte sich dann meistens ganz schnell wieder beruhigen. Trotzdem stand der Schnuller bei uns nie so richtig im Mittelpunkt, mir ist es z.B. total oft passiert (als sie so 3-5 Monate alt war), dass wir irgendwohin gegangen sind und ich hatte den Schnullervorrat zu Hause vergessen. Das war aber auch kein Problem, da sie wohl nicht so schnullerfixiert war. Jedenfalls ist mir dann irgendwann aufgefallen (da war sie so ca. 6 Monate alt), dass ihr der Schnuller völlig egal war, sondern sie eher auf dem Schnullerband rumkaute. Ein paar Wochen später lagen dann die Schnuller völlig unbeachtet in ihrer Spielzeugkiste, sie hat sich also "entwöhnt" und seitdem hatte sie nie wieder einen Schnuller im Mund (und auch keinen Daumen, toi toi toi!).

Obwohl ich ja eigentlich eine Hausgeburt plane, habe ich natürlich trotzdem mein Krankenhaus-Köfferchen gepackt und: ohne langes Nachdenken zwei Schnuller miteingepackt. Einfach weil ich mir denke, dass meine Brust sowieso 1000 Mal besser als so ein Schnuller ist (es kommt ja schließlich Milch raus!) und dass man da nicht viel falsch machen kann (von wegen Saugverwirrung), wenn man das Kind in den ersten Tagen trotzdem total viel anlegt. Da ich aber nicht genau weiß, was im Krankenhaus sein wird (möglicherweise bin ich dort ein Notfall), habe ich mich so auf alle Eventualitäten eingerichtet. Trotzdem bekommt unser Zwerg anfangs nur dann den Schnuller, wenn wir mit allem anderen scheitern!

Ich an Deiner Stelle würde Nevio ganz einfach den Schnuller geben. Ich habe irgendwo gelesen, dass manche Kinder einfach einen unheimlich starken Saugtrieb haben und am liebsten 24 Stunden an der Brust nuckeln (nicht: trinken!) würden. Aber das ist bei uns wohl heutzutage kaum möglich. Da seit Menschengedenken und in allen Kulturen das Saugbedürfnis der Kinder auf die eine oder andere Weise "künstlich" befriedigt wird, würde ich mir jetzt wegen des Schnullers keine so großen Gedanken machen (Er ist ja auch schon 5 Wochen alt). Und dass Du Dich seiner "entledigst", kann ich mir nun gar nicht vorstellen, Du stillst ihn ja trotzdem bzw. beschäftigst Dich ja trotzdem ganz intensiv mit ihm. Eigentlich erfüllst Du ihm ja nur einen Wunsch bzw. befriedigst ein ganz natürliches Bedürfnis.

In diesem Sinne: Es lebe der Schnuller!

Ganz liebe Grüße und ein baldiges Verschwinden aller größeren und kleineren Probleme (ich bin wirklich schon total gespannt, was uns so erwarten wird - Rebecca ist ja auch erst knapp 23 Monate alt!),
Sabi.