Baby (8 Monate) wieviel Rhythmus braucht es wirklich?

Hallo liebe Urbis!

Ich war gestern mit meinem Kleinen in der Mütterberatung. Eigentlich war es ein gutes Gespräch - es ging darum, dass mein Kleiner im Moment noch keine Stückchen essen mag, und dass er wieder öfters an die Brust möchte - dafür weniger Brei ist. Ich denke mir, dass das davon kommt, dass er jetzt seit 1 Monat krabbeln und sitzen kann - die Unsicherheit, die all das neue mit sich bringt, lässt meinen Buben wieder vermehrt die vertraute Brust suchen - so ist meine Interpretation.

Die Mütterberaterin meinte jedoch, dass ich nun schon damit anfangen soll, ihn zum Rhythmus zu erziehen - also z.B gibt es den Brei mittags und wenn er den nicht isst, gibt es stattdessen keine Brust - er müsse lernen, dass alles einen festen Rhythmus hat....auch das essen.

So sieht ungefähr mein Tagesablauf aus:

06.00 Stillen und weiterschlafen bis 08.00
08.30 Brei
10.00 manchmal einfach so stillen (wenn er sehr unruhig ist)
11.30 Gemüsebrei
12.00 Stillen (zum einschlafen)
14.30 Brei
16.30 stillen oder Banane/Babykeks (manchmal auch beides)
18.00 Abendbrei
20.00 stillen zum beruhigen vor dem einschlafen

ist das wirklich zu wenig Rhythmus? Sie meinte, das Stillen um 10.00 Uhr und um 16.30 Uhr sei nicht nötig.... #kratz

Aber Stillen ist doch auch Körperkontakt, oder? Es würde mich nun einfach mal interessieren, wie ihr das so handhabt mit Euren Kleinen. Ich möchte gerne so mit 1 Jahr spätestens abstillen - nun bin ich verunsichert, ob das dann ein Problem gibt, wenn ich jetzt noch so intensiv stille.....#gruebel

Das man sich aber auch immer verunsichern lassen muss....

Was meint Ihr dazu? :-p

Liebe Grüsse
Mondschaf & Felix (der jetzt gerade friedlich eingeschlafen ist)

1

Hallo

Lass dich nicht verunsichern,es ist völlig Ok so wie es ist.

Warum einem kleinen Menschlein einen Rhytmus aufzwingen wollen...den findet ihr beide doch von ganz alleine.

PS: Meine Isabelle hat mit 10 Monaten noch keine Stückchen gegessen,sie fand die eben eklich,hat richtig gewürgt....das hat sich von ganz alleine gegeben.

lg

2

Wow das is viel Rythmus ;) Du bist ja nur mit füttern beschäftigt.
Bryan is zwar erst (fast 4 Monate) alt aber er bekommt alle 4 Stunden... Sprich 8 , 12, 16 und 20 Uhr.
So wird das dann auch mit Brei und ähnlichen gehandhabt.
Das is ein guter Rythmus und wir 2 leben prächtig damit.

3

Nun ja- wenn du dir einen Zeitpunkt gesetzt hast zum Abstillen, dann wirst du das wohl durchziehen müssen.

ICh sehe es lockerer: wenn Moritz nicht gut ißt- warum auch immer- stillt er halt mehr.

Du hast -imho- nen schönen Rhythmus drin. Aber wie gesagt: wenn du mit einem Jahr abgestillt haben willst, musst du wohl oder übel die Stillmahlzeiten reduzieren.

Moritz stillt , wann immer er will. Vor dem Frühstück im Bett sowieso, manchmal am Vormittag- als Zwischenmahlzeit, dann zum Einschlafen am Nachmittag ( ne halbe bis Stunde nach dem Essen), am Nachmittag- egal ob er ne Zwischenmahlzeit hatte oder nicht - und am Spätabend- meistens wenn wir zu Bett gehen riecht er mich und stillt dann auch noch mal.

sparrow

4

Hurra, ich bin eine Rabenmutter!
Ich meine schon, dass man die kleinen an einen gewissen Tagesrhytmus gewöhnen kann und manche Kinder und auch Mütter das auch brauchen. Ich habe auch nach einigen Wochen Mittagsbrei die die Flasche abgesetzt. Babys sind ja nicht dumm. Bin ich zu müde, schmeckt mir das Essen nicht, kauen ist anstrengend... nehme ich doch die Brust /Flasche.
Nach 3-4 Mahlzeiten konnte der Hunger dann mit Brei gestillt werden . Als Alternative gab es dann Obst.
Eine gewisse Zeit kann man dann auch mal den Hunger überbrücken ( nicht Hungern lassen) z. B. mit Zwieback als ABM, damit der Brei dann richtig schmeckt. #mampf
Ich brauche auch den festen Zeitplan meines Kindes, damit ich meinen Tagesablauf planen kann. Es ist ja toll, wenn Mütter sich 100 % auf ihre Babys einstellen können, aber immer ist es nicht möglich.
Ich rechne schon am Tag hin und her, dass die Mahlzeiten passen... gibts es z.B. den Nachmittagsbrei erst um 16.00 Uhr, ist sie Abends zu müde für den Abendbrei und Nachts 2 mal wach. Also gibt es um ca.11.00 Uhr Mittag, damit der nächste Brei spätestens um 15.00 Uhr fällig ist.Natürlich bin ich da flexibel, aber eine Tendenz gibt es schon. Hat sie morgens um 7 eine Flasche gehabt, gibt es zwischendurch höchstens Obst. Hatte sie um 4.00 Uhr eine, gibts auch mal um 8.00 Uhr Brei.
Der Tagesplan muss stimmen .
Mona muss im Gégenzug Mittags ins Bett, sie schläft nicht mehr im Kinderwagen, nur in Ihrem Bett , auch nur ganz selten im Auto. Sie fordert sich ihren Schlaf im Bett ein. Sie will um 18.00 Uhr ins Bett und da kann ich die Uhr nach stellen.
Ich denke es gibt solche und solche Kinder.
Unser Baby hat noch noch nie bei uns im Bett geschlafen #schmoll.. will es nicht. Wir haben dafür unsere eigenen kuschelmomente...

Ich brauche einen festen Tagesplan und Babys auch, genau wie Kinder Grenzen kennen müssen.

Danke fürs lesen! #danke

Mareike und Mona 31.01.06 ( die ganz unplanmässig mit Papa kuschelt)

6

Hallo Mareike,

danke für dieses Posting.
Ich hatte mal eine Frage bzgl. Rhythmus bei einem 10 Monate alten Kind im Forum "Schlafen" gestellt, da bekam ich dann so Antworten wie: Kinder haben keinen Rhythmus und mein Fehler sei, dass ich meinem Kind meinen Rhythmus aufdiktieren möchte. Was völliger Quatsch ist, da ich wirklich sehr, sehr lange nach meinem Kind gelebt habe. Aber so langsam nach 10 Monaten habe auch ich den Wunsch meinen Tagesablauf etwas zu strukturieren um einfach besser planen zu können.
Ich bin ja gar nicht so verbissen, dass alles auf die Minute genau sein muss. Wenn es sich mal um 'ne Stunde nach vorne oder hinter verschiebt, auch gut.
Aber bei uns ist derzeit täglich ein anderer Tagesablauf.
Mal wird zweimal lange geschlafen, dann wieder nur einmal lange oder einmal kurz. Dann möchte er einmal schon um 18 Uhr ins Bett, am nächsten Tag erst wieder um 20 Uhr. I.d.R. stehen wir früh auf, egal um wieviel Uhr wir abends ins Bett gehen. Oft kommt Konstantin nachts dann auch noch zur Flasche, je nach dem, was er tagsüber so gegessen hat. Also seit 4 Wochen extrem unregelmäßig. Hat schon vor der Zeitumstellung angefangen. Ich vermute mal, dass es auch mit den Zähnchen zusammenhängt. Die oberen brechen gerade durch bzw. der eine ist seit gestern da.

Naja, ich werde es weiter versuchen einen geregelteren Ablauf rein zubkommen, allen Unkenrufren zum trotz.
Wahrscheinlich habe ich auch hier doch mal wieder ein richtiges Bauchgefühl, dass sich jetzt durch Dein Posting auch wieder gefestigt hat.

Nochmals Danke !

Liebe Grüße

Susanne & Konstantin *25.12.2005, der gerade mal wieder wachgeworden ist und nicht weiterschlafen will. Ob es wohl wieder Hunger ist ?

5

Hallo,

bei uns gibt es folgenden Rhythmus (mein Sohn ist 9 Monate):

- 5.00 Uhr aufstehen (ja, ich weiß...ist zu früh)
- 7.00 Uhr Frühstück (Getreidebrei)
- 8.00 Uhr Schlafen
- 12.00 Uhr Mittagessen (Gemüsebrei)
- 12.30 Schlafen
- 18.00 Uhr Abendessen (Milchbrei)
- 19.30 Schlafen

Gestillt wird zwischendurch ganz nach Bedarf. Momentan eher sehr viel, weil mein Sohn das so möchte. Vom Brei isst er dann natürlich entsprechend weniger, und ich finde das okay so, wie es ist. Allerdings möchte ich ihn auch nicht abstillen, sondern lasse ihn selbst entscheiden, wann er genug von der Brust hat.

Die Meinung der Mütterberatung kann ich nicht ganz nachvollziehen. Ein bestimmter Rhythmus sollte schon vorhanden sein, das stimmt schon, aber ich würde meinem Kind niemals die Brust vorenthalten - wozu sollte das gut sein? Wie Du schreibst, bedeutet Stillen ja nicht nur Nahrungsaufnahme, sondern auch Nähe, Körperkontakt, Trost...

LG
lilas